Svetoslav Stoicov bekam was aufs Maul

Das Mitleid mit Svetoslav Stoicov dürfte sich stark
in Grenzen halten. Der U-Bahn-Schupser bekam
nun im Knast mal selbst welche aufs Maul !
Während in der Heiko Maas-geschneiderten Justiz,
eine Deutsche, nur weil sie als Rechts eingestuft,
schon 4 ½ Jahre Haft, nur dafür, bekam, dass sie
die eigentlichen Täter zum Tatort gefahren, die
dann einen Brandanschlag auf ein Asylheim ver –
übt, bei welchem niemand zu Schaden kam, durfte
Svetoslav Stoicov für seine Greueltat, den in der
Justiz üblichen Migrantenbonus entgegennehmen,
und kam mit 3 Jahren Haft davon. Seine Komplizen,
ebenfalls sämtlich mit Migrationshintergrund,
kamen natürlich ungestraft davon.
Schon bei der Verkündung des milden Urteils muß
der Maas-geschneiderten Justiz bewusst gewesen
sein, dass andere Gefängnisinsassen keinerlei Ver –
ständnis für solch einen Kuschelkurs der Staatsan –
waltschaft haben und von daher bemüht sein wer –
den, die Gerechtigkeit in eigene Hände zu nehmen.
Von daher galt Stoicov in der Haftanstalt Tegel als
´´ nicht sicher „ und er wurde nach Großbeeren
( Teltow-Flämig ) verlegt. Hier nun ereilte den U-
Bahn-Schläger beim Freigang die ausgleichende
Gerechtigkeit und er bekam selbst welche aufs
Maul.
Sichtlich wird die Heiko Maas-geschneiderte
Justiz den Vorfall als ´´ Strafmilderungsgrund „
ansehen und dass Bekanntwerden des Straf –
täters im Gefängnis als ´´ mediale Vorverurteil –
ung „, und damit weiteren Strafmilderungsgrund
ansehen. Bestimmt werden wir Svetoslav Stoicov
daher schon bald in Freiheit sehen.

Advertisements

Endphase Obama

Der Ex-US-Präsident Barack Obama hat ausge –
spielt. Vorbei sind die Zeiten in denen er für
nichtssagende Sätze und Sprechblasen, für
einen ´´ brillanten „ Redner gehalten und all
sein Geschwätz nobelpreisverdächtig schien.
Der Mann der in seinen Anfangszeiten dem
politischen Gegner vorwarf am Alten zu kle –
ben und dessen Neues sich dann selbst als auf –
gewärmte Sprüche schwarzer Bürgerrechtler
aus den 1960er Jahren entpuppte, gehen mitt –
lerweile selbst die Sprechblasen aus.
Kenner der westlichen Demokratien wissen,
dass die Endphase, in einer Mischung aus
Demenz und Dekadenz, bei einem Politiker
anfängt, wenn er nichts anderes mehr hat als
vor der Zeit des Nationalsozialismus zu war –
nen. Dann kommt für gewöhnlich von diesen
Politikern nichts mehr als leeres Geschwätz.
Bei vielen linken Politiker fällt es gar nicht
auf, wenn sie ihre Endphase haben, schon,
weil sie von Anfang an nichts anderes ge –
habt als den Kampf gegen Rechts !

Aus dem Gericht über den Mörder der Freiburger Studentin Maria

Die Heiko Maas-geschneiderte Justiz zeigt sich im
Fall der ermordeten Freiburger Studentin Maria L.
wieder einmal von ihrer besten Seite. So verließ
man sich zuerst auf die Angaben des Mörders
Hussein K., welcher sich als notorischer Lügner
entpuppte. So ziemlich jede Aussage des Afgha –
nen, wenn der denn überhaupt einer ist, war ge –
logen. Allein zu seinem Alter macht er fünf ver –
schiedene Angaben. Mal will er 17, dann 19 oder
22 gewesen sein, afghanischen Landsleutem gegen –
über gab er 24 oder 27 Jahre an.
Gekonnt zieht der notorische Gewohnheitslügner
seine Show ab, gibt sich als schwer traumatisier –
ter Flüchtling aus, und hatte, – wie soll es anders
sein – eine schwere Kindheit. Deutsch versteht er
nur und kann es auch Sprechen, wenn er sich et –
was davon verspricht, wie etwa das Anmachen
von Frauen, ansonsten kann er plötzlich nur
noch Persischen Dialekt. Ausagen macht er
nur da, wo er sich als Opfer darstellt oder
sich selbst entlastet. Wo die Mitleidsmache
nicht zieht, da kommt dann nichts als weitere
Lügen !
Für den Prozess scheut die Staatsanwaltschaft
weder Kosten noch Mühen. So machte man im
Iran den Vater von Hussein K. aus. Letzterer
hatte gelogen, dass sein Vater tot sei. Sichtlich
wollte Hussein K. mit dieser dreisten Lüge ver –
hindern, dass man sein Vater der Öffentlichkeit
vorzeige. Gholam K. ist nämlich nicht nur An –
alphabet, sondern dumm wie Bohnenstroh. So
konnte er nicht einmal sagen, wie alt sein Sohn
ist. Zwar gäbe es darüber ein Dokument, aber
blöd, wenn niemand in der Familie es lesen
kann ! Sichtlich war der Mörder Hussein K.
in seiner Famile nicht sonderlich beliebt, dass
man sich noch nicht einmal seines Alters erin –
nert.
Jedenfalls auf Befragung des Dolmetschers
gab der Vater an, dass sein Sohn 1984 ge –
boren sei. Demnach wäre der als ´´ unbe –
gleiteter 17-jähjrige Jugendliche „ nach
Deutschland eingereiste afghanische Mör –
der 33 Jahre alt !
Gegebenfalls ist die Heiko Maas-geschnei –
derte Justiz bereit, den Vater, natürlich auf
Kosten des deutschen Steuerzahlers, nach
Deutschland zu holen, damit der dort eine
Aussage mache.
Im Lauf des Prozesses kam heraus, dass
der Mörder, zuvor nicht nur in Griechen –
land eine Frau fast umgebracht, sondern
auch schon im Iran eine Zwölfjährige ver –
waltigt habe.
Das Alter des Täters scheint der Staatsan –
waltschaft weitaus wichtiger zu sein als
das eigentliche Verbrechen. Überhaupt
wird dem Mörder und notorischen Ge –
wohnheitslügner sehr viel Aufmerksam –
keit geschenkt. So widmete man sich über –
mäßig, den Aussagen eines Kriminalbeam –
ten zu Hussein K. Narben und Tätowier –
ungen, obwohl diese in keinem Zusammen –
hang mit der Tat stehen.
Nebenbei ergibt die Befragung des Täters
auch ein Bild darüber, wie üppig sichtlich
in Deutschland die Alimentierung solcher
´´ Flüchtlinge „ ist : ´´ Haarproben würden be –
legen, dass er Drogen konsumiert habe: häufig
Cannabis, gelegentlich auch Heroin, seltener Ko –
kain. Der Alkoholkonsum sei moderat gewesen „.
Auch am Tattag war Hussein K. mit Landsleuten
schwer am Feiern und Alkohol trinken !
Während man vor Gericht seinen Narben und Tä –
towierungen große Aufmerksamkeit schenkt, in –
teressiert es das Gericht auffallend wenig, woher
der aus armen Verhältnissen stammende Flücht –
ling das Geld für Drogen und Alkohol hatte.
Auch die Unterstützer oder sogenannte Pflege –
eltern werden gut alimentiert : ´´ Hussein K. sei
dann nach wenigen Monaten in eine Pflegefamilie
gekommen, die in einer Villa in Ebnet lebe. Hier
habe er mit einem weiteren Flüchtling in eine Ein –
liegerwohnung ziehen können. Sie lebten dort
relativ autark „. Wie viel Geld diese im Monat
für Hussein K. abgriffen, dass klärt dieses Ge –
richt lieber auch nicht !
Bei der Heiko Maas-geschneiderten Justiz darf
man gespannt sein, wie der Prozess endet. Da
der Mörder gespielt Reue zeigt und ein ´´ Ge –
ständnis „ abgelegt, wird er wohl ein milderes
Urteil erwarten können. Und da allein 50 ak –
kreditierte Medienvertreter den Prozess verfol –
gen, darf er wohl auch, mit dem für Migranten
typischen, Strafmilderungsgrund einer ´´ media –
len Vorverurteilung „ rechnen.

Ihr seid die eigentlichen Kriminellen !

Wie geisteskrank müssen wohl die Gutmenschen
eigentlich sein, die gegen die Abschiebung von
kriminellen Afghanen protestieren ? Diese Gut –
menschen, die gemeinsame Sache mit Straftätern
machen, die hier Vergewaltigungen oder Totschlag
in Deutschland begangen !
Wir haben genug von solch ekelhaften Gutmen –
schen, die sich mit den schlimmsten Kriminellen
zusammentun, nur um ihre kruden Ideologien
durchzusetzen. Die bereit sind Mörder und Ver –
gewaltiger auf die Zivilbevölkerung loszulassen,
und die dadurch Opfer billigend in Kauf nehmen.
An euren Händen klebt Blut !
Ihr leistet massive Beihilfe bei jedem einzelnem
Verbrechen, dass eure Schützlinge begehen !
Ihr seid die eigentlichen Kriminellen !
Was bildet ihr euch eigentlich ein, dass euch das
Wohlergehen von Dieben, Mördern, Hasspredi –
gern und Vergewaltigern mehr am Herzen liegt
als das Wohlergehen der eigenen Frauen und
Kinder ? Ihr seid die eigentlichen Gefährder !
Niemand sollte mehr eure Asylantenlobby mit
Spenden unterstützen.
Wählen wir endlich Parteien, die bereit sind
den Finanzsumpf eurer NGOs trockenzulegen
und jegliche staatliche Alimentierung einstel –
len.
Keinen Cent Steuergelder mehr, für diese An –
wälte der ausländischen Kriminellen !

Einen Betonpoller zum besten Politiker von Deutschlands wählen

In der üblichen medialen Vollverblödung, wird
uns nun der Betonpoller vor Weihnachtsmärkten
als deutsches Kulturgut verkauft. Thomas de
Maiziere, im Volksmund nur ´´ die Misere
genannt, ist dafür als Innenminister einer der
Hauptverantwortlichen.
Von Einsicht oder gar einer Spur von Verstand
ist bei ihm nichts vorzufinden, als derselbe jüngst
erklärte ´´ Die Weihnachtsmärkte sehen heute an –
ders aus als vor einigen Jahren und das ist auch
gut so „.
Was daran gut sein soll, dass durch seine voll –
kommene Inkompetenz, nunmehr die Deutschen
in ihrem eigenen Land das Weihnachtsfest nur
noch in ´´ Schutzzonen „ feiern können, das
vermag uns der Herr Minister nicht zu sagen.
Sichtlich als taugt Thomas de Maiziere zum
Weihnachtsmann ebenso wenig wie zum Mi –
nister !
Und weil er die Hauptverantwortung dafür trägt,
dass sich der Terrorismus in Deutschland heim –
isch fühlt, erklärt der Innenminister : ´´ Die Ter –
rorgefahr ist einfach sehr hoch. Jederzeit. Überall „.
Richtig, schon weil die aller schlimmsten Gefähr –
der der inneren Sicherheit in Deutschland alle samt
mit Mandat im Bundestag sitzen ! Und dieser Weih –
nachtsmann von einem Innenminister seinen Islam –
istenfreunden zu Weihnachten ein paar elektronische
Fußfesseln schenkt, anstatt endlich gegen sie wirk –
sam vorzugehen ! Denn wie dumm muss man als
Politiker sein, um zu finden, dass die Veränderung
auf Weihnachtsmärkten durch islamischen Terror
´´gut zu finden „ ? Ebenso wie seine Behauptung,
dass man mit der Terrorgefahr ganz gut umgehen
kann.
Vielleicht sollte der Bürger da doch eher ´´ acht –
sam „ sein, wen er bei den nächsten Wahlen wählt.
Bestenfalls kann man den Betonpoller zum besten
Politiker Deutschlands wählen, denn der hat für alle
gut sichtbar, mehr für die innere Sicherheit getan in
Deutschland als solche Minister !

