Die Grünen mit Heuchelei im Wahlkampf im Osten unterwegs

Bündnis90/Die Grünen haben es schwer im Osten
so richtig Fuß zu fassen. Das mag daran liegen, daß
kaum jemand im Osten die zu den Grünen überge –
laufenen ehemaligen DDR-Bürgerrechtler ernst
nimmt. Letztere taten auch alles, um diesem Ruf
gerecht zu werden. Man denke dabei nur an die
puren Heucheleien einer Göring-Eckardt.
Man hat es im Osten den Grünen nie verziehen,
dass sie 1989 die einzige Partei in der BRD ge –
wesen, die massiv gegen DDR-Mauerflüchtlinge
gehetzt und auf die Straße gegangen ist. Und
eine Claudia Roth, die bei antideutschen Demos
vorneweg gelaufen, läßt die Ostdeutschen erst
recht daran zweifeln, dass die Grünen eine demo –
kratische oder gar eine Volkspartei sind.
In jüngster Zeit haben die ebenso überheblichen
wie dümmlichen Äußerungen eines Robert Ha –
beck über Thüringen gehörig dazu beigetragen,
dass die Grünen kaum ein Erfolg im Osten be –
schert. Die Äußerungen Habecks, die deutlich
aufzeigen, wie man über den Osten denkt, las –
sen sich kaum durch Feigenblattaktionen, wie
etwa das Grünen-Neujahrstreffen in Frankfurt
an der Oder, oder dass man nun ´´Volkspartei
sein will, wegdiskutieren.
Anders als im Westen, fallen im Osten kaum
Wähler auf grüne Parolen herein. Daher ver –
sucht man es nun mit anderen Parolen, wie
´´ Die ostdeutsche Erzählung müsse Teil der
gesamtdeutschen Erzählung werden „. Als
ob das Leben denn ein Roman wäre. Allein
schon der Umstand, dass man sich dabei
ausgerechnet des Ausspruchs des Kommu –
nisten Bertold Brecht bedient, zeigt deutlich,
wie wenig die Grünen die Ostdeutschen ver –
stehen. Den Ostdeutschen ausgerechnet die
Worte eines Kommunisten voranzustellen,
ist ebenso unpassend wie Habecks Äußer –
ungen aus Thüringen ´´ ein offenes, freies,
liberales, demokratisches Land „ machen
zu wollen. Was danach von den Grünen
kommt, ist wieder einmal nichts weiter
als pure Heuchelei!

