Gebetszelte – Auf die falschen Ortskräfte gesetzt!

Da gibt es doch in unserem schönen Land, in dem
nicht mehr alle so gerne leben wollen, immer noch
ein paar Querdenker und Nörgler, die sich tatsäch-
lich daran stören, dass das Erste was all die vielen
angeblichen afghanischen „Ortskräfte“ hier im Bun-
ten Deutschland erwartet tatsächlich Gebetszelte
sind.
Dabei ist es doch selbstverständlich, dass der vor
dem gelebten Islam der Taliban geflohene eiligst
eingeflogene Afghane nur hier seinen Islam, ohne
dass ihn ziegenbärtige Männer von den Taliban
oder dem IS da reinreden, so richtig ausleben
kann, mit Messern, Vergewaltigen und Ehren-
morden, sofern er Ehefrauen oder Töchter denn
überhaupt mitgenommen.
Wo es vom Taliban gleich eine paar aufs Maul,
gibt es im schönen Deutschland höchsten Be-
währung, und wofür man in Afghanistan eine
Kugel verpasst bekommt, gibt es hier das Rund-
um-sorglos-Paket einer Psychiatrischen Klinik,
und was das Schönste daran ist, dass wenn man
lange genug in solch einer Klinik genesen, dann
bekommt man noch die Staatsbürgerschaft oben-
drein dazu!
Von daher ist es eben nur verständlich, dass die
Afghanen sobald sie einen Fuß auf deutsches Ge-
biet gesetzt, sofort ins Gebetszelt stürmen, um
Allah auf Knien dafür zu danken, was denn für
Ortskräfte Deutschland regieren.
Wählen Sie daher diese Ortskräfte bzw. deren
Ortsgruppen, welche den Afghanen all dieses
ermöglicht und obendrein den Taliban dafür
noch Geld zahlt, um solch Islam nach Deutsch-
land zu importieren und einfliegen zu können.
unbedingt bei den bevorstehenden Wahlen!
10.000 solcher afghanischen Ortskräfte wer-
den ihnen dafür dankbar sein. Und bald schon
wird deren Moschee ganz in ihrer Nähe nicht
nur auf aufblasbaren Luftschlössern bestehen!
Betrachten Sie daher die Gebetszelte auf den
deutschen Flugplätzen, so wie einst die Döner-
Läden, nur als ersten Stützpunkt, über den der
friedliebende Islam weiter in Deutschland fest
Fuß fassen kann. Unsere Ortskräfte aus dem
Bundestag haben es je bereits verkündet, dass
der Islam zu Deutschland gehört, und man ge-
gen muslimische Terroranschläge, Messermän-
ner, Vergewaltiger und Ehrenmörder nichts un-
ternehmen und praktisch mit ihnen leben müsse.
Das könnte allerdings auch daran liegen, dass
der Bürger hier in Deutschland ganz einfach,
genau wie in Afghanistan, die ganze Zeit über
auf die falschen Ortskräfte gesetzt hat!

Es ist mal wieder Bombenstimmung

Nach den blutigen Anschlägen in Sri Lanka,
schweigen die westlichen Hohepriester der
Kriecherei in jeden muslimisch geprägtes
Hinterteil, wie schon bei den vielen anderen
islamischen Anschlägen zuvor. Allenfalls ist
da noch in Rückzugsgegrunze und gequieke
davon, dass die Anschläge nun nicht genau
so instrumentalisiert werden dürfen, wie
sie selbst es mit dem von Christchurch ge –
tan.
Selbst ihre Mietschreiberlinge wissen vor
lauter Scham gar nicht, was sie nun zu
Papier bringen sollen.
Auch all die vielen orientalischen Basar –
geschichtenerzähler, die uns zuvor das
Märchen vom friedliebenden Islam ver –
kündet, haben sich in ihre dunklen Gassen
und Kämmerlein zurückgezogen.
Die Pfaffen, welche nur den Muslimen die
berechtigte Rache zugestehen und denen
die Füsse küssen, verkünden den wenigen
ihnen noch verbliebenen Gläubigen gefäl –
ligst auch noch die andere Wange hinzu –
halten. Bis denn auch ihre Kirche bekotet
oder niedergebrannt.
Es ist schon erstaunlich, wie viele Steine
es nun gibt, unter denen sie sich alle ver –
kriechen. Man hat es gelernt nur noch in
Schutzzonen hinter dicken Betonpollern
seine Feste zu feiern.

