Es kriselt zwischen M & M

Seit mehreren Monaten fällt eines besonders auf,
nämlich dass, von jenen, die da im Bundestag sit –
zen, kaum noch einer Emmanuel Macron hinter –
her rennt. Selbst die Systempresse hält sich nun
mit den ansonsten üblichen Lobeshymnen auf
den französischen Staatspräsidenten zurück.
Es hat ja auch lange genug gedauert, bis es auch
den dümmsten und einfältigsten Kräften im Bun –
destag, welche allzu gerne jeder politischen Ström –
ung hinterher rennen, wenn denn diese nur aus
dem Ausland kommt, es begriffen, dass sich des
Staatspräsidenten gesamte Politik nicht auf die
vermeintliche Stärkung der EU, sondern einzig
und alleine auf eine französische Vormachtstell –
ung bezog.
Viel zu lange sind all die Kläffer und Wadenbeißer,
mit freudigem Gekläff hinterher gelaufen, nur um
sodann mit eingeklemmten Schwanz hinter Mac –
ron Schutz zu suchen, wenn es nur ansatzweise
galt, eigene Entscheidungen treffen zu müssen.
Die Presstituierten überschlugen sich in ihren
Vergleichen Macrons, die vom neuen Napoleon
bis alten Obama reichten. Was da im Bundestag
selig schlief, konnten auch nicht die Gelbwesten –
proteste in Frankreich zum aufwachen bringen.
Um so schrecklicher ward dann das Erwachen!
Selbst der Wahn der Bundeskanzlerin, welche
in ihrer Flüchtlingssucht von Frankreich mit
jeglicher Zustimmung der Aufnahme weiterer
Flüchtlinge bedacht, wurde ein lichter Moment
zuteil, indem sie begriff, dass Macron versucht,
sie jeglicher Führung zu berauben. Für Merkel
zählte allerdings nur die plötzliche Gefahr, dass
Macron, der im eigenen Land ohne jeglichen Er –
folg vor seinen Wählern dastand, von den Rech –
ten gezwungen sein könnte, die weitere Flutung
Frankreichs mit Migranten übers Mittelmeer
einen Riegel vorzuschieben. Das aber hätte für
die flüchtlingssüchtige Merkel bedeutet, von der
Quelle und den Lieferanten für ihre Sucht voll –
kommen abgeschnitten zu sein. Schließlich zeig –
ten sogar schon die doch stets zu jedem Schaden
ihres eigenen Volkes bereiten Sozialisten, in Spa –
nien, wenig Interesse an noch mehr Migranten.
Und erst Recht in Italien, wo es Merkel gerade
noch gelang, eine rechte Regierung zu verhin –
dern. Auch der Einsatz ihres Trojaners Ursela
von der Leyen in der EU, um weiter mit vielen
Migranten versorgt zu werden, ließen im Gegen –
zug es Macron bewusst werden, dass Flüchtlings –
mutti Merkel nicht bereit war auf ihre geliebten
Flüchtlinge aus Arabien und Schwarzafrika zu
verzichten, und so kühlte sich das Verhältnis
Frankreich-Deutschland auffallend ab.
Da Macron schon nicht in der Flüchtlingskrise
die führende Rolle spielen, auch weil ihm die
Gelbwesten immer noch im Nacken sitzen, so
wollte er doch wenigstens die Führungsrolle
in der NATO haben. Doch dort hatte man ge –
nug Verrücktheiten durch AKK auszubaden,
dass man an weiteren dümmlichen Vorschlä –
gen aus Paris keinerlei Interesse hat.
Flüchtlingsmutti Merkel konnte durch diese
Pattsituation nun nicht ihre Sucht nach Mi –
granten hinlänglich befriedigen, weil all die
Schleuser-NGOs im Mittelmeer nicht hin –
läng liefern konnten. Selbst der geplante
Einsatz von Kirchen-Schiffen im Mittel-
meer versprach keine Abhilfe. Gefrustet
reiste Merkel nach Indien und verschenkte
dort die eine Milliarde für Flüchtilanten be –
reit gehaltene Milliarde deutscher Steuergel –
der. Flüchtlingsmutti hatte so ihren Rausch
und alle waren glücklich, dass eine Milliarde
Euro dem eigenen Volke so abhanden kamen,
dass die geplanze Grundrente dementsprech –
end magerer ausfiel.
Auch hier musste sich Macron schwer geschla –
gen geben, zum einen fehlte es ihn an solchen
Summen, um sie zu verschwenden, zum ande –
ren kam das sich Ablichtenlassen mit krimi –
nellen Schwarzen beim eigenen Volk weitaus
weniger an als Merkels berühmt-berüchtigte
Selfis.
Alles in allem kann Emmanuel Macron so nur
noch auf Flüchtlingsmuttis Schwäche hoffen.
Immerhin bekommt die bei Staatsbesuchen
immer öfter kalte Entzugszitteranfälle, wenn
sie im Ausland weder Migranten ordern noch
Millionen von Steuergeldern verschenken
kann.

 

Scheintods Blog Reloaded : Jameln immer noch für Schlagzeilen gut

Betrachtungen zum Fall Familie Loymeier
aus Jameln
14-08-2015

Auf dem ersten Blick ist der Fall sonnenklar : Da kämpft
also in dem kleinem Dorf Jameln in Mecklenburg-Vor –
pommern eine Künstlerfamilie heldenhaft und preisprä –
miert gegen Nazis.
Doch versuchen wir einmal diesen Fall etwas näher an
einem Fallbeispiel zu analysieren :
Stellen wir uns also einmal den Fall aus einer anderen
Richtung vor : Sie und ihre Ehefrau sind ein Künstler –
ehepaar, dessen Kunst bislang niemand so recht zur
Kenntnis genommen und sie hassen, sagen wir einmal
Sozialdemokraten von ganzem Herzen. Schon wenn
Sie nur einen dieser fetten Bonzen im TV sehen oder
gar sprechen hören, wird ihnen speiübel. Wie wahr –
scheinlich ist es da, dass sie dann ausgerechnet in
ein kleines Dorf ziehen täten, wo von 40 Einwohner
gut 38 Sozialdemokraten sind ? Überall im ganzen
Dorf prangern gut sichtbar deren Losungen und so –
wie Sie dort auch nur vor die Haustür treten, blicken
sie gleich in so eine typische Sigmar Gabriel oder
Gerhard Schröder-Fresse. Trotz dieses Vorwissens
ziehen Sie also in das Dorf und fühlen sich auch so –
gleich von Sozialdemokraten förmlich verfolgt. Aber
natürlich wollen sie der Sozialdemokratie nun nicht
einen Fuß breit des Dorfangers überlassen. Also
wehren Sie sich, gründen hier einen Verein gegen
Sozialdemokratie, lassen dort auf ihrem Gehöft
Konzerte gegen Sozialdemokraten abhalten.
Schon werden die Medien auf Sie aufmerksam und
als zuvor vollkommen unbekanntes Künstlerehepaar
haben Sie plötzlich einen Namen in der Szene und
werden mit Preisen geradezu überhäuft. Und die
absolute Krönung ist, das sie von den Regierenden
dann für ihre Null-Toleranz gegen Sozialdemokraten
sogar einen Preis für bewiesene Toleranz erhalten !
Genau so liest sich der Fall des Künstlerehepaares
Loymeyer aus Jameln, deren Scheune nunmehr
einer Brandstiftung zum Opfer gefallen. Natürlich
weiß man, bei aller bewiesener Toleranz, bereits
im Voraus, wer es gewesen und braucht so die Er –
mittlungen gar nicht erst abzuwarten. Und das, ist
doch nun wirklich einen Preis für Toleranz wert !

