Berliner Polizei erfüllt Herzenswunsch vieler Bürger

Für viele deutsche Bürger ging ein Herzenswunsch
in Erfüllung als die Berliner Polizei Oliver Pocher
in Gewahrsam nahm.
Der Mann, der als Komödian nicht witzig sondern
eher ein Witz war. Allerdings muss man es da fast
schonbewundern, dass einer der so was von talent –
befreit für seinen Job ist, sich solange in dieser
Branche halten konnte.
Auf den Aufnahmen, die Pocher umgeben von ihn
abführenden Polizisten zeigt, sieht der B -, – oder
ist es schon ein D- bzw. Y-Star -,  es ganz so aus
als sei dieser Mann selbst zu dumm einen Mund –
schutz richtig anzulegen. Wohl daher nahm die
Polizei ihn ,,zu seinem eigenen Schutz„ in Ge –
wahrsam und führte ihn ab. Wenigstens ist es
in diesem Land noch kein Verbrechen als Komi –
ker vollkommen humorlos zu sein! Allerdings
missbraucht Pocher, wie ansonsten nur Hollän .
der, seit Jahren das deutsche Showasyl, so das
man sich wundern muss, dass der Rohrkrepierer
jeder Einschaltquote immer noch TV-Sender
findet, die ihn produzieren. Aber Humor war
ja in Deutschland schon immer, wenn man
trotzdem lacht!

Über wahren Rassismus und Faschisten

Der Ökofaschist Boris Palmer, grüner Oberbürger –
meister von Tübingen, hat mit seinen unverblümten
Äußerungen öffentlich bekannt gemacht, wofür in
Deutschland Links – und Ökofaschisten einstehen.
Warum alte weiße Europäer retten, wenn es um
,, armutsbedrohte Kinder vor allem in Entwick –
lungsländer „ geht, deren Rettung für den Öko –
faschisten Palmer an erster Stelle steht. Weiße,
noch dazu alte Menschen sind für Palmer minder –
wertiges Leben, im Gegensatz zu schwarzafrikan –
ischen und arabischen Kinder! So könnte man die
grüne Logik durchaus umschreiben.
Dabei ist der rassistische Wahn von Links – und
Ökofaschisten, die im Kampf gegen die weiße
Rasse ausufern, nicht neu. Man muß die Äußer –
ung ihrer Politiker und NGO-Vertreter nur ein –
mal im Kontex setzen. Etwa die Äußerung, dass
vielen ihrer Vertretern Deutschland noch nicht
schwarz genug sei. Natürlich ist das rassistisch,
denn man bedenke umgekehrt, was wäre, wenn
man behaupten täte : Afrika ist nicht weiß genug
und dass den Schwarzen unbeding kulturelle Viel –
falt, also Weiße, dringend Not tue. Was gebe das
wohl für einen Aufschrei in den Medien!
Auffallend für Links – und Ökofaschisten in die –
sem Land ist es auch, sich immer in der Rolle des
Opfers zu sehen. Passend dazu, erhielt Boris Pal –
mer, sogleich nach seinen Äußerungen Morddroh –
ungen.
Altbekannt dürfte es auch sein, dass sich hier in
Deutschland, so wie sich die aller schlimmsten
Rassisten stets in den Reihen der vermeintlichen
Rassismusbekämpfer finden lassen, auch die ge –
fährlichsten Faschisten stets nahe der Antifa be –
finden. Nicht umsonst haben die vorgeblichen
Nazi – und Rassismusbekämpfer sich den Kampf
gegen die angebliche ,,Vorherrschaft des weißen
Mannes „auf die Fahnen geschrieben. Insofern
ist Boris Palmer ein echtes Kind seiner Zeit!

Was kommt nach der Corona-Krise?

