Asyl – und Migrantenlobby nur mit hirnlosen Vertretern unterwegs

In der buntdeutschen Presse feiert der Asyl – und
Migrantenlobbyist Gerald Knaus wieder seinen
großen Auftritt. Hier, einzig noch vor den dümm-
lich einfältigem Einkopierjournalisten, vermag er
noch Eindruck zu schinden.
Dabei hat Gerald Knaus natürlich außer dummen
Geschwätz nicht wirklich eine Lösung im Gepäck.
Schon seine dümmliche Architektur des Türkei-
Deals zeigt, dass man ihm besser nicht Gehör
schenkt. Kein normal denkender Mensch wäre
nämlich der Idee verfallen, einen sich bereits
illegal in der EU gelangten Migranten gegen
einen „legalen“ Migranten bei den Türken ein-
zutauschen. Am Ende hat also die EU so oder
so dieselbe Anzahl an Migranten auf dem Hals
und nur durch die Rückführung des Einen und
das Einfliegen des Anderen die Kosten pro Asyl-
bewerber verdreifacht! Das war alles was der
Architekt des Türkei-Deals zustande gebracht.
Noch dazu beweisen die überfüllten Lager in
Griechenland, dass Knaus „genialer“ Plan nie
wirklich auch nur ansatzweise funktioniert.
Auch jetzt hat Knaus nur Züpndplättchencolts
mit denen er nach allen Seiten schießt ohne
je einen Treffer zu landen.
Von daher hat Knaus auch jetzt wieder nur
den Vorschlag zur Hand, dass die EU jeden
illegal nach Polen gelangten Migranten auf-
nehmen soll. Aber dass ist nicht nur keine
Lösung, sondern würde geradezu andere
Migranten dazu animieren an die EU-Außen-
grenzen zu gelangen, und wie es die letzten
Tagen an der polnischen Grenze geschehen,
es versuchen sich mit Gewalt erst Recht Zu-
tritt in die EU zu verschaffen.
Knaus spricht in seinem Wahn von einer
dreifachen Falle in welche die EU getappt
sein soll. Jedoch wäre es die aller schlimmste
Falle, wenn sich die Eurokraten von Knaus
Vorschlägen führen lassen. Wenn der Blinde
den Tauben führt, fallen beide in die Grube.
Daher sollte sich die EU von diesem Clown
keinesfalls in den Abgrund führen lassen.
Derzeit ist die beste Lösung im Migranten-
konflikt die, nichts auf Knaus Einflüster-
ungen zu geben.
Alles was diese ehrlose Marionette der Asyl –
lobby will, das hat er schon mit seinem Tür-
kei-Deal hinlänglich bewiesen, illegale Mi –
granten mit den Tricks rumänischer Hütchen-
spieler in „legale“ auf den Papier zu verwan-
deln und diese dann den EU-Völkern in Mas-
sen aufnacken. Vertraut man diesem Scharla-
tan dann wird es nur weitere Flüchtlingskrisen
Jahr für Jahr geben, und die Migranten durch
solche Aufnahmeerklärungen nur dazu animiert
sich weiterhin nach Europa in Marsch zu setzen.
Und wer die mit Steinen und Äxten bewaffnete
Migranten die polnischen Polizisten bedrohen
gesehen hat, will derlei Gewalttäter ganz be-
stimmt nicht in seinem Land zu Gast haben!
Als hätte man hier noch nicht genug Bekannt-
schaft mit Messermännern, Frauenschändern
und Islamisten gemacht!
Kein Wunder, dass Knaus nur noch bei dem,
was im Kanzleramt rumlungert, mit seinen
Hütchenspieler-Tricks Beifall findet. Zum
ersten Mal muss man froh sein, dass nicht
Merkel sondern die EU im Moment das Sa-
gen in Sachen Migration haben. Und nach
dem Totalausfall im Bundestag sollte man
hier besser auf die polnische Regierung set-
zen als auf die buntdeutschen Sprechpuppen
der Asyl – und Migrationslobby!

Merkel: Außenpolitik stets mit Brett vorm Kopf

Mit dem gewohnten Brett vor dem Kopf lief Angela
Merkel zu den EU-Gesprächen über die Erpress –
ungsversuche Recep Tayyip Erdogan auf. Ebenso
ist man es von der Bundeskanzlerin ja schon reich –
lich gewohnt, dass sie beim Thema Flüchtlinge ein
Totalausfall ist. Anderes als die Mehrheit der EU –
Staaten will Merkel nämlich der Türkei möglichst
großzügig zu helfen und dem Land bei jeder Gele –
genheit die Solidarität der Europäer zu signalisie –
ren. Dafür versucht sie Druck zu machen für das,
was sie mit ihrem Brett vom Kopf als ,,europäische
Lösung„ bezeichnet.
Sichtlich interessiert es dabei die Kanzlerin herz –
lich wenig, was denn die anderen EU-Staaten da –
von halten, dem Despoten vom Bosporus noch
mehr Milliarden in seinen gierigen Rachen zu
schmeißen. Das sind immerhin europäische
Steuergelder, welche dann im europäischen
Haushalt den anderen EU-Staaten fehlen wer –
den. Aber Merkel hat sich noch nie darum ge –
schert, ebenso wenig wie um ihr eigenes Volk.
Ihre ,,europäischen„ Pläne sehen stets vor den
Europäern möglichst viele Steuergelder zu ent –
ziehen, um sie im Ausland an alle Bittsteller und
Droher zu verteilen. Im Gegenzug erhalten die
Europäer für ihre reichlichen Gaben nichts als
weitere Zuwächse aus der untersten Schicht
der Araber und Schwarzafrikaner, sogenannte
,,Flüchtlinge„, von denen der größte Teil ohne –
hin nicht aus Syrien bzw. aus Kriegsgebieten ent –
stammt! Und gerade hier im Konflikt mit der
Türkei bietet sich für Merkel die höchstwillkom –
mene Gelegenheit ihrem Land möglichst viel
Steuergelder zu entziehen sowie weitere Mi –
granten für Deutschland zu ordern. Eine an –
dere Sicht – und Handlungsweise lässt das
sprichwörtliche Brett vor dem Kopf nicht zu.
Dabei hat sich Merkel nie auch nur die aller
geringste Mühe gemacht, es ihrem Volk zu
erklären, warum einzig Europa für all die
Flüchtlinge weltweit aufkommen soll und
damit in erster Linie auch wieder Deutsch –
land. Das hat Merkel schon 2015 nicht im
mindesten interessiert! Ebenso wenig, wie
das, was aus all den Migranten wird, wel –
che sie 2015 ohne jegliche Kontrolle ins
Land gelassen.
Eher noch scheint Merkel einzig daher
auf die anderen EU-Mitglieder solch ei –
nen Druck auszuüben, weil sie fürchtet,
dass nach der zwischen der Türkei und
Russland ausgehandelten Waffenruhe
viele Flüchtlinge in Syrien bleiben und
damit ihren ,,europäischen Plan„ einer
ähnlichen Flutung mit Migranten wie
2015 gefährdet sieht. Schon schreien
Merkels Satraphen aus mehreren Groß –
städten nach der Aufnahme von Flücht –
lingen! Vermochte doch selbst ihr Tro –
janisches Pferd, Ursula von der Leyen,
das sie in der EU-Spitze plaziert, nicht
es zu verhindern, dass sich die Griechen
mit Händen und Füssen gegen den Mi –
grantenansturm wehren. Damit geriet
ihr schön ausgedachter ,,europäischer
Plan„ über Griechenland, aus ,,huma –
nitärer Hilfe und Solidarität„ weitere
,,Flüchtlinge„ zu ordern, arg ins Hin –
tertreffen. Um so heftiger klopft Mer –
kel nun mit dem Brett vorm Kopf ge –
gen die EU-Türen.

