Während Selenskyj omnipräsent, ist die Bundesregierung kaum noch vorhanden

Wer es sich noch antut die Nachrichten der Ersten
Reihe zu schauen, der könnte es glatt annehmen,
dass Wolodymyr Selenskyj inzwischen in der
Bunten Republik die Staatsführung übernommen
habe. In bereits noch nicht einmal einen Monat
wurden im deutschen Staatsfernsehen schon be-
deutend mehr Reden Selenskyjs ausgestrahlt
als von Bundeskanzlerin Merkel und Bundes-
präsident Steinmeiers zusammen in deren ge –
samter Amtszeit.
Zuletzt wendete sich Selenskyj in einer Video-
Ansprache sogar direkt an den Bundestag. Da-
zu heißt es aus der ARD-Tagesschau: “ Erst
nach Selenskyjs Rede wird die Sitzung des
Parlaments offiziell eröffnet“.
„Der Bundestag erhebt sich nach Selenskyjs Rede“
heißt es in der ARD-Tagesschau. Für Deutschland
hebt sich dort niemand! Erwartungsgemäß sichert
Scholz dann der Ukraine weitere Unterstützung,
Geld und Waffen zu. Seinem eigenen Volk hatte
Scholz, wie gewohnt, nichts anzubieten!
Daneben forderte auch der ukrainische Bot-
schafter Andrij Melnyk von Bundeskanzler
Scholz eine Erklärung. Zudem vergeht kaum
ein Tag an dem die ukrainische Regierung
nicht neue Forderungen an Deutschland
stellt.
Von der Regierung aus Deutschland hört man
dagegen kaum etwas. Dort verkehrt man ohne-
hin nur noch mittels Talkshows, Gastbeiträgen
und Interviews in der Staatspresse mit dem ge-
meinen Volk!
Zumal sich die Regierung Scholz durch eklatante
Fehlgriffe bei der Besetzung der Ministerstellen
nahezu handlungsunfähig gemacht hat. So darf
der deutsche Bürger der Ukraine zwar alles be-
zahlen, ihre Kriegsflüchtlinge, einschließlich der
dabei gleich mit entsorgten Ausländer aufneh-
nen, aber zu sagen hat er nichts. So kann denn
Wolodymyr Selenskyj, wegen der unfähig zum
Handeln seienden Regierung aus Deutschland,
seine Forderungen mittlerweile direkt per Video
an den Bundestag senden. Dazu die ARD-Tages-
schau: “ Es wird erwartet, dass das ukrainische
Staatsoberhaupt von Deutschland erneut mehr
Druck auf Russland verlangt: eine Flugverbots-
zone über der Ukraine sei nötig, dazu die Liefer-
ung von Luftverteidigungssystemen, Flugzeugen,
tödlichen Waffen und Munition sowie ein neues
Sanktionspaket gegen Russland“. Selbstredend
darf der deutsche Steuerzahler dann auch noch
den raschen Wiederaufbau der Ukraine größten-
teils mitfinanzieren.
Hätte dass, was im Bundestag herumsitzt auch
nur einen Hauch von Rückgrat oder Selbstwert-
gefühl, dann täte man sich hier einmal fragen,
warum diese Videobotschaften und ständigen
Forderungen immer nur an Deutschland gerich-
tet sind! Warum traktiert Selenskyj nicht eben-
so die französische, niederländische oder italien-
ische Regierungen?
Weil Deutschland als einziges EU-Land eine Re-
gierung hat, bei der das eigene Volk an aller letz-
ter Stelle steht und für die es „nationalsozialist-
isches Gedankengut“ darstellt etwas für das ei-
gene Volk zu tun! Nur so kann jede ausländische
Regierung den deutschen Steuerzahler gehörig
melken. Und da wir keine deutsche Regierung,
sondern nur eine Regierung aus Deutschland
haben, ist Deutschland für Selenskyj die erste
Adresse, wenn es ums abkassieren geht.
Das Deutschland gerade einzig für die Interes-
sen der Ukraine seine Energieversorgung ge-
kappt, dem eigenen Bürgern “ Frieren für die
Ukraine“ verordnet, seine Bürger einer bei-
spiellosen Inflation preisgegeben, dass alles
interessiert den Komiker aus Kiew dabei nicht.
Dass er sich mit seinen Videoansprachen auch
an den US-Kongreß und das britische Unter-
haus gerichtet, ist eher eine Alibiveranstaltung
gewesen. Die US-amerikanische Regierung
wusste ihre Sanktionen gegen Russland so
einzurichten, dass sie vor allem die EU tref-
fen.
Noch Eines fällt auf, dass während Selenskyj
in den buntdeutschen Medien omnipräsent,
sind die Laiendarsteller der Bundesregierung
fast unsichtbar. Wann haben sich Scholz, Lind-
ner, Faeser, Buschmann, Baerbock, Habeck &
Co sich einmal in Ansprachen direkt an ihr Volk
gewandt? Geschweige denn in der Kriegs-Krise
einmal was für ihr Volk getan? Sie tun dass was
ihnen ins Grundgesetz diktiert, nämlich ,,den
Nutzen des deutschen Volkes zu mehren“ für
das Ausland und all die Selenskyjs dieser Welt!

