Schweinejournalismus-Redakteur einfach stehen lassen

Der Umgang mit andersdenkenden Politiker
in der Ersten Reihe ist nur mit Hetze zu er –
klären.
Kein normaler Redakteur geht mit einem
Politiker um, wie jener ZDF-Redakteur mit
Björn Jöcke. Aber was ist denn in der Ersten
Reihe noch normal? Hier frönt man einen
Schweinejournalismus auf niederster Stufe!
Man hätte die Szene, in der ein ,,Reporter„
provokativ AfD-Politiker befragt, ob die Zi –
tate von Björn Höcke stammen oder aus
Hitlers ,,Mein Kampf„ ebenso gut zufällig
vorbei kommenden Passanten zeigen, und
dieselben dann fragen, ob wohl das Dreh –
buch für solche AfD-Befragung a) aus der
Redaktion eines heutigen Fernsehsenders,
oder b ) aus der Redaktion des Schwarzen
Kanals des untergegangenen DDR-Fernse –
hens stammt!
Natürlich hätte es sich der ZDF-Gesinnungs –
redakteur niemals erlaubt SPD-Genossen
mit Auszügen aus Heiko Maas Buch zu kon –
frontieren und dieselben dann zu fragen, ob
die Zitate von Außenminister Maas oder aus
einer Rede Erich Mielkes stammen!
Nein, linker Schweinejournalismus ist eben
immer parteiisch, wobei eine Krähe der an –
deren kein Auge aushackt!
Insofern hat der Björn Höcke alles richtig ge –
macht und den Schweinejournalisten-Redak –
teur einfach stehen gelassen!

Sawsan Chibli bei Twitter sofort gesperrt als sie mal die Wahrheit sagte

Im Mai 2019 machte Twitter seiner deutschen
Gemeinschaft eine große Freude und schaltete
die SPD-Politikerin Sawsan Chebli ab.
Leider ist das Austratschen von Schwachsinn
für die Twitter-Überwacher nicht so gefährlich,
wie das Verbreiten unangenehmer Wahrheiten,
und so war die Chebli nach ein paar Stunden
wieder online.
Sichtlich war sie ein Opfer des von ihr angereg –
ten Kampfes gegen Rechts geworden, denn als
die AfD postete, dass der beliebteste Männer –
namme Mohammed sei, war das für die Sitten –
wächter bei Twitter zu viel der Wahrheit, so das
sie alle Twitter-Kommentare in denen das Wort
Mohammed vorkam, löschten. Dummer Weise
hatte die Chebli getwittert, dass sie eigentlich
Sawsan Mohammed Chebli heiße. Das reichte
aus, um sie zu sperren!
Ansonsten aber darf Sawsan all ihre leeren Ver –
sprechungen in die Welt hinaustwittern, wie et –
wa die mit dem twittern aufhören zu wollen
oder das sie aus Deutschland ausreisen wolle.
Ja, Sawsan Chibli hat daraus gelernt, dass man
bei Twitter alles darf, nur nicht die Wahrheit sa –
gen, sonst wird man gesperrt.

,,Deutsche„ wie Özdemir, Özoğuz, Yücel, Karabulut & Co

Im Februar 2018 führte der Grübenpolitiker Cem
Özdemir eine beispiellose Hetzrede gegen die AfD
welche er mit der Lüge krönte, sich für jeden inhaf –
tierten deutschen Journalisten ebenso einsetzten
würde, wie für Deniz Yücel.
Es war eine Lüge, denn für den 2013 in Syrien in –
haftierten deutschen Journalisten Billy Six hatte
Özdemir nicht nur keinen Finger gerührt, son –
dern von dessen Verhaftung noch nicht einmal
Notiz genommen. Auch später, im Jahre 2019,
rührte der Grünenpolitiker keinen Finger als
derselbe Journalist nunmehr in Venezuela in –
haftiert gewesen.
Sichtlich galt Özdemirs ausschließliches Inte –
resse einzig dem linken Schmierlappen Yücel.
Während Deniz Yücel noch in Deutschland, da
fand er am Deutschen nichts erhaltenswert,
aber kaum in türkischer Haft, wollte jener,
der früher das Aussterben der Deutschen be –
jubelt, die deutsche Sprache sehr vermisst
haben. Und für eben solch einem Heuchler
machte sich Özdemir nun in seiner Hetzrede
vor dem Bundestag stark.
Neben seiner offenen Lüge sich für alle in der
Welt inhaftierten Journalisten einzusetzen,
behauptete der Grünen-Politiker gegenüber
der AfD: ,, Sie verachten alles, wofür dieses
Land in der ganzen Welt geachtet wird und
respektiert wird „. Das würde natürlich vor –
aussetzen, dass alle Welt Deutschland dafür
achten täte, dass sich dessen Politiker für alle
einsetzen, welche das deutsche Volk beleidi –
gen und diffamieren!
In völliger Verdrehung der Tatsachen behaup –
tete Özdemir von der AfD: ,, Wie kann jemand,
der Deutschland, der unsere gemeinsame Hei –
mat so verachtet, wie sie es tun, darüber be –
stimmen, wer Deutscher ist?„ Dabei war es
doch einzig Özdemir, der hier meinte, es zu be –
stimmen, wer in diesem Land Deutscher sein
darf und wer nicht. Und er war es nicht zu ver –
gessen, der sich für den alles Deutsche verach –
tenden Yücel stark gemacht, und denselben zu
einen ,,Deutschen„ erklärt! Um das Maß voll
zu machen, fügte der Grüne noch im Goebbel –
scher Sportpalast-Stil demagogisch hinzu :
,, Wenn sie ehrlich wären, dann würden Sie
zugeben, dass sie dieses Land verachten „.
Wenn jedoch Özdemir und jene im Bundestag,
welche ihn beklatscht, halbwegs ehrlich wären,
dann hätten sie längst zugegeben, dass sie doch
selbst die aller schlimmsten Verachter allem was
nur annährend Deutsch ist, sind. Das hat der Cem
Özdemir mit seinen Gesinnungsgenossen Yücel
und Aydan Özoğuz, welche den Deutschen jeg –
liche eigenständige Kultur absprach, sowie dem
Grünen Malik Karabulut, der die Deutschen als
,,Hundeclans„ und ,,Köterrasse„ beschimpft,
gemein. Alle sind sie Heuchler, Hetzer oder Lüg –
ner, und bezeichnen sich selbst als ,,Deutsche„!
Aber wann hat sich Ödzemir jemals als Politiker
für einen Biodeutschen eingesetzt, und nicht nur
für Deutsche hassende Migranten vom Schlage
eines Yücels? Wann hat dieser Grüne jemals de –
mokratisch als gemäß dem Mehrheitswillen des
deutschen Volkes als echter Volksvertreter ge –
handelt? Wie sich dieses Subjekt für Deutsche
einsetzt, zeigt uns der Fall Billy Six gleich in
mehrerer Hinsicht bestens auf!

Zum 37.Evangelischen Kirchentag

Dieselbe evangelische Kirche, die 1933 für das Seelen –
heil des Führers gebetet, vertritt nunmehr die Ziele
der Asylantenlobby und heutigen politischen Obrig –
keit. Somit hat sich im Zusammenhang von Kirche
und Politik kaum etwas geändert. Die Trennung von
Kirche und Staat ist am Evangelischen Kirchentag
praktisch aufgehoben!
Um die Anbiederung an die Obrigkeit komplett zu
machen, treten regelmäßig Politiker auf dem Evan –
gelischen Kirchentag auf, die mit den zehn Geboten
nichts am Hut haben, aber der EKD die politischen
Losungen vorgeben.
Dementsprechend nutzte Frank-Walter Steinmeier
seinen Auftritt beim 37. Evangelischen Kirchentag in
Dortmund aus zum Herausposaunen seiner polit –
ischen Losungen. Er heulte über den Mord an Wal –
ter Lübcke herum. Die vielen von Muslime ermor –
deten Christen gedachte er natürlich nicht. Statt
dessen sprach sich Steinmeier dafür aus diesen
Muslimen Vertrauen entgegenzubringen. Wie üb –
lich galt Steinmeiers Augenmerk einzig dem Kampf
gegen Rechts. Der Bundespräsident propagierte
die Sicherheit für die Juden, für die Sicherheit der
Christen fand er keine Worte!
Die evangelischen Kirchenoberen haben ihre Nächs –
tenliebe einzig noch für Migranten und es klingt wie
blanker Hohn, wenn sie predigen, dass niemand aus –
gegrenzt werden dürfe, und im gleichen Atemzug AfD
und deren Wähler selbst ausgrenzen. Das ist die üb –
liche Scheinheiligkeit, die in der EKD seit langem ein –
gerissen und immer mehr Gläubige aus den Kirchen
treibt. Sichtlich mißfällt immer mehr Gläubigen, dass
ihre geistlichen Oberhäupter für mehr Zuwanderung
predigen, um sich der Asylantenlobby anzubiedern.
Zwar erkennen einige Oberen der Kirche, dass ,, das
Vertrauen in bewährte demokratische Gepflogenhei –
ten, Parteien und in die Kirche schwinde „, was einem
bei einem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche
in Deutschland, wie Heinrich Bedford-Strohm, kaum
verwundern kann. Zu solchen Leuten haben immer
weniger Gläubige noch Vertrauen, zumal wenn sich
diese weit über jedes gebührliche Maß der Politik an –
biedern, und dabei selbst die zehn Gebote mißach –
ten. Erst, wenn die letzte Kirche zur Moschee gewor –
den oder wenn der Gläubigen so wenige geworden,
das die Pfründe den Pfaffen nicht mehr ernährt,
wird man in der EKD wohl endlich aufwachen!

Bundestag ehrt Gerold Otten

Der AfD-Abgeordnete Gerold Otten wurde von dem,
was im Bundestag herumsitzt, dadurch geadelt, dass
er nicht von ihnen gewählt wurde. Denn eigentlich
könnte der Buntentag der AfD keinen schwereren
Schaden zufügen als dem ein AfD-Politiker zum
Bundestagsvizepräsidenten zu wählen!
Immerhin würde derselbe dadurch mit solch Gestal –
ten wie Wolfgang Kubicki oder Claudia Roth auf eine
Stufe gestellt. Und niemand mit klarem Menschen –
verstand möchte wohl etwas mit der Roth gemein
haben!
Für den Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble
war es schon an Wahrheit zuviel, dass der AfD-Abge –
ordnete Stefan Brandtner die Umtriebe des Bundes –
präsidenten Frank-Walter Steinmeier in die linksex –
tremistischen Gefilde offen ansprach. Sichtlich war
es für Schäuble zu viel und unerträglich, dass da ein
Politiker in diesem Buntentag das offen anspricht,
was längst ein offenes Geheimnis : Die Unterstütz –
ung von Linksextremisten durch die SPD!
Schäubles Worte ,, Kritik am Bundespräsidenten
sei unanständig „ erinnert da schon etwas zu sehr
an den alten SED-Slogan ,, Die Partei hat immer
recht „! Offensichtlich ist diese Bundesregier –
ung in keinster Weise kritikfähig.
Dabei sprach Stefan Brandtner doch nur offen
aus, was längst kein Geheimnis mehr ist : Als
nämlich der heutige Außenminister, Heiko Maas,
noch Justizminister gewesen, unterstützte selbst
das Justizministerium offen Linksextremisten.
Hier ist uns der Fall Sören Kohlhuber noch allen
in bester Erinnerung!
Und ein Bundespräsident, der offen lobt, dass
man in Chemnitz den Tod eines Menschen mit
einem Konzert feierte, an dem auch linksextre –
mistische Bands teilnahmen, ist schon längst
nicht mehr mein Präsident!
Und wenn noch dazu ausgerechnet der Schwarze
Kassen-Schäuble hier von ,, einer großen Ehre„
spricht, ist das, was im Bundestag herumlungert,
ganz gewiß nicht meine Volksvertretung!

