Polizei: Wo Nationalität der Täter zu nennen schon ,,Rassismus„ ist!

Asylantenlobby, Lücken-Presse, Gutmenschen
und Linke waren wieder ganz vorne mit dabei
als es darum ging, der bayerischen Polizei ,,Ras –
sismus„ vorzuwerfen.
Das unverzeihliche Verbrechen der Polizei be –
steht nämlich darin, bei ,,Straftätern mit süd –
ländischen Aussehen„ und ,,Asylanten„ die
Strafttaten begehen, auch als solche zu benen –
nen! Das darf nicht sein. Schließlich soll doch
kein Deutscher hierzulande erfahren, wie viele
Straftaten Ausländer so im Jahr begehen. So
wird einfach deren Nennung zu ,,Rassismus„
erklärt. Immerhin arbeitet die Lücken – und
Lügen-Presse seit Jahrzehnten daran, regel –
mäßig solche Täter zu ,,Deutschen„ oder zu
,,deutschen Staatsbürgern„ zu erklären. Das
nun alle Kriminellen zu ,,Deutschen„ erklärt,
ist natürlich kein Rassismus gegenüber dem
deutschen Volk!
Auf alle Fälle wird es so der Polizei zum Grund –
satz gemacht, keine Angaben zur Nationalität
der Straftäter zu machen. Bei antisemitischen
Vorfällen klappt es ja schließlich auch, indem
man diese einfach nur als ,,rechte Strafttaten„
zählt, und dadurch behaupten kann, dass die
meisten antisemitischen Strafttaten von ,,deut –
schen„ Rechten begangen werden.
Nicht, dass am Ende die Bürger noch erfahren,
was mittlerweile wirklich in ihrem Land abgeht.
Das offen auszusprechen, wäre ,,Rassismus„!
Sichtlich haben in diesem Land bestimmte po –
litische Gruppen, und zwar genau die, welche
für die Situation hauptverantwortlich sind, ein
übermäßiges Interesse daran, dass bestimmte
Randgruppen nicht erwähnt werden. Das be –
trifft linksextremistische Gewalt ebenso wie
Straftäter mit Migrationshintergrund!
Allzu auffällig ist es, dass Deutsche im eigenen
Land schon ihre Feste nur noch in sogenannte
,,Schutzzonen„ und hinter Stahl – und Beton –
pollern feiern können. Und die das Volk davor
schützende Polizei, darf nun die wahren Täter
noch nicht einmal mehr beim Namen nennen.
Und die für die Diskriminierung des eigenen
Volkes verantwortlichen Politiker erfinden
ständig neue Rassismus-Vorwürfe, um die
Wahrheit zu verschleiern. Da kann man sich
zu Recht besorgt fragen, wie es denn um die
innere Sicherheit in diesem Land bestellt!

Was in den USA ein russischer Troll, ist in Deutschland die Regierung selbst

Wie sehr hat sich Lügen – und Lückenpresse über
die Sozialen Netzwerke aufgeregt, dass dieselben
massgeblich in den USA für die Wahl von Donald
Trump zum Präsidenten aufgeregt. Von russischen
Trollen und republikanischen Verschwörern war
da die Rede.
Wenn jedoch die Bunte Regierung in Deutschland
dieselben Sozialen Netzwerke dazu missbraucht,
um geziel Propaganda für die Bunte Regierung zu
betreiben, dann herrsch bei der Journaille, wie üb –
lich, das große Schweigen. So gab das Bundesmi –
nisterium für Arbeit und Soziales 103.107 Euro,
das Justizministerium 46.442 Euro und das Fami –
lienministerium 13.500 Euro dafür aus um auf Face
Book politische Werbung für sich frei zuschalten. Auf
Facebook wird nämlich Regierungen, Parteien und
Verbänden erlaubt gegen Bezahlung politische In –
halte in Feeds zu veröffentlichen.
Was im US-Wahlkampf von der deutschen Jour –
naille noch stark angeprangert und angeblich ein
no go gewesen, ist in Deutschland längst Alltag.
Alleine 2019 nahm Facebook so in Deutschland
10 Millionen Euro ein!

