Bundestag: Nichts als Inkompetenz und Lügen!

Der gewöhnliche Abgeordnete des Bundestags ist zu
allem bereit und zu nichts zu gebrauchen. Dies zeigt
sich schon beim Versuch die Zahl der vollkommen
aufgeblähten Abgeordneten verkleinern zu wollen.
Was kam dabei heraus? Weniger als nichts, sondern
ganz im Gegenteil der künftige Bundestag wird mit
900 Abgeordneten noch größer als vor der Reform?
Auch außenpolitisch agiert der Abgeordnete eher
wie ein unbeholfener Tölpel : Da ließ er 20 Jahre
lang auf die Taliban feuern und nun füttert er sie
mit bis 800 Millionen Euro deutscher Steuergel-
der durch! Während der Muslim der in Deutsch-
land Geld für den IS sammelt, als Unterstützer
einer terroristischen Vereinigung angeklagt und
ins Gefängnis kommt, bleiben die finanziellen
Unterstützer der terroristischen Taliban wie
Angela Merkel und Heiko Maas weiter in Amt
und Würden, auch weil der gewöhnliche Bun-
destagsabgeordnete viel zu einfältig ist, um zu
begreifen, wen er da unterstützt und in den
nächsten Jahren unter angeblicher ,,hum –
manitärer Hilfe“ weiter mit finanzieren wird.
Anders als wenn es um Steuergelder für das
eigene Volk geht, wie z.B. bei Rentenerhöh-
ungen, fragt kein einziger Abgeordneter ein-
mal nach woher das Geld für Afghanistan ge-
nommen wird und wer und wie diese Millio-
nen finanziert werden sollen. Weil deutsche
Steuergeldern die sinnlos und ohne jeden
Nutzen für Deutschland im Ausland verpul-
vert werden, von dem was im Bundestag sitzt,
immer bedenkenlos durchgewunken wird.
So widersprach niemand im Bundestag dem
Vertrag, den sich Merkel von US-Präsident
Biden hat aufzwingen lassen, wonach nun
Deutschland der Ukraine noch 10 Jahre
lang Transitgebühren in Milliardenhöhe
zahlt, für Gas, das durch Nordstream 2
gar nicht mehr durch die Ukraine geleitet
wird. Alleine dieser Schaden kostet dem
deutschen Steuerzahler Milliarden, reichte
aber der Bundeskanzlerin noch nicht, so
dass sie sich zusätzlich entschloß, der Uk-
raine auch noch den Umstieg auf erneuer-
bare Energien zu finanzieren! Wie schon
gesagt, von dem was im Bundestag herum-
lungert, erfolgte nicht der leiseste Protest!
Die waren ja auch schwer damit beschäftigt,
die aus den USA mit solch einem Knebelver-
trag zurückgekehrte Merkel auf einem von
ihr anberaumten Gipfel in Berlin als die
„Kanzlerin des afrikanischen Kontinents“
zu feiern. Einem Titel von dem Deutsch-
land, – wie in der gesamten Amtszeit in der
Politik der Bundeskanzlerin üblich-, nichts
hat, außer dass dem deutschen Steuerzahler
Merkels Vorliebe zu Afrika anstatt zu Deutsch-
land, weitere Millionen an Steuergelder kosten
wird! Diese Gelder, getarnt als „Entwicklungs-
hilfe“ oder „Humanitäre Hilfe“, werden selbst-
redend von dem was im Bundestag sitzt ohne
Weiteres einfach so durchgewunken. Wieder-
um fragte kein Abgeordneter nach, wie dieses
Geld erwirtschaftet werden sollen, noch wie
es die zukünftige Generation belasten werde.
Alleine die von Merkel auf diese Art und Weise
in diesem Jahr verursachten Mehrkosten dürf-
ten denen der durch die Corona-Krise verur-
sachten Kosten gleichen, und damit die Haupt-
ursache für die Staatsverschuldung sein! Die-
selbe darf der deutsche Bürger dann mit Steuer –
erhöhungen und höheren Preisen für die Lebens-
haltungskosten begleichen. Ebenso wie er mit
ständig steigenden Strompreisen den Klima-
wandelirrsinn aus dem Bundestag finanzieren
muss.
Würden also die Abgeordneten 2021 nach dem
bezahlt, was sie für Deutschland geleistet haben,
müssten sie wohl ihre sämtlichen Bezüge zurück-