Eigentlich müsste der fortwährende Bruch von
Abkommen der Türkei, für die deutsche Regier –
ung, – wenn wir denn eine hätten! – eine Steilvor –
lage sein. Immerhin wäre dies die Gelegenheit
ebenfalls bestehende Verträge mit der Türkei,
allem voran die inzwischen vollkommen wert –
losen Gastarbeiter-Verträge der 1960er-Jahre,
ebenfalls endlich aufzukündigen. Denn jeder
vierte Türke arbeitet nicht, sondern lebt von
Hartz4 und ,,Gäste„ sind die schon längst
nicht mehr! Allein schon die Einsparungen
für das Übernehmen der Gesundheitskosten
für deren Angehörige in der Türkei würde
die deutschen Kranken – und Rentenkassen
bedeutend entlasten.
Wenn also schon ein neuer Flüchtlingsdeal,
dann einer bei dem die Türkei für jeden ihr
abgenommenen Flüchtling einen türkischen
Hartz4er, kriminellen oder islamistischen
Türken zurücknimmt!
Einzig auf diese Weise haben beide Länder
was davon, und zahlt nicht nur Deutschland,
wie immer, gehörig drauf!
In den 1960er Jahren wurde Deutschland ge –
zwungen große Teile der untersten sozialen
Schicht der Türkei bei sich aufzunehmen, da –
mit die Türkei der NATO beitritt. Inzwischen
liegt der Nutzen der Türkei als NATO-Mitglied
bei unter Null! Wie es nicht nur der Streit um
das Betreten türkischer Militärbasen für deut –
sche Politiker bestens belegt. Die Türkei ist un –
ter Erdogan weitaus mehr Gefahr als Partner
für Europa! Welches europäische Land möchte
sich schon durch Erdogan in einen neuen Krieg
hineinziehen lassen? Ganz zu schweigen von
dem Missverhältnis der Türkei zum EU-Staat
Griechenland!
All dies gebe es jetzt einer deutschen Regier –
ung sehr zu denken. Allerdings haben wir nur
Merkel, die darauf drängt dem Pascha für sei –
ne Drohungen ein möglichst hohes Schutzgeld
zu zahlen, und ein neues Abkommen zurecht –
zuferkeln, von dem Deutschland außer noch
höhere Kosten und noch mehr Migranten
rein gar nichts hat!

Der neue Türkei-Deal

Laufend kommen uns die ´´ Qualitätsmedien „ mit
der Meldung, dass ´´ Deutsche „ in der Türkei fest –
genommen wurden. In der Regel entpuppen sich die
vermeintlichen ´´ Deutschen „ dann als Türken mit
deutschem Pass, Doppelpass oder ohne deutschen
Pass nur lange in Deutschland lebend. Im letzten
Fall zwei solcher ´´ Deutscher „ trauen sich die
Medien ja nicht einmal mehr die Namen bekannt
zu geben.
In Deutschland werden auch Menschen verfolgt,
die sich gegen das Regierungssystem auflehnen, –
denken wir nur an die Reichsbürger oder Rechten -,
wieso sollte es in der Türkei anders sein ? Dement –
sprechend werden eben auch dort solche Leute we –
gen Volksverhetzung angeklagt, so wie etwa Deniz
Yücel, der hier in Deutschland im Schmierblatt taz
ungestraft das Aussterben der Deutschen bejubeln
durfte und nun, welch Ironie, ausgerechnet in der
Türkei wegen Volksverhetzung einsitzt.
Wenn nun also die Merkel-Regierung der Meinung
ist, dass die Verhaftungen ihrer Lizenz-Deutschen
´´ in den allermeisten Fällen keinerlei Grundlage
haben und ´´ eine Serie von Verstößen gegen euro –
päische Grundgedanken, gegen die Rechtsstaatlich –
keit „ seien, muß man wohl den Umgang mit An –
dersdenken im eigenen Land und ganz im Allge –
meinen die Heiko Maas-geschneiderte Justiz auch
einmal gründlich einer Kontrolle unterziehen.
Andererseits wenn in der Türkei keine Demokratie
herrscht und sie nicht in der EU ist, warum unter –
stützen dann die Eurokraten dieses Land mit 4,2
Milliarden Euro ? Das sind alles Steuergelder, aber
nicht ein einziger europäischer EU-Bürger ist dazu
befragt, noch informiert, noch die Möglichkeit ge –
geben worden, darüber abzustimmen. So sieht also
Demokratie innerhalb der EU aus ! Jedes Jahr ver –
schwendten die Eurokraten in Brüssel 630 Millionen
Euro für das Erdogan-Regime.
Vielleicht sollte man die dafür Verantwortlichen Euro –
kraten auch an die Türkei ausliefern. Machen wir doch
einen neuen Türkei-Deal : Für jeden türkischen Lizenz –
Deutschen den Deutschland zurücknimmt, muß dann
die Türkei einen Eurokraten aufnehmen. Das wäre
doch einmal eine Regelung im Sinne der europäischen
Steuerzahler und ich bin mir dessen ganz gewiß, daß
dieses sogar eine demokratische Mehrheit unter den
EU-Völkern finden wird. So lernen Eurokraten und
Türken ganz nebenbei auch, was wahre Demokratie
ist ! Und Frau Merkel sollte sich als Erste reisefertig
machen.