Advertisements

Immer 15 Stufen von der Wahrheit entfernt : Der Fall Relotius

Es liest sich fast wie eine Aufzählung der deutschen
´´Qualitätsmedien„. Jene Blätter für welche der Ge –
wohnheitslügner Claas Relotius seine Fake news ge –
schrieben. Neben dem ´´SPIEGEL„, waren noch die
´´Zeit„, die ,, taz„, der ´´Cicero„, die ´´ Frankfurter
Allgemeine Sonntagszeitung„ , die ´´ Financial
Times Deutschland „ u.a. betroffen.
Am Ende wird Relotius eingestehen : ,, Ich bin krank,
und ich muss mir jetzt helfen lassen „. Krank dürfte
vor allem das System sein, für dass er arbeitete, das
er bediente, und dem kann keiner mehr helfen! Muß
es nicht das reinste Omen gewesen sein als Relotius
den Reemtsma Liberty Award 2017 bekommen?
Erinnert man sich noch an die Flut der Fälschungen
bei Reetsma Wehrmachtausstellung, wo so gut wie
die Hälfte aller ausgestellten Fotos Fälschungen ge –
wesen? Das passte also wie die Faust aufs Auge!
Gleich zwei Machwerke Relotius wurden damals
von der Jury prämiert. Dazu hieß es : ,, Die Preis –
verleihung erfolgte in diesem Jahr vor dem Hinter –
grund besorgniserregender Entwicklungen wie der
Verhaftung von Deniz Yücel und vieler weiterer Jour –
nalisten in der Türkei und dem Verhalten von US –
Präsident Donald Trump gegenüber Medien „.
Mit anderen Worten: Das System benötigte seine
Lügengeschichten dringender als je!
Es klingt geradezu wie blanker Hohn, wenn es im
Jahre 2017 zu Relotius Arbeit hieß : ,, Unter den
Schlagwörtern ‚Fake News‘ und ‚Lügenpresse‘ tritt
in Teilen der Gesellschaft eine immer offenere Ab –
lehnung journalistischer Arbeit zutage. Doch ist
eine freie Presse unerlässlich dafür, dass sich Men –
schen frei und selbstbestimmt informieren können.
Für uns ist das ein ganz zentrales Gut. Der Reetsma
Liberty Award war damit wohl nie zuvor wichtiger
als jetzt
„.
Da hat sich jemand tatsächlich einen gewaltigen
Bärendienst erwiesen!
Ebenso wie der Umstand, dass ausgerechnet der
Lieblingsfeind der deutschen ´´Qualitätsmedien„,
US-Präsident Donald Trump, eine Genugtuung er –
fährt, in allem, was er über Fake news gesagt. Es
dürfte nicht einer gewissen Ironie entbehren, dass
ausgerechnet der von Trump wiederholt mit dem
Fake news-Vorwurf belegte Sender CNN den Ge –
wohnheitslügner Class Relotius 2014 mit dem
´´CNN Journalist Award „ als besten Journalis –
ten geehrt!
Weiter hieß es : ,, Claas Relotius überzeugte die Jury
mit zwei Reportagen, die jede für sich den Begriff der
Freiheit als universelles Menschenrecht beleuchten –
und zugleich dessen Fragilität aufzeigen. Nach Mein –
ung der Jury verleihen insbesondere die Details, die
Relotius mit viel Aufwand recherchiert hat, beiden
Reportagen ihre einzigartige Wucht „. Wir lernen
daraus : Wo immer es in Deutschland denn um
Menschenrechte geht, wird gelogen! Das war bei
Relotius nicht viel anders als bei der Unterzeich –
nung des Globalen Migrationspakts. Dieses System
bedurfte eines Relotius.
Class Relotius war eben sehr aktiv in den letzten 11
Jahren und seine Fake news sehr gefragt. Ob Storys
über Kinderheime oder Schwangerschaftsabbruchs –
kliniken, ob über syrische Kinder, ob über singende
Sträflinge, welch rührselige Story die Lügen-Presse
auch immer gerade benötigte : Relotius lieferte sie.
Relotius ,, produziert verlässlich, immer in sehr guter
Qualität „ wird ihm der ´´SPIEGEL„-Mitarbeiter
Ulrich Fichtner später bestätigen.
Oberpeinlich für diese ´´Qualitätsmedien„, welche
in immer gleichbleibend schlechter Qualität ihre
Artikel bringen : Als Beweis für Relotius Glaubwür –
digkeit reichte oft genug die bloße Erwähnung ir –
gend eines Popsongs völlig aus!
Relotius Arbeit zeigte es deutlich auf, hat man sich
unter den Presstituierten erst einmal einen gewis –
sen Ruf erworben, ersetzt der bloße Name sämtliche
Dokumentation und Quellenangabe.
Schlimmer noch : Je dreister und ausgefallen die
Lügen wurden, desto mehr gierten Medienhuren
und Zeilenstricher danach, sie prämieren zu wol –
len. Traurig, das Relotius für seine Lügengeschich –
ten, ja für reine Fake news, gleich 4 Journalisten –
preise bekam. Je mehr der Gewohnheitslügner da –
bei auf die Tränendrüse drückt, desto gefragter
sind seine Artikel.
Die Zeitungsredaktionen sind wie ein ortiental –
ischer Basar auf denen der Märchenerzähler
seine Geschichten verkauft. Aber mehr als er –
fundenen Geschichten hat Relotius nicht. Da –
mit rührt er selbst gestandene Presstituierte
zu Tränen. Einer derselben wird später nach
einem seiner Märchen sagen : ,, er sei bei der
Lektüre stolz gewesen, Journalist zu sein, denn
besser als in dieser Reportage kann Journalis –
mus nicht sein „. Ja der Märchenerzähler be –
kommt sie mit seinen Geschichten alle herum.
Immer mehr Zeilenstricher und Medienhuren
möchten wie er sein und ihre Märchen in den
Basarredaktionen verkaufen.
Die seit Jahrzehnten in sämtlichen Redaktionen
vorherrschende stark tendenziösen Berichter –
stattung, machen es, noch dazu im Verbund mit
der politischen Korrektheit, schier unmöglich die
Geschichten nachzuprüfen.
In einer Szene, in der man oft gänzlich unfähig
zur eigenständigen Recherche, gelten daher die
stark ausgeschmückten Geschichten aus des Re –
lotius Märchenwelt als um so authentischer.
Gerade zu einer Zeit, in der man in den Redak –
tionen Stimmung für Flüchtlinge und Migranten
machen musste, deren Verbrechen und Krimi –
nalität sich vor dem eigenen Volk kaum noch
verheimlichen ließen, brauchte man den Ba –
sarmärchenerzähler mit seinen zu Herzen gehen –
den Geschichten mehr denn je, und je mehr man
ihn benötigte um so weniger prüfte man seine
Geschichten noch nach!
Im ´´SPIEGEL„ reichte es schließlich, dass man
in seinem Artikel ´´ Königskinder„ einfach die
von Relotius darin erwähnten 15 Treppenstufen
in Gedanken mitzählte. Das wars!
So aber war man denn auch immer 15 Stufen
von der Wahrheit entfernt!