zahlen und würden noch nicht einmal den Hartz
IV.-Satz erreichen! Das wären rund 300 Millionen
Euro im Jahr, welche die Abgeordneten dann zu-
rückzahlen müssten. Im Durchschnitt verursacht
jeder der zukünftig 900 Abgeordneten dann im
Jahr einen Schaden von 333.333 Euro!
Die Frage welchen Nutzen der Bürger aus seinen
Abgeordneten zieht, stellt sich so erst gar nicht.
Die derzeitige Politik auch „Merkel 4.0“ genannt,
als vier Mal was fürs Ausland und Null für Deutsch-
land, wird wohl auch unter ihrem Nachfolger ganz
genauso weitergeführt werden. Und es besteht so
nicht die allerkleinste Hoffnung, dass sich in die-
sem Bundestag etwas Entscheidendes ändern werde.
Eher das Gegenteil ist der Fall, denn der Bundestag-
präsident Wolfgang Schäuble arbeitet seit 2019 da-
ran durch heimlich hinter dem Rücken installierte
„Räte“ den Wähler zu ersetzen. Es wird also eher
noch schlimmer werden und es ist mit einer brisan –
ten weiteren Demontage der Demokratie in Deutsch-
land zu rechnen. Auf eines jedenfalls kann der Bür-
ger in diesem Land keinesfalls setzen und das ist
der Bundestag, und dass, was sich darin eingenis-
tet hat!
Das was sich Abgeordnete des Bundestags nennt,
hat schon im Herbst des Jahres 2000 beschlossen,
fortan nicht mehr dem deutschen Volk, sondern
nur noch einer imaginären Bevölkerung zu die-
nen. Wer aber seinem eigenem Volk nicht dient,
kann unschwer ein „Volksvertreter“ sein. Von da-
her kann man dass, was im Bundestag sitzt, nur
mit viel gutem Willen gerade noch als Bevölker-
ungsvertreter bezeichnen. Dazu passt, dass der
Bevölkerungsvertreter mit Vorliebe deutsches
Steuergeld der Bevölkerung im Ausland zukom –
men lässt, wie gerade jetzt die 600 Millionen für
die afghanischen Taliban! Und ungeachtet aller
Haushaltsverschuldung werden diese Bevölker-
ungsvertreter auch nach 2021 den überwiegen-
den Teil deutscher Steuergelder auf die eine oder
andere Art ins Ausland transferieren und niemals
im Bundestag einmal nur öffentlich nachfragen,
woher man diese Gelder nehmen, wie es finanzie-
ren und selbst der Umstand, dass zukünftige Ge-
nerationen Jahrzehnte benötigen um die so an-
gehäuften Schulden zu finanzieren, interessiert
diese Abgeordneten nicht im aller Geringsten.
Die haben sogar die Rentenkassen für Migran-
ten ausgeraubt, so sehr, dass sie sich nun schon
sorgen machen müssen, wo sie das Geld für zu-
künftige Renten hernehmen sollen. Auf die Idee
die ungeheuerlichen Summen, die jedes Jahr ins
Ausland fließen auch nur ansatzweise zu kürzen,
kommt keiner der Abgeordneten! Im Gegenteil,
das Geld für „Entwicklungshilfe“ und „Migra-
tion“ also ausschließlich Gelder, die ins Ausland
fliessen, werden noch Jahr für Jahr erhöht.
Und selbst wenn 10.000 Abgeordnete im Bun-
destag sitzen täten, würde sich nicht das aller
Geringste daran ändern, weil nicht Einer von
ihnen da für Deutschland sitzt. Das zeigt sich
auch deutlich an den im Bundestag sitzenden
Fraktionen. Es gibt dort Fraktionen für Israel,
die USA, Polen und andere Staaten, nur eine
Fraktion für Deutschland, die sich ausschließ-
lich um die Belange des deutschen Volkes küm-
mert, die sucht man in diesem Parlament ver-
gebens!
Angesichts solcher Zustände braucht sich nie-
mand über die Politikverdrossenheit der Bür-
ger wundern. Wie soll ein Bürger auch für die
Demokratie eintreten, wenn er nie einen echten
Demokraten im Bundestag hat sitzen sehen?
Für dass, was derzeit im Bundestag sitzt, ist
das Belügen des eigenen Volkes die Höchst-
form dessen, was sie für Demokratie halten!