 

Willkommen im linken Ökofaschismus

Samsung und Apple beherrschen seit langem
mit ihren völlig überteuerten Produkten den
deutschen Handy-Markt. Einzig China, mit
seinem Angebot von billigen bis preiswerten
Handys, sorgt dafür, dass in Deutschland im –
mer mehr Deutsche noch mobil sind.
Das der Deutsche in seinem eigenem Land
noch etwas billig bekommt, missfällt den
grünen Ökofaschisten sehr und so kommen
die mit einer Sondersteuer von 25 Euro für
jedes Handy und Tablet daher.
Durch jahrzehntelange Niedriglohnpolitik
und gleichzeitiger ständiger Erhöhung von
Steuern, Gebühren und Abgaben, sind viele
Deutsche aber längst auf billige Produkte
zum Überleben angewiesen. Dafür müssen
sie sich allerdings auch noch von den Links –
und Ökofaschisten verhöhnen lassen, etwa
wenn sie dazu gezwungen ihr Fleisch im Dis –
counter zu kaufen.
Geht es nämlich nach den grünen Ökofaschis –
ten, dann soll Fleisch wieder, wie zu Kaisers
Zeiten, so teuer werden, dass es sich sodann
nur noch die Reichen leisten können. Der
Rest soll dann sich höchstens noch einmal
die Woche, besser noch einmal im Monat,
ein Stück Fleisch leisten können.
Die grünen Ökofaschisten wollen, dass aus
Deutschland wieder ein reines Agrarland
wird. Allerdings ein Agrarland, dessen Pro –
dukte die Grünen dermaßen künstlich ver –
teuern, dass sich der Deutsche selbst kaum
noch diese Produkte leisten kann.
Auch bei den Autos sind die Grünen feder –
führend darin, dass Rad der Geschichte wie –
der zurück zu drehen, bis in die Zeiten des
Deutschen Kaiserreichs, wo sich nur wenige
Adelige und Unternehmer ein Automobil
leisten konnten.
Dank grüner Umweltpolitik hat der Rest der
Deutschen ohnehin bald stramm damit ge –
nug zu tun, sich elektrischen Strom oder
eine Heizung noch leisten zu können. Auch
hier sind die Ökofaschisten kräftig dabei
die Preisschrauben nach oben zu drehen,
und die CO2-Abgaben noch weiter zu er –
höhen.
Der Wahn der Links – und Ökofaschisten
und ihr modernes Raubrittertum treibt
ganze Volksteile in die Massenverarm –
ung.
Waren die ersten Opfer dieser Politik zu –
nächst nur die Glühbirne sowie Plastik –
strohhalme, so weitete es sich über Luft –
ballons, Wattestäbchen und Plastiktüten
aus. Bald aber schon werden ausschließ –
lich Menschen die Opfer sein!
Der grüne Ökofaschismus ist auf dem bes –
ten Weg aus Deutschland ein Kambodscha
wie unter Pol Pot zu machen, indem es die
Industrie systematisch zerstört und das ge –
samte Land in die steinzeitliche Kollektivier –
ung der Landwirtschaft treibt.
Auf dem Weg dahin, wird heute angepriesen,
was morgen schon verboten, wie etwa der
Biodiesel! Mit dieser Politik dürften die
Grünen Deutschland mehr zerstören als
jeder Krieg es fertig bringt! Selbst vor dem
Nationalstaat macht der Wahn keinen Halt.
Alles muss verboten und planwirtschaftlich
reguliert werden, ganz so, wie man es aus
allen bisherigen Diktaturen nur zu gut her
kennt!

Deutschland: Noch nie wurden Demokratie und Rechtsstaat mehr mit Füssen getreten …

Die Schräglage der Demokratie in Deutschland
zeigt sich derzeit an immer mehr Fronten. Da –
bei sind es nicht etwa Rechte und Nazis, welche
die Demokratie bedrohen und den Rechtsstaat
aushöhlen, ( der staatlich propagierte ,,Kampf
gegen Rechts„ dient ohnehin nur noch zur Ab –
lenkung, um das wahre Ausmaß zu kaschieren).
Nein, es sind die vorgeblichen Demokraten im
Bundes – und in den Landtagen selbst, welche
die größte Gefahr für die Demokratie darstel –
len!
Nach dem Straßenschläger Joschka Fischer,
haben wir nun einen Außenminister Maas,
der schon als Justizminister Linksextremis –
mus offen unterstützt.
Vom Thüringer Landtag wurde sogar einem
linksextremistischen Bombenbauer ein ,,De –
mokratiepreis„ verliehen. In Mecklenburg –
Vorpommern wurde die Ladatio für einen
,,Toleranzpreis„ von einem Subjekt gehal –
ten, dass 2007 in der Paolo Pinkel-Affäre
vollgekokst osteuropäische Zwangsprosti –
tuierte vergewaltig! Nie wurden Demokra –
tie und Rechtsstaatlichkeit mehr mit Füssen
getreten als von dem, was derzeit an Politi –
kern im Bundestag sowie den Landtagen
sitzt.
In Sachsen etwa, ist die Grüne Katja Meier
gar Justizministerin. Meier spielte früher
Schlagzeug in der linksextremistischen
Zwickauer Band ,,Harlekins„, deren
Songs solche Texte wie: ,, Advent, Advent –
ein Bulle brennt, erst eins, dann zwei, dann
drei „ beinhaltete. Hier hat man im wahrs –
ten Sinne des Wortes den Bock zum Gärtner
gemacht!
Und als wäre dies alles noch nicht schon
schlimm genug, übt sich die neue SPD –
Chefin Saskia Espen noch darin, die von
Linksextremisten in Leipzig begangenen
Straftaten zu relativieren. Damit stellte
sich Espen auf eine Stufe mit der stark ge –
störten Jutta Ditfurth und perversen Links –
partei-Politikern, welche es als Provokation
der Polizei empfanden, dass diese auf Steine –
und Flaschenwürfe der Linksextremisten rea –
gierten. Dieser Auswurf sieht es lieber, dass
die Polizei den Linksextremisten rechtsfreie
Räume in den ,,alternativen„ Stadtvierteln
einräumt und dort nicht eingreift! Die sächs –
ische Linke-Landtagsabgeordnete Juliane
Nagel forderte ganz offen in diesem Sinne:
„Cops raus aus Connewitz„und spricht von
,,Ekelhafte Polizeigewalt„. Ekelhaft dürfte
hier nur die offene Unterstützung von Links –
extremismus sein!
So weit fortgeschritten ist die Unterwander –
ung der Demokratie in diesem Land, dass
selbst ein Bundespräsident und der Außen –
minister in aller Öffentlichkeit eine linksex –
tremistische Band wie Feine Sahne Fischfilet,
die offen zum Verprügeln von Polizisten in
ihren Songs aufgerufen, bejubeln.
Jeder Auftritt dieser Kreaturen ist ein offener
Angriff auf die Demokratie!
Augenscheinlich haben sich Gutmenschen,
Politiker, Gewerkschaften und NGOs selbst
in diese prikäre Lage gebracht, indem sie in
Ermangelung eines Volkes, dass noch hinter
ihnen steht, die Linksextremisten, von der
Antifa, über Antideutsche bis Autonome zur
,,Zivilgesellschaft„ erklärt, damit diese, ganz
wie einst die SA, in bester Schlägermanier,
die Demonstrationen von Andersdenkenden
stören und nach Möglichkeit zu verhindern
suchten. So wurde aus dem ,,Kampf gegen
Rechts„ längst ein Kampf gegen das Recht,
wobei die wahren Kriminellen sogar schon
die Justizministerien leiten! Wer sich des
gewaltätigen Linksextremismus so bedient,
hat schon längst der Demokratie abgeschwo –
ren!

In dieser Hinsicht bekommt das Propaganda –
video des Justizministerium doch gleich
eine ganz andere Bedeutung:

