Sturm aufs Capitol – Das etwas andere Bild

Grade erst wurden wir im Staatsfernsehen und
gleichgeschalteter Presse regelrecht bombardiert
mit stark tendenziösen Berichten zum Sturm auf
das Capitol 2021.
Allerdings tut man den armen US-Bürger dort
ziemlich Unrecht. Gar nicht vor kam in all die-
sen Berichten nämlich das Bild, dass die US-
Bürger von ihrem neuen Präsidenten zu sehen
bekamen.
Die Bilder eines Greises, der ohne zu stolpern
kaum noch die Gangway eines Flugzeuges be-
wältigen kann, der mitten in Reden plötzlich
wie ein Roboter wirkt, dem gerade einer den
Stecker heraus gezogen. Ein alter weißer Mann,
der vor den People of Colors, die gegen die Vor-
herrschaft alter weißer Männer wie ihn kämp-
fen, das Knie beugt, und den man wegen sol-
chen Auftritten während des Wahlkampfes
lieber im Keller seines Hauses belassen.
Dieses Bild prägte sich den Bürger tief ein.
Ganz besonders der Tag der Amtseinführung
dieses sonderbaren Mannes, der Trump seinen
Einsatz der Nationalgarde immer abgelehnt
und sich dann beim Ablegen des Amtseids
hinter 40.000 Nationalgardisten regelrecht
versteckte.
Natürlich machte sich da in den gesamten
USA die Meinung breit, dass die US-Ameri-
kaner doch wohl unmöglich solch einen zu
ihrem Präsident gewählt haben können.
Erst diese ersten Eindrücke von Auftritten
Joe Bidens machten Trumps Aussagen über
einen Wahlbetrug der Demokraten so glaub-
würdig!
Eigentlich hätte Trump gar nichts zu sagen
brauchen. Diese ersten Bilder des neuen US-
Präsidenten, in denen Biden selbst wie eine
bitterböse Persiflage eines Präsidenten auf-
trat, waren quasi selbsterklärend.
Die Demokraten hatten es zwar vermocht
sämtliche People of Color mit dem um den
Kriminellen George Floyd veranstalteten
Zirkus zu täuschen, nicht aber die Mehr-
zahl des eigenen Volkes. Die People of Co-
lor waren happy nun mit Waffen durch die
Straßen zu patrouillieren, wobei wahrschein-
lich mehr Schwarze erschossen als von wei-
ßen Cops, denn jede schwarze Gang hieß nun
Bürgerwehr! Wie leicht die People of Color
sich täuschen ließen, zeigt schon alleine der
Umstand, dass alle 2021 durch Polizeigewalt
umgekommenen Schwarzen in den USA nach-
weislich in Städten umkamen, in denen ein
Demokrat den Bürgermeister stellte und damit
auch für die dortige Polizei zuständig gewesen!
Und wenn sich selbst der ansonsten so argwöhn-
ische und hinter allem gleich eine Verschwörung
des Weißen vermutende Schwarze so dermaßen
leicht hatte täuschen lassen, wieso sollten dann
die Wahlen tatsächlich ohne allen Betrug abge-
laufen sein?

260 Demonstranten

Die „Zivilgesellschaft“ auf die sich die Bunte
Republik immer beruft, verschwindet zuneh-
mend aus dem Blickfeld.
Anfang Juni 2018 konnte die Staatspresse
jubeln : „260 Nazis stehen 3000 Gegende-
mondtranten in Goslar gegenüber“ Nach
den großen PEGIDA-Jahren, in denen die
Anzahl der Opposition die der „Zivilgesell-
schaft“ immer bei weitem übertrug, konnte
man endlich dem Volk wieder Mehrheiten
vorgaukeln. So konnte am 7. März 2016 die
„Zivilgesellschaft“ nur 260 Demonstranten
gegen PEGIDA in Hannover aufbieten!
Inzwischen hat sich das Verhältnis wieder
genau dieser Zahl geändert. So standen nun
etwa zuletzt in München 260 von der „Zivil-
gesellschaft“ 5.000 Gegendemonstranten
gegenüber.
Und immer öfters kann die Staatspresse nur
noch von einer „schweigenden Mehrheit“ be-
richten, die angeblich hinter der Politik der
Regierung stehe!
Wie es scheint pegelt sich nun die Zahlen der
Demonstranten für die „Zivilgesellschaft“ auf
die der „Rechten“ von 2018 ein.
Überhaupt taucht die magische Zahl von 260
unter Demonstrationsteilnehmer immer öfter
in der Presse auf.