Von Schleppern und Gefährdern

Während man nach außen hin, unter größter
Heuchelei und Verlogenheit, so tut als sei
man schwer damit beschäftigt die Flüchtlings –
flut einzudämmen, schafft man hinter dem
Rücken – oder sollte man hier besser sagen
auf dem Rücken ? – des Volkes immer neue
Einreisemöglichkeiten und dies vor allem
für Muslime.
In dem eigens dafür konzipiertem TV-Sender
Handshake 2 Deutschland ( H2D ) wird denn
auch genau diese Klientel bestens beraten, wie
sie einen Asylantrag ergattern können. Dort gilt
es jetzt sogar schon als ´´ Asylgrund „, wenn
man in seiner Heimat benachteiligt wurde !
Auf gut Deutsch gesagt, wenn man also dumm
wie ein Knäckebrot und von daher nie einen
Job bekommen, dann gilt man als sozial be –
nachteiligt in seinem Land und kann hier in
Deutschland Asyl beantragen ! Diese Dummen
kommen dann natürlich auch in hellen Scharen,
noch von heimischen Schleppern aufgehetzt,
daß man in Deutschland sogleich Eigenheime
für sie bauen werde, sie viel Geld und ein Auto
bekommen und deutsche Frauen. So wimmelt
es denn in Deutschland auch nur so von solchen
Fachkräften, die oftmals schon völlig überfordert
mit solch einem komplexen Gerät, wie einer Klo –
spülung und glauben, das jede Frau die ihnen die
Hand gibt oder nur entfernt anlächelt, von ihnen
ins nächste Gebüsch gezerrt und genotzüchtigt
werden.
Für eine ganze Reihe von ihnen erfüllt sich dem –
entsprechend nicht, was sie ihnen versprochen
und wie durch ein Wunder zieht es sie dann in
ihre Heimatländer zurück, in denen sie doch
eben noch so schwer verfolgt. Wobei bei einem
nicht zu unterschätzenden Anteil die Verfolgung
daheim darin bestand, daß sie gesuchte Kriminelle
waren. Und allzu oft gehen sie dieser Tätigkeit nun
auch in Deutschland weiter !
Daneben ist Deutschland dann auch noch zu einem
zweiten Mekka der Islamisten geworden. Nirgend –
wo auf der Welt erhält solch ein islamistischer Hass –
prediger Geld vom Staat, selbst wenn sein Fachkraft –
tätigkeit einzig darin besteht, in Moscheen und so ge –
nannten ´´ Kulturvereinen„ Hasspredigen zu halten
und im Internet dieselben Hassbotschaften zu verbrei –
ten ! Selbstverständlich werden auch seine vielen
Frauen und Kinder vom deutschen Steuerzahler
ernährt und erhalten das volle Rundumsorglos –
paket.
Wenn es also daher darum geht die so genannten
´´ Gefährder „ dingfest zu machen, dann sollten
wir eines dabei nicht außer Acht lassen, das gut
über 800 Gefährder direkt im deutschen Bundes –
tag sitzen, welche mit ihrer Politik und Beschlüs –
sen, jeden Tag aufs Neue die innere Sicherheit und
den sozialen Frieden in Deutschland gefährden !
Diese Gefährder wollen nun mit nordafrikanischen
Staaten, wie etwa Libyen, eben solch schmutzige
Deals, wie mit der Türkei einfädeln. Dort werden
dann sich illegal in den Ländern aufhaltende Flücht –
linge zu ´´ legalen „ umgemodelt, damit sie dann
legal nach Europa geschafft werden. Zu den Ge –
fährdern aus dem deutschen Bundestag gesellen
sich so noch die Extrem-Gefährder aus dem EU –
Parlament in Brüssel. Es geht längst nur noch da –
rum, das zwielichtige UN – Menschenrechts -, so –
wie diverse Asyllobby – und Hilfsorganisationen
die Aufgaben der illegalen Schleppermafia dann
´´ legal „ übernehmen. Zuletzt im Dezember hatte
das deutsche Außenministerium aufgrund mit so
einer Organisation ausgehandelter Verträge die
Flüchtlinge schon direkt aus ägyptischen Knästen
nach Deutschland eingeflogen. Und nun sind die
libyschen Gefängnisse zum Bersten angefüllt mit
weiteren Interessenten an deutschem Asyl !

