Ein Selfie mit Merkel oder der gefakte Syrer – 2.Teil

Auch im „SPIEGEL“ weiß man dieser Tage nicht so
recht was zu schreiben und so stürzt sich nun auch
Fabian Reinbold erneut auf die schon seit Tagen
durch die Medien gehende Storie von dem jungen
Syrer desssen Selfie mit Merkel auf Facebook miß –
braucht werden.
Wie in den deutschen Qualitätsmedien üblich, klingt
die Geschichte, wann immer es um Flüchtlinge geht,
jedes Mal ein wenig anders. Auch Herr Reinbold fügt
nun der Storie weitere Details hinzu. Es ist eben, wie
bei allen orientalischen Märchen, wo der jeweilige
Geschichtenerzähler immer noch etwas hinzufügt.
Beim „SPIEGEL“ darf nun Anas Modamani seine
Geschichte besonders ausschmücken.
Über sein Merkel-Selfie berichtet er : ´´ Ein Selfie
mit einer Frau, die er damals gar nicht sofort er –
kannte, bei der er aber schnell merkte, dass es
Angela Merkel war, die Bundeskanzlerin und
damals auch: die Flüchtlingskanzlerin „.
Also er kannte Frau Merkel gar nicht ? Aha !
So fotogen ist Frau Merkel nun auch nicht, daß
ein 19-Jähriger unbedingt ein Selfie von ihr hätte
haben müssen. Und warum machte Modamani
von einer Frau, die er ja vorgeblich gar nicht
kannte, dann gleich zwei Selfies ?
Darüber gibt uns Herr Reinbold sodann nähere
Auskunft : ´´ Aufgenommen wurden die Selfies
und die Bilder der Agenturfotografen am 10. Sep –
tember 2015, in einer Erstaufnahmeeinrichtung der
Arbeiterwohlfahrt in Berlin-Spandau. Eine Hand –
voll Flüchtlinge hatte damals ein Bild mit Merkel
ergattert. Die Fotos gingen um die Welt, es waren
die Tage der öffentlich inszenierten Willkommens –
kultur „.
Da sieh mal einer an, es war alles inszeniert ! Soll
das etwa heißen, das Flüchtlinge, die Merkel gar
nicht kannten, dazu angehalten worden, vor bereit
stehenden Reportern medienwirksam Selfies mit
der Bundeskanzlerin zu schiessen ?
Ist Anas Modamani das doppelte Opfer von staat –
licher Inszenierung der Willkommenskultur und
rechter Hetzer im Netz geworden ?
Auch erfahren wir im „SPIEGEL“ ganz nebenbei,
das eigentlich gar nicht Anas Modamani der Auf –
klärer seiner im Netz mißbrauchten Fotos ist, son –
dern : ´´ Seine Pflegemutter Anke Meeuw sieht noch
viel mehr als er selbst. Sie klickt sich durch Profile,
die die Verleumdungen posten, ist gut vernetzt in der
Szene, die aktiv gegen Hetze in den sozialen Medien
kämpft. Sie sagt, mittlerweile ignoriere sie schon das
Meiste, was „unter dem Radar“ laufe – also nicht viral
geht „. Leider erfahren wir nun nicht, in welcher Szene
Frau Meeuw so gut vernetzt ist. Das hätte vielleicht so
einiges erklärt. Sicherlich ist sie aber in gewissen linken
Kreisen gut vernetzt, denn wir erfahren : ´´ Die 41-Jährige
sagt, ihr gehe es um etwas Grundsätzliches, sie wolle ver –
hindern, dass „rechtspopulistische Hetze salonfähig wird „.
Zumindest hat sie in diesen Kreisen „Bekannte“ : ´´ Ein
Bekannter hat sie mit Chan-jo Jun zusammengebracht,
einem Anwalt aus Würzburg, der schon mehrfach ver –
sucht hat, Facebook für die Hetze, die sich auf der Platt –
form verbreitet, zur Rechenschaft zu ziehen „.
Schnell aber wird dann aus dem Artikel über Anas
Modamani ein Statement Hetze – natürlich nur rechte –
auf Facebook ausfindig zu machen und die Nutzer zu
denunzieren. Sichtlich wird der Fall Anas Modamani
hier ein drittes Mal zu etwas mißbraucht!