Corona Pilz

Konnte man im letzten Jahr das Wort Greta schon
nicht mehr hören, so wird es jetzt von Corona ver –
drängt.
Wie diese Puppen, wo man an der Schnur zieht und
die plabbern los, wirken die emotionslosen Nachrich –
tensprecher – und sprecherinnen aus der Ersten Reihe.
Zu jeder vollen Stunde wird an der Schnur gezögen,
und schon hört man nicht als Corona.
Wie gut die Politiker in Deutschland, die bis auf das
Verordnenvon Hausarrest nichts getan, doch die Krise
im Griff haben. Wie beliebt plötzlich Merkel und Co
plötzlich sind, obwohl sie praktisch Null geleistet.
Überhaupt wird über Corona berichtet als handele
es sich dabei um eine Art Sportveranstaltung, höher,
schneller, weiter! Je mehr man dabei die Führenden
lobt, um so mehr kommt dem gemeinen Mann der
Verdacht, dass hier etwas nicht stimmt.
Zunächst wurde uns Corona im einzigen Stil, wel –
chen Politik, Erste Reihe und Qualitätsmedien be –
herrschen, präsentiert, nämlich wie den Kampf
gegen Rechts. Selbstverständlich war nun Corona
der böse Rechte, den es mit allen Mitteln zu be –
kämpfen gilt. Plötzlich klangen alle Reden von
Politikern, bis hin zu denen vom Bundespräsi –
denten ganz so, als habe man einfach eine von
deren alten Reden genommen und einfach nur
die Worte Rechte durch Corona und Nazis durch
Corvid19 ersetzt. Wahrscheinlich hatte man in
der Bundesregierung auch nicht anders.
Wir waren alle schon froh, dass Frank-Walter
Steinmeier nicht das politische Streitgespräch
mit dem Corona-Virus gesucht!
Auch der Sportberichterstattungsstil blieb sich
darin treu : Gutes nur von der Bundesregierung,
schlechtes über Trump und Putin. Deutschland
als so etwas wie der Corona-Weltmeister darge –
stellt. Hierin mag sich auch die ganze Einfalts –
losigkeit von Politik und Medien zeigen, dass
man sichtlich zu jeder Erneuerung vollkom –
men unfähig.
In Regierungskreisen riß schon, nach ober pein –
lichen Auftritten von Politikern, wie etwa das
Bild von eng zusammengedrängten Politikern
in einem Fahrstuhl, dass auch dem Einfältigsten
aufzeigte, mit welch Flachzangen da Corona be –
kämpft, der alte Trott wieder ein. Da man zu al –
lem bereit und zu nichts zu gebrauchen, beschäf –
tigt man sich lieber wieder damit, mehr Flücht –
linge nach Deutschland zu holen und Steuergel –
der ins Ausland zu verschenken. Zu mehr braucht
man ein funktionierendes Gehirn und damit ist
es bei den Schlaftabletten aus dem Bundestag
schlecht bestellt!. In der Corona-Krise war Mer –
kel ein Totalausfall, bewies Spahn seine Inkom –
petenz, und Markus Söder gefiel sich durch Nichts –
tun als Macher. Im Fußball hätte man gesagt wir
haben da 11 Komplettversager als Nationalmann –
schaft aufgestellt, mit dem Tierarzt vom Robert
Koch-Institut als Trainer! Aber wie bei jeder WM
jubeln die Medien unsere Amateure als zukünftige
Gewinner hoch. Bloß, dass wenn die Corona-Krise
erst einmal verloren, man sich diesmal nicht wird
mit Bildern von alten Fußball-WMs behelfen kön –
nen, womit man ansonsten den stets etwas einfäl –
tigen Fan ruhig stellt ! Das wird die große Frage
nach der Corona-Krise sein : Wie gedenkt man die
Merkel-Fans ruhig zu stellen?
Das Ausland mag man schnell beruhigen mit der
Aufnahme weiterer Flüchtlinge und das Verschen –
ken von Milliarden von Steuergeldern ins Ausland.
So hat man es immer getan und einzig darauf be –
ruht Merkels Ruf im Ausland.
Für das eigene Volk hat man wie immer nichts üb –
rig, und das wird auch nach Corona nicht anders
sein. Die Frage ist nur, wie man es diesmal dem
Volke verkaufen wird.