Pure Menschenverachtung : Vergewaltigungsopfer als ´´Erlebende„ verhöhnt

Entgegen aller Beteuerungen nehmen die sexuellen
Übergriffe immer mehr zu. Längst reicht der Vor –
schlag, der von Menschenverachtung nur so strotzen –
den Politik ,, eine Armlänge Abstand zu wahren „
nicht mehr aus. Von daher schafft die Politik nun
den üblichen Menschenschlag herbei, der die Über –
griffe schönzureden versucht.
Die Buchautorin und Kulturwissenschaftlerin Mithu
Sanyal gehört zu diesem ganz besonderen Menschen –
schlag ! Die nämlich will nun aus den Opfern von Ver –
gewaltigungen ´´ Erlebende „ machen ! Damit möchte
die typische Migrantin ( ihre Mutter ist Polin und ihr
Vater Inder ) eines, nämlich den Begriff ´´ Opfer
abschaffen. Wo es keine Opfer, da gibt es auch keine
Täter ! Was uns die Kulturwissenschaftlerin dann so
erklärt : ´´ Opfer nennen sich nicht länger Opfer, son –
dern „Erlebende“. Denn „das Wort ‚Erlebende’ trifft
noch keine Aussagen über Motivation und Rollenver –
teilungen. Klassische Binaritäten wie aktiv/passiv wer –
den aufgebrochen.“ Schließlich sei es „wichtig, einen
Begriff zur Verfügung zu haben, der höchstmögliche
Wertungsfreiheit gewährleistet. Aus diesem Grund
setzen wir uns dafür ein, ‚Erlebende’ in den Duden
aufzunehmen „. Vielleicht ist das Ganze auch nur
eine Homage an die Heimat ihres Vaters, Indien, wo
jedes Jahr Tausende von Frauen zu ´´ Erlebenden „
gemacht werden !
Dass Sanyal neben der ´´ taz „ auch für die extrem
linke ´´ Junge Welt „ Artikel verfasst, zeigt deutlich
auf, welchem politischen Dunstkreis sie entsprungen !
Ihren Menschenverachtung tat die Sanyal erstmals
im Februar 2017 in der ´´ taz „ kund. Ausgerechnet in
jenem Schmierblatt, in welchem 2011 schon ein Deniz
Yücel frenetisch das Aussterben der Deutschen in einem
Artikel gefeiert ! Abgekupfert wurde dies wieder einmal
aus den USA, wo Feministinnen beschlossen, sich nicht
mehr Opfer, sondern nun ´´ survivor „, zu deutsch Über –
lebende, nennen wollten. Da der Sanyal ´´ Überlebende
nun noch zu sehr nach Opfer klang, und es bei einer Ver –
gewaltigung ihr nicht um das Überleben der Frauen geht,
ließ sie kurzerhand das ´´ über „ weg und machte einfach
die Perversion ´´ Erlebende „ daraus.
Als wäre denn nun so eine Vergewaltigung nichts anderes
als wie der Besuch eines Erlebnisparks ! Auf soviel pure
Menschenverachtung und Verhöhnung von Vergewaltig –
ungsopfern muß man erst einmal kommen.
Natürlich zeigte in einer von linker Politik dominierten
Justiz niemand daraufhin die linke Autorin wegen ´´ Volks –
Verhetzung „ an.
Man stelle sich an dieser Stelle nur einmal vor, ein
AfD-Politiker wie Björn Höcke, hätte die Opfer von
rechter Gewalt als Erlebende bezeichnet. Der Mann hätte
sich vor Anzeigen wegen Volksverhetzung nicht mehr
retten können ! Andern nun unsere linke Autorin, die
erhält für solche Aussagen noch Preise und darf weiter
für das öffentlich-rechtliche Fernsehen arbeiten !
Da kann man es sich schon fragen, warum jemand,
mit solchen Vorstellungen für unsre GEZ-Gebühren
im Fernsehen, etwa für den WDR und NDR weiter –
hin ungestraft arbeiten darf.
Das einer Frau, die uns Vergewaltigung zu einem Er –
lebnis erklärt, 2017 den Sonderpreis für ´´ Geistes –
wissenschaften International „ verliehen, lässt schon
einige Fragen zur Jury des ´´ Börsenhandels des Deut –
schen Buchandels „ und der ´´ Friedrich Thyssen-Stift –
ung „ aufkommen. Auch die dreimalige Auszeichnung
mit dem Dietrich Oppenberg-Medienpreis ist sehr be –
denklich ! Sichtlich hat man in dieser Jury nicht ihre
´´taz„-Artikel gelesen ! Oder es störte die Jurymit –
glieder nicht. Dann aber sollten dieselben es sich
dringend einmal fragen, welch Ansehen und Wert all
ihre Preise haben, wenn sie solche Leute damit ehren !
Und wo bleibt übrigens der Aufschrei in all den
´´ Qualitätsmedien „ ?