Ein Gedanke zum Brexit

Die Eurokraten vergessen gegenwärtig bei ihrem
Kesseltreiben gegen Großbritannien, dass es vor
allem ihre Politik selbst – und hierbei allem voran
ihre Flüchtlingspolitik – gewesen, indem sie die
EU-Staaten unkontrolliert mit überwiegend mus –
limische Männer zu fluten gedachten, die Briten
aus reinem Selbsterhaltungstrieb – und Schutz in
den Brexit getrieben!
Und hierbei sind es denn vor allem die Bilder aus
Deutschland – und zwar nicht nur jene von der
Silvesternacht in Köln – gewesen, welche dazu
geführt, dass die Briten raus aus einer EU ge –
wollt, welche bei der Überwindung von Natio –
nalstaaten auch noch gleich deren Völker mit
zu vernichten trachteten.
Man könnte es sich auch fragen, warum nun –
mehr die britischen Brexit-Befürworter im
neuen Jahr so voller Elan und Tatendrang
sind. Vielleicht, weil ihnen die Bilder vom
Berliner Weihnachtsmarkt-Anschlag in allem
Recht gegeben und bestätigt haben ? Diese
Bilder haben die Briten um so mehr gestärkt,
raus aus der EU zu wollen, denn nur so ist es
noch möglich, eine eigenständige Innenpolitik
zu betreiben und damit Einfluß auf die Einwan –
derung zu nehmen.
Wer heute den Brexit verurteilt, wird vielleicht
schon in 10 Jahren neidisch auf Großbritannien
schauen und dem, wovor britische Politiker ihr
Volk bewahrt!

Die Meute ist nun führungslos

Die sogenannten „Volksvertreter“ der deutschen
Blumenkübel-Demokraten wirken derzeit wie ein
Haufen geprügelter Hunde, die nun kuschend und
mit eingezogener Rute nach Amerika schauen.
Schließlich bekommen sie ein neues Herrschen,
von dem sie aber noch nicht so recht wissen, ob
es von ihm etwas mit dem Stock oder ein Lecker –
lie gibt. Natürlich plagt die Meute dabei schon ein
schlechtes Gewissen, eben weil sie es nur zu gut
wissen, dass sie eigentlich samt und sonders mit
dem Stock verdient.
Nun gebärden sie sich wie zolle Hunde in ihrem
Zwinger Bundestag und tun als ob sie denn gar
irgend etwas zu sagen hätten. Ihre leeren Wort –
hülsen verhallen im winselnden Gekläffe. Dabei
sind sie auf der ganzen Linie voll auf Rückzugs –
gekläff. Und die heute am lautesten bellen, die
werden nach Donald Trumps Amtsantritt zuerst
kuschen. Schließlich waren sie schon immer rück –
gratlose Kläffer. Nun drehen die sich wie toll im
Kreise und versuchen ihren eigenen Schwanz zu
fangen. Schon bald wird ihnen Trump kräftig auf
den Schwanz treten und die führungslose Meute
zurechtzustutzen. Mögen sie bis dahin ruhig noch
etwas vor sich hin kläffen. Diese Wadenbeißer
sind längst zahnlos geworden.

Der Fall Amri offenbar das Komplettversagen des Systems

Im Fall des islamischen Terroriaten Anis Amri
kommen immer neue Details heraus, die das
Komplettversagen der deutschen Behörden
nur noch weiter bestätigen.
Nun heißt es, “ das Amri seinen Lebensunterhalt
als Drogendealer bestritt, das wusste man „.
Sichtlich spielte hier dieselbe rot-grüne Politik,
wie man sie z.B. in Berlin im Görlitzer Park aus –
ländischen Drogendealern gegenüber praktiziert,
eine entscheidene Rolle. Man lässt solche Drogen –
dealer außerhalb jeglichen Gesetzes frei herum
laufen. Wenn man es also wusste das Amri als
Drogendealer unterwegs war, warum ließ man
ihn laufen ? Hier kam also die übliche Kuschel –
politik der Heiko Maas-geschneiderten Justiz
gegenüber Kriminellen mit Migrationshinter –
grund voll zum Tragen !
Wenn man gewusst hat, das Amri ein Gefährder
ist, der sogar schon Anschläge angekündigt, wa –
rum ließ man ihn laufen ?
Wenn man wusste, das diese Gefährder und Dro –
gendealer in Deutschland mit mehreren Identitäten
unterwegs gewesen, warum ließ man ihn laufen ?
Wenn man wusste das Amris Asylantrag in Deutsch –
land abgelehnt und er abgeschoben werden sollte,
warum behielt man ihn nur einen Tag in Abschiebe –
haft ?
Der Fall Anis Amri ist somit in allem eine einzige
Anklage der Heiko Maas-geschneiderte Justiz, und
des bestehenden Rechtssystems, in dem Richter und
Staatsanwälte, Jahr für Jahr massiv Beihilfe leisten,
damit Typen wie Amri in Deutschland frei herum –
laufen und ihren kriminellen Machenschaften nach –
gehen können !
Und die einzig richtige Konsequenz aus diesem Fall
kann nur der sofortige Rücktritt des Versagertrios
Maas, Maaßen, de Maiziere sein !

Abschiebung mit Dumm-Dumm-Geschoss

Die täglich neuen Vorstösse von SPD, Grünen,
Linkspartei, CDU und CSU in Punkto Asyl und
Abschiebungen, gleichen dem, als ob man nach
einem Dammbruch der Bevölkerung nun einen
alten rostigen Eimer mit aufgefangenem Wasser
präsentiert.