Mehr zu diesem Thema unter :
https://deprivers.wordpress.com/2018/12/20/medienhuren-und-zeilenstricher-schwer-entsetzt-eine-ihrer-presstituierten-legte-ungewollt-ihren-schweinejournalismus-offen/

Der Fall Relotius mit seinen vielen Medienpreisen
zeigt deutlich auf, wie wichtig es ist endlich
einen Gegenpreis ins Leben zu rufen. Unterstützen
Sie daher die Petition Aktion Roter Schuh :
https://humpenmet.wordpress.com/2018/10/18/aktion-roter-schuh/

Niemand hätte 2018 wohl mehr den Roten Schuh-Preis
verdient als ein Claas Relotius!

Während Merkel den Migrationspakt unterschrieb wurden in Marokko zwei europäischen Studentinnen die Kehle durchgeschnitten

Während Angela Merkel und ihre Deligation in
Marokko weilten, um fehlgeleitet, das Globale
Migrationsabkommen zu unterzeichnen, feier –
ten ´´friedliebende„ Muslime dies auf die von
ihnen bekannte Art und Weise : Sie schnitten
zwei jungen europäischen Touristinnen Louisa
Vesterager Jespersen (24) aus Dänemark und
ihre norwegische Freundin Maren Ueland (28)
die Kehlen durch!
Natürlich erfuhr man in den deutschen ´´Quali –
tätsmedien„ ebenso wenig von der Bluttat, wie
vom wahren Inhalt des Globalen Migrationspakt,
der so mißraten, dass selbst die Unterzeichner
ihn in ihren Ländern nur als ,, vollkommen un –
verbindlich „ überhaupt verkaufen.
Das in Deutschland nichts über die Ermordung
der beiden Studentinnen berichtet, zeigt was
für eine Symbolkraft diese Tat hat und so stand
es für die Presstituierten zu befürchten, dass
viel zu viele Deutsche dies Zeichen auch ver –
standen hätten!
Denn es war eine Bluttat genau jener, deren
Rechte Merkel & Co da gerade wieder weiter
gestärkt haben! Während sich die Migranten –
mutti da in Marrakesch feiern ließ, muß ihr
eigenes Volk daheim in Deutschland hinter
Betonpollern und in Schutzzonen das Weih –
nachtsfest feiern! Und das einzig wegen Mer –
kels Gästen, deren Rechte die Bundeskanzle –
rin gerade wieder einseitig gestärkt!
Im Bundestag von Merkels Gnaden hatte
man gerade erst beschlossen Abschiebungen
auszusetzen, also die Rechte von Kriminellen
über den Schutz des eigenen Volkes gestellt!
Die größten Gefährder der inneren Sicherheit
sitzen im Bundestag und denen sind die deut –
schen Opfer der Kriminellen deren Rechte sie
da gerade weiter gestärkt, vollkommen egal.
Nichts zeigte dieses mehr als die erbärmliche
Szene als der Bundestag einem ermordeten
Mädchen eine Schweigeminute verweigert
und einfach zur ´´Geschäftsordnung„ über –
ging!
Von daher hatte das Kehlendurchschneiden
solch einen Symbolcharakter, dass die sich
frei und unabhängig nennenden Medien, in
gewohnter Feigheit, nicht darüber berichte –
ten, so wie sie in den letzten Monaten und
Wochen auch nicht den Mut aufbrachten
auch nur einen einzigen Punkt aus dem
Globalen Migrationspakt in vollem Wort –
laut zu nennen, sondern nur gebetsmühlen –
artig erklärten, das dies Abkommen völlig
unverbindlich sei!