ZPS : Mit monatelangem Ausspionieren und Nötigung im Kampf gegen Rechts

Seit Wochen nun schon ist die sogenannte Künstler –
truppe ´´ Zentrum für politische Schönheit“ (ZPS )
vor dem Wohnhaus des AfD-Politikers Björn Höcke
aktiv. Wenn es um den Kampf gegen Rechts geht,
der vielfach in einen Kampf gegen bestehendes Recht
ausufert, zählen Bürgerrechte wenig. So darf sich die
Künstlertruppe ungeniert damit brüsten Björn Höcke
monatelang ausspioniert zu haben.
Bei Wikipedia erfahren wir über diese 70 Mann starke
Truppe, dass sie ´´ die Menschenrechte mit Aktions –
kunst verbinden soll. Ziel sei es, durch künstlerische
Interventionen („Bewusstmachung“) auf „humanitäre
Themen“ und den „Schutz von Menschenleben“ auf –
merksam zu machen. Genozide, Flüchtlingsbewegun –
gen und politische Untätigkeit sind die bevorzugten
Themen des ZPS „ Mit anderen Worten : Ein typ –
isches Werkzeug der Asylantenlobby, zu dessen
´´ humanitären Menschenrechten „ etwa das Aus –
spionieren und Nötigen von Andersdenkenden gehört !
Selbst bei Wikipedia kommt man nicht umhin, es zu
bemerken, dass die Aktionen der Künstlertruppe,
sich ´´ teils am Rande der Legalität „ statt finden.
Man stelle es sich an dieser Stelle einmal vor : Rechte
würden tagelang vor dem Haus eines SPD, Grünen oder
Linken-Politiker ihre Aktionen durchführen, und dazu
würde noch in den Sozialen Netzwerken bekannt, dass
die Rechten diesen Politiker, über Monate hinweg, aus –
spioniert hätten ! Was gäbe das wohl für einen Aufschrei
in den Medien ? Kennen wir doch aus eben diesen ´´ Qua –
litätsmedien „ genügend derartiger Berichte, nach denen
sich derlei demokratische Politiker schon von der winzigs –
ten rechten Demonstration vor ihrem Wohnhaus schwer in
ihren Grundrechten beeinträchtigt und verletzt gefühlt !
Die spionierende Künstlertruppe, Abklatsch der Asylan –
tenlobby, zieht dagegen nun schon tagelang ihre Show
vor Höckes Haus ab und niemanden stört das. Im Gegen –
teil erfährt diese Aktion noch reichlich Zuspruch aus den
Medien !
Ungestraft darf die Truppe einen Nachbau des Holocaust –
Mahnmals neben Höckes Wohnhaus aufstellen. Welcher
Demokrat in den Behörden genehmigte eigentlich diese
Aktion ? Derselbe wusste also im Vorfeld, was da am
Laufen ! Immerhin ermittelt die Staatsanwaltschaft nun
gegen die ´´ Künstlertruppe „ wegen ´´ versuchter Nötig –
ung „. Wer hat bei dieser Beihilfe geleistet, indem er die
Aufstellung des ´´ Mahnmals „ erlaubte, und wer hat das
Projekt mit Spendengelder unterstützt ?
Ich versuche mir nun einmal vorzustellen, daß nun Rechte
neben dem Wohnhaus von Sigmar Gabriel wtwa eine
Germania-Statue aufstellen täten, um so gegen dessen
Pack-Rede zu demonstrieren. Daneben würden dann
die Rechten die Umgebung von Gabriels Wohnhaus
als ´´ national befreite Zone „ bezeichnen. Da würde
wohl jeder Journalist, der für die ´´ Qualitätsmedien
schreibt, sofort Schnappatmung kriegen und die darauf –
hin ermittelnde Sonderkommission könnte gar nicht
groß genug ausfallen, zumal, wenn dann noch bekannt
würde, dass die Rechten den SPD-Politiker über Mo –
nate hinweg ausspioniert !
Im Fall von Björn Höcke wird natürlich auch ermittelt,
und zwar nur gegen ´´ Sachbeschädigung „, wegen ein
paar zerstochener Autoreifen, an dem Auto eines dieser
Aktivisten. Die Aktivisten selbst bezeichnen die Täter
als aus ´´ Höckes Nazi-Bürgerwehr „ stammend. Auch
diese Verunglimpfung des AfD-Politikers wird wider –
spruchslos in den Medien wiedergegeben.
Angeblich ist der eigentlich Grund der ganzen Belästig –
gungsaktion, der, dass Höcke das Holocaust-Mahnmal
als ein ´´ Mahnmal der Schande „ bezeichnet. Was aber
kaum jemand zur Kenntnis nimmt, ist dass dieser Aus –
spruch nicht von Höcke selbst stammt, sondern nur von
diesem zitiert worden. ´´ Mahnmäler zur Verewigung
der eigenen Schande errichtet ? Dazu haben bis heute
nur die Deutschen den Mut und die Demut gehabt
sagte Avi Primor, der früherer Botschafter Israel in
Deutschland, anläßlich des 60. Jahrestags der Befrei –
ung des KZs Auschwitz. Und dem wirft natürlich
niemand vor ein Nazi zu sein oder stellte eine Straf –
anzeige wegen ´´ Volksverhetzung „ gegen ihn !