Das man in der Merkel-Regierung überhaupt kein
Interesse daran hat kriminelle Ausländer wirklich
in großem Maßstab abzuschieben, zeigt sich schon
daran, dass man diese Angelegenheit ausgerechnet
dem ausgesprochenem Dumm-Dumm-Geschoss
aus Thomas de Maiziere & Heiko Maas überließ,
eben weil man nur zu gut darum wusste, das bei
einer Zusammenarbeit dieser beiden Experten für
hinlängliches Komplettversager und Realitätsver –
weigerung nichts Gescheites herauskommen täte.
So glich denn auch der gemeinsame Auftritt der
beiden Herren bei einer Pressekonferenz mehr
dem eines Komiker-Duos.
Natürlich hinterfragte von den dortigen und stets
nur angepassten Journalisten niemand, warum
diese beiden etwa über einen langen Einsatz von
elektronischen Fußfesseln nachdenken, während
sie doch die schnellste Abschiebung propagieren.
Noch weniger wurde es hinterfragt, warum man
nun noch Verhandlungen mit genau jenen Staaten,
um die Rückführung führen muß, in denen doch
der Herr de Maiziere im letzten Jahr schwer unter –
wegs gewesen, um eben solche Verträge auszu –
handeln, die nunmehr ganz offensichtlich noch
nicht einmal das Papier wert gewesen, auf dem
sie gedruckt. Sichtliche Folge eines Komplettver –
sagens der Verhandlungen Thomas de Maiziere
mit den nordafrikanischen Staaten, bei der also
nichts heraus kam, als das Deutschland wieder
einmal für nichts zahlte. Dieses ist ja auch die
bevorzugte Strategie der Bundesregierung unter
Angela Merkel!
Erschwerend kam noch hinzu, das während
sich Thomas de Maiziere vor der deutschen
Öffentlichkeit schon für Abschiebungen stark
gemacht, er dann auf der Ministerkonferenz in
Rimini zusagte “ ein paar weitere Hundert “
solcher Nordafrikaner in Deutschland auf –
zunehmen !
Natürlich könnte man es sich an dieser Stelle
aber auch fragen, wozu es denn ein Außen –
ministerium gibt, wenn der Innen – und der
Justizminister nunmehr die Verhandlungen
mit anderen Staaten führen soll. Zuletzt war
ja Steinmeiers Außenministerium dadurch
aufgefallen, weitere Flüchtlinge, und dieses
Mal direkt aus dem ägyptischen Knast, nach
Deutschland zu schaffen.
Was soll also der ganze groß angelegte und
propagierte Kampf gegen „Gefährder“, wenn
die Schlimmsten von denen, welche die innere
Sicherheit gefährden, allesamt in der Bundes –
regierung sitzen ?

Ein Selfie mit Merkel oder der gefakte Syrer

Es war eine dieser „SPIEGEL“-Nachrichten :
´´ Flüchtling zieht wegen Hetze bei Facebook
vor Gericht „. Dazu der „SPIEGEL“ weiter :
“ Er hatte ein Selfie mit Angela Merkel ge –
macht. Das Foto wird zur Hetze bei Facebook
missbraucht. Jetzt zieht ein syrischer Flücht –
ling deshalb vor Gericht „.
Zwei interessante Fragen konnte der „SPIEGEL“
allerdings nicht klären :
1. War dieser junge Syrer nun vor oder nach dem
Selfie schwer traumatisiert ?
2. War dieser junge Syrer zum Zeitpunkt der Auf –
nahme rein zufällig auch wieder einmal 17 Jahre
alt ?
Allerdings bleiben in diesem Fall auch weitere
Fragen offen, so etwa die, was der Syrer auf
rechten Facebook-Seiten gesucht und weshalb er
gezielt das Internet nach seinem Konterfei ab –
gesucht.
Natürlich hat der junge Syrer es schnell gelernt,
das man in diesem Land nur gegen „rechte“ Hetze
klagt und nicht etwa dagegen, dass sein Selfi zu
reinen Propagandazwecken von den „Qualitätsmedien“
mißbraucht. Dank Anwalt Chan-jo Jun !
So etwa der „SPIEGEL“ der den Fall nun zur Steil –
vorlage dafür macht, wie man „Fake-Meldung“ er –
kennt. Wobei man das beste Beispiel im Zusammen –
hang mit einem Syrer, nämlich die seltsame “ Syrische
Beobachtungsstelle für Menschenrechte „, die von Lon –
don aus ganz genau weiß, was in Syrien abgeht durch –
aus als fragwürdigere Quelle als etwa WikiLeaks be –
zeichnen könnte. Aber oops der „SPIEGEL“ benutzt
diese Quelle ja auch !
Übrigens ist wohl der größte Fake die Meldung, daß
russische Hacker dafür gesorgt, daß Hillary Clinton
die US-Wahlen verloren, denn bestimmt haben nicht
Millionen Wähler sich zuvor auf WikiLeaks informiert,
wo übrigens nichts zu berichten gewesen wäre, wenn
die Clinton, nicht so viel Dreck am Stecken gehabt !
Also wie und woran erkenne ich noch einmal eine
Fake-Meldung ?