Operation“Kosoglaziye“

Im Kreml hatte Diktator Wladimir Putin schon
20 Generäle absetzt, weil ihm keiner von denen
glaubhaft erklären konnte, warum die Deutschen
die Verteidigung ihres Landes einer Frau wie
Christine Lambrecht anvertrauen. Soviel auch
der russische Militärgeheimdienst nachforschen
ließ, konnte kein einziger Agent auch nur die al-
ler geringste Fähigkeit dafür bei der Lambrecht
ausfindig machen.
Der Fall beschäftigte die russische Führung sehr.
Wie kann sich ein Land, dass weder über irgend-
welche nennenswerte Rohstoffe, noch über eine
einsatzfähige Armee verfügte, solch eine Verteidig-
ungsministerin leisten, bei der jeder Achtjährige
es weitaus besser erklären kann, was ein Panzer
ist als diese Frau?
Da sich diese Frau sehr für Mali zu interessieren
schien, wurde sogar die Gruppe Wagner zur Auf-
klärung dorthin entsandt. Die dortige Militär-
junta schwor, nur noch mit den Russen zusammen-
arbeiten zu wollen, wenn diese sie in Zukunft vor
weiteren Besuchen dieser Frau beschützen. Das
machte die Lage im Kreml noch bedenklicher.
Wer war diese Christine Lambrecht?
Seit sich Putin von Gerhard Schröder beraten ließ,
lwusste man schließlich in Moskau aus erster Hand,
dass Sozialdemokraten aus Deutschland so ziemlich
alles zuzutrauen war!
Welchen teuflischen Plan hatte man da wieder
im Kanzleramt ausgeheckt? Und im Kreml war
man sich sicher, dass die Deutschen ein fürchter-
lichen Plan ausgeheckt. Seit dem die 2014 auf die
Besetzung der Krim mit der Entsendung so einer
Conchita Wurst zum Eurovision Song Contest rea-
giert, traute man den Deutschen wirklich alles
zu!
Der FSB war schon 2020 zufällig auf Christine
Lambrecht aufmerksam geworden. Ihr Agent,
Deckname „Trusiki“, auf deutsch „Schlüpfer“
hatte den Auftrag den russischen Dissidenten
Alexei Nawalny zu überwachen und notfalls
auszuschalten. Agent Trusiki gelang es in Omsk
am 20. August 2020 im Flugzeug den Sitzplatz
direkt neben Nawalny zu erhalten. Um nicht wei-
ter aufzufallen, las er in einer deutschen Zeitung,
die er hochhob umso sein Gesicht zu verdecken.
Zufällig zeigte dieselbe ein großes Foto der dama-
ligen Justizministerin. Beim Umblättern hielt der
Agent die Zeitung so, dass Nawalny das Foto di-
rekt ansah. Derselbe brach augenblicklich stark
schreiend und sich vor Schmerzen krümmend zu-
sammen. Im Omsker Krankenhaus konnten die
Ärzte jedoch keine Ursache für den plözlichen Zu-
sammenbruch Nawalnys finden, und ließ ihn nach
Deutschland ausfliegen. Hier behauptete Nawalny
vergiftet worden zu sein, und seine Mitarbeiter prä-
pariten mehrere Selterflaschen aus seinem Hotel-
zimmer mit Nowoitschok als angeblichen Beweis
dafür. In Deutschland erholte sich Nawalny denn
auch überraschend schnell. Noch mehr allerdings
überraschte es, dass Nawalny sofort nach Russland
zurückkehrte, als Christine Lambrecht dem Nawalny
ihren Besuch in der Charité ankündigte um als Jus-
tizministerin höchstpersönlich um den Vorfall mit
der Vergiftung kümmern zu wollen. Später gelang
es Nawalnys Mitarbeitern sich als FSB-Leute aus-
zugeben und einen hohen Beamten nach den Flug
in Omsk zu befragen. Der sagte nur lachend, dass
es bestimmt der „Trusiki“ gewesen. Daraus mach-
ten Nawalnys Mitarbeiter dann, dass das Nowoit-
schok in Nawalnys Unterhose gewesen. Damals
maß der FSB dem Vorfall noch keine Bedeutung
zu.
Der jetzt wieder hinzugezogene Geheimdienst FSB
hatte dadurch gepatzt, dass es ihm nicht gelungen
war die geheimen Botschaften in den Reden der
Außenministerin Annalena Baerbock zu entschlüs-
seln. Es musste sich um einen bisher vollkommen
unbekannten Code handeln. Es konnte doch wohl
unmöglich sein, dass ein Land, dass was auf sich
hält eine Ministerin ins Ausland schickte, die kaum
einen anständigen Satz zustande bringt. Da muss
mehr dahinterstecken!
Und der FSB traf auf noch eine völlig unerwartete
Schwierigkeit. Agenten die man in Verteidigungs-
ministerium einzuschleusen gedachten, brachen
heulend zusammen, bekamen Schreikrämpfe, über-
gaben sich und waren stundenlang apathisch nicht
ansprechbar, und dies alles nur, weil man ihnen
Fotos der Zielperson Christine Lambrecht gezeigt.
Noch deprimierender waren die Ergebnisse bei
bei Videoaufnahmen der Zielperson. Einer der
Agenten, dem ein Video vom Besuch Lambrechts
in Mali gezeigt, schluckte auf der Stelle ein ganzes
Fläschen Nowitschok. Nun war man sich im FSB
ganz sicher, dass nur ein zwar noch undurchaubar
aber teuflischer Plan dahintersteckte diese Frau
zur Verteidigungsministerin in Deutschland zu
ernennen.
Man beschloß daher einen letzten dies bezüglichen
Test durchzuführen. Am 15. Mai 2022 startet das russ –
ische Militär, zusammen mit dem Geheimdienst die
Operation „Kosoglaziye“  ( deutsch ,,Die Schielende“ ).
Man ließ unter den härtesten Kämpfern der Ukraine
der Asow-Brigade in Mariupol, die sich im Stahlwerk
eingeschlossen, hinter Zivilisten als Schutzschild, bis
zum Äußersten zu kämpfen bereit waren, verbreiten,
dass die russische Regierung bereit sei alle Kämpfer
ins Ausland abziehen zu lassen, und sich die deutsche
Politikerin Christine Lambrecht bereit erklärt habe
sich selbst ins Stahlwerk zu begeben und die Verhand-
lungen zu übernehmen. In der Nacht zum 15. zum 16.
Mai wurde diese Nachricht heimlich den Ukrainern
zugespielt. Die Reaktion war unglaublich. Innerhalb
von 3 Tagen ergaben sich gleich 1.730 Kämpfer der
Ukrainer den Russen. Die Operation“Kosoglaziye“
war ein großer Erfolg.
Derzeit arbeitet der russische Geheimdienst fieber-
haft daran ein russisches Gegenstück zu Christine
Lambrecht und Annalena Baerbock zu entwickeln.
In dem Ort Iwanoka bei Omsk, wo noch Deutsche
leben, wurden mehrere Dorftroddel rekrutiert.