Was kommt nach der Corona-Krise?

Corona Pilz

Konnte man im letzten Jahr das Wort Greta schon
nicht mehr hören, so wird es jetzt von Corona ver –
drängt.
Wie diese Puppen, wo man an der Schnur zieht und
die plabbern los, wirken die emotionslosen Nachrich –
tensprecher – und sprecherinnen aus der Ersten Reihe.
Zu jeder vollen Stunde wird an der Schnur gezögen,
und schon hört man nicht als Corona.
Wie gut die Politiker in Deutschland, die bis auf das
Verordnenvon Hausarrest nichts getan, doch die Krise
im Griff haben. Wie beliebt plötzlich Merkel und Co
plötzlich sind, obwohl sie praktisch Null geleistet.
Überhaupt wird über Corona berichtet als handele
es sich dabei um eine Art Sportveranstaltung, höher,
schneller, weiter! Je mehr man dabei die Führenden
lobt, um so mehr kommt dem gemeinen Mann der
Verdacht, dass hier etwas nicht stimmt.
Zunächst wurde uns Corona im einzigen Stil, wel –
chen Politik, Erste Reihe und Qualitätsmedien be –
herrschen, präsentiert, nämlich wie den Kampf
gegen Rechts. Selbstverständlich war nun Corona
der böse Rechte, den es mit allen Mitteln zu be –
kämpfen gilt. Plötzlich klangen alle Reden von
Politikern, bis hin zu denen vom Bundespräsi –
denten ganz so, als habe man einfach eine von
deren alten Reden genommen und einfach nur
die Worte Rechte durch Corona und Nazis durch
Corvid19 ersetzt. Wahrscheinlich hatte man in
der Bundesregierung auch nicht anders.
Wir waren alle schon froh, dass Frank-Walter
Steinmeier nicht das politische Streitgespräch
mit dem Corona-Virus gesucht!
Auch der Sportberichterstattungsstil blieb sich
darin treu : Gutes nur von der Bundesregierung,
schlechtes über Trump und Putin. Deutschland
als so etwas wie der Corona-Weltmeister darge –
stellt. Hierin mag sich auch die ganze Einfalts –
losigkeit von Politik und Medien zeigen, dass
man sichtlich zu jeder Erneuerung vollkom –
men unfähig.
In Regierungskreisen riß schon, nach ober pein –
lichen Auftritten von Politikern, wie etwa das
Bild von eng zusammengedrängten Politikern
in einem Fahrstuhl, dass auch dem Einfältigsten
aufzeigte, mit welch Flachzangen da Corona be –
kämpft, der alte Trott wieder ein. Da man zu al –
lem bereit und zu nichts zu gebrauchen, beschäf –
tigt man sich lieber wieder damit, mehr Flücht –
linge nach Deutschland zu holen und Steuergel –
der ins Ausland zu verschenken. Zu mehr braucht
man ein funktionierendes Gehirn und damit ist
es bei den Schlaftabletten aus dem Bundestag
schlecht bestellt!. In der Corona-Krise war Mer –
kel ein Totalausfall, bewies Spahn seine Inkom –
petenz, und Markus Söder gefiel sich durch Nichts –
tun als Macher. Im Fußball hätte man gesagt wir
haben da 11 Komplettversager als Nationalmann –
schaft aufgestellt, mit dem Tierarzt vom Robert
Koch-Institut als Trainer! Aber wie bei jeder WM
jubeln die Medien unsere Amateure als zukünftige
Gewinner hoch. Bloß, dass wenn die Corona-Krise
erst einmal verloren, man sich diesmal nicht wird
mit Bildern von alten Fußball-WMs behelfen kön –
nen, womit man ansonsten den stets etwas einfäl –
tigen Fan ruhig stellt ! Das wird die große Frage
nach der Corona-Krise sein : Wie gedenkt man die
Merkel-Fans ruhig zu stellen?
Das Ausland mag man schnell beruhigen mit der
Aufnahme weiterer Flüchtlinge und das Verschen –
ken von Milliarden von Steuergeldern ins Ausland.
So hat man es immer getan und einzig darauf be –
ruht Merkels Ruf im Ausland.
Für das eigene Volk hat man wie immer nichts üb –
rig, und das wird auch nach Corona nicht anders
sein. Die Frage ist nur, wie man es diesmal dem
Volke verkaufen wird.