Merkel-Regierung verpulvert weiter Steuergelder lieber im Ausland

Außenminister Heiko Maas hatte gerade erst erklärt,
dass die Bunte Regierung die 430 Millionen deutscher
Steuergelder, die man sinnlos in Afghanistan Jahr für
Jahr verpulvert, nun den Taliban nicht mehr zur Ver-
fügung stellen zu wollen.
Natürlich kam im gesamten Bundestag nicht ein ein-
ziger Abgeordneter auf die Idee, die so nun eingespar-
ten Millionen in Deutschland zu belassen und etwa
den Opfern im Flutkatastrophengebieten zukommen
zu lassen. Da es zwar im Bundestag für beinahe jedes
Land der Welt eine eigene Fraktion gibt, nur eben
keine für Deutschland, so kam der Gedanke dieses
deutsche Steuergeld auch für Deutsche zu verwen-
den, gar nicht erst auf. Es scheint fester Beschluß
im Bundestag zu sein, dass die fürs Ausland be-
stimmten Gelder auch ins Ausland gehen, gleich-
gültig an wen hier.
So bemüht man sich im Bundestag einzig darum,
dies Geld und möglichst noch eine ordentliche
Schippe von Millionen deutscher Steuergelder
obendrauf, schnellstmöglich ins Ausland zu
transferieren. Wahrscheinlich auch, weil man
es befürchtet, dass schon das nächste Wahler-
gebnis dem sinnlosen Geldverbrennen im Aus-
land ein Ende setzen könnte.
Auch die Asyl – und Migrantenlobby entsendet
ihre Sprechpuppen gleich in Scharen aus, um
noch etwas von den Geldern zu erlangen. Das
läuft dann unter dem Stichpunkt „Humanitäre
Hilfe“ und da dürfen wir uns sicher sein, dass
so auch die Taliban an die begehrten deutschen
Steuergelder gelangen wird, weil jeder weiß, dass
unter den „Demokratisierungsversuchen“ der
USA und EU in Zusammenarbeit mit der völ-
lig korrupten afghanischen Regierung aus Af-
ghanistan ein Land gemacht worden, dass
ohne massive ausländische Zahlungen nicht
lebensfähig ist. Notfalls werden die Taliban
eben bei mit der Katastrophe etwas nachhel-
fen, damit die „Humanitären“ Hilfsgelder in
ihren Taschen landen.
Schon reden die Merkel-Satrapen ganz offen
von einer „Geberkonferenz“ für Afghanistan.
Die Sprechpuppen der Asyl – und Migranten-
lobby, wie etwa der Migrationsforscher Steffen
Angenendt von der Stiftung Wissenschaft und
Politik, reden sogar von Hilfsleistungen etwa
für den Iran und Pakistan. Dabei würde kein
normaler Mensch der Idee verfallen, ausge-
rechnet Pakistan, dass wie kein anders Land
die Taiban und den islamischen Terror unter-
stützt, dafür obendrein noch mit Millionen
von Steuergelder belohnen zu wollen! Aber
wer aus der Führungsriege der Asyl – und Mi-
grantenlobby ist denn schon normal?
Neben der Verschwendung von inzwischen Mil-
liarden deutscher Steuergelder geht es der Asyl-
und Migrantenlobby und der ihnen völlig höri-
gen Merkel-Regierung einzig darum, ihre Um-
volkungspläne weiter in die Tat umzusetzen,
und da kämen ihnen einige Zehntausend Af-
ghanen gerade recht!
Das allein im Juli es 12.000 Migranten, die
meisten wie üblich illegal, nach Deutschland
kamen, lässt das Kanzleramt jubeln. Dort ge-
ben sich seit langem die Vertreter der Asyl-
und Migrantenlobby die Klinke in der Hand,
und die Einmischung in die deutsche Politik
geht unter Merkel soweit, dass ein Ausländer,
wie der Österreicher Gerald Knaus sogar die
für Deutschland verbindlichen Migrationsab-
kommen aushandelt. Beinahe möchte man
sagen: Schon wieder ein Österreicher! Aber,
was im Bundestag sitzt, ist viel zu blind, um
die überhaupt als ausländische Einmischung
in die deutsche Politik zu begreifen! Zumal
ein Großteil der Abgeordneten selbst tief in
die Asyl – und Migrationslobby involviert ist.
Schon schreien diese Erfüllungpolitiker nach
vermehrter Aufnahme von Afghanen.
Alles in allen, dürfen sich die deutschen Bür-
ger auf weitere Zehntausende von „Flüchtlin-
gen“ einstellen. Es sei denn, man wählt die
dafür verantwortlichen Politiker und deren
Parteien massiv ab. Mehr Möglichkeiten als
den Gauner seiner Wahl zu wählen. läßt die
buntdeutsche „Demokratie“ schon nicht mehr
zu!