Wer heute viel das Wort ´´Europa„ im Munde führt, der redet offen von Verrat

Nachdem es den rechten Regierungen inner –
halb der EU endlich gelungen die Schleuser –
routen über das Mittelmeer stark einzudäm –
men, in dem man die Häfen dicht machte
und dazu im Verein mit der libyschen Küs –
tenwache dem Shuttleservice der NGO –
Schiffe ein Ende setzte, verblieb nur die
Sozialisten in Spanien als Helfershelfer
der Asylantenlobby.
Dass die Spanier den anderen europäischen
Staaten quasi den Dolchstoß in den Rücken
verpasst, zahlt sich für das Land kaum aus.
Ganz im Gegenteil, ward Spanien nunmehr
zum bevorzugtem Objekt der Schleuser –
Mafia.
Zum Dank für die Gefälligkeit der vollkommen
hirnlos agierenden Sozialisten in Spanien, at –
tackierte nun ein Mob aus gut 600 Schwarz –
afrikanern, bei ihrem Sturm auf den Grenz –
zaun von Ceuta, spanische Polizisten mit
selbstgebauten Flammenwerfern und ätzen –
den Brandkalk ! Dieses brutale Handeln der
´´ Flüchtlinge „ dürfte unmittelbare Folge
des Verrats an Europa, den die spanische
Regierung begangen, sein.
Das man in spanischen Regierungskreisen
nicht viel von echter Demokratie hält, das
dürfte jedem nach den Vorfällen in Kata –
lanien bewusst geworden sein ! Der Ver –
rat an der Demokratie und Europa ist über –
haupt ein Markenzeichen aller Eurokraten,
denen es danach giert, sich mit Unmengen
von ´´ Flüchtlingen „ quasi ein neues Wahl –
volk zu schaffen.
Dabei wird ihre Arroganz nur noch von ihrer
Dummheit übertroffen, denn was da nämlich
an Arabern und Schwarzafrikanern importiert,
wird sowieso, erst einmal zu ´´ Europäern
gemacht, alles andere wählen als die Stamm –
parteien der Eurokraten!
In kriminellster Weise spielen die Eurokraten
mit der inneren Sicherheit in Europa. Denn
wer heute Polizisten flambiert, wird morgen,
erst einmal nach Europa gelangt, dort Zivilisten
messern! Das dürfte auch erklären, warum die
Messerattacken in ganz Europa so gefährlich
zugenommen, das keine einzige Eurokraten –
regierung es mehr offen wagt, diese zählen
zu lassen und genaue Zahlen bekanntzugeben.
Das die Eurokraten, weder demokratisch, das
heißt, das heißt nach dem Mehrheitswillen
ihres Volkes handeln, noch für Europa, das
ihnen ohnehin nichts als ein leerer Begriff
ist, dürfte jeden klar sein.
Statt im Sinne seines Volkes, arbeiten die
Eurokraten im Sinne der Asylantenlobby,
kriminell mit Schleusern und deren NGO –
Helfershelfern zusammen, und nehmen
Tote unter der europäischen Zivilbevölker –
ung billigend in Kauf. Selbstredend erfährt
kein einziges Volk innerhalb der EU, wie
viele Zivilisten in Europa umgekommen,
durch Kriminelle mit Migrationshinter –
grund, welche die Eurokraten in unverant –
wortlichster Weise nach Europa hineinge –
lassen und mit EU-Pässen versorgt! Mit –
telerweise dürfte das Blut von hunderten
Europäern an den Händen der Eurokraten
in Brüssel klebt !
Nicht die Rechten in Europa, sondern die
Eurokraten in Brüssel, sind die schlimmsten
Feinde der Demokratie, denn es ausschließ –
lich ihrer unverantwortlichen Politik zu ver –
danken, das sie immer mehr Wähler aus rei –
nem Selbstschutz in die Arme der Rechten
getrieben!
Was haben sich die Eurokraten empört als
Donald Trump sein america first verkündet.
Dabei sollte es für einen echten Volksver –
treter selbstverständlich sein, das er von
seinem Volk nur gewählt, um es zu vertre –
ten, und nicht etwa irgendwelche Araber
und Schwarzafrikaner oder gar andere
Staaten ! Da haben die Eurokraten nie
verstanden. Zum einen, weil sie noch nie
in ihrem Leben tatsächlich eine wirklich
demokratische Entscheidung getroffen,
und zum anderen weil sie keine echten
Volksvertreter sind ! Zum Übertünchen
seiner eigenen Faulheit als Politiker er –
fand der Eurokrat den leeren Begriff
´´ Europa „, und behauptet dreist, da
er nicht im Interesse oder gar zum Wohle
seines eigenen Landes und Volkes handelt,
das er dies für ´´ Europa „ tue. Die Welt
der Eurokraten ist daher voll von ´´ euro –
päischen Lösungen und Werten „, welche
letztendlich immer nur den Verrat am eige –
nem Volke dienen ! Wer heute ´´ Europa „
viel im Munde führt, der redet von Verrat!
Welcher echte Europäer hört schon gerne,
das seine eigene Nationalität überwunden
werden müsse, und seine eigenständige
Kultur nicht mehr vorhanden. Dieselben
Eurokraten die uns anlügen, daß die Na –
tionalstaaten die Quelle allen Übels sein,
machen sich zugleich für das Existenzrecht
und den Schutz des israelischen National –
staates stark ! Das zeigt wohl deutlich was
für verkommene Lügner und Heuchler die
Eurokraten doch sind ! Ebenso wie sie euch
belügen, das es keine Rassen gäbe, aber da –
für zugleich behaupten, das es in Europa zu –
nehmend Rassismus, der sich gegen Rassen
richte! Die Ideologien der Eurokraten sind
nämlich nicht minder verlogen als ihre Po –
litik. Eines aber sei ihnen gesagt : Mit Lügen
rettet man keine Demokratie ! Und schon
gar nicht, wenn es sich dabei nur um Schein –
demokratien handelt!