 

Es geht schon wieder los . . .

Der ,,Tagesspiegel„ titelte im besten Stürmer-Stil:
,, Fünf Pegida-Anhänger und mehr als 100 Gegen –
demonstranten„. Seit langem ist es Unsitte in die –
sem Land Andersdenkende mit Gegendemonstra –
tionen ihrem Recht auf Meinungsfreiheit zu berau –
ben. Dazu wird wie Ende der 1920er- und Anfang
der 1930er Jahre, die Antifa in bester SA-Manier
als Störtrupps aufgeboten. Dabei stört es all die
vermeintlichen ,,Demokraten„ nicht im mindes –
ten sich die Methoden der Nationalsozialisten zu
eigen zu machen!
Dazu werden heute sogar dieselben Nazi-Metho –
den angewandt, wie zu Beginn des Dritten Reichs!
Veranstaltungen von Andersdenkenden werden,
wie damals von SA und SS, heute von Antifa ge –
sprengt, ihre Kundgebungen mit Zwischenrufen
und Lärm gestört, ihre Mitglieder überfallen und
zusammengeschlagen!
Ebenso wie damals, schaut die Regierung weg,
nur auf den eigenen Machterhalt bedacht. Halb –
herzig schickt man bestenfalls die Polizisten los.
Wie in den Anfangszeiten des Dritten Reichs so
kommt es auch heute dabei immer wieder zu Zu –
sammenstössen der Antifa/Nationalsozialisten,
wobei es nicht im mindesten verwundern kann,
dass die Gewalt zu über 99 Prozent fast immer
von diesen Gegendemonstranten ausgeht!
Aber niemand aus der sogenannten ,,Zivilgesell –
schaft„, wie man in Ermangelung einer echten
Volksgemeinschaft, nun die Mitläufer bezeich –
net, wundert sich, wenn die vorgeblichen Kämp –
fer für die Demokratie, dann die Schützer der
Demokratie angreifen!
So wurden denn nun auch in Berlin wieder Poli –
zisten mit Flaschen beworfen, ein Polizist dabei
verletzt! Gewalt wird von den Sympathisanten
der Antifa ebenso gebilligt, wie damals die Ge –
waltakte von SA und SS! Immerhin gilt es 1929
wie 2019 sich die Macht auf der Straße mit Ge –
walt und Einschüchterungen zu sichern! So wie
die Justiz damals ausschließlich gegen die Ko –
munisten vorging, so geht man heute auschließ –
lich gegen die ,,Rechten„ vor. Während man
damals die Nationalsozialisten gewähren ließ,
und deren Gewalttaten kaum bestrafte, so sieht
die Justiz heute bei den Gewalttaten der Antifa
weg und verfolgt deren Straftaten kaum.
Nicht umsonst führten die wenigen PEGIDA-
Demonstranten ein Transparent mit der Auf –
schrift „Neofaschisten nennen sich heute Anti –
fa“ mit sich. Wer den Anfängen wehren will,
sollte die Parallelen deuten können!

Den Links – und Ökofaschisten aufgesessen

Eigentlich wollte die Vereinigung Schule schwänzen –
der Idioten ( VSSI ), zusammen mit der Vereinigung
Politiker ohne Universitätsabschluß ( VPOU ), und
den Freaks ohne Zukunft ( FFF ), Greta Thunberg
zur Woman of the year wählen.
Blöderweise sind die Sympathisanten von deren De –
monstrationen dieselben, wie bei der Asylantenlobby,
und so kam es zu einem Gewissenskonflikt. Immerhin
hatte ja die Amadeus Antonio-Stiftung, schon bevor
jemand das schwedische Wednesday Addams-Double,
Thunberg, aufmerksam geworden, vor genau solch
kleinen Mädchen mit Zöpfen und deren radikalen
Elternhäusern gewarnt!
Dieses führte bei der Vereinigung Schule schwänzen –
der Idioten zu schwerwiegender Verunsicherung. Ist
etwa Greta eine Rechte und ihre Eltern Nazis? Immer –
hin hatte Gretas Wutausbruch vor den Vereinten Na –
tionen schon etwas von einem cholerischen Diktator
an sich! Auch erinnert ihre Gestik bei ihren Reden
schon stark an die eines Adolf Hitler. Sind nun etwa
all diese Klimaschützer verkappte Nazis?
Bedeutet ihr Schuleschwänzen gar die Auflehnung
gegen demokratische Bildungssysteme? Ist all das
Demonstrieren gegen die Klimapolitik des ach so
was von demokratischen Bundesregierung, nicht
gleich dem völkischen Kampf gegen die demokrat –
ische Migrationspolitik zu setzen? Ist man am Ende
etwa gar Ökofaschisten aufgesessen? Sind etwa all
diese Politiker ohne jeden Berufs – und Universitäts –
abschluß in Wahrheit nichts als verkappte Linksfa –
schisten? Ist man sogar einer neuen Führerin hinter –
her gelaufen und hat für ein Stück Plastik die Demo –
kratie verraten?
Das half die Ausrede, dass man im Braunkohletage –
bau doch gegen die Braunen gekämpft habe, recht
wenig! Verbarg sich doch hinter dem ganzen Natur –
schutzgedröhne nichts als die völkische Idee von
der deutschen Heimat und deren Schutz! Immer
deutlicher tritt nun zutage welch rechten Hetzern
und Faschisten man doch aufgesessen!

 

Zum 37.Evangelischen Kirchentag

Dieselbe evangelische Kirche, die 1933 für das Seelen –
heil des Führers gebetet, vertritt nunmehr die Ziele
der Asylantenlobby und heutigen politischen Obrig –
keit. Somit hat sich im Zusammenhang von Kirche
und Politik kaum etwas geändert. Die Trennung von
Kirche und Staat ist am Evangelischen Kirchentag
praktisch aufgehoben!
Um die Anbiederung an die Obrigkeit komplett zu
machen, treten regelmäßig Politiker auf dem Evan –
gelischen Kirchentag auf, die mit den zehn Geboten
nichts am Hut haben, aber der EKD die politischen
Losungen vorgeben.
Dementsprechend nutzte Frank-Walter Steinmeier
seinen Auftritt beim 37. Evangelischen Kirchentag in
Dortmund aus zum Herausposaunen seiner polit –
ischen Losungen. Er heulte über den Mord an Wal –
ter Lübcke herum. Die vielen von Muslime ermor –
deten Christen gedachte er natürlich nicht. Statt
dessen sprach sich Steinmeier dafür aus diesen
Muslimen Vertrauen entgegenzubringen. Wie üb –
lich galt Steinmeiers Augenmerk einzig dem Kampf
gegen Rechts. Der Bundespräsident propagierte
die Sicherheit für die Juden, für die Sicherheit der
Christen fand er keine Worte!
Die evangelischen Kirchenoberen haben ihre Nächs –
tenliebe einzig noch für Migranten und es klingt wie
blanker Hohn, wenn sie predigen, dass niemand aus –
gegrenzt werden dürfe, und im gleichen Atemzug AfD
und deren Wähler selbst ausgrenzen. Das ist die üb –
liche Scheinheiligkeit, die in der EKD seit langem ein –
gerissen und immer mehr Gläubige aus den Kirchen
treibt. Sichtlich mißfällt immer mehr Gläubigen, dass
ihre geistlichen Oberhäupter für mehr Zuwanderung
predigen, um sich der Asylantenlobby anzubiedern.
Zwar erkennen einige Oberen der Kirche, dass ,, das
Vertrauen in bewährte demokratische Gepflogenhei –
ten, Parteien und in die Kirche schwinde „, was einem
bei einem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche
in Deutschland, wie Heinrich Bedford-Strohm, kaum
verwundern kann. Zu solchen Leuten haben immer
weniger Gläubige noch Vertrauen, zumal wenn sich
diese weit über jedes gebührliche Maß der Politik an –
biedern, und dabei selbst die zehn Gebote mißach –
ten. Erst, wenn die letzte Kirche zur Moschee gewor –
den oder wenn der Gläubigen so wenige geworden,
das die Pfründe den Pfaffen nicht mehr ernährt,
wird man in der EKD wohl endlich aufwachen!

Zum Fall Lübcke

In der wie üblich stark tendenziösen Berichterstatt –
ung über den Mord an CDU-Politiker Walter Lübcke
wird schon, ohne überhaupt die Ermittlung abzuwar –
ten, einzig von einer rechten Straftat ausgegangen.
Immerhin war Lübcke prominentes Mitglied der
Asylantenlobby, der sich schon einmal damit im
Volke unbeliebt machte, dass er die Deutschen
aufforderte doch auszuwandern, wenn ihnen die
Flutung ihres Landes mit arabischen und afrikan –
ischen Flüchtlingen nicht passe.
Nach Morddrohungen erhielt Lübcke Polizeischutz.
Wo aber waren diese Polizisten dann als die Tat ge –
schah ? Oder lagen die angeblichen rechten Mord –
drohungen so lange zurück bzw. hatten sich als halt –
los erwiesen, dass Lübcke längst nicht mehr unter
Polizeischutz stand ?
Die Polizei meldete zu der angeblichen Bedrohung
durch Rechte: ,, Bislang gebe es aber keine Hinweise
auf einen Zusammenhang „. Trotzdem ist es die ein –
zige ,,Spur„, welche die Presse verfolgt. Die Bericht –
erstattung erinnert in vielem an die über den angeb –
lich ,, ersten Toten durch PEGIDA „. Sichtlich ist die
linke Presse sehr darum bemüht den Mord propa –
gandistisch auszuschlachten. Allzu leicht bleibt da –
bei die Wahrheit als erstes auf der Strecke.

Über die politischen Unterstützer der Messermänner

Nach Chemnitz, Köthen und Freiburg, im –
mer gibt es eine Demo gegen Rechts. Die
einfältigen Gutmenschen, machen wie –
der den Vogel Strauß, stecken den Kopf
in den Sand und tun tatsächlich so als sei
nichts passiert, und das Alles wäre nur
rechte Hetze.
Der zweite Schritt ist dann immer die Ver –
harmlosung der Täter. Mit dem Auftritt
gegen Hetze und Rassismus wird immer
so getan als wären die Messermänner
und schwanzgesteuerte Migranten die
eigentlichen Opfer.
Die wirklichen Täter sind natürlich die
rechten Hetzer und Rassisten! Zulettzt
war Bundespräsident Steinmeier, natür –
lich SPD, so in Chemnitz unterwegs. Da –
her fiel das Bad in der Menge aus und
Steinmeier erntete auf dem Markt nur
´´Hau ab „-Rufe. Und da die Rechten
ja so böse, musste sich der Bunte Prä –
sident von vielen Polizisten auf dem
Markt beschützen lassen. Und so was
nennt sich volksnaher Politiker!
Natürlich müssen sich Gutmenschen,
Politiker und Rassismusbekämpfer
schon die Frage gefallen lassen, wie –
so dann der überwiegende Teil der
Toten und Opfer Deutsche sind?
Ausgeraubt, totgetreten, gemessert
oder mißbraucht ! Das ist nämlich
keine rechte Hetze, sondern trauriger
Alltag in Deutschland! Da kann ein
Herr Steinmeier noch so sehr hetzen
gegen die Realität. All das unerträg –
liche Rassismusgeschwafel hilft den
wahren Opfern nicht, sondern es
kommt einzig den Tätern zu passe!
Da aber in Deutschland die größten
Gefährder der inneren Sicherheit
alle samt mit Mandat im Bundes –
tag sitzen, bleibt ihnen nichts an –
deresüberig als das sich die Helfers –
helfer und Beihilfeleister mit den
Kriminellen zusammentun, schon
weil sie Brüder im Geiste sind!
So wie der Messermann den Deut –
schen abstechen, wollen diese Po –
litiker das deutsche Volk überwinden.
Sie vergewaltigen das deutsche Volk
Tag für Tag.

Von der Erdtrog-Verschwörung und 4 Klassen-Justiz

Es ist nicht die Person Angela Merkel, die das
ganze Land in Schutt und Asche legen, sondern
ein politisches System. Merkel ist da nur ein
Kopf der Hydra, schlägt man ihn ab, wächst
ein Neuer weiter!
Schon im Jahre 2000 als Merkel noch nichts
zu sagen hat, beschloß man im Bundestag
fortan nicht mehr dem deutschen Volk, son –
dern nur noch einer imaginären Bevölkerung
dienen zu wollen. Das schwor man sich feier –
lich am Haackischen Erdtrog im Bundestag.
Also schon in der Erdtrog-Verschwörung im
Jahre 2000 war beschlossen, das deutsche
Volk durch Masseneinwanderung auszu –
löschen. Oder wie es die Volksbeseitiger
selbst nennen ,, zu überwinden„.
Zu diesem Zeitpunkt aber war die deutsche
Blumenkübel – oder Erdtrog-Demokratie
schon längst keine echte Demokratie mehr.
Kaum ein Bürger in diesem Land könnte
ihnen zehn Politiker irgendeiner Partei
aufzählen, die in den letzten 25 Jahren
demokratisch, also im Sinne der Mehr –
heit des Volkes oder gar zu dessen Wohl
gehandelt haben. Das sagt wohl alles über
solch eine Demokratie aus.
Im Jahr 2000 stellte man sich im sogenann –
ten ,, Aufstand der Anständigen„ offen ge –
gen das eigene Volk, man erfand rechte
Vorfälle, und diffamierte und kriminali –
sierte die Bewohner einer ostdeutschen
Stadt. Sebnitz war damals das Planspiel,
nachdem dann immer gehandelt wurde.
Auch Sebnitz wurde ausgelöst durch einen
von Muslimen begangenen Brandanschlag
auf eine Synagoge. Man machte daraus so –
fort einen rechten Anschlag und zog gegen
die Rechten zu Felde.
Daselbe spielt sich seitdem immer wieder
so ab. Ob bei Messerattacken oder Gruppen –
vergewaltigung, aufmarschiert wird niemals
gegen die eigentlichen Täter, sondern immer
gegen Rechts. Dieselbe Propagandamaschine
die schon im Jahre 2000 aus Sebnitz eine von
Rechten beherrschte Hochburg machte, war
auch 2018 in Chemnitz zur Stelle. Ebenso wie
man nach den Silvestervorfällen für ein bun –
tes Köln aufmarschiert und nun in Freiburg,
nach der Gruppenvergewaltigung gegen
rechte Hetzer!
Die Ideologie, deren man sich dabei bedient,
zwingt die darin gefangenen Parteien sich
immer wieder mit Messerstechern, Drogen –
dealern, mit Familienclans, Kinderschändern,
gewöhnlichen Kriminellen, Vergewaltigern
und Mördern gemein zu machen. Dabei ist
es zur Routine geworden, jedem der es sich
in diesem Land noch wagt derlei Verbrechen
offen anzusprechen, als Nazi zu diffamieren
und ihm der Hetze zu bezichtigen.
Zu dem perversen System gehört es auch, daß
die eigentlichen Täter, vom Messemörder über
den Vergewaltiger bis hin zum Islamisten, von
der Justiz regelmäßig der Strafverfolgung ent –
zogen und allenfalls zu lächerlichen Bewähr –
ungsstrafen verurteilt. Das erklärt die vielen
Fälle im Land die durch ,, polizeibekannte„
Täter begangen!
Nur da, wo das Volk bei einem Fall genau hin –
schaut, wird noch verurteilt. Sobald das Volk
das Interesse an den Fall verloren, wird wegen
guter Führung das Strafmaß gemildert. So wie
man gerade dem brutalen Axtvergewaltiger
1 ½ Jahre Haft geschenkt! So kann es denn in
diesem Land passieren, daß ein syrischer Ju –
gendlicher der mit dabei als man einen Ob –
dachlosen anzuzünden versucht, mit 14 Ta –
gen Jugendarrest bestraft oder einen Grup –
penvergewaltiger der nach sieben versuch –
ten oder begangenen Vergewaltigungen an –
geblich eingesehen, daß er Unrecht began –
gen, gleich wieder auf freien Fuß setzt!
Man braucht sich in diesem Zusammenhang
auch nicht fragen, wie viele Straftäter nach
den über 1000 Übergriffen in nur einer Nacht,
in Köln und anderen Großstädten, nun dafür
in Haft sitzen. Ebenso wie nach den angeb –
lichen Null-Toleranz-Maßnahmen und Groß –
einsätzen gegen Familienclans kaum eines
derer Mitglieder wirklich hinter Gitter ge –
langt!
Der deutsche Rechtsstaat ist längst auf
das unterste Niveau einer Bananenrepu –
blik abgesunken, daß eher der mittelalter –
lichen Justiz der Stände entspricht als
einem echten Rechtsstaat. Das oberste
Prinzip eines jeden Rechtsstaats, das
nämlich vor dem Gesetz jeder Mensch
gleich zu sein hat, gilt hier schon lange
nicht mehr. Es wird mehr willkürlich nach
ethnischer Herkunft und politischer ge –
urteilt.
Inzwischen ist es eine 4 Klassen-Justiz.
1. Klasse : Politiker, Prominente und
Wirtschaftsbosse, die sich oft mit Son –
derdeals und lächerlichen Geldstrafen
freikaufen.
2.Klasse : Der Migrant, der durch Migra –
tionsbonus, und nach seiner ethnischer
Herkunft beurteilt, oft ein sehr viel ge –
ringeres Strafmaß bekommt als ein Deut –
scher. Für diese Klasse wurden sogar Straf –
milderungsgründe, wie etwa den der ,, me –
dialen Vorverurteilung „ eigens erfunden!
3.Klasse : Der gebürtige Deutsche. Dieser
wird stets höher bestraft als ein Migrant.
4. Klasse : Der Rechte oder Andersdenk –
ende. Diese erhalten nach ihren politischen
Ansichten ein Gesinnungsurteil, dessen Maß
dem Strafmaß dessen entspricht, was etwa
1 Migrant + 1 Deutscher für dieselbe Straf –
tat erhält. Für diese Klasse gilt sogar ein
Sonderstrafrecht, daß bei den anderen
Klassen nie zur Anwendung kommt, z.B.
das Beate Zschäpe wegen Haushaltsführ –
ung der mutmaßlichen Straftäter eine jahre –
lange Gefängnisstrafe bekommen. Es gibt in
derselben Justiz kein einziges Beispiel, das
etwa eine der IS-Bräute, oder die Ehefrau,
Geliebte oder Freundin eines Islamistischen
Attentäters, eines Familienclan – oder Mafia –
mitglieds je wegen Führung des Haushalts
zu einer langjährigen Gefängnisstrafe verur –
teilt worden wäre!