Das kranke Pack

In der bunt-deutschen Scheibenwelt tritt das Pack
der Machthaber ( Danke Sigmar ) immer wieder
mit der Latrinenparole ,,Vielfalt tut not„ auf.
Selbstverständlich kann niemand aus dem Pack
es uns erklären, warum in einer echten Demo –
kratie, wo doch alle Menschen, nicht nur vor
dem Gesetz, alle gleich sein sollen, plötzlich
Vielfalt Not tut.
Gerade kreischt das Pack auf, weil ein türkisch –
stämmiger Bundeswehrsoldat in Berlin angegrif –
fen wurde. Das Pack, dass ansonsten nie reagiert,
wenn Bundeswehrsoldaten oder Polizisten in die –
sem Land attackiert, griff nur ein, weil der Soldat
einen Migrationshintergrund hatte. Also nichts
da mit Gleichheit, Gerechtigkeit und Brüderlich –
keit. Das Pack liebt halt nur das Fremde, dass es
als ,,Vielfalt„ empfindet. Den einfachen Deut –
schen, ganz gleich ob in Uniform oder nicht, den
liebt das Pack nicht.
Das Pack im Regierungsviertel liebt die linksex –
tremistischen Bands, welche ihre Gewaltfanta –
sien im Aufklatschen von Polizisten ausleben.
Dieselben Gewaltfantasien, die Bundespräsi –
dent und Außenminister bejubeln, lebten auch
die Mörder, welche die schwangere Maria K. in
Wolgast abschlachteten aus. Auch die träumten
vom Bullen aufmischen und hingen denselben
Latrinenparolen an, welche das Pack über die
AfD ausgibt!
Auch daran dürfte es liegen, dass das Pack in
der Regierung nicht ein einziges Mal der deut –
schen Opfer gedachte, während es die Opfer
von Migranten zelebrierte und instrumentali –
sierte. So wie nun den Türken in Uniform.
Das Einzige, was dabei echt vielfältig ist, sind
die Hirngespinste des Packs, welche das Nie –
dermetzeln von Deutschen mit den Konzerten
linksextremistischer Bands feiern lässt! Und
diese Vielfalt macht eher krank und betroffen.
Aber das kranke Pack wird weiter vielfältig sich
und seine Latrinenparolen feiern!

Weiterer 150 facher Verrat am eigenen Volk!