Sturzbetrunkener Eurokrat – Das perfekte Sinnbild für die ´´erneuerte„ EU

Man hat sich schon immer gefragt, was mit
dem Eurokraten Jean-Claude Juncker los
ist und warum der immer solch dummes
Zeug von sich gibt.
Auf dem letzten EU-Gipfel wurde dieses
Geheimnis nun gelüftet : Junckers ist ein –
fach nur sturzbetrunken! Das erklärt auch,
warum sich die Reden der EU-Politiker kaum
von dem wirren Gestammel eines Besoffenen
unterscheiden lassen : Sie sind tatsächlich
randvoll!
Selbstredend werden die Bilder eines sturz –
betrunkenen EU-Chefs im deutschen Fern –
sehen nicht gezeigt.
Immerhin hat der, wohl auch da im Suff,
immer allen von Merkels Fehlentscheid –
ungen zugestimmt. Von daher soll es nun
das Volk in Deutschland nicht sehen, dass
der einzige ausländische Merkel-Symphati –
sant, neben einen Macron, der sich wegen
der anhaltenden Proteste kaum noch auf
seinen Posten zu halten vermag, nur ein
notorischer Säufer ist.
Die Bilder, welche Juncker vom EU-Gipfel
liefert, sind auch erschreckend. Junckers
fährt Frauen wild durchs Haar, lallt herum,
kann kaum noch gehen und torkelt durch
die Gegend und muß stellenweise von sei –
nen Begleitern gestützt werden, damit er
nicht umfällt! Nie verkörperte so ein Euro –
krat deutlicher dass, was viele in der EU
nur noch sehen!
Aber man hat volles Verständnis für Herrn
Junckers : Würde ich nämlich solch eine Po –
litik zu verantworten haben, dann könnte
ich mich auch nur noch im Suff ertragen!

… und täglich grüßt das Murmeltier II.

War es gestern noch eine von mehreren
Afghanen vergewaltigte Fünfzehnjährige
in Augsburg, so sind es heute drei durch
Messerstiche verletzte Frauen in Nürn –
berg!
Es dürfte nicht lange dauern und die Po –
lizei präsentiert uns den ´´Einzeltäter„,
bei dem es sich natürlich wieder um den
üblich ,, psychisch-Kranken„ handelt!
Die Mittäterschaft ist wie immer reich –
lich : Vom Bundestag bis ProAsyl!
Keine Regierung zu haben ist bedeutend
besser als das, was im Bundestag sitzt
und es zulässt, dass das eIgene Volk in
seiner Heimat nur noch in Schutzzonen
und hinter dicken Betonpoller seine
Feste feiern kann. Dank Merkels Gäs –
ten!
Die Beihilfeleister aus dem Bundestag,
sind derzeit nur untereinander im Strei –
ten, wie viele solcher ´´Goldstücke„ sie
noch nach Deutschland holen können
und wie sie deren Rechte weiter stär –
ken können. Eben ganz das Programm
Merkel 4.0 : Vier mal was für Migranten
und Null für Deutschland!