Presseclub verfehlt Thema erwartungsgemäß

Im ´´Presseclub„ versucht man wieder einmal den
Zuschauer zu verdummen, denn es geht um die
Chemnitzer Revolutions-Gruppe. Diese sei nur
zwei Tage vor ihrem geplanten Anschlag festge –
nommen worden. Die im Presseclub versammelte
Dummheit überschlägt sich darin, die Gruppe als
extrem gefährlich darzustellen.
Wie die Gruppe, ausgerüstet mit nur einem Luft –
gewehr, Anschläge begehen und den Umsturz in
der BRD herbeiführen wollte, können uns die Miet –
schreiberlinge von ´´ZEIT„, ´´ Süddeutsche„ und der
ARD allerdings nicht sagen. Statt dessen werden
alte Stereotype über Nazis weiter verbreitet.
Wenn man bedenkt, daß man ausgerechnet einen
Vertreter der ´´ZEIT„ da sitzen hat, also einem Blatt,
daß selbst mit Linksextremisten zusammen gearbei –
tet, kann man ganz bestimmt nicht von einer unab –
hängigen Presse dort sprechen. Zumal der ´´freie „
Journalist Andreas Speit hauptsächlich mit Bücher
zum Thema Rechtsextremismus verdient. Man gibt
sich also der Unabhängigkeit ebenso wenig hin, wie
der objektiven Sachlichkeit.
Annette Ramelsberg von der ´´Süddeutschen „ fiel
die Rolle der Betroffenheitsschauspielerin zu, da
ihre letzten eigenen Arbeiten über Rechten in den
frühen 1990er Jahre zurück liegen. Von daher muß
sie bei jeder Gelegenheit auf den NSU zurückgreifen,
denn weiter reicht ihr Wissen über Rechte nicht.
Über die Chemnitz Gruppe hat sie wohl nur aus
der eigenen Zeitung gelesen.
Da der Journalismus kaum recherchiert zu diesem
Thema, mußte man schon nach den ersten Sätzen
auf die NSU umschwenken und mit Taten aus den
1990er Jahren aufwarten. Was deutlich aufzeigt,
das man von den hier versammelten Journalisten
keinerlei echte Informationen über die Chemnitzer
Gruppe erwarten kann.
Daneben das übliche verlogene Gejammer, daß an –
geblich die Justiz nicht genügend gegen die Rechten
vorgehen würde. Als würde in dieser Justiz noch an –
dere so hart bestraft, wie einzig die Rechten!
Auch Moderator Volker Herres ist schnell vollkom –
men überfordert mit dem Thema und muß daher
immer wieder auf den NSU zurückgreifen und hier
kann die Ramelsberg wenigstens liefern. Und so
wird über 90 Prozent der Sendung dann über den
NSU gelabbert. Unter einem Schulaufsatz hätte da
wohl gestanden : Thema verfehlt!