Danke Coca-Cola

Sichtlich ist die traditionelle rote Farbe der
Coca Cola-Werbung in Deutschland ein paar
Werbedesignern auf das Gemüt geschlagen
und löste so den Anflug aus das Coca-Rot
mit den Roten zusammenzubringen zu wol –
len.
So entstand das Werbeplakat, in dem der
Coca Cola-Weihnachtsmann fordert : Sag
nein zur AfD!
Allerdings adelt der Versuch von Linken
mit dem Geschichtswissen einer zurück –
gebliebenen Muschel, eher die AfD. Die
geschichtsresistenten Werbungsfälschern
waren sich nämlich sichtlich nicht dessen
bewusst, das Coca-Cola früher einmal
NSDAP-Veranstaltungen gesponsert!
Von daher eine schöne Sache, daß so
die AfD nicht mit der Nazivergangenheit
des US-Konzern belästigt und dadurch
die Partei einmal weniger in Nähe des
Dritten Reichs gerückt.
Die AfD sollte daher dies unverhoffte
Weihnachtsgeschenk mit stillschweigen –
der Genugtuung annehmen, da Worte
in dieser Hinsicht nur wieder alles ka –
put machen.
Die hinter der Aktion steckende linkr
´´ Initiative #AfDentskalender „ stellte
sich mit ihrem daneben gegangenen
Werbegag ein wahres Armutszeugnis
aus. Immerhin wollen sie ja angeblich
gegen ,, gegen Ignoranz vorgehen und
nicht ohnmächtig zuschauen oder in der
eigenen Filterblase versauern „. Da so
nun aber selbst die Geschichte völlig
ignorriert worden, schoß man somit
ein klassisches Eigentor.
Selbst die gesamte links versiffte Presse
war ratlos. Zwar versuchte die eine Ge –
sichtwahrung der Linken Dummköpfe,
indem sie diese als ,, politische Marke –
tingstrategen „ schön redeten, aber
das überzeugt kaum jemanden.
Auch bei Patrick Kammerer, Deutsch –
land-Kommunikationschef von Coca
Cola, schlug die rote Werbefarbe so –
gleich ideologisch durch, dass er da –
zu verkündete: ,, Nicht jedes Fake muss
falsch sein „. Seitdem fragt sich ganz
Deutschland, was die dem Kammerer
wohl in die Cola getan.

Migrationspakt: Bevölkerungsvertreter schäumen vor Wut

Im Bundestag schäumten die Bevölkerungs –
vertreter geradezu vor Wut. Immerhin hat –
ten sie geglaubt den Migrationspakt in aller
Stille, und wie immer, hinter dem Rücken
des Volkes, einfach unterschreiben zu kön –
nen. Aber dann machte ausgerechnet die
AfD den Migrationspakt zum Tagespunkt.
Dementsprechend spien die Bevölkerungs –
vertreter Gift und Galle. Da sie nun kaum
etwas Positives zum Migrationspakt zu
sagen hatten, zogen alle über mehr über
die AfD her als sich zum Pakt zu erklären.
Die AfD sollte ihnen dafür büßen, daß sie
die Bevölkerung auf den Pakt aufmerksam
gemacht.
Immerhin konnte es kein einziger Bevölker –
ungsvertreter in der Sitzung auch nur an –
satzweise erklären, warum man dann dem
eigenem Volk den Inhalt des Paktes vorent –
halten und diesen in aller Heimlichkeit zu
unterschreiben gedachten.