Während Selenskyj omnipräsent, ist die Bundesregierung kaum noch vorhanden

Wer es sich noch antut die Nachrichten der Ersten
Reihe zu schauen, der könnte es glatt annehmen,
dass Wolodymyr Selenskyj inzwischen in der
Bunten Republik die Staatsführung übernommen
habe. In bereits noch nicht einmal einen Monat
wurden im deutschen Staatsfernsehen schon be-
deutend mehr Reden Selenskyjs ausgestrahlt
als von Bundeskanzlerin Merkel und Bundes-
präsident Steinmeiers zusammen in deren ge –
samter Amtszeit.
Zuletzt wendete sich Selenskyj in einer Video-
Ansprache sogar direkt an den Bundestag. Da-
zu heißt es aus der ARD-Tagesschau: “ Erst
nach Selenskyjs Rede wird die Sitzung des
Parlaments offiziell eröffnet“.
„Der Bundestag erhebt sich nach Selenskyjs Rede“
heißt es in der ARD-Tagesschau. Für Deutschland
hebt sich dort niemand! Erwartungsgemäß sichert
Scholz dann der Ukraine weitere Unterstützung,
Geld und Waffen zu. Seinem eigenen Volk hatte
Scholz, wie gewohnt, nichts anzubieten!
Daneben forderte auch der ukrainische Bot-
schafter Andrij Melnyk von Bundeskanzler
Scholz eine Erklärung. Zudem vergeht kaum
ein Tag an dem die ukrainische Regierung
nicht neue Forderungen an Deutschland
stellt.
Von der Regierung aus Deutschland hört man
dagegen kaum etwas. Dort verkehrt man ohne-
hin nur noch mittels Talkshows, Gastbeiträgen
und Interviews in der Staatspresse mit dem ge-
meinen Volk!
Zumal sich die Regierung Scholz durch eklatante
Fehlgriffe bei der Besetzung der Ministerstellen
nahezu handlungsunfähig gemacht hat. So darf
der deutsche Bürger der Ukraine zwar alles be-
zahlen, ihre Kriegsflüchtlinge, einschließlich der
dabei gleich mit entsorgten Ausländer aufneh-
nen, aber zu sagen hat er nichts. So kann denn
Wolodymyr Selenskyj, wegen der unfähig zum
Handeln seienden Regierung aus Deutschland,
seine Forderungen mittlerweile direkt per Video
an den Bundestag senden. Dazu die ARD-Tages-
schau: “ Es wird erwartet, dass das ukrainische
Staatsoberhaupt von Deutschland erneut mehr
Druck auf Russland verlangt: eine Flugverbots-
zone über der Ukraine sei nötig, dazu die Liefer-
ung von Luftverteidigungssystemen, Flugzeugen,
tödlichen Waffen und Munition sowie ein neues
Sanktionspaket gegen Russland“. Selbstredend
darf der deutsche Steuerzahler dann auch noch
den raschen Wiederaufbau der Ukraine größten-
teils mitfinanzieren.
Hätte dass, was im Bundestag herumsitzt auch
nur einen Hauch von Rückgrat oder Selbstwert-
gefühl, dann täte man sich hier einmal fragen,
warum diese Videobotschaften und ständigen
Forderungen immer nur an Deutschland gerich-
tet sind! Warum traktiert Selenskyj nicht eben-
so die französische, niederländische oder italien-
ische Regierungen?
Weil Deutschland als einziges EU-Land eine Re-
gierung hat, bei der das eigene Volk an aller letz-
ter Stelle steht und für die es „nationalsozialist-
isches Gedankengut“ darstellt etwas für das ei-
gene Volk zu tun! Nur so kann jede ausländische
Regierung den deutschen Steuerzahler gehörig
melken. Und da wir keine deutsche Regierung,
sondern nur eine Regierung aus Deutschland
haben, ist Deutschland für Selenskyj die erste
Adresse, wenn es ums abkassieren geht.
Das Deutschland gerade einzig für die Interes-
sen der Ukraine seine Energieversorgung ge-
kappt, dem eigenen Bürgern “ Frieren für die
Ukraine“ verordnet, seine Bürger einer bei-
spiellosen Inflation preisgegeben, dass alles
interessiert den Komiker aus Kiew dabei nicht.
Dass er sich mit seinen Videoansprachen auch
an den US-Kongreß und das britische Unter-
haus gerichtet, ist eher eine Alibiveranstaltung
gewesen. Die US-amerikanische Regierung
wusste ihre Sanktionen gegen Russland so
einzurichten, dass sie vor allem die EU tref-
fen.
Noch Eines fällt auf, dass während Selenskyj
in den buntdeutschen Medien omnipräsent,
sind die Laiendarsteller der Bundesregierung
fast unsichtbar. Wann haben sich Scholz, Lind-
ner, Faeser, Buschmann, Baerbock, Habeck &
Co sich einmal in Ansprachen direkt an ihr Volk
gewandt? Geschweige denn in der Kriegs-Krise
einmal was für ihr Volk getan? Sie tun dass was
ihnen ins Grundgesetz diktiert, nämlich ,,den
Nutzen des deutschen Volkes zu mehren“ für
das Ausland und all die Selenskyjs dieser Welt!

Von Schleppern, Schleusern und Studenten

Die oberste buntdeutsche Schlepperin und Schleuserin,
Nancy Faeser, die sich eigentlich als „Bundesinnenmi-
nisterin“ mehr um Belange wie innere Sicherheit küm-
mern müsste, reist gerade überall entlang der ukrain-
ischen Grenze herum, um weitere Migranten zu finden,
die sie nach Deutschland einschleusen kann. Dabei wird
sie unterstützt von einer Außenministerin aus Deutsch-
land, Annalena Baerbock. Sichtlich ist das Einschleusen
von Migranten, nicht aus der Ukraine, sondern allem
voran aus „Drittländern“, Teil Baerbocks verkündeten
Plans „Europa verenden“ lassen zu wollen.
So wie man zuvor jeden afghanischen Kriminellen zur
„Ortskraft“ umgelogen, wird jetzt aus jedem Afrikaner
ein ukrainischer „Student“ sich zurechtgelogen. Ziel
der obersten buntdeutschen Schlepper, Schleuser und
Gefährder ist es, auf dem Rücken echter ukrainischer
Kriegsflüchtlinge, eben Frauen und Kinder, nun mas-
senhaft Migranten aus Drittländern einzuschleusen
nach Deutschland.
Natürlich, neben der Ukraine, für all deren Anrainer-
Staaten höchstwillkommene Gelegenheit, sich ihrer
eigenen Migranten zu entlehnen, allem voran der
Muslime und Schwarzafrikaner. Das buntdeutsche
Dumm-Dumm-Geschoss aus Faeser und Baerbock
nimmt die unkontrolliert auf, so wie früher die flücht-
lingssüchtige Bundeskanzlerin Angela M. sich für
ihren täglichen Fix Migranten einfliegen ließ. Da-
mals musste ihr Außenminister Frank-Walter Stein-
meier zuletzt sogar schon Migranten aus ägyptischen
Gefängnissen ordern. In derselben Mission sind nun
Faeser und Baerbock in Osteuropa unterwegs. Da
wird mit Bussen herangekarrt, mit Flugzeugen aus-
geflogen, was Osteuropa an Migranten hergibt. Da
dies jedoch nicht ausreicht um „Europa zu verenden“,
sind auch weiterhin im Mittelmeer zahllose Schlep-
per – und Schleuser-NGOs auf notdürftig umgebau-
ten Seelenverkäufern im Mittelmeer unterwegs, um
unter Vortäuschung von „Seenotrettung“ weitere
Migranten über das Mittelmeer in Europa anzulan-
den.
Dass es den buntdeutschen Schleppern und Schleu-
sern nicht um kurzfristiges Asyl von Kriegsflücht-
lingen geht, wird schon klar, wenn zunehmend
von Flüchtlingen die Rede ist, die „dauerhaft“ in
Deutschland bleiben wollen. Hier leistet die bunt-
deutsche Königin aller Schlepper und Schleuser,
Nancy Faeser, die mit der Einschleusung weiterer
25.000 Afghanen ihr Gesellenstück abgeliefert,
nun ihr Meisterwerk. Folgerichtig können 2.500
aus Moldau von Baerbock und ihr eingeschleuste
Migranten „nur ein Anfang“ sein.
Wie 2015 unter der flüchtlingssüchtigen Angela
M. so ließ auch die neue Schlepperkönigin Faeser
die deutschen Außengrenzen öffnen, Grenzkontrol-
len abziehen, damit möglichst viele Migranten voll-
kommen unkontrolliert in Deutschland in kürzester
Zeit massenhaft einfallen können. Deutschland ist
daher das erste EU-Land, dass dem „Europa veren-
den“ Plan Baerbocks zum Opfer fallen wird.
Schon jetzt vermag die buntdeutsche Regierung, bei
der das eigene Volk stets an aller letzter Stelle kommt,
das eigene Volk kaum noch mit Energie zu versorgen,
und sozialer, also bezahlbarer Wohnraum war ohne-
hin schon knapp. Trotzdem sollen Hundertausende
von Migranten in Deutschland dauerhaft angesiedelt
und vom deutschen Steuerzahler versorgt werden.
Was uns hier erwartet, zeigen schon die ersten Bil-
der der „ukrainischen Kriegsflüchtlinge“: Der erste
„Ukrainer“, der in Werl ( NRW ) eintraf, hieß Slokry
Sharaf, ein Ägypter! Szenetypisch für diesen „Flücht-
lings“-Schlag: seine Frau und Kind blieben in der
Ukraine zurück. In Garmisch-Partenkirchen machte
man ähnliche Erfahrungen. In zwei Bussen kamen,
statt der erwarteten ukrainischen Frauen und Kinder,
überwiegend afrikanische Männer, angeblich alles
„Studenten“ aus der Ukraine. Allerdings klappte die
Verständigung nicht, weil die vermeintlichen „Stu-
denten“ weder Ukrainisch, noch Russisch und kaum
Englisch konnten.
In den nächsten Tagen werden, Dank Baerbocks und
Faesers Bemühungen, wohl noch viele deutsche Stadte
und Gemeinden die Garmisch-Partenkirchen-Erfahr-
ung machen, und so es bitter verstehen, dass sie von
ihrer Regierung in Sachen Migranten nur ein weiteres
Mal nach Strich und Faden belogen worden!

Geld für Deutschland nimmer aber fürs Ausland immer!

Während die Bunte Regierung deutsche Steuergelder
mit vollen Händen im Ausland ausschüttet. so ist et-
wa der Etat des Entwicklungsministeriums so hoch
wie noch nie und auch sonst lässt man sich die Erfüll-
ung der Forderungen der Asyl – und Migrantenlobby
jede Menge kosten, steht das eigene Land und Volk
an aller letzter Stelle! Kein Wunder bei einer Regier –
ung für die „Gemany first“ eine „völkische“ oder
„Alles für Deutschland“ eine nationalsozialistische
Parolen sind!
Dass das eigene Volk an letzter Stelle steht, dies be-
kam nun auch die Häuserbauer zu spüren als der
Wirtschaftsminister Robert Habeck den Stopp der
KfW-Förderprogramme für energieeffizientere Ge –
bäude verkündete. Weil ja Deutsche keinerlei „staat-
licher Fördermittel bedürfen“ und die Bunte Regier-
ung lieber den Aufbau in Entwicklungsländern för-
dert. Und da die Summen für Entwicklungshilfe, Mi –
grationspolitik und unsinnige Auslandseinsätze der
Bundeswehr von Jahr zu Jahr immer größere Teile
des Staatshaushalts mit Beschlag belegt, zudem Ab –
striche immer nur bei Projekten in Deutschland
selbst gemacht, so ist eben für den Deutschen
kaum noch was drin!
Unsinnige vom Entwicklungsministerium finanzierte
Projekte der Asyl – und Migrantenlobby stehen beim
Thema „Einsparungen“ ebenso auf dem Prüfstand
wie Null Erfolg bringende Auslandseinsätze der
Bundeswehr oder überzogene Zahlungen der Bun-
desregierung an UNO, WHO und andere diverse
Organisationen. Dagegen ist das Einzige, an dem
in Deutschland selbst nicht gespart wird der ewige
„Kampf gegen Rechts“ und die Alimentierung der
Asyl – und Migrantenlobby mit ihren unzähligen
NGOs, Stiftungen und Vereinen, hier steigen eher
noch die diesbezüglichen Ausgaben der Bundesre –
gierung! Auf dem Prüfstand kommen diese Aus-
gaben eh nie!
Und nun spart man ausgerechnet noch beim Wohn-
ungsbauprogramm! Obgleich dieselbe Bundesregier-
ung Jahr für Jahr Zehntausende von Migranten ins
Land holt und lässt, welche dann ebenfalls unterge-
bracht werden müssen, und so auf den ohnehin be-
reits knappen Wohnungsmarkt drängen!
Während im Ausland und für die Migranten alles
kräftig staatlich gefördert, darf der Deutsche über
erhöhte CO2-Preise sich den Wohnungsbau quasi
auch noch selbst finanzieren! Während sich ein Alt-
bautenbesitzer die aufwendige Sanierung nicht leis-
ten kann, darf er zusätzlich mit erhöhter CO2-Ab-
gabe den Neubau Anderer finanzieren, und der Mie-
ter mit steigenden Mieten gleich mit, zumindest,
wenn es nach dem Bundesumweltamt geht!
Dabei hat die Bunte Regierung beschlossen pro
Jahr 400.000 neue Wohnungen bauen zu lassen.
Kaum glaubhaft, wenn denen schon im Januar
die Fördergelder ausgehen!
Der Bundesverband deutscher Wohnungs – und
Immobilienunternehmen GdW rechnet allein auf
Grund des Förderungstopp das 80.000 Wohnun-
gen weniger gebaut werden.
Auch in der Corona-Krise kann sich die Bunte Re-
gierung immer weniger, die von ihnen selbst ange-
ordneten Test – und Schnelltest leisten. Auch hier
wird an der Gesundheit des eigenen Volkes gespart,
weil es ja wichtiger ist Hunderte Millionen Steuer-
gelder für Afghanistan auszugeben, um die dortigen
Taliban und ihren Anhang durchzufüttern, denn
nur satte Gotteskrieger können für den Islam kämp-
fen! Und nebenbei den Taliban auch noch gleich ein
Angebot für neue Schulbauten machen, während
man an den eigenen Schulen die Schüler wegen
fehlender Corona-Tests nach Hause schickt! So
wie es der Bunten Regierung wichtiger ist die Uk-
raine vor ausländischen Cyberangriffen zu schüt –
zen als im eigenen Land ein vernünftiges modernes
Netz aufzubauen.
Ebenso wie der Deutsche mit ohnehin schon voll-
kommen überteuerten und stetig weiter steigenden
Energiepreisen für ein nur auf dem Papier erneuer-
tes Energienetz zahlt, weil es der Bundesregierung
wichtiger ist Staaten wie Südafrika oder die Ukraine
den Umstieg auf erneuerbare Energien mit zu finan –
zieren. Daher darf sich der Deutsche im Winter den
Arsch abfrieren, weil man mit Milliarden-Verträgen
der Ukraine Transitgebühren eingeräumt, für Gas,
dass eigentlich über Nordstream 2 fließen soll. Da
man auf Grund ausländischer Einflüsterungen und
offener Erpressung es nicht wagt, Nordstream 2
endlich in Betrieb zunehmen. Dann zahlt eben der
Bundesbürger die nächsten 10 Jahre Unsummen
für Energie – und Heizungskosten, an denen sich
die Bunte Regierung nebenbei noch kräftig bedient,
um mit deren Erlöse lieber weitere Projekte im Aus-
land zu finanzieren.

Scheintods Blog Reloaded 21.1. 2015

Ein schönes Argument im Kulturkampf
21-01-2015

Ein recht beliebtes Totschlagargument, das die Orient –
liebhaber den Islamiesierungsgegner gegenüber immer
wieder gerne ins Feld führen, ist es, das der Gegner
dann ja keinen Kaffee trinken und ähnliche Produkte
bzw. Erfindungen aus dem Orient nicht benutzen dürfe.
Das wäre so als würden Afrikaner von uns verlangen
wieder auf allen Vieren zu kriechen, weil ja der auf –
rechte Gang in Afrika infolge der Evolution entstan –
den sei !
Warum denn eigentlich nicht ? Sie selbst benutzen ja
auch den im Abendland erfundenen Computer für ihre
Blogeinträge und ritzen nicht Keilzeichen in Tontafeln.
Das sind zugleich auch immer deren Hauptargumente,
von wegen kultureller Errungenschaften, das sie Erfind –
ungen aufzählen, die meistens vor tausend Jahren, im
Orient gemacht.
Ließe man sich nunmehr aber wirklich einmal auf
solch einen unsinnigen Kulturstreit ein, da würden
die Freunde des Orients sehr schnell verstummen,
so ganz ohne PC, Telefon , Radio und TV. Schon
weil sie so von der modernen Kommunikation
vollständig abgeschnitten. Sie hätten es dann
sehr schwer zu ihren Gegendemos zu kommen,
so ganz ohne Automobil und Bahn. Und auf der
Demo selbst dann ganz ohne Mikrofon, Laut –
sprecher und elektrischen Licht würden die im
wahrsten Sinne des Wortes ziemlich im Dunkeln
tappen. Anderseits würde auf diese Art und Weise
endlich einmal wieder eine beschauliche Ruhe in
diesem Land einkehren.

Stadt Paris will US-Sender Fox verklagen
21-01-2015

Die Stadt Paris will den US-Sender Fox News wegen Ruf –
schädigung verklagen, weil es sich der Sender erlaubt hatte,
in einem Bericht, anlässlich des Anschlags auf ´´ Charlie
Hebdo „, darauf hin zuweisen, es gebe in Frankreichs
Hauptstadt rechtsfreie Viertel, die mehrheitlich von Muslimen
bewohnt seien. Diese ´´ No-Go-Zonen „ seien derart gefähr –
lich, dass sich die Polizei dort nicht mehr hin traue „.
Na bravo ! Vielleicht sollten sich die Pariser Kommunal –
politiker unter ihrer Bürgermeisterin Anne Hidalgo erst
einmal selbst ein Bild von der Lage vor Ort machen und
die betreffenden Viertel einmal selbst aufsuchen? Das
schafft Volksnähe und Vertrauen! Warum aber tun sie
es dann wohl nicht ?

Ukraine verteidigt die Freiheit Europas
21-01-2015

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko, bekannt
eigentlich für rein gar nichts außer große Sprüche,
gab mal wieder einen davon zum Besten. ´´ dass
die Ukraine im Kampf gegen Russland die Freiheit
Europas verteidigen würde „.
Wenn nun unser Europa, so wie jene Ukraine, die
Poroschenko da verteidigt, dann sollten wir wohl
doch lieber mit fliegenden Fahnen zu Moskau
überlaufen. Herr Poroschenko führt nämlich
seinen Krieg nicht gegen Russland, sondern
gegen das eigene Volk ! Nämlich gegen die
russischstämmige Bevölkerung, gegen welche
die sich an die Macht geputschten ukrainischen
Putschisten, zuvor gehörig Stimmung gemacht
und mit dem Massaker im Gewerkschaftshaus
von Odessa jedem gezeigt, was ihn zukünftig
blühe.
Ist das also die Freiheit Europas : Oligarchen –
herrschaft und Korruption ? Ist es jetzt etwa die
Freiheit in Europa einen Bürgerkrieg gegen
eine ethnische Minderheit anzuzetteln, um
dadurch einen Krieg mit seinen Nachbarn
zu entfachen ?
Es ist allerdings auch unbestrittene Tatsache,
das die Eurokraten, die ihren Völkern immer
erzählt, das die Nationalstaaten die Wurzel
allen Übels, nirgends den Nationalismus so
geschürt als in der Ukraine.
Nein Herr Poroschenko, sie verteidigen nicht
die Freiheit Europas, dagegen dienen sie eher
den Völkern jener europäischen Staaten, die
sie vorgeben beschützen zu wollen als Beispiel,
was einem Volk passiert, wenn es Politiker wie
ihnen auf dem Leim gegangen !