Spanien : Stürzt Eurokrat Mariano Rajoy über die schwarzen Kassen seiner Partei?

Schon das Vorgehen gegen spanischen Minister –
präsidenten Mariano Rajoy gegen die vollkom –
men demokratisch gewählte katalonische Regier –
ung zeigte, daß Rajoy kein Demokrat sondern nur
ein Handlanger der Eurokraten in Brüssel gewe –
sen. Danach dürfte es nun kaum noch jemanden
ernsthaft überrascht haben, daß sich seine Volks –
partei geradezu als Hort der Korruption im Lande
entpuppte. Nun zieht sich der Gürtel, im wahrsten
Sinnes des Wortes immer enger um Mariano Rajoy.
Es dürfte kaum noch Zweifel daran bestehen, daß
nach Spaniens größtem Bestechungsskandal die
EU ihren wichtigsten Handlanger, Rajoy verlieren
wird.
Den größten Schaden aber dürfte die Demokratie
in Spanien erlitten haben, nachdem Rajoy seinen
Wahlkampf aus schwarzen Kassen finanziert und
gegen die Katalonier alles andere als demokratisch
vorgegangen war. Man dürfte sich an dieser Stelle
durchaus einmal fragen, warum sich die größten
EU-Befürworter zumeist als Hort für Kriminelle
entpuppen. Das sagt viel über die Politik aus,
die in Brüssel betrieben wird.
Das System der schwarzen Kassen dürfte den
Deutschen noch von Helmut Kohl, auch einem
glühenden EU-Befürworter, noch bestens in
Erinnerung sein !
Zu den Treppenwitzen der europäischen Ge –
schichte scheint es zu gehören, daß in Spanien
nun ausgerechnet die Sozialisten ´´ die Würde
der Demokratie „ zurückerlangen wollen. Da
dürfte der nächste Skandal vorprogrammiert
sein !