Warum die Kippa-trage-Aktion zum Rohrkrepierer werden musste

Die Politiker im Bundestag werden immer
mehr Opfer ihrer eigenen Ideologie und
ihrer Politik.
Zum einen holte man immer mehr radikale
Muslime unkontrolliert ins Land, zum ande –
ren wundert man sich dann, wenn diese auf
die Juden im Lande losgehen.
Solange nur Deutsche die Opfer waren, taten
die Politiker überhaupt nichts ! Ihre einzige
Sorge galt tatsächlich nur dem, das Rechte
für die Opfer eintreten könnten. So wurde
sogar versucht derartige Veranstaltungen
mit Einsatz von Antifa-Schlägern zu ver –
hindern, wie etwa den Marsch der Frauen.
Somit konnte nun ihre Kippa trage-Aktion
nur ein Rohrkrepierer werden.
Zum einen wird in diesem Land jeder als
Rechter und Rassist diffamiert, wer die
Schuldigen beim Namen nennt. Diese
beendeten in Berlin-Neuköln die Aktion
´´ Berlin trägt Kippa „ schon nach zehn
Minuten mit Gewalt ! Man kann eben nicht
verkünden, das der Islam zu Deutschland
gehöre und sich dann wundern, wenn die
Muslime sich dementsprechend benehmen.
Zum anderen aber offenbarte die mit der
Kippa-trage-Aktion verbundene Solidarität
mit Israel die ganze Verlogenheit der Poli –
tik. Denn man kann nicht Nationalstaaten
zum eigentlichen Übel erklären und es ver –
künden die Nationalstaaten überwinden zu
wollen und sich gleichzeitig für das Exis –
tenzrecht des Nationalstaates Israel stark
machen.
Dieser Widerspruch ist den Politikern wohl
noch nicht aufgegangen. Dem deutschen
Bürger, dem man seine Heimat nehmen
will aber schon und daher trug der gestern
keine Kippa !
Dabei spielt auch die deutliche Bevorzug –
ung bestimmter Religionen durch die Poli –
tik eine große Rolle, denn wer heute mit
der Kippa protestiert, wird morgen schon
das Kopftuch tragen dürfen !
Das alles führte dazu, das gestern eben nur
der übliche unbedarfte Gutmensch mit von
der Partie gewesen. Und es war deutlich auf
den Straßen zu sehen, wie sehr selbst deren
Anzahl abgenommen !
Das macht wohl deutlich in welcher Größen –
ordnung die Antifa ansonsten bei solchen
Demostrationen aufzutreten pflegt. Aber
da Israel der erklärte Gegner der Linken,
waren die nicht mit dabei !

Journalisten, die nicht(s) anders können

In dem Schmierblatt ´´ Huffington Post „ darf sich
Lennart Pfahler n der für das Blatt üblichen verlo –
genen Art und Weise, zwar politisch korrekt, aber
stark tendenziös berichtend, über den Echo-Preis –
verleihungs-Skandal auslassen.
Schon die von Pfahler gewählte Überschrift ist eine
pure Lüge : ´´ Echo-Debatte: Antisemitismus ist nur
ein Thema, wenn Muslime die Täter sind „. Zum
Einen weil antisemitische Straftaten in Deutschland
grundsätzlich als rechte und nicht als islamistische
Straftaten gezählt werden, und zum anderen, weil
rechte Band, wenn sie nur halbwegs so viel Gewalt –
verherrlichung wie die Rapper Kollegah und Farid
Bang in ihre Texte legten, sogleich verboten werden,
und es so gar nicht erst bis in den Echo-Preisverleih –
ungsstandard schaffen.
Aber die Wahrheit die Ehre zu geben, das ist nicht
Pfahlers Ding und so nutzt er die verlogene Vorlage
seines Textes, um einzig noch über Xavier Naidoo
herzuziehen. In seiner gewohnt stark tendenziösen
Berichterstattung, unterläßt Pfahler es natürlich,
zu erwähnen, das Naidoo in den Medien schon
lange kaltgestellt, und wenn noch über ihn berich –
tet, dann in dem anklagendem Stil, dem auch der
Pfahler frönt.
Während sich Pfahler nