Medienschaffende – Niedergang eines Gewerbes

Da der Ruf von Journalisten und Reportern im
Volke so was von schlecht, so erfand man bei
DPA dafür die Bezeichnung „Medienschaffende“
erfand. Soll es nun suggerieren, dass sie auch et-
was erschaffen oder es geschafft haben.
Egal wie man sie auch nennt, die für die „Medien
Anschaffenden, äh Medienschaffenden, bekom –
men, wenn sie sich denn im Volke zu erkennen
geben, immer öfters was auf die Fresse, und zwar
so sehr, dass die Außenministerin aus Deutsch-
land, Annalena Baerbock in Moskau sogar schon
die Freiheit der Fresse einforderte.
Die Freiheit der Fresse besteht darin, dass die
„Medienschaffenden“ sich auf Demos von Rech-
ten, Querdenkern, Verschwörungstheoreitkern,
Impf- und Eurogegner, Reichs – und Wutbürger
sowie Selbstversorger usw. noch blicken lassen
können, ohne gleich was auf die Fresse zu bekom-
men.
Bei einer Demo in Coswig in Sachsen hatte sich
das mit der Fressefreiheit noch nicht so herum-
gesprochen bzw. wurde es so ausgelegt, das die
Medienschaffenden wiederum auf die Fresse be-
kamen. Journalisten hatten zuvor auf den früher
häufig von Rechten benutzten beim Kurznachrich-
tendienst Twitter von Schlägen und Beleidigungen
berichtet, auch Glasflaschen seien geflogen. Das
ist nun wirklich schön und es gilt für alle Demon-
stranten die in Moskau eingeforderte Freiheit der
Fresse einzuhalten, womit, – und das sage ich hier
mit aller Deutlichkeit -, nicht das auf die Fresse
hauen gemeint ist.
So wie es sich eben auch nicht gehört Nutten die
auf dem Bürgersteig ihren Beruf nachgehen, zu
verprügeln, so ist auch Gewalt gegen die für die
Medien Anschaffenden deutlich zu verurteilen
und stellt zudem eine Straftat da! Denn nicht
nur ungefragt die Fresse aufreißen zu dürfen ge-
hört zu der Freiheit der Fresse, sondern auch,
dass die für die Medien Anschaffenden, – früher
im Volksmund auch „Presstituierte“ genannt -,
ihre tendenziösen Berichte voreingenommen ge-
gen die Demonstranten zu veröffentlichen. Hier –
bei handelt es sich um das offizielle Anschaffen
für die Medien, dass nunmehr unter dem Begriff
„Medienschaffende“ zusammengefasst wird. Der-
lei voreingenommene und tendenziöse Berichter-
stattung brachte den „Medienschaffenden“ im
Volke auch den Ruf einer Lügen – oder Lücken-
Presse ein. Das Ansehen der Medienschaffenden
im Volke liegt knapp über dem von Kinderschän-
dern.
Von daher mussten die „Medienschaffenden“ so-
gar schon ihre Konkurrenz in Blogs, in den Sozia –
len Netzwerken abschaffen, sogar Fernsehsender
wie RT sind davon betroffen. Denn wegen dieser
Konkurrenz können die „Medienschaffenden“ im-
mer weniger dass, was sie erschaffen haben, an
den Mann zu bringen. Die für die Medien Anschaf-
fenden sind daher in ihrem Revier immer öfter da –
zu gezwungen mit kostenlosen Probeabos und ver-
billigten Nummern neue Kunden anzuwerben.
Zu allem sorgte die massive finanzielle Unterstütz-
ung des Gewerbes dazu, deren schlechten Ruf als
„Staatspresse“ noch weiter im Volk zu festigen.

Die Fake news der Verschwörer

Die aller schlimmsten Verschwörer finden wir zur
Zeit nicht unter Rechten oder Querdenkern, son-
dern unter Politikern und Journalisten als soge-
nannte „Verschwörungstheoretiker“.
Diese betreiben nicht nur „Volksverhetzung“ und
Hass-Kriminalität im Netz gegen Ungeimpfte,
Querdenker und andere Oppositionelle. Wie in
Diktaturen und Regimen üblich, braucht man
einen Schuldigen und Sündenbock für das ei-
gene Versagen.
Und in der Corona-Epidemie war es ein Total-
versagen!
Wie man es in der Bunten Republik gewohnt,
gilt weiter: wer nichts will und wer nichts kann,
schließt sich dem „Kampf gegen Rechts“ an.
Dementsprechend wird jeder Oppositionelle
im Lande zum „Nazi“ und „Rechten“, nicht
nur, weil man einen Sündenbock braucht,
sondern weil der Politiker der zum selbst-
ständigen Denken und der Journalist, der
zum Recherchieren zu blöd, auch nichts
anderes kann als roboterartig die Parolen
des „Kampfes gegen Rechts“ herunterzu-
beten.
Von daher muss halt jeder Ungeimpfte, je-
der Querdenker oder Klimawandel-Zweif-
ler ein „Rechter“ oder „Nazi“ sein.
Natürlich brauchen diese Verschwörungs-
theoretiker die Fake news, um ihre Ver-
schwörungen aufrecht erhalten zu können.
Von daher log man als es keine Mund – und
Nasenschutzmasken gab, log als erste Neben-
wirkungen bei Corona-Impfungen auftraten,
dass es keine gebe, log als immer mehr künst-
lich beatmete Corona-Patienten verstarben.
Zu Beginn der Corona-Krise Anfang 2020
holte man Intensivpatienten aus Italien, aus
Frankreich und den Niederlande, um sodann
die Fake news von der Überlastung deutscher
Intensivstationen zu verbreiten.
Die neueste Fake news dieser Verschwörungs-
theoretiker ist der „Fackelzug“ von Grimma.
Wie man aus vier Mann mit Fackeln unter
30 Beteiligten, von einem „Fackelzug“ im
Stil der Nationalsozialisten die SA durch-
führte, machen kann, lässt nicht nur an der
journalistischen Sorgfaltspflicht der Beteilig-
ten zweifeln, sondern zeugt auch davon, dass
in dieser Clique eine Lüge die andere stützen
muss.
In Regimen und Diktaturen bedarf man der
Sündenböcke um sich mit Notstands – und
Ermächtigungsgesetzen den Machterhalt zu
sichern.
Auch die Erklärung der Verschwörer, dass es
keine Impfpflicht geben werde, gerät immer
mehr zur Fake news.
Zu den Taktiken der Verschwörer gehört es
auch die Demonstrationen der Opposition mit
Polizei einzugrenzen und zusammenzudrängen,
umso unter dem Vorwand, dass keine Corona-
Sicherheitsabstände eingehalten werden, auch
die ohnehin schon wenigen noch genehmigten
Demos zu verbieten. Kommt es bei dieser Ab-
sperrungen oder besser Einkesselungen zu
Rangeleien, nimmt der Verschwörer dies zum
Anlass um die Fake news von der Gewalttätig-
keit der Demonstranten zu verbreiten!
So wird eben aus friedlichen Demonstranten,
die Frieden und Freiheit fordern ein Fackelzug
von „Nazis“!
Je mehr Fake news die Verschwörer über ihre
Medien verbreiten, umso größer ist die Gefahr,
dass ihre Lügen auffliegen. Die verbreitende
Presse hat sich im Volke dadurch Namen wie
„Lügen-Presse“, „Lücken-Presse“ oder auch
„Presstituierte“ verdient. Mit dem vollkom-
menen Verlust ihrer Glaubwürdigkeit, wozu
nicht nur der Fall Relotius und fragwürdige
„Faktenchecker“ einen erheblichen Einfluß
gehabt, treiben sie die Menschen geradezu
ins gegnerische Lager. Mit jeder weiteren
Fake news bestätigt man diesen Leuten nur,
dass man den Politikern und der Presse nicht
über den Weg trauen könne.
Ganz wie in Diktaturen und Regimen üblich,
wird eine Zensur in Gang gesetzt, um es zu
verhindern, dass sich der Bürger noch anders-
wo als auf den Seiten der Verschwörer infor-
mieren kann und eine Presse mit Staatsgel-
dern eingekauft. Das erklärt auch all diese
„konspirativen Treffen“ von Journalisten
im Kanzleramt oder mit Politikern. Kein
wirklich unabhängiger Journalist, der ob-
jektiv-sachlich berichtet, würde sich dem
hingeben! Aber das macht die Verschwör-
ung erst perfekt!

Mal wieder Experten vor der Kamera

Auf Phönix darf der Dokumentarfilmer und Autor
Andreas Kieling vor einer sichtlich unerfahrenen
Reporterin, Inga Kühn, welche daher auch nicht
mal nachfragt, seine Thesen zum Besten geben.
So erklärt Kieling zum Beispiel, dass die aktive
Bejagung durch den Wolf angeblich dazu führe,
dass sich dessen Beutetiere stärker vermehren
würden.
Natürlich hinterfragt die Kühn solche Thesen
nicht. Hat man tatsächlich festgestellt, dass in
Gebieten, in welcher es wieder Wölfe gibt, plötz-
lich bei den Rehen die Riken statt einem nun 2
Kitze großziehen? Oder bei Wildschweinen die
Bache statt 6 Frischlinge nun 10 hat?
Dann müssten in einem Waldgebiet, an dem eine
vielbefahrene Straße liegt, wo es zu vermehrten
Wildunfällen kommt, die überfahrenen Tiere
vom Füchsen, über Dachsen bis hin zu Rehen
und Wildschweine auch vermehrt Nachwuchs
bekommen.
Auch können Schäfer, deren Herden mehrmals
von Wölfen überfallen, nicht bestätigen, dass
die Schafe im nächsten Jahr bedeutend mehr
Lämmer geworfen.
„Wenn man lange in der Wildnis lebt, verschiebt
sich der Blick auf die Realität“ sagt Kieling dann
ja selbst im Interview.
Wir lernen daraus, dass auch der, welcher sein
Leben lang Tiere gefilmt, nicht immer auch der
Experte für dieselben sein muss.
Nur eine Sendung später, im Presseclub erzählte die
amerikanische Journalistin Soraya Sarhaddi Nelson
den anwesenden Journalisten zum Thema Ausbild –
ung afghanischer Soldaten, dass ihr Generäle erklärt
hätten, dass der Aufbau einer Armee 40 bis 50 Jahre
brauche. Auch hier fragte niemand nach. Wenn man
eine Armee aufbaut, und dann 40 Jahre braucht, so
hätte man eine Berufsarmee aus 58- bis 68-Jährigen!
Stimmte dies, wie ist es dann praktisch möglich, dass
man in fast allen Armeen der Welt Rekruten, die zu-
vor nie etwas mit dem Militär zu tun hatten, inner-
halb von einem Jahr zu vernünftigen Soldaten aus-
zubilden? Dann dürfte ein Wehrdienst auf der Welt
je funktioniert haben!
Sichtlich wird bei dem, was man uns als Reporter
und Journalisten in Deutschland anbietet, das Den-
ken oder gar Nachdenken nicht sehr gefragt!

Die Filmkritik : Schwedisches Remake der Addams Family

Zwillinge im Geiste

Derzeit schlägt die schwedische Neuverfilmung ´´ Die
Addams Family „ mit Greta Thunberg in der Rolle der
Wednesday Addams alle Erfolge.
Die Story der Neuverfilmung ist schnell erzählt : Die
Addams-Tochter, die es daheim liebte alle in Angst
und Schrecken zu versetzen, so das im Haus stets
Panik herrschte, hat in Erfahrung gebracht, daß sie
mit dem Verbreiten von Angst vor der Globalen Erd –
erwärmung noch weitaus mehr einfältige Menschen
in Angst und Schrecken versetzen kann als mit ihren
bisherigen Streichen. Prompt mutiert sie zur Klima –
aktivistin und kann ganz nebenbei auch die unge –
liebte Schule schwänzen, wo sie schon immer als
Außenseiterin galt.
Ansonsten hält sich das schwedische Remake eng
an die 1991er Verfilmung, in welcher Christina Ricci
die Wednesday Addams spielte.
Vater Gomez Addams versucht sich als erfolgloser
Schauspieler, während sich Morticia Addams als
ebenso erfolglose Opernsängerin versucht.
Anders als im Original wird die Rolle des schmieri –
gen Tully Alford im schwedischen Remake trefflich
von Journalisten übernommen. Die Hochstapelei
des Alford wird hier durch politisch korrekte Zeit –
ungsartikel ersetzt, wobei nun Journalisten an
Stelle des korrupten Buchhalters Kapital aus der
Addams-Familiy zu schlagen versuchen.
Gerüchten zufolge soll Al Gore den lange vermissten
Onkel der Addams-Family spielen.
Bis es das Remake in die deutschen Kinos schafft,
muß der Zuschauer noch mit der erst 2013 auf
Markt gekommenen DVD-Ausgabe des Originals
von 1991 vorlieb nehmen.

Warum ich mich von einer Schmeißfliege auf einem Pferdeapfel bedeutend besser politisch vertreten fühle als von einem Abgeordneten aus dem Bundestag

Ich habe es schon oft genug gesagt : Ich fühle
mich von einer Schmeißfliege auf einem Pferde –
apfel bedeutend besser politisch vertreten als
von einem Abgeordneten aus dem Bundestag !
Die Parlamentarier sind genauso wenig Volks –
vertreter, wie ein Zitronenfalter Zitronen faltet.
Zur Schande dieser Politiker muß es gesagt wer –
den, daß man sich inzwischen in jeder Stadt in
Deutschland hinstellen und die Bürger befragen
kann, ohne das auch nur ein Einziger von ihnen
zehn Politiker irgendeiner Partei nennen könnte,
die in den letzten 25 Jahren etwas im Interesse
oder gar zum Wohle des deutschen Volkes ent –
schieden hätten !
Das zeigt wohl deutlich auf, das man das was
derzeit mit Mandat im Bundestag sitzt, kaum
als ´´ Volksvertreter „ ansehen kann. Zumal
dieselben im Jahre 2000 beschlossen, fortan
nicht mehr dem deutschen Volk zu dienen,
sondern nur noch einer imaginären Bevölker –
ung ! Wie kann sich auch einer, der sich wei –
gert sein eigenes Volk zu vertreten, denn nur
Volksvertreter nennen ?
In der Flüchtlingskrise zeigten die falschen
Volksvertreter ihr echtes Gesicht. Eine der
wohl entlarvensten Debatten, die je im Bun –
destag geführt worden, war diejenige als die
AfD eine Untersuchung jener deutschfeind –
lichen Texte eines Deniz Yücel forderte.
Zuerst einmal gab der FDP-Politiker Wolf –
gang Kubicki eine entlarvende Vorstellung,
in welcher er, wenn auch vollkommen un –
freiwillig, die im Bundestag vorherrschend
heuchlerisch-verlogene Doppelmoral offen –
legte. Wenn ein Yücel das Aussterben der
Deutschen bejubelt und einem SPD-Politi –
ker den Tod wünschte, dann hat der halt
einen schwarzen Tag, wenn jedoch ein
AfD-Politiker die Integrationsbeauftragte
Aydan Özoğuz, (nachdem dieselbe dem
deutschen Volk jede eigenständige Kul –
tur abgesprochen ), nach Anatolien abge –
schoben sehen will, dann ist das in den
Augen der Abgeordneten ein Verbrechen!
Man muß sich an dieser Stelle einmal fra –
gen, wie die Parlamentarier solch extreme
Heuchelei ihren Appelaus zuteil werden
lassen konnten. Schon an dieser Stelle fragt
man es sich, ob die Beifallklatscher noch
etwas merken. Die konnte man an dieser
Stelle nur noch verachten !
Wenn man aber gedacht, das mit Kubickis
heuchlerisch-verlogener Doppelmoral-Vor –
stellung der absolute Tiefpunkt im Ansehen
des Bundestags erreicht, der sah sich durch
den nun folgenden Auftritt des Grünen Cem
Özdemir eines Besseren belehrt. Denn was
nun folgte, war eine blanke Lüge und auch
die erntete den Appelaus der Bundestags –
Claqueure! Ohne mit der Wimper zu zuc –
ken, log Özdemir routiniert, das man sich
für jeden inhaftierten deutschen Journalisten,
so einsetzten würde, wie für Deniz Yücel !
Als diese dreiste Lüge wiederum den tosen –
den Appelaus der Parlamentarier erntete, da
zeigte es sich, das die meisten der Abgeord –
neten keinerlei Ahnung haben, von dem, was
in der Welt vorgeht, und was sie da überhaupt
beklatschen ! Immerhin hatte weder ein Cem
Özedmir, noch sonst ein Grüner oder Abgeord –
neter dieses Bundestags, keinen Finger gerührt
als der deutsche Journalist Billy Six in syrischer
Haft gesessen ! Dementsprechend trat Özdemir
vor dem Bundestag als Lügner auf und die Ein –
faltspinsel von Abgeordneten spendeten ihm
dafür auch noch tosenden Appelaus, als gelte
es die eigene Dummheit zu bejubeln !
Nach dieser oberpeinlich-beschämenden Szene
bin ich mir dessen vollkommen sicher gewesen,
das eine Schmeißfliege weitaus besser dazu ge –
eignet, mich politisch zu vertreten als das, was
da im Bundestag herumlungert !

DJV bereitet zunehmend Schmerzen

Der Verband der Presstituierten, sozusagen das
Sprachrohr für Medienhuren und Zeilenstricher,
welcher sich offiziell ´´ Deutscher Journalisten –
verband „ nennt, tut schwer empört. Wie schon
zu oft, natürlich wieder einmal gegen die AfD.
Und dass, nachdem man doch über Jahre hin –
weg nur ´´ unabhänglich „ , ´´ objektiv „und
´´ sachlich „ – kleiner Scherz – über die AfD
berichtet habe.
Hendrik Zörner, Sprecher des DJV, riet Frauke
Petry mal zum Arzt zu gehen, wenn ihr der Um –
gang mit seinen Medienhuren und Zeilenstrichern
solche Schmerzen bereite. Vielleicht sollte da eher
der größte Teil der Prestituierten noch einmal die
Schulbank drücken, um den Unterschied zwischen
tendenziöser und unabhängig, sachlicher Bericht –
erstattung zu lernen. Dann würden auch viele User
weitaus weniger Schmerzen beim Lesen haben und
die im Sinkflug befindlichen Auflagen steigen. Aber
stattdessen sucht der DJV – auch wie immer – die
Fehler eben nur bei der AfD. Tendenziöse Bericht –
erstattung ist nicht die Grundlage von Pressefrei –
heit ! Das hat man im DJV aber nie verstanden.
Dort nennt man es lieber ´´ kritische Berichter –
stattung „. Man sollte es sich beim DJV da eher
einmal fragen, warum eben längst nicht nur bei
der AfD ihre Presse immer öfters als ´´ Lügen –
presse „ bezeichnet wird. Vielleicht sollte man
daher beim DJV selbst erst einmal lernen mit
Kritik richtig umzugehen !

Der Selbsthass der Medienhuren

Im Medienmagazin ´´ Kress „ rechnet der Journalist Roland
Tichy mit seinen Berufskollegen ab ´´ Sind wir doch ehrlich :
Der durchschnittliche Journalist haßt nichts so sehr wie seine
Leser. Die sollen bitte schön Geld überweisen und das Maul
halten. Ertragen kann er Leser nur, wenn sie ihn loben und
Pralinen schicken „. Wie üblich reagierte die Journalie auf
so viel Kritik damit, daß sie Roland Tichys Medienportal in
die rechte Ecke stellen. Anderes als das Brandmarken mit
´´ Rechts „ und ´´ Populismus „, allenfalls noch ´´ Verschwör –
ungstheoretiker „ haben die stumpfhirnigen Medienhuren
und Zeilenstricher längst nicht mehr im Gepäck und es reicht
ja im Allgemeinen auch immer noch aus, um ihre eher mittel –
mäßig begabten Gutmenschen-Konsumierer einen gehörigen
Schrecken einzujagen. Nazi geht also immer ! So läßt man
denn auch Tag für Tag ganze Horden unterbelichteter Ur –
menschen los, die mit ihrer Nazikeule auf die Jagd gehen.
Trotz all ihrer Treibjagten konnte sich ihr bevorzugte Beute,
wie AfD und PEGIDA trotzdem vermehren. Was eigentlich
langsam auch dem blödesten Medienbarden aufzeigen
müßte, das in modernen Zeiten solch primitives Werk –
zeug, wie die Nazikeule, längst nicht mehr auf der Höhe
der Zeit ist. Gewiß kann man so manch einen im Geiste
immer noch ein Kind gebliebenen Linken oder Grünen
immer noch vortrefflich damit erschrecken, vor versam –
melter Klasse ganz unerwartet laut mit der Keule auf den
Tisch zu hauen, aber so recht Beute machen, kann man
damit nicht, was denn auch all die sich im rapiden Sinkflug
befindlichen Zeitungsauflagen recht deutlich beweisen.
Ebenso wie die Horrofilme aus den 1950er Jahren auf
den heutigen Zuschauer eben nur noch lächerlich und
garnicht mehr schauderhaft wirken, so wirkt auch der
gemeine Journalistenneandertaler mit seiner Nazikeule
in der Hand. Kennen Sie noch einen einzigen deutschen
Journalisten, der zehn Artikel geschrieben ohne darin
nicht einmal das Wort ´´ rechts „ in all seinen Schattier –
ungen verwendet ? Und ich meine hier nicht die nieders –
ten Kreaturen, welche so eine Redaktion bevölkert und
für den Sportteil, Kreuzworträtsel oder Promiklatsch
zuständig ist !
Dieser Zwang seinem Vorgestetzten regelmäßig rechte
Beute auf den Redaktionstisch legen zu müssen, wo
doch die meisten Journalisten vollkommen unbeholfen
in der Jagd sind, führt dazu, dass man die vermeintlich
erlegte Beute, so wie es der Angler macht, der seinen
mickrigen selbstgefangenen Fisch mit Photoshop und
zahllosem Anglerlatein vergrößert, auch das Rechte
maßlos übersteigert und sich damit so lächerlich macht,
daß er oftmals die Kommentatfunktion unter seinen
Artikeln im Netz schleunigst abgeschaltet. Und genau
dies ist dann der Zeitpunkt an welchem der Journalis –
tenneandertaler den modernen lesenden Jetztmensch
abgrundtief hasst. Eigentlich ist es ja mehr Selbsthass !
Denn welcher Journalist, der noch einen Rest von Selbst –
wertgefühl oder gar von Charakter besitzt, würde sich
nicht selbst dafür hassen, etwa jede Woche mindestens
einen verlogenen Artikel über Frauke Petry verfassen zu
müssen oder wieder einemal eine PEGIDA-Montagsdemo
ins rechte Licht zu rücken ? Aber das all die Medienhuren
und Zeilenstricher keinerlei Selbstwertgefühl besitzen,
dass zeigen sie uns jeden Tag in ihren verlogenen Artikeln,
in dem, was sie uns als Nachrichten zu verkaufen suchen.
Überhaupt Nachrichten, das heißt, das man im Kopfe geis –
tig nachgerichtet wird auf eine bestimmte Linie. Und so
können diese seelenlosen Medienhuren und Zeilenstricher
eben nur Nachrichten verfassen. Natürlich am liebsten, in
dem sie mit ihrer Nazikeule auf die Tastatur hämmern.
Dafür aber schickt ihnen nun ganz bestimmt niemand
Pralinen !