… und täglich grüßt das Murmeltier

Schon wieder ein täglicher ´´Einzelfall„: In Augs –
burg wurde eine Fünfzehnjährige in einer Flücht –
lingsunterkunft von Afghanen vergewaltigt.
Die sogenannte ´´Zivilgesellschaft „, schweigt
ebenso dazu, wie all die Feministinnen, Rassis –
musbekämpfer und Streiter für die Demokratie.
Selbstredend ist auch die örtliche Antifa für kein
Statement zu haben!
Auch von den Politikern, für welche der Islam zu
Deutschland gehört, jene feinen Bundestagsab –
geordneten, welche sich eben noch gegen die
Abschiebung solch krimineller Elemente stark
gemacht, sowie all die Befürworter des Globa –
len Migrationspaktes, sind allesamt nicht zu
sprechen!
Tatsächlich bilden die nun die ,, schweigende
Mehrheit„, welche angeblich hinter ihrer Po –
litik steht!
Totschweigen und verdrängen, ist das Motto
des Tages, in der trügerischen Hoffnung, dass
die ,, Rechten nicht den Fall für sich vereinnah –
men „ werde.
Bei den Tätern, Merkels Goldstücke, die wert –
voller als Gold, handelt es sich um die üblichen
,, dringend benötigten Fachkräfte„ für Drogen
und Vergewaltigen! Afghanische Musterbeispiele
für ´´gelungene Integration„ von Muslimen,
deren Rechte mit dem Globalen Migrationspakt 
gestärkt, von Beihilfeleisterin Merkel & Co worden
und denen auf der Islamkonferenz noch weitere
Zugeständnisse gemacht! Eben genau die Klientel,
für das sich das, was da so im Bundestag sitzt, vor  –
rangig stark macht.

Scheintods Blog Reloaded: Frau Kamp-Karrenhauer hat es gesagt

Frau Kamp-Karrenhauer hat es gesagt
04-06-2015

Große Aufregung herrscht derzeit im Kasperletheater
der Berliner Majonettenanstalt. Da hat es sich doch
die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-
Karrenbauer von der CDU gewagt, die Homoehe zu
kritisieren. Frau Kramp-Karrenbauer sagte nämlich
´´ es gebe in Deutschland bisher eine klare Definition
der Ehe als Gemeinschaft von Mann und Frau. Wenn
wir diese Definition öffnen in eine auf Dauer angelegte
Verantwortungspartnerschaft zweier erwachsener
Menschen, sind andere Forderungen nicht auszu –
schließen: etwa eine Heirat unter engen Verwandten
oder von mehr als zwei Menschen „. Ja viele erinnern
sich mit Unbehagen noch an Zeiten, wo in Berlin die
Homosexuellen so eng in einer Gemeinschaft mit
den Phädophilen zusammen gearbeitet, das die
Grünen 30 Jahre lang zur Aufklärung gebraucht !
Auch die Sodomiten im Lande wittern schon reich –
lich Morgenluft. Da nun aber so etwas nicht offen
ausgesprochen werden darf, lief die Homolobby
sogleich Sturm. Und wie immer wenn es in dieser
Hinsicht an klaren Argumenten ermangelt, bringt
man, wie es in Deutschland die gängige Masche
ist, seinen Gegner in gedankliche Nähe des Dritten
Reichs. So ließ sich denn die Berliner Anwältin Sissy
Kraus sich auch nicht lange bitten, augenblicklich
Strafanzeige gegen die Ministerin zu stellen, mit
eben jener Begründung ´´ Diese Äußerung ist nicht
mehr nur homophob, sondern menschenverachtend
und in ihrem Gehalt gleichzusetzen mit den ähnlich
verachtenden Äußerungen 1933 – 1945 „. Natürlich
ließen auch die Wadenbeisser von der SPD nun die
Gelegenheit zum kräftigem Mitkläffen nicht aus.
So bellte denn deren Generalsekretärin Yasmin
Fahimi : ´´ Das ist ein Schlag ins Gesicht Hundert –
tausender gleichgeschlechtlicher Partnerschaften,
die füreinander einstehen und Verantwortung
übernehmen „. Nun wurden bei der letzten
Debatte um die Homoehe zwar gerade einmal
32.000 derartiger Paare gezählt, bei der SPD
geht man aber trotzdem von ´´ Hunderttausende
aus. Höchste Zeit also um es einmal wirklich zu
zählen, welche ´´ Mehrheiten „ denn Rot-Grün
nun eigentlich vertritt.