Russland schaltet deutsche Organisationen aus

Im SPD-geführten Außenministerium hatte man lange
geglaubt Russland gegenüber immer belehrend mit
dem erhobenen Zeigefinger auftreten zu müssen. Auf
Augenhöhe wurde dabei fast nie verhandelt. Heiko
Maas & Co traten stets so auf, was man in Ostdeutsch –
land als typischen ,,Besserwessi„ wahrgenommen.
Nun hat die russische Regierung von dieser Art und
Weise sichtlich genug und allem voran von den vielen
deutschen NGOs, die sich in Russland mit der Zeit ein –
schlichen haben. Russland wirft nun diesen Organisa –
tionen eine „langjährige destruktive Tätigkeit“ sowie
„Einmischung in innere Angelegenheiten Russlands“
vor.
Drei dieser NGOs, nämlich Deutsch-Russische Aus –
tausch (DRA), das Zentrum Liberale Moderne sowie
das Forum Russischsprachiger Europäer wurden zu
unerwünschten Organisationen erklärt.
Das Zentrum Liberale Moderne ist etwa eine NGO
der Grünen und damit eben keine ,,parteiunabhän –
gige„ Organisation und über das Forum heißt es
in den Medien ganz offen: ,, Das „Forum Russisch –
sprachiger Europäer“ will die Vertretung der Inte –
ressen der Russischsprachigen nicht dem Kreml
überlassen„, was uns eine Ahnung von der Ar –
beit des Forums gibt. Da grenzt es eher an ein
Wunder, dass Russland derlei zersetzende NGOs
überhaupt solange gewähren ließ.
Sogleich war Heiko Maas schwer am Heulen. Der
meinte ,, „Nichts an ihrer Tätigkeit kann einen sol –
chen Schritt rechtfertigen oder begründen„. Aller –
dings arbeitete Maas als Bundesjustizminister eng
mit Linksextremisten zusammen und fand auch
daran nichts, so dass man sein Urteilsvermögen
in diesen Dingen durchaus in Frage stellen kann.
Immerhin muss selbst die buntdeutsche Presse es
offen einräumen: ,, Allen drei Organisationen ha –
ben eine kritische Haltung zur Politik des Kremls„.
Da braucht nur Heiko Maas noch einen Taschen –
rechner um 1 + 1 zusammenzuzählen!
Angesichts dessen, wie man im eigenen Land mit
der Opposition umgeht, grenzt es schon fast an
bitterböser Selbstsatire, wenn die NGO-Führer
nun behaupten: ,, Wer sich kritisch mit der russ –
ischen Politik auseinandersetzt, muss damit rech –
nen, aus dem Land gedrängt zu werden.“ Immer –
hin sagte der große deutsche Demokratieverteidi –
ger Walter Lübcke den Oppositionellen in Deutsch –
land, dass, wenn ihnen die Politik nicht passe, sie
immer noch das Recht hätten auszuwandern! Da –
mals sprach niemand von einem „politischer Will –
kürakt“.
In den Medien geben die NGOs sogar offen zu ein –
zig für eine Opposition gegen die legitime russische
Regierung aufgetreten zu sein: ,, Der noch verblei –
bende Spielraum für die demokratische Zivilgesell –
schaft in Russland werde immer weiter eingeschränkt.
Der Austausch mit dem Westen soll möglichst unter –
bunden werden„.
Wie würden Maas, seine grünen Busenfreunde und
die NGOs wohl reagieren, wenn Russland ebenfalls
in Deutschland zahlreiche NGOs installieren täte,
deren einziger Zweck Kritik an der Merkel-Regier –
ung wäre und die einzig eng mit AfD, Querdenkern,
Rechten und ähnlicher Opposition zusammenarbei –
ten täten?
Es war also höchste Zeit und überaus verständlich,
dass Russland diesen Schritt geht und derlei Wühl –
und Unterwanderungstätigkeiten deutscher NGOs
in Russland einen Riegel vorschiebt.
Das einzig wirklich Interessante an diesem Fall er –
fährt man natürlich aus buntdeutscher Presse nicht,
nämlich wer und wie sich all diese Organisationen
finanzieren und ob tatsächlich Gelder von der Bun –
desregierung an dieselben geflossen sind. Dies täte
die Einmischung der Bunten Republik in die Ange –
legenheiten Russlands vollends bestätigen.