 

Wo ,,unabhängiger„ Journalismus von Konzernen bezahlt

Bei den ,,Qualitätsmedien„ herrscht Futterneid
und lange Weile. Da man selbst zu viel zu dumm
und zu träge für eigene Recherche, so kann man
nur das widerkäuen, was die Mastdärme aus Poli –
tik und Wirtschaft fallen gelassen. Davon hat sich
der deutsche Schweinejournalismus schon immer
ernährt.
Bei beständig sinkender Auflage guckt man um so
neidischer, auf die Beiträge im Netz, welche sich
millionenfach angeschaut. Und wenn man selbst
schon keinen interessanten Beitrag zustande be –
kommt, dann will man wenigstens die anderen
mit Dreck bewerfen.
So etwa Wolfgang Wodargs Veröffentlichungen.
An denen arbeiteten sich alles was der deutsche
Schweinejournalismus zu bieten hat gleich in
ganzen Rudeln ab. ,, Die Recherche-Organisation
Correctiv und Medien wie das ZDF, die Welt, der
Spiegel und der Bayerische Rundfunk haben die
Behauptungen geprüft „ vermeldet triumphier –
end die ,,Süddeutsche„. Die täten samt und son –
ders besser daran ihre eigenen Beiträge einmal
gründlich zu recherchieren! Denn gebe es dort
tatsächlich die ,,professionelle Faktenprüfer
mit denen man sich brüstet, hätte wohl kaum
ein Class Relotius so lange und so viele Bei –
träge quasi erfinden können!
Das, was sich dort ,, professioneller Fakten –
prüfer„ nennt, durchwühlt lieber den Müll
der anderen. Sichtlich wird diese Mülltrenn –
ung gut bezahlt : ,, Die Einschätzung, ob ein
Video oder Artikel falsche Darstellungen trans –
portiert, liefern professionelle Faktenprüfer.
Bei Correctiv und der Deutschen Presseagen –
tur gibt es spezialisierte Redaktionen, die aus –
schließlich solche Faktenchecks publizieren.
Dafür erhalten sie mitunter Geld von Face –
book weiß man bei der ,,Süddeutschen„
zu berichten. Natürlich erfolgt hier kein Auf –
schrei, dass sich die angeblich ,,unabhängi –
gen„ Journalisten von Correctiv von einem
großen ausländischen Medienkonzern bezah –
len lassen!
Sichtlich bringt das ,,Faktenchecken„ dieser
Art von Journalisten weit mehr ein als etwa
das Schreiben eigener Artikel! So darf es da
nicht verwundern, dass überwiegend viele
linke Journalisten, die als besonders faul
gelten, sich von Konzernen für ihre Wühl –
arbeit bezahlen lassen. Das ist dann genau
der ,,unabhängige Journalismus„, den
man sich auf seine Fahnen geschrieben hat!
Till Eckert ist einer dieser Wühlmäuse, die für
Correctiv Fakten prüfen. ,,Was auf Facebook
kursiert, entgeht uns nicht„ verkündet der
voller Stolz. Weniger offen und ehrlich ist
man aber damit, was man sich für seine
Wühltätigkeit von Facebook bezahlen läßt!
Sicherlich lässt es sich der ,,unabhängige
Journalismus„ gut versilbern, dass er sich
,, durch den Dschungel der Halbwahrheiten
kämpfen und Videos wie die von Wodarg
oder Bhakdi aufspüren. “ Interessant wäre
es zu erfahren, in wie weit die Erste Reihe,
die, wie wir oben gelesen, sich auch an dem
Spiel beteiligen, darin verstrickt sind.
Noch etwas anderes offenbart sich dabei:
Correctiv & Co lassen es sich von Facebook
auch noch bezahlen, dass sie ihren polit –
ischen Gegner, in diesem Fall die Rechten,
denunzieren und deren Sperrung anordnen,
nach ihrem vermeintlichen Faktencheck!
Diese Geschäftsidee des ,,unabhängigen
Journalismus„ zeigt auch mehr als deut –
lich auf, warum Correctiv & Co nun hinter
vermeintlichen Corona-Falschmeldungen
her sind. Das wohl erklärt auch, warum
man sich gleich rudelweise auf Wolfgang
Wodarg und Sucharit Bhakdi stürzt. Hier
geht es nicht um Aufklärung, sondern
ums Geschäft!

Endlich : Bunte Regierung kann wieder Flüchtlinge ordern

Wenn bei den Politikern der Bunten Republik
Frühlingsgefühle ausbrechen, dann ordern sie
Flüchtlinge. Da mit der Corona-Krise ohnehin
vollkommen überfordert, so tut das, was im
Bundestag sitzt, das Einzige, was sie meinen
noch zu beherrschen, nämlich Rechte bekämp –
fen und Flüchtlinge ordern.
Wegen der Corona-Krise konnte man erst ein –
mal Deutschland nicht weiter so mit Flücht –
linge fluten, wie man es sich im Bundestag ge –
wünscht, und so musste man offiziell mit den
Flüchtlingskindern aus griechischen Lagern
vorlieb nehmen. Aber um das zu kompensie –
ren, hat die BAMF alle Überprüfungen von
Flüchtlingen auf Eis gelegt, und so kann nun
jeder Flüchtling sich völlig unkontrolliert in
Deutschland aufhalten.
Selbstverständlich hat das, was im Bundes –
tag sitzt, die Aufnahme von weiteren Flücht –
lingen ohne jegliche Beachtung des Mehr –
heitswillen des eigenen Volkes getroffen,
und auch niemanden in den betroffenen
Gemeinden, die so nun mit weiteren Flücht –
lingen versorgt, gefragt, wie es dort denn
überhaupt mit der Bereitschaft, noch mehr
Flüchtlinge versorgen zu müssen, aussieht.
Schließlich hätte so etwas etwas Volksnähe
vorausgesetzt! Aber das eigene Volk gilt
recht wenig im Bundestag, und noch weni –
ger dessen Meinung.
Bei so viel ,,Volksnähe„ müssen die Bevöl –
kerungsvertreter aus dem Bundestag wohl
damit rechnen bei den nächsten Wahlen
gleich reihenweise abgewählt zu werden.
Aber das, was im Bundestag sitzt, interes –
siert auch demokratische Wahlergebnisse
nicht, wie die Wahl des Ministerpräsiden –
ten in Thüringen zeigt!
In diesem Bundestag wird das, was dort
sitzt, erst aufwachen, wenn sie für die ei –
gene Rente selbst in die Kasse ein zahlen
müssen, wenn sie abgewählt und sodann
auf HartzIV. gesetzt, oder für die Flücht –
linge, die sie undemokratisch ins Land
geholt, selbst mit ihrem privatem Ver –
mögen bürgen müssen. Aber dagegen
hat man sich im Bundestag, ebenfalls
ganz undemokratisch, die Gesetze pass –
end zurechtgebogen. Wenn man schon
als Abgeordneter Null für das eigene
Volk geleistet, dann will man sich das
auch fürstlich bezahlen lassen.

Wo das Böse stets vorne mit reist

Die Erklärung medizinischer Scharlatane im
Dienste der Regierung, dass erst einmal ein
Großteil der Bevölkerung mit Corona ,,durch –
scheucht„ sein muss, ist in etwa so als würde
man zur Vermeidung künftiger Verkehrsun –
fälle sämtlichen Autofahrern raten sich so –
gleich hinters Steuer zu setzen und an der
nächsten Kreuzung einen Unfall zu bauen.
Wenn es dann genügend Unfälle gibt, wird
zukünftig die Zahl der Verkehrsunfälle in
Deutschland dadurch stark rückläufig sein.

Seit Tagen wird uns Lothar Heinz Wieler,
Präsident des Robert Koch-Institut als der
Experte für Corona präsentiert. Warum in
Deutschland ausgerechnet ein Veterinär –
mediziner den Sachverständigen mimt,
macht deutlich wie man in Regierungs –
kreisen in Sachen Corona aufgestellt.
Immerhin wenden ja nun die meisten
Menschen, wenn sie eine Grippe haben,
eher nicht an ihren Tierarzt!
Andererseits hegte man in Deutschland
schon immer eine große Bewunderung
für akademische Titel, und so fragt bei
einem Professorentitel eben niemand
so genau nach.
Von daher darf es niemanden verwun –
dern, dass zu Beginn der Corona-Krise,
so wertvolle Ratschläge, wie der in die
Armbeuge zu niessen, das Bild in den
Medien bestimmten.
Appropo Medien, die mussten sich ja
auch umstellen : So mutierten all de –
ren Faktenchecker, welche ansonsten
ihre Nase nur in rechte Internetseiten
steckten, über Nacht zu Corona-Exper –
ten, welche nun ebenso alles über Co –
rona zu wissen vorgeben, wie zuvor
über Fake news.
Praktisch um eine Massenhysterie vor –
zubeugen, wurden nun Politiker und
Medien selbst hysterisch. In dem da –
rauf erfolgtem kollektiven Massen –
wahn wurde Toilettenpapier für ein
paar Wochen praktisch zur Zweitwähr –
ung im Lande. Scheinbar wollten nun
alle etwas besitzen, was vollkommen
für den Arsch ist! Sichtbares Zeichen,
dass Corona den Menschen doch nicht
so am Allerwertesten vorbei geht!
Während nun also ein Tierarzt seine
15 Minuten Ruhm bekommt, und im
Brustton fester Überzeugung da die
angebliche Wirkung der Regierungs –
maßnahmen verkündet, so wie eben
ein Tierarzt dem Hundebesitzer ein
Zeckenschutzmittel anwirbt, über –
schlägt sich die hysterisch gewordene
Journaille geradezu im Verkünden
immer neuer und höherer Totenzah –
len. Einen Hinweis, dass in Deutsch –
land im März 2020 weit weniger Men –
schen gestorben als im März 2019 fin –
det sich nirgends, denn es würde deut –
lich aufzeigen, dass hier nur Hysterie
geschürt!
Wozu also die ganze Corona-Hysterie?
Vielleicht weil volksferne Regierungen,
wie die von Merkel, schon immer ein –
mal ihre Fantasien von der totalen Über –
wachung ausleben wollten. Und dies ist
die perfekte Gelegenheit! Die Klohpapier –
hamsterer und -Horter sind auch einfältig
genug die Handyüberwachungs-Apps aus –
probieren zu wollen. Gelockt damit, dass
sie dann zuerst ein Corona-Test bekom –
men!
Immerhin versprechen sich die Macher der
Spanischen Grippe davon ein Milliarden –
geschäft, zusätzlich zu dem mit Impfstof –
fen.
Zudem können die zu nichts zu gebrauch –
enden Regierungen, – und davon gibt es
mehr als genug innerhalb der EU – mit
der Corona-Krise herrlich ablenken von
der sich schon lange anbahnenden Wirt –
schaftskrise und Konjunkturflaute!
Die ganze Unfähigkeit der Politiker-Bon –
zen offenbaren ihre ersten Reden beim
Ausbruch von Corona: Sie glichen im
Aufbau und Vokabular ganz den üb –
lichen Statements im Kampf gegen
Rechts!
Wahrscheinlich gedachte man im Bun –
destag zunächst die Corona-Krise ganz
so wie den Kampf gegen Rechts aufzu –
ziehen, bis die sich in der allgemeinen
Hysterie immer mehr verselbststän –
digte. Sodann glichen die Bonzen im –
mer mehr Goethes Zauberlehrling, der
die bösen Geister nicht mehr los wird,
welche er gerufen. Sie wurden zu Ge –
triebenen ihrer eigenen Hysterie! Ein
wenig gleichen sie der Schlußszene aus
Roman Polanskis Tanz der Vampiere:
Der Professor auf dem Kutschbock, hier
nun ein Tierarzt, der zum Kampf gegen
das Böse in die Welt auszieht, ohne es
zu merken, dass das Böse bereits hinter
ihm mit in der Kutsche sitzt!

Die zehn Goldenen Regeln unserer Vorfahren nun auch in Zeiten von Corona

Trinken

Regel Nr. 1 :  Das Trinken nicht vergessen!

Gerüchte

 Regel Nr. 2 : Keinen Gerüchten auf dem Leim gehen.

Die Jugend

Regel Nr. 3 : Die Jugend weiß es auch nicht besser.

Zu zweit

Regel Nr. 4 : Draußen nie mehr als zwei Personen zusammen.

Bären

Regel Nr. 5 : Lassen Sie sich von den Medien keinen Bären aufbinden.

Abstand halten

Regel Nr. 6 : Halten Sie immer den nötigen Sicherheitsabstand.

aLTE LEUTE

Regel Nr. 7 : Abstand halten, besonders zu alten Leuten.

aUFSCHREIBEN

Regel Nr. 8 : Nehmen Sie sich Zeit für sich. Schreiben sie
etwa ihre Erlebnisse für die Nachwelt auf.

Kommunikation

Regel Nr. 9 : Halten Sie die Kommunikation mit der Außenwelt
aufrecht.

fALSCHE fREUNDE

Regel Nr. 10 : Vertrauen Sie keinen falschen Freunden.