Merkels Ansehen im blankem Sinkflug

Außer Angela Merkel und ihre Speichellecker, sowie ein
paar von großer Einfalt geplagter Eurokraten, hatte ohne –
hin es niemand wirklich geglaubt das der schmierige von
Merkel eingefädelte Türkei-Deal auch nur das Geringste
bringe.
Man muß tatsächlich schon ein Idiot mit dem Gehirn einer
zurückgebliebenen Muschel sein oder dem Merkel-Wahn
verfallen sein, um an dieses Deal zu glauben !
Das Einzige, was man dadurch erreichte, war sich nur noch
erpressbarer gegenüber der Türkei zu machen. Natürlich
war es nur eine Frage der Zeit, oder besser gesagt, wartete
Erdogan, bis die ihm dafür, quasi für Null Gegenleistung zu –
schobenen EU-Milliarden abkassiert, um sodann offen zur
blanken Erpressung überzugehen. Die einzige richtige Ant –
wort darauf wäre es, der Türkei für jeden über die Grenze
gelassenen Flüchtling zwei in Europa lebende Türken zu –
rückzuschicken ! Jetzt wiederum einzuknicken, in der be –
reits gewohnten erbärmlichen Feigheit, wäre ein fatales
Signal, ebenso wie es nun überhaupt noch in Erwägung
zu ziehen, die Türkei in die EU aufzunehmen oder den
Türken Visafreiheit zu verschaffen !
Statt dessen aber gibt sich die Regierung in Berlin, welche
sich noch deutsche Regierung zu nennen wagt, weiterhin
den dümmlichsten Illusionen hin. So erklärte gerade erst
Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer : ´´ die Bundes –
regierung betrachte die Vereinbarungen zwischen der EU
und der Türkei zum Umgang mit Flüchtlingen als gemein –
samen Erfolg „. Worin dabei der Erfolg für Deutschland be –
stehen soll, vermochte die Demmer natürlich nicht zu sagen.
Zumal mittlerweile auch dem einfältigsten Gutmenschen in
Deutschland klar sein müßte, das der einzig sichtbare Erfolg
nicht durch den dreckigen Türkei-Deal, sondern durch Viktor
Orbans Grenzschließung entstanden. Dessen Erfolg dann die
Merkel und ihre Lakaien , als den Einzigen in ihrer gesamten
politischen Laufbahn, dreist für sich beanspruchten !
Immer mehr steht und fällt die Merkel mit ihrem Irrsinn eine
Million Flüchtlinge, quasi über Nacht, nach Deutschland her –
eingelassen zu haben und schlimmer noch auch weiterhin ins
Land zu lassen. Und im Augenblick fällt Merkel nur noch, wenn –
gleich ihre L-Presse auch noch so oft das Gegenteil behauptet.
Wenn Erdogan nun seine Drohungen wahr macht, ist Merkels
Stern nicht nur am Verblassen, sondern endgültig am Erlöschen.
Die Frage ist nur, wie viel Deutschland wird sie bis dahin noch
mit in den Abgrund reißen ?