Nachdem die Bunte Regierung zu Berlin, in der
üblichen Mischung aus Ignoranz und Volksver –
rat, Millionen von deutscher Steuergelder, un –
ter den Vorwänden ´´Entwicklungshilfe „, ´´Kli –
maschutz„ und ´´Migration„ ins Ausland trans –
feriert, so dass nunmehr plötzlich Milliarden –
löcher im Haushalt aufklaffen und für die
Grundrente der Deutschen kein Geld übrig,
legte dieselbe Regierung nun noch 100 Mil –
lionen Euro für den Jemen oben drauf! Dazu
kommen noch 46 Millionen deutsches Steuer –
geld für Burkina Faso!
100 Millionen deutscher Steuergelder, die einzig
dazu dienen, Muslime und deren Familien im
Jemen durchzufüttern! Sichtlich war die soge –
nannte ´´Weltgemeinschaft„ nicht im Stande,
das reiche Saudi Arabien und dessen nicht min –
derreiche Verbündete, also jene zur Kasse zu
bitten, die den Jemen systematisch zu Grunde
gebombt. Weil man ja in den Auftragsmördern
aus Riad so etwas wie ´´Verbündete„ sieht.
Verbündete vor allem darin, Europa beständig
mit weiteren ´´Flüchtlingen„ zu versorgen!
Darin nämlich sind die islamischen Staaten
die reinsten Spitzenreiter!
Daher müssen Demokratie und Menschenrechte
dort gehörig zurückstecken! Den Verbündeten
der Schurkenstaaten im Buntentag war das 100
Millionen Euro wert. Scheiß egal, ob die allzu –
bald in den Rentenkassen oder denen der Ko –
munen fehlen ! Deutsche Steuergelder im Aus –
land zu verteilen, ist dem was sich Abgeordneter
des deutschen Bundestages nennt, halt schon
immer wichtiger gewesen als das eigene Volk.
Schon im muffigen Grundgesetz steht schließ –
lich : ,, den Nutzen des Deutschen Volkes zu
mehren „. Die Frage, für welche ausländische
Macht die nutzlosen ´´Volksvertreter„ den
Nutzen des deutschen Volkes mehren, stellt
sich bei denselben gar nicht.
Im Buntentag, wo es israelische, US-amerikan –
ische usw. Fraktionen gibt, aber wo niemand
für Deutschland und das deutsche Volk sitzt,
und man den Staatsapperat dazu mißbraucht,
gegen jeden Politiker vorzugehen, welcher sich
noch für das eigene Volk einzusetzen wagt, ist
so dem Verrat mit weiteren 100 Millionen Euro
Genüge getan! In einem Land, wo es fast schon
als ´´Volksverhetzung„ gilt, noch von Heimat zu
reden und wo jeder als ´´Nazi„ gilt, der es noch
offen zu sagen wagt, dass er Deutschland liebt,
ist der Verrat am eigenen Volk fast schon Rou –
tine! Die Vertreter der ´´Kollektivschuldthese
haben den ,, Nutzen des deutschen Volkes
wieder einmal für sich gemehrt und deutsche
Steuergelder in Milliardenhöhe ins Ausland
verschenkt!
Natürlich stellt sich kein einziger all der Abge –
ordneten im Buntentag die Frage, woher nun,
beim doch angeblichen Milliardenloch in der
Staatskasse, nun die 100 Millionen Euro für
die Durchfütterung von Islamisten im Jemen,
hergenommen werden sollen. Sichtlich also
existieren ´´Milliardenlöcher„, ,,sinkendes
Wirtschaftswachstum „ und ´´ Konjunktur –
flaute „ nur dann, wenn es darum geht, die
deutschen Steuereinnahmen auch dem deut –
schen Volk, wie etwa bei der Grundrente, zu –
kommen zu lassen. Weder staatstreue Medien,
noch Politik oder ´´Wirtschaftsexperten„ hin –
terfragen es nun, woher man die 100 Millionen
Euro für den Jemen nehmen will. Gerade dies
macht den Verrat am eigenen Volk so vollkom –
men!