Der Greta-Virus Teil 2: Greta und die Grünen

282720224-un-klimagipfel-wiY5FLsWKNG

Allen, ob Faschisten, Nationalsozialisten, Isla –
misten oder Kommunisten ist es gemein die
Kinder möglichst dem Elternhaus zu entfrem –
den, denn hat man erst die Kinder, dann hat
man die eigene Macht auch für die Zukundt
gesichert.
Seit ihrer Gründung, in der sie nicht umsonst
ein Jahrzehnt lang von Pädophilen dominiert,
sind auch die Grünen hinter unsere Kinder her!
Aber nicht nur von daher haben sie mehr mit
den Nationalsozialisten als mit der Demokra –
tie gemein. Im Grunde genommen erschufen
mit ihrer linken Ideologie unter dem Deckman –
tel des Pazifismus und Umweltschutz einen ge –
fähtlichen neuen Faschismus in Deutschland,
nämlich den Ökofaschismus.
Unrt dem Komplettversager Joschka Fischer
ging ihnen der Deckmantel des Pazifismus
schon verloren, und jener des Umweltschut –
zes ist nichts als ein rissiger Lumpen, hinter
dem sich die wahren dunklen Absichten der
Grünen kaum noch verbergen lassen.
Ihren pädophilen Gründungsväter tun sie
nach und sind immer noch, wie der Teufel
hinter der Seele, hinter den Kindern her.
Schon weil die Kleinsten die Einzigen sind
die ihren Märchen noch glauben.
Seit 1968 sind die Grünen ihrem Ziel nie
wieder so nahe gekommen, nicht einmal
unter den Pädophilen in den 1980er Jah –
ren, wie heute. All ihr Einschleichen in das
Bildungssystem, dass von langer Hand sys –
tematisch vorbereitet, zeigte so viel Erfolg.
Erst Greta Thunberg und deren Anbetung
verschafften den grünen Ökofaschisten den
langersehnten Erfolg.
Und wie entzweit man Kinder systematisch
von ihren Eltern? Indem man den Kindern
eine Schuld der Eltern einredet. 1968 kam
man an die Kleinsten noch nicht ran also
musste man die Generation der Bekifften,
Studienabbrecher, junge Homosexuelle und
Pädophile, welche unter dem Vorwand der
freien Liebe sich an Minderjährige heran –
machten, benutzen, indem man ihnen die
Schuld der Eltern am Zweiten Weltkrieg
einredete. Damit dies gelang, und 1968
es kaum Eltern gab die als Erwachsene
nun tatsächlich schon im Nationalsozia –
lismus aktiv gewesen, übersprang man
die direkten Eltern und machte die Groß –
eltern zum Hauptschuldigen. Nicht um –
sonst kam erst um diese Zeit das Gerede
über die ewig währende Kollektivschuld
der Deutschen auf!
Unter dem Greta-Virus setzte genau der
selbe Mechanismus wieder ein und werden
die Großeltern zu den Schuldigen am Kli –
mawandel gemacht. Was spiegelt dies grü –
ne Ansinnen besser wieder als das ,,lustige„
Kinderlied ,, Meine Oma ist ne alte Umwelt –
sau„! Aufgeführt vom Staatsfunk WDR. Da
wächst zusammen, was zusammengehört!

Der Greta-Virus Teil 1 : 2019 – Das Jahr des Greta-Virus

Zwillinge im Geiste

Im Tierreich gibt es einen einzigartigen Parasiten,
der in Katzen lebt. Um zu der Katze zu gelangen,
nistet er sich bei Mäusen und Ratten im Gehirn
ein, verändert die Wahrnehmung der Nager, so
dass diese der Katze direkt vors Maul laufen.
Bei Menschen funktioniert das viel einfacher,
wie uns der Fall Greta Thunberg beweist.
Hier genügt es ein Kind, möglichst mit einer mit –
leidserregenden Behinderung, ein paar gezielte
ihr auf den Leib geschriebene Losungen aufsa –
gen zulassen und die Jugendlichen mit Schul –
frei zu locken, und schon laufen diese den polit –
ischen Rattenfängern direkt ins Maul!
Greta Thunberg hatte sich in Schweden die
Zeit ihres Schuleschwänzens damit vertrieben
die Filmfigur Wednesday Addams in allem zu
kopieren. Von daher war sie für die politischen
Rattenfängern ideal um unter den Menschen
Angst zu verbreiten.
In Deutschland wurde der Greta-Virus zuerst
in einer geisteskranken Abneigung gegen SUV –
Fahrer verbreitet. Auch beim Greta-Virus wird
das selbstständige Denken des Befallenen voll –
ständig ausgelöscht. So konnte man nun Jug –
endliche die einen Sportwagen nicht von einem
SUV zu unterscheiden vermochten an Autos ein
Zettel mit der Aufschrift ,,Mörder„ anbringen
sehen.
Hier in Deutschland traf der Greta-Virus kaum
auf eine Abwehr. Vor allem Linke, Grüne und
Sozis wurden befallen, weil diese schon an sich
vorbelastet und zumeist große Probleme mit
dem selbstständigen Denken haben, und so
ziemlich jede Losung wiederkäuen, die man
ihnen vorsetzt. Ganz besonders bei der Antifa
und den Antideutschen traf der Virus auf einen
mehr als nährreichen Boden. Schon bald ließen
sich deren Parolen und die der vom Greta-Virus
Befallenen nicht mehr auseinander halten, wie
die Fälle Clara Marisa Mayer oder Hannah Blitz
bestens belegen.
Von den Jugendlichen, welche zumeist eine deut –
liche Lernschwäche aufweisen, und daher gerne
die Schule schwänzen, infizierte das Virus immer
größere Teile der Schulklassen. Von den Schülern
und Schülerinnen sprang der Virus dann auf die
Lehrkräfte über. Auch bei den Lehrern zeigte es
sich deutlich, dass vor allem Linke -und Grünen-
Wähler überdurchschnittlich hoch von dem Virus –
befallen sind.
Von den Klassenzimmer aus verbreiteten die be –
fallenen Teenager das Virus im eigenen Eltern –
haus. Hier gaukelte der Virus ihnen vor, dass
die eigen Eltern und Großeltern der Feind wäh –
ren. Um einen Krieg in der eigenen Familie zu
vermeiden, blieb vielen Eltern nichts anderes
übrig als sich dem Wahn ihrer Kinder anzu –
schliessen. Dies erklärt die vielen Szenen in
den Städten, wo Eltern in ihren SUV die Kin –
der zur Demo fuhren, wo diese sodann gegen
SUV auf die Strasse gingen!
Von den Kindern ins Elternhaus getragen, be –
fiel der Virus einen besonders gefährdete Spe –
zis, nämlich die der Politik und des Journalis –
mus. Die geistige Mittelbemindertkeit half das
Virus hier leicht zu verbreiten. Plötzlich befan –
den sich Politiker(innen) und Journaille im
Wahne eines bevorstehenden Weltuntergangs,
und führten, wie im Mittelalter die Bessesenen,
wilde Veitstänze in den Medien aus. Über die
Medien breitete sich der Virus nun erst recht
auf noch größere Teile der Bevölkerung aus,
so das die Befallenen für höhere Steuern mit
demonstrierten und diese propagierten. Be –
sonders in den Medien grasierte das Virus
besonders heftig, traf es doch hier auf einen
Menschenschlag dem jedes Nachdenken völ –
lig fremd, und dass sich wie Born und Relo –
tius eigene Nachrichten erschuf, in Ermangel –
ung jeglichen Talents für eigene Recherche.
Daher dürfte es nicht verwundern, dass das
Greta-Virus besonders in den Redaktionen
der Ersten Reihe reichlich Wirte zur Über –
tragung fand. Zuletzt wurde dort ein beson –
ders großer Ausbruch im WDR in dessen
Dortmunder Kinderchor gesichtet. Rasch
waren vom Kabelträger, über den Kamera –
mann, von der Redaktion bis zur Modera –
tion alle Sparten befallen!

Etwas über Messer und Steuergelder

Als man das letzte Mal Bundeskanzlerin Merkel
in Indien kurzzeitig unbeaufsichtigt ließ, kostete
dies dem deutschen Steuerzahler eine Milliarde
Euro!
Vergleichsweise recht billig dagegen kam so nun
der deutsche Steuerzahler dagegen bei Merkels
Besuch in Auschwitz davon. Derselbe kostete
dem deutschen Steuerzahler nur 60 Millionen
Euro.
Angeblich kostet das Austauschen einiger mor –
scher Barackenbretter und das Neuaufrichten
von Pflastersteine insgesamt 120 Millionen
Euro.
Ganz besonders teuer entpuppt sich dabei die
Restauration unter den Pflastersteinen aufge –
fundener Taschenmesser zu Buche. Diese lässt
sich die Bundesregierung ganz besonders was
kosten! Immerhin der Beweis, dass es Messer –
männer schon im Dritten Reich gegeben!
Das dürfte schon bald für alle Messermänner,
von Agypten bis Südafrika, sowie von Syrien
bis Afghanistan, Bereis genug sein, um in der
Bunten Republik Asyl zu bekommen!