Frau Kamp-Karrenhauer hat es gesagt – Nachtrag
06-06-2015

Weil die saarländische Ministerpräsidentin Annegret
Kramp-Karrenbauer sich gewagt hat die Homoehe
zu kritisieren hat sie nun also eine Anzeige wegen
Volksverhetzung und Beleidigung am Hals. Offen –
sichtlich will die Berliner Anwältin Manuela Sissy
Kraus, welche diese Anzeige stellte unbedingt in die
Schlagzeilen kommen und so machte sie schon vor –
her ihre Strafanzeige auf Facebook bekannt. Offen –
sichtlich hat sie in der Kanzlei Schulze KlugePartner
nicht allzu viel zu tun. Wir wissen nicht, was Frau
Manuela Sissy Kraus dazu bewogen sich mit ihrer
Strafanzeige bei einer gewissen Lobby um so be –
liebter machen zu wollen. Auffällig wie da offen
in eigener Sache und nicht etwa zum Wohle des
Volkes gehandelt wird. Läuft es mit dem Maneo-
Projekt gerade nicht so ? Verkauft sich ihr Buch
´´ Menschenrechtliche Aspekte der Staatenlosig –
keit „ , mit welchem sie 2013 promovierte, nicht
so ? Allerdings ein schöner Hinweis welche Lobby
man zuvor bedient ! Wie schon gesagt versucht Frau
Kraus nun in Ermangelung klarer Gegenargumente
die Ministerpräsidentin in die Nähe des Dritten Reiches
zu rücken. Dabei hat Frau Kramp-Karrenbauer nur das
offen gesagt, was bereits viele im Lande denken. Das
ist jedoch in gewissen politischen Kreisen nicht er –
wünscht. Nicht umsonst stellte denn auch gleich die
SPD-Beauftragte für die Belange von Lesben und
Schwulen, Johannes Kahrs fest, Frau Kramp-Karren –
bauer ´´verlasse den politisch statthaften Diskurs „.
Derselbe ist offenbar fest vorgegeben !
Lächerlich ist angesichts des allgemeinen Aufschreis
bei der rot-grünen Politikerclique, da schon die Be –
hauptung des Linken-Abgeordnete Harald Petzold :
´´ Mit obskuren Statements und schrillen Tönen wird
versucht, ein Horrorszenario an die Wand zu malen „.
Das wirkt eher als beschreibePetzold da die grüne
Partei-Szene !
Geradezu absurd, da man Frau Kramp-Karrenbauer
nur in NS-Nähe zu rücken, die Behauptung des innen –
politischen Sprechers der Grünen-Bundestagsfraktion,
Volker Beck ´´ Die Aussagen der CDU-Politikerin
zu Inzest und Polygamie zeigten, dass den Gegner
der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare
die Argumente ausgegangen seien „. Als hätte denn
ein Volker Beck jemals ein einziges handfestes Argu –
ment zur Homoehe zu Stande gebracht ! Und dann
noch das Statement des in seiner Eitelkeit gekränkten
Becks ´´ Deshalb sollten wir bitte wieder sachlich
werden, bevor es verletzend wird „. Die Grünen-
Chefin Simone Peters behauptet denn auch gleich, das
die Äußerungen ´´ ein entstelltes Gesellschaftsbild
zeige „. Natürlich vergißt Frau Peters, dass die saar –
ländische Ministerpräsidentin eben dieses Gesell –
schaftsbild nur kritisierte, denn erschaffen haben es
eben solche Parteien wie ihre Grünen ! Nachzulesen in
deren Bildungsplan 2015. Schon die britische Zeitung
´´ Spectator „ urteilte einst in ihrer Ausgabe vom 16.
November 1959 : ´´ Politische Dummheit kann man
lernen, man braucht nur deutsche Schulen zu besuchen.
Die Zukunft Deutschlands wird wahrscheinlich für den
Rest des Jahrhunderts von Außenstehenden entschieden.
Das einzige Volk, das dies nicht weiß, sind die Deutschen „.
Wer verdummt hier also das Volk ?