Polnische Regierung wieder Großmachtsillusionen erlegen

Polen galt als einer jener Staaten, die Null Lehren aus dem
Zweiten Weltkrieg gezogen hat. Der polnischen Führung
ging es seit jeher nur darum, sich ganz wie ein Schwein im
Schlamm, in der Rolle des ewigen großen Opfers zu suhlen !
Napoleon hatte einst den Polen endgültig die Rolle dieses
ewig christlichen Opfers vermacht, damit sich einfältige
Polen um so lieber für seine Großmachtspläne totschießen
ließen. Und just beim ins Bett gehen mit dem Franzosen
wurden in den Polen die alten Träume von einer eigenen
Großmacht wieder wach. Allerdings wann immer nun die
Polen den Großmachtstraum träumten, bekamen sie von
ihren Nachbarn aufs Maul. Ob Dänen, Deutsche, Russen,
Schweden oder Österreicher, immer stoppten sie die
polnische Großmacht im letzten Moment. Zuletzt war
von bösen Deutschen und russischen Sowjets dieser
polnische Großmachtstraum, errichtet auf den Säbeln
der Kavallerie, empfindlich beendet worden und das
haben die Polen weder den Deutschen noch den Russen
je verziehen.
Schon seit den Zeiten als das ponische Königreich seine
größte Ausdehnung erfuhr, bildete die Ukraine stets den
Ausgangspunkt für polnische Machtgelüste und daran hat
sich bis heute nichts geändert. Schon 1918 begann man
mit der Auftellung von Freiwilligen Verbänden, welche
in den deutschen Ostgebieten Aufstände schürrten und
versuchten deutsche Gebiete unter polnischer Obhut zu
bringen und auch im Osten entfachte der Pole Kriege
gegen die Sowjetunion und auch Grenzkriege mit seinen
Nachbarn. Das Bild vom friedlichen Polen ist eine Illusion
mit welcher man nur die einseitige deutsche Kriegsschuld
ins Tausendfacche erhöhen wollte, damit der Pole in seiner
Opferrolle gehörig schmollen konnte. Heutzutage kennen
wir solche Geschichten ja auch, wie die vom friedlichen
Islam, damit die Muslime in ihrer Opferrolle schwelgen
können. Wie gesagt gelernt hat die polnische Staatsmacht
nichts daraus, denn auch heutzutage sind sie wieder kräf –
tig dabei großpolnische Freiwilligenverbände aufzustellen,
nun unter dem Vorwand die urpolnischen Gebiete in der
Ukraine beschützen zu wollen. Hat nicht alles schon ein –
mal genauso angefangen ? Wie groß wird dieses Mal das
Gejammer der Polen sein, wenn ihre Großmachtspläne
wieder im Wald von Katyn enden ? Werden sich die Polen
nun wieder, wie einstmals von Churchill, verführen lassen,
für fremde Großmächte eine Weltkriegsgrund zu liefern ?
Was soll dieses erneute Säbelrasseln ?
So wie sich in den 1930er Jahren die polnische Regierung
vor Churchills Karren spannen ließ, damit dieser ´´ Europa
in Brand „ setzen konnte, so läßt sich nun die derzeitige
polnische Regierung von den US-Amerikanern einspannen.
Sichtlich haben die Maultiere in der der polnischen Regier –
ung nicht das Allergeringste aus dem Geschehen von 1939
gelernt. Auch damals stellten die Polen Freiwilligenverbände
auf um die deutschstämmige Bevölkerung zu drangsalieren
und so die Deutschen zum Handeln zu zwingen.
Nun stellen die Polen also wieder Freiwilligenverbände auf !
Dieses Mal gegen Russland. Als habe man in der Geschichte
noch nicht genug Unheil dort angerichtet, so will Polen schon
wieder die Ukraine als Sprungbrett für Großpolnische Reichs –
fantasien benutzen. Das letzte Mal endeten derlei Großmachts –
träume für polnische Offiziere in den Wäldern um Katyn mit
Genickschuß !
Nichts desto trotz übt Polen nun schon wieder fleißig, dieses
Mal an Seite der US-Amerikaner, den Ernstfall. Man will es
in Polen einfach nicht begreifen, daß sich im Ernstfall dann
die US-Soldaten ebenso wenig für Polen fallen wollen, wie
1939 britische und französische Soldaten ! Auch 1945 über –
ließ man sie den Russen ohne mit der Wimper zu zucken.
Die Polen sind wahre Meister darin, etwas anzurühren und
wenn das schief geht, dann Jahrhunderte lang förmlich in
der Rolle des ewigen Opfers zu schwelgen. Es gibt den Polen
ja nicht einmal zu denken, warum wohl das große Manöver
2016 nach einer Würgeschlange benannt, dass sein Opfer
umklammert und dann zermalmt ! Genau in solch einen
Würgegriff wie von einer ´´Anakonda „ gerät nämlich Polen,
wenn es in der Ukraine einen Krieg anzettelt und die rest –
lichen EU-Staaten mehr darauf bedacht ihr eigenes Terri –
torium zu schützen. Und es ist ein politisches Hasardspiel
an solch einem Manöver dann auch noch ausgerechnet
Truppen aus der Ukraine und Georgien teilnehmen zu
lassen, die weder zur EU noch zur NATO gehören ! Das
diese Truppen zu einem defensiven Manöver zur Vertei –
digung Polens beitragen, so blöd dieses zu glauben kann
selbst die polnische Regierung sein !