Merkels Flüchtlingspolitik von Ignoranz und Wahnsinn geprägt

Bundeskanzlerin Angela Merkel, welche sich mit einer recht
einseitigen und keineswegs demokratischen Politik im ver –
gangenen Jahr Millionen von Flüchtlingen ins Land geholt
und sich halsstarrig immer noch nicht für Obergrenzen ent –
scheiden kann, möchte nun gerne diese Flüchtlinge auf die
anderen EU-Staaten verteilen. Im Blinde Kuh-Spiel jeglicher
Realitätsverweigerung will Merkel weiterhin an irgendwel –
chen Quotenregelungen festhalten, die außer ihr niemand
will.
Die in der Flüchtlings-Frage in allen Punkten vollkommen
unfähige Merkel-Regierung, deren eingefädelter Türkei –
Deal zu einem einzigem Desaster geworden und letztend –
lich nur Deutschland erpressbar machte, haben tatsächlich
als einzigen Erfolg vorzuweisen, dass sie dreist die Grenz –
sicherungsmaßnahmen der osteuropäischen EU-Staaten,
wie Ungarn, welche die Bundesregierung nur kritisiert,
dreist als ihren Erfolg in Anspruch nehmen.
Tatsächlich aber haben die Komplettversager der Merkel –
Regierung weder den souveränen Schutz der Landesgrenzen,
noch die innere Sicherheit oder das Abschieben von krimi –
nellen Flüchtlingen auf die Reihe bekommen. Man hat im
Gegenteil, jeden Versuch der osteuropäischen Staaten die
Grenzen zu sichern, topediert und sodann als die Osteuro –
päer trotzdem Erfolge erzielten, diese als die Ihrigen bean –
sprucht. In Hinsicht Flüchtlingsmassen hat demnach Viktor
Orban mehr für Deutschland getan als die gesamte Bundes –
regierung, einschließlich aller im Bundestag sitzenden Ab –
geordneten !
In Deutschland dagegen wurde die Bevölkerung zuerst ent –
mündigt, dann mit Flüchtlingen überflutet und schließlich
mit denen im Stich gelassen ! Daher darf es nicht verwun –
dern, dass Merkel auf dem Flüchtlingsgipfel keinerlei Führ –
ungsrolle mehr zukommt und die Bundesregierung, zusam –
men mit Griechenland, eher nur noch den Geduldet-Status
besitzt. Das ist zugleich auch die bittere Bilanz Steinmeiers
Außenpolitik und dem vollkommenen Versagen des von
Merkel inszenierten Türkei-Deals. Das weitere 50.000
Flüchtlinge über die Balkanroute nach Europa gekommen,
ist dafür ein sichtliches Zeichen.
Man muß es einmal in aller Deutlichkeit sagen, wären die
Eurokraten und die Merkel-Regierung nicht den osteuropä –
ischen EU-Staaten fortlaufend in den Rücken gefallen, wäre
das Flüchtlingsproblem für Europa längst gelöst ! Es ist völlig
unsinnig die Außengrenzen vollkommen dicht zu machen, so –
lange die Eurokraten mit Marine im Mittelmeer immer weitere
Flüchtlinge nach Europa schaffen, und damit Schleusern und
Menschenschmugglern regelrecht Vorschub leisten, an statt
die von ihnen aufgenommenen Menschen wieder an den Aus –
gangsorten abzusetzen. Hätten die Eurokraten den größten
Teil der ´´ aus Seenot Geretteten „ wieder an die nordafrikan –
ische Küste zurück verfrachtet, gäbe es dieses Problem für Eu –
ropa längst nicht mehr. Nur dadurch, daß sich Merkel und die
Eurokraten zu willfährigen Handlangern der Asylantenlobby
machen ließen, sind die europäischen Völker nunmehr der
Gefahr von Überfremdung und der Zerstörung der nationalen
Identität ausgesetzt.
In ihrem Wahn will es Angela Merkel nicht begreifen, daß es
nicht Sinn und Zweck sein kann mit immer mehr Staaten neue
schmutzige Deals abzuschließen, welche den EU-Völkern zwar
Milliarden von Euros kosten aber so gut wie nichts bringen wer –
den, um Nicht-Asylberechtigte dann aus Europa abzuschieben,
sondern grundsätzliches vorrangiges Ziel muß es seine diese
Menschen erst gar nicht nach Europa herein zulassen, wo man
sie dann nicht wieder los wird !

Kriegsflüchtlinge, die nichts als Frieden und Sicherheit suchen

Immer noch versuchen uns die deutschen Massenmedien die
Flüchtlinge als ´´ Kriegsflüchtlinge „, die doch nur ´´ Frieden
und Sicherheit „ suchen, zu präsentieren. Die letzten Ereig –
nisse in Griechenland vermitteln da ein ganz anderes Bild.
Niemand kann es erklären, warum muslimische Flüchtlinge,
die sich in Europa doch so schlecht zurechtfinden und in
ihrem Glauben so benachteiligt werden, so große Angst
davor haben, in ein muslimisches Land, wie die Türkei ab –
geschoben zu werden.
Ebenso wenig, wie es uns denn die Medien erklären können,
warum friedliche Flüchtlinge, die mit ihrem Lageraufenthalt
unzufrieden, dann das Lager in Brand setzen und zwar mit
höchst krimineller Energie.
Auch hat man keinerlei Erklärung dafür, warum friedliche
Muslime in den Lagern aufeinander losgehen und sich die
Köpfe einschlagen.
Längst bekam das Bild des friedlichen muslimischen Kriegs –
flüchtlings, der nichts als Frieden und Sicherheit in Europa
suchen immer mehr Risse.
Gleichzeitig sind die überfüllten Lager in Griechenland auch
ein sichtliches Zeichen, das man hinsichtlich des Türkei-Deals
nur dreist belogen worden. Ganze 502 Flüchtlinge wurden
bislang von der Türkei zurück genommen ! Wie viele dieser
Flüchtlinge aber hat Deutschland denn schon seit Abschluß
des Deals aus der Türkei übernommen ?
Daneben hat man bereits 2016 wiederum 300.000 Flüchtlinge
aus Nordafrika nach Europa geschafft. Ein Großteil von denen,
wurde vor der nordafrikanischen Küste aufgefischt und an statt
sie an ihrem Ablegeort zurück zu verfrachten, wurden sie fast
schon kriminell, nach Europa verschifft, was nur weitere Flücht –
linge dazu verleitet die Boote zu besteigen.Und wenn man die
EU schon für die Ertrunkenen im Mittelmeer verantwortlich
machen will, dann jene Schleuserunterstützer aus EU und zahl –
losen Asylantenlobby-Organisationen, welche Hunderttausende
Flüchtlinge nach Europa transportiert und damit den Rest dazu
animiert ihnen übers Mittelmeer zu folgen. Hätte man diese
300.000 Flüchtlinge wieder da abgesetzt, wo sie abgelegt,
würden die anderen Flüchtlinge wohl kaum noch Geld für
Schleuser ausgeben, wenn sie erst sehen, dass ihnen das
nichts bringt.
Das richtige Signal setzten die libyschen Behörden, welche
zwei Kriminelle einer dieser deutschen Hilfsorganisationen
festgenommen, die mit ihrem Schnellboot in libysche Küsten –
gewässer eingedrungen, um von dort Flüchtlinge nach Europa
zu schaffen.

Deutsche Eurokraten beharren auf Kurs der Türkei-Titanic

Obwohl die Mehrheit der Bevölkerung in den EU-Staaten
gegen die Weiterführung des EU-Deals mit der Türkei sind,
und damit strikt gegen eine weitere Alimentierung des
Erdogan-Regimes und Visafreiheit, wollen die Eurokraten
weiter über einen EU-Beitritt der Türkei verhandeln.
Das ist ebenso absurd, wie ihre Marine ins Mittelmeer zu
entsenden, damit sie dort Flüchtlinge ´´ rette „, das heißt
dieselben in möglichst großer Anzahl nach Europa herüber
zu schaffen.
Objektivität und Sachlichkeit war noch nie Sache der EU –
Politiker in Brüssel, eher hatte man lange den Verdacht,
das jedes EU-Land seine dümmsten und unfähigsten Po –
litiker loszuwerden gedachte, indem man denen einen
Posten im fernen Brüssel besorgte. Diese langgehegte
Praxis entpuppt sich nun als Boomerang, wo Brüssel
immer mehr das Sagen hat. Man hatte nicht daran
gedacht, die Bande von Komplettversagern auszu –
tauschen als man seine staatlichen Hoheitsrechte an
die EU abtrat, womit diese Rechte quasi in die Hände
der Idiotie der Eurokraten gelangte.
Dementsprechend sind nun auch die Äußerungen der
EU-Politiker zur Türkei. Etwa die grüne EU-Abgeordnete
Rebecca Harms, die nicht einmal weiß, was sie selbst
will ´´ Ich fände es verantwortungslos, wenn wir in
dieser akuten Situation die bisherigen Beziehungen
zur Türkei komplett aufgeben würden, ohne zu wissen,
wohin wir wollen „ sagte die. Wir wissen zwar nicht,
wohin Frau Harms hinaus will, denn die will immer noch
die Visafreiheit für Türken, von der die Deutschen weniger
als Null haben. All der Erpressungsversuche der türkischen
Regierung zum Trotz, ist die Harms nämlich der Meinung,
dass die EU auf Forderungen verzichten solle.
Der CDU-Politiker Elmar Brok meint ´´ Ein sofortiges Aus –
setzen der Verhandlungen wäre heute diplomatischer Un –
sinn „. Und mit Unsinn reden, kennt sich dieser Mann
bestens aus ! ´´ Die Vernunft und Interessen beider
Seiten gebieten es, jetzt in der Rhetorik abzurüsten „.
Im wessen Interesse Brok da zu handeln meint, wissen
wir nicht, aber auf jedem Fall nicht im Interesse des
deutschen Volkes ! Das nämlich hat längst genug von
´´ vernünftigen „ Politikern wie Brok, ebenso wie von
der Türkei ! Der ´´ SPIEGEL „ behauptet, dass Harms
und Brok damit ´´ auf einer Linie mit Außenminister
Frank-Walter Steinmeier seien. Richtig, denn geht es
dümmer nimmer, schafft ein Sozialdemokrat das immer !
Der nämlich labert von ´´ ungezählte politische, ökonom –
ische und menschliche Beziehungen „ daher. Ökonomisch
zahlt sich das Zuschußgeschäft Türkei wohl kaum für die
EU aus. Aber Eurokraten konnten ja noch nie mit fremden
Geld umgehen ! Und menschlich wird es eine einzige Tra –
gödie werden, wenn man in Zukunft Islamisten direkt aus
der Türkei Visafrei nach Europa einreisen läßt ! Da wünscht
man sich in Deutschland doch einen Außenminister wie den
Sebastian Kurz, der politische Zusammenhänge wenigstens
ansatzweise zu begreifen vermag. Auf jeden Fall einen, der
im Interesse und im Sinne der Mehrheit seines Volkes agiert.

Merkel redet sich ihre Abhängigkeit schön

Vollkommen uneinsichtig wie immer, so versuchte Angela
Merkel ihren Türkei-Deal, das Merkel 3.0-Programm ( Kurz
drei Mal etwas für die Türkei, null für EU und Deutschland )
wieder einmal mehr schön zureden.
In der ihr eigenen Blindheit hat Merkel längst vergessen, daß
sie Deutschland und das deutsche Volk vertreten soll. Eigent –
lich vertritt sie nur noch sich selbst, indem sie, wie ein Klein –
kind in der Trotzphase, die eigenen Fehler nicht einstehen und
sich stattdessen in blanken Illusionen und Verteidigungen ihres
Stils ergeht, wenn man darin überhaupt einen ´´ Regierungsstil „
zu erkennen vermag. Schon beinahe idiotisch klingt der Satz,
daß sie sich ´´ große Sorgen „ mache. Warum hatte sie dann
solche Sorgen nicht als sie den Deal mit der Türkei eingefädelt ?
Immerhin war bei Einfädelung des Deals die politische Situation
in der Türkei annährend dieselbe. Aber damals war es Merkel
vollkommen egal. Dieselbe Haltung zeigte sie übrigens auch
gegenüber den Flüchtlingen. So erklärte Merkel am 22. September
2015 in einer Union-Fraktionssitzung ´´ Ist mir egal, ob ich
schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie da „.
Hatte Merkel also wieder einmal nicht nachgedacht und war nur
blind ihrer Illusion gefolgt ? Denn auch das der Deal ´´ fair „
sei, ist nichts eine blanke Illusion !
Für Deutschland nämlich, das Null davon hat, aber ein Großteil
der Kosten zu tragen hat, ist Abkommen alles andere als fair !
Ihre jetzige Kritik an den türkischen Verhältnissen ist kaum mehr
als ein dürftiges Feigenblatt, und sie in dieser Hinsicht überhaupt
noch was zu sagen habe. Selbst das nimmt Merkel kaum noch ein
Bundesbürger ab. Merkel redet sich selbst die Abhängigkeit, in die
sie sich selbst gebracht, so schön ´´ Es gibt natürlich wechselseitige
Abhängigkeiten, Sie können es auch einfach die Notwendigkeit zum
Interessenausgleich nennen „. Die große Frage dabei wäre dann,
um wessen Interessen es sich dabei handelt, denn Eines ist sicher,
im Interesse des deutschen Bürgers sind Merkels Handlungen ga –
rantiert nicht !

Zu : Schulz und Junkers bei Merkel

Wie zwei Lustgreise, die sich durch die Hintertür eines
Bordells zu ihrer alternden Hure schleichen, so wirkte
das Treffen von Martin Schulz und Jean-Claude Junckers
bei Angela Merkel auf den Betrachter. Dieses Treffen also
sah aus als bekämen da nun die Politikhuren doch langsam
kalte Füsse, aus Angst, daß das EU-Bordell nun mit Erdogan
einen neuen Betreiber bekommen könne. Immerhin hat sich
Erdogan ja schon den Türsteherposten erpresst und fordert
nun dreist auch noch freien Eintritt !
Gewiß haben sich es auch die beiden alten Knaben gefragt,
was sie dort eigentlich tun, denn im Auftrag oder gar mit
dem Willen der EU-Bevölkerungsmehrheit, trafen sie mit
Merkel nicht zusammen. Oder handelt es sich bei diesen
Dreien tatsächlich mittlerweile um die einzigen EU-Oberen,
welche da noch voll hinter dem schmutzigen Türkei-Deal
stehen ? Und das da ´´ Volksvertreter „ so hinter verschlos –
senen Türen mauscheln, ist bestimmt nicht ganz koscher !
Ging es doch hinter verschlossenen Türen um den Plan der
Bundeskanzlerin, Merkel 3.0 ( kurz gesagt 3 Mal was für die
Türkei und Null für die EU ). Was wohl auch der Grund ist,
warum man anstatt mit den Vertretern sämtlicher EU-Mit –
gliedsstaaten zu verhandeln, lieber so einen flotten Dreier
hinter verschlossenen Türen abzog.