Wo die Zivilgesellschaft das eigene Volk ersetzen muß

Die versifften Eliten, die kopfüber im links –
rot-grünen Morast feststecken, die ´´Volks –
vertreter„ ohne Volk, haben nunmehr die
´´Zivilgesellschaft„ als Volksersatz erfun –
den.
Galt früher dem grundfaulen Politiker in
Deutschland, ´´ Europa„ als Vorwand für
seine Bezüge nicht das Geringste für das
eigene Volk und schon gar nicht etwas für
dessen Wohl zu tun, so ist demselben nun
also die ´´Zivilgesellschaft„ in aller Munde.
Die ´´ Zivilgesellschaft„, so viel konnte man
in Chemnitz von ihr sehen, bestehen aus
dem üblichen Wulst aus Politik, Kirche so –
wie Gewerkschaften, dazu gesellen sich zu
einem großen Teil Linksextremisten, nur
noch auffallend wenig beschränkte Gut –
menschen und staatlich alimentierte
NGOs. In Chemnitz karrte man aus ganz
Deutschland diese ´´Zivilgesellschaft
heran, damit dieselbe, recht passend,
bei einem von Linksextremisten mit
aufgezogenen Konzert, die ´´ Mehrheit
schauspielern durften.
Der gemeine Bürger dagegen wird nur
noch als ´´Wutbürger„, wenn noch mit
Deutschlandfahne als ´´Hutbürger„ ver –
spottet, als Mob oder Pack, als Rechter
oder Nazi präsentiert.
Da die versifften Eliten, die seit gut 20
Jahren Null für das deutsche Volk getan,
dadurch kaum noch gewählt, müssen
sie in Ermangelung eigenen Wahlvolks
nunmehr verstärkt nach der ´´Zivilge –
sellschaft „ schreien. Und wenn das
auch nichts nutzt, schreien die Unan –
ständigen wieder nach einem ´´ Auf –
stand der Anständigen „, ganz in dem
Vertrauen darauf, daß sich niemand
mehr daran erinnert, wie der unter
Gerhard Schröder angezettelte erste
Aufstand dieser Art, an unsäglich vie –
len Lügen in den Schützengräben vor
Sebnitz schmählich einging. Ja, das
Sturmgeschütz der Demokratie ros –
tet dort immer noch vor sich hin, wo
Gerhard Schröder in Sebnitz 2001 so
schmählich kapitulierte. Das war zu –
gleich die Geburtsstunde der Lügen –
Presse, die an ihren eigenen Lügen
in den Schützengräben vor Sebnitz
erlegen.
Aber man log weiter, zuerst für die
´´ Anständigen„, sodann später für
die ´´Flüchtlinge„ und nun eben für
die ´´Zivilgesellschaft„.
In eben jenem Jahre in dem man den
´´Aufstand der Anständigen„ ange –
zettelt, ward im Bundestag in der so –
genannten Haackischen Erdtrog-Ver –
schwörung, die deutsche Blumenkü –
bel-Demokratie geboren, in welcher
sich die Abgeordneten des Bundes –
tag weigerten, weiterhin dem deut –
schen Volk zu dienen, sondern nur
noch einer imaginären Bevölkerung.
Sie selbst nennen die Demokratie
ohne Volk, eine parlamentarische
Demokratie, in welcher Parlamen –
tarier anstatt des Volkes bestim –
men.
Nunmehr will man gänzlich ohne
Volk, ja auch ohne Bevölkerung,
regieren, nur noch gestützt auf
das, was sie ´´Zivilgesellschaft
nennen.
Aufständische ´´ Anständige„ an –
statt Volk, ´´ Zivilgesellschaft
statt der Bevölkerung, das dürfte
der Endpunkt einer Regierung im
Verrat am eigenen Volk sein. Tie –
fer kann die politische Elite in die –
sem Land nicht mehr sinken. Die
Frage, wie man ´´ Volksvertreter
oder ´´ Demokrat„ sein will ohne
das eigene Volk zu vertreten, stellt
sich gar nicht mehr, wenn gute 70
Prozent der Bevölkerung die Poli –
tik der Merkel-Regierung ablehnen.
Hier gerät sichtlich ein politisches
System immer mehr zum Regime,
gestützt einzig auf eine künstliche,
staatlich alimentierte ´´ Zivilgesell –
schaft„. Was früher im Reichstag
bezahlte Beifallklatscher, das ist
heute die ´´Zivilgesellschaft„!
Mehr hat die deutsche Blumen –
kübel-Demokratie, die sich im
Nordhof des Bundestags ein
Denkmal für ihren Verrat am
eigenen Volk gesetzt, schon
nicht mehr aufzubieten!
Somit sind die Zeichen eines
nahenden Untergangs nicht
mehr zu übersehen. Die Frage
ist nur, was zuerst zum Unter –
gang verurteilt ist : das eigene,
sprich deutsche, Volk oder die
künstlich erzeugte ´´Zivilgesell –
schaft „. Diese Frage müsste
eigentlich jeden Deutschen be –
schäftigen.

SPD – Ein Ja zur Groko ist wie ein Nein zum deutschen Volk

Sichtlich besitzt man als SPD-Mitglied derzeit
keinerlei Rückgrat. Dabei war doch ein Nein
zur Groko die letzte Chance, sich noch einen
Rest von Selbstwertgefühl zu bewahren.
Das alles gaben die Mitglieder der SPD nun
auf, nur um vor dem Volk nun endgültig als
Wahlversprechen-Lügner dazustehen. Seit
Willy im Brand seinem Kniefall, war die
SPD nie so verhasst, wie heute. ´´ Du Sozi „,
das hat nun, seit Ekel Alfred, wieder ganz
den Klang einer ungemeinen Beleidigung !
Das besonders Schlimme daran ist, das sich
die einfachen SPD-Mitglieder dieses Mal
nicht damit rausreden können, das es eine
Entscheidung von den Genossen da oben
gewesen sei. Nein, das haben sie selbst
gründlichst verbockt !
Man hat tatsächlich dem Teufel seine Seele
verkauft, nur damit ein gutes Dutzend Dut –
zend Genossen aus der Alt-Riege weiter
mit ihren Bierärschen auf ihren Posten
kleben ! Man glaubt doch nicht ernsthaft,
dass man dadurch etwas für den Bürger
auf der Straße bewirken werde ? Diesem
kann man nun nicht mehr ehrlich in die
Augen schauen als Genosse !
Das Ja zur Groko wird Ausmaße haben,
wie der Burgfrieden den Genossen 1914
schlossen, um den deutschen Arbeiter in
die Schützengräben zu schicken. Dieses
Mal wird der kleine Mann in der Flücht –
lingsinvasion zermahlen ! Genau das
nämlich bedeutet der heutige Tag.
Es ist wie 1918 als Genossen auf strei –
kende Arbeiter schießen ließen. Nur
dieses Mal verrät man das eigene Volk !
Doch der heutige Verrat wiegt mehr, da
er das Ende der SPD als Volkspartei ein –
läutet. Endgültig und unwiderbringlich.
Denn wer kann heute noch einem SPD –
Genossen ruhigen Gewissens vertrauen ?
Der Wähler ganz bestimmt nicht, denn
es war die Angst der SPD-Mitglieder
vor dem Wähler, der sie in die Groko
trieb !
Der heutige Verrat am eigenen Volk
wiegt um so schwerer, denn es ist die
Entscheidung hin zu einem leeren Eu –
ropa-Begriff, der nur mehr deutsches
Geld in die Hände der Eurokraten in
Brüssel spült. Bei diesem Versailler
Vertrag haben SPD-Genossen auf bei –
den Seiten gesessen !
364 Mal der Europa-Begriff im Groko –
Vertrag, das bedeutet jeden Tag im Jahr
einen weiteren Verrat am eigenen Volk
zu begehen ! Wäre also die SPD eine
Aktie, dann würde sie vom heutigem
Tage an auf unterstem Ramschniveau
gehandelt !
Das heutige Ja zur Groko, ist ein Nein
zum eigenen, deutschen Volk ! Und die –
ser Verrat sitzt tiefer, denn er bereitet
dem sicheren Untergang den Weg.

Einfach nur noch schamlos : Bundestagsabgeordnete genehmigen sich weitere Diäetenerhöhung

Während die Abgeordneten des Bundestages noch
nicht einmal eine handlungsfähige Regierung zu –
stande bekommen oder das ganze Jahr 2017 nicht
einem etwas im Sinne oder gar zum Wohle des
deutschen Volkes entschieden haben, waren sie
sich nur in einem einzigen Punkt vollkommen
einig, nämlich sich selbst wieder einmal ihre
eigenen Diäeten zu erhöhen !
Obwohl sich diese Abgeordneten gerade erst am
1. Juli 2017 ihre Bezüge um 215 Euro angehoben,
besaßen sie nicht die geringsten Skrupel, sich ihre
Bezüge schon wieder zu erhöhen.
Während man sich bei der Verweigerung von Neu –
wahlen einig, ansonsten aber in sämtlichen Koali –
tionsverhandlungen uneins, waren sich die Abge –
ordneten von CDU, CSU, FDP, Grüne und SPD,
sofort darin einig, sich zum Jahresbeginn 2018
erneut die Diäeten zu erhöhen. Schließlich wol –
len sich die Abgeordneten dieser Parteien ihre
komplette Unfähigkeit in der Politik, von dem
deutschen Steuerzahler schwer bezahlen lassen.
Bei der nicht überraschenden Einigkeit dieser
Parteien sich die eigenen Bezüge zu erhöhen,
wird deutlich, warum sie, um alles in der Welt,
Neuwahlen zu verhindern suchen.
Es geht einzig darum, einen weiteren Zuwachs
der AfD im Bundestag zu verhindern. Immer –
hatte die AfD, – und zu ihrer Ehrenrettung sei
es gesagt, auch die Linkspartei -, gegen diese
Diäetenerhöhung gestimmt ! Der AfD-Politiker
Stefan Keuter sagte es denn auch offen, dass es
um „hart erarbeitetes Steuergeld“ gehe, und
´´der Automatismus schlicht eine Frechheit
sei. Schon von daher möchten die ´´Bevölker –
ungsvertreter „ im Bundestag, denn ´´ Volks –
vertreter „ kann man die wahrlich nicht nen –
nen, dass die AfD nicht so stark im Bundes –
tag vertreten und Neuwahlen, um jeden Preis,
verhindern. Der Parlamentarische Geschäfts –
führer der FDP, Marco Buschmann, warf der
AfD ´´ anti-parlamentarische Propaganda
vor. Als sei es denn ´´ parlamentarisch
sich ohne die geringste Leistung am laufen –
dem Band selbst die Bezüge zu erhöhen !
Die Grünen-Abgeordnete Britta Haßelmann
meinte . ´´ Wer meint, uns hier im Parlament
vorführen zu können, der muss früher aufste –
hen „. Richtig, Frau Haßelmann, denn es
braucht Niemanden, um sie vorzuführen,
da sie und die anderen Parlamentarier dies,
mit ihrer unersättlichen Geldgier, selbst zur
Genüge tun ! Dazu benötigt es sichtlich kei –
nerlei Opposition im Bundestag.
Natürlich könnte man es sich auch fragen,
warum all diese Parlamentarier, welche sich
da nun von der AfD auf den Schlips getreten
fühlen, sich in keinster Weise so über die
Linkspartei auslassen. Immerhin hatte diese
ja ebenso gegen die Diäetenerhöhung ge –
stimmt ! Sichtlich gilt hier das alte Sprich –
wort : Einer Krähe hackt der andern kein
Auge aus. Sichtlich also erfolgt in so einem
Parlament selbst das scheinheilige Verteidi –
gen des sich selbst die Diäeten zu erhöhen,
politisch korrekt !
Es dürfte wohl auch bezeichnend für diesen
Bundestag sein, dass Parlamentarier, wie der
Buschmann und die Haßelmann, außer ihren
Ausfällen gegen die AfD, nicht mal ansatzweise
eine Erklärung haben, mit welcher sie diese
neuste Erhöhung ihrer Bezüge rechtfertigen.
Ihre ´´ Verdienste „ oder gar ´´ Leistungen
können es wahrlich nicht sein !
So scheint im Bundestag immer noch nach
der alten Devise : ´´ Außer Spesen nichts ge –
wesen „, gehandelt zu werden. Würde man
also die ´´ Arbeit „ der Bundestagsabgeord –
neten nach der Ausgabe von Steuergeldern
beurteilen, schon da ja ansonsten nicht das
Erbringen der kleinsten Leistung vorhanden,
täte das Ergebnis wohl vernichtend für die
sogenannte ´´ parlamentarische Demokratie
ausfallen. Und die jüngste Entscheidung,
sich schon wieder die Bezüge selbst zu er –
höhen, trägt nicht gerade dazu bei, das An –
sehen der Abgeordneten im Volk in irgend –
einer Weise zu stärken. Es wird eher dazu
beitragen, dass die Verachtung des Volkes,
für derartige Parlamentarier, um ein Viel –
faches anwachsen wird. Und diese Veracht –
ung ist längst in der Mitte der Gesellschaft
angekommen ! Ein Grund mehr für dass,
was derzeit im Bundestag bestimmt, nichts
mehr als Neuwahlen zu fürchten. Wie viele
dieser Abgeordnete würden dann wohl ihre
Bezüge, und damit ihre üppige Einnahme –
quellen verlieren ?
Wieder einmal also haben es all die Abge –
ordneten im Bundestag spielend geschafft,
das Ansehen des Parlaments weiter zu be –
schädigen. Das Ansehen der Politiker im
Volk ist nur noch weiter gesunken. Dass
ist alles, was man sich im Bundestag ge –
rade selbst finanziert !

An die Abgeordneten des Deutschen Bundestag

Ich fühle mich von einer Schmeißfliege auf einem
Pferdeapfel, politisch bedeutend besser vertreten
als von euch Abgeordneten aus dem Bundestag !
Wie könnt ihr euch eigentlich noch Volksvertreter
nennen, wo ihr doch im Jahre 2000 beschlossen,
fortan nicht mehr dem deutschen Volk, sondern
nur noch einer imaginären Bevölkerung dienen
zu wollen ? Steht das in eurem geliebten Grund –
gesetz, auf dass ihr euch doch immer so gerne
beruft ?
Welches Volk vertretet ihr denn als Demokraten
und Volksvertreter, wenn es seit dem Jahre 2000
das deutsche Volk nicht mehr ist ? Und wie könnt
ihr es euch wagen, im Namen des deutschen Vol –
kes Entscheidungen zu treffen, wo es doch das
deutsche Volk , in euren Augen garnicht mehr
gibt ?
Habt ihr nicht gerade eine Frau zur Vicepräsiden –
tin gewählt, die bei ´´ Deutschland verrecke „ –
Demos vorne mit marschiert ? Und einen Wolf –
gang Schäuble, welcher dem deutschen Volk
pauschal unterstellt an Inzucht zu leiden, und
das mit kleinen Kopftuchmädchen beheben will.
Schlimmer hättet ihr eure Verachtung für das
deutsche Volk nicht zum Ausdruck bringen
können, als mit dieser Abstimmung !
Schon am Bundestagsgebäude prangt der Schrift –
zug ´´ Dem deutschen Volke „ ! Also haben dort
nur echte Volksvertreter etwas zu suchen und nicht
ihr, die man mit viel gutem Willen gerade noch als
Bevölkerungsvertreter ansehen kann.
Doch wer ist diese Bevölkerung, welcher ihr euch
andienen wollt ? Sind das die nordafrikanischen
Antänzer, die psychisch-kranken Messermänner,
die Wirtschafts – oder Sozialflüchtlinge, Sinti, Ro –
ma , Juden und Muslime ? Sind es die Islamisten,
für deren Religion ihr euch im Bundestag gegen
die AfD so stark macht ?
Da ihr dem deutschen Volk nicht dient, behauptet
ihr frech Europa zu dienen. Was soll das für ein
Europa sein, ohne Europäer und europäischen
Völker ? Euer Europa besteht aus einer Hand
voll Eurokraten in Brüssel, die ihre eigenen
Völker längst ebenso verraten haben, wie ihr
das deutsche Volk ! Dieser Europäische Ulk,
kurz EU genannt, gilt doch noch eurer eigenen
Machtbereicherung.
Warum schweigt ihr dazu, wie in Katalonien mit
echten Volksvertetern umgegangen ? Warum ver –
schweigt ihr all die Verbrechen, welche eure
neue Bevölkerung an den Deutschen begangen ?
Von euch fühlt sich niemand mehr vertreten !

Vor den Wahlen

Bevor Sie zur Wahlurne schreiten, sollten Sie sich
ein paar Gedanken machen über die Partei, welche
sie zu wählen beabsichtigen :
Können Sie zehn Politiker dieser Partei aufzählen,
die in den letzten 15 Jahren etwas für Deutschland
und das deutsche Volk getan haben ?
Wo und was hat der Spitzenkandidat ihrer Partei in
den letzten Jahren mit gestimmt ?
Was hat die Partei, die zu wählen Sie beabsichtigen,
bislang ihrer Meinung nach in den letzten Jahren ge –
tan, dass sie nunmehr beabsichtigen derselben nun –
mehr ihre Stimme zu geben ?
Können Sie keine dieser drei Fragen hinlänglich be –
antworten, dann sollten Sie es sich mehr als gründ –
lich überlegen, ob Sie tatsächlich wählen gehen wol –
len und damit ihre Zustimmung für die Politik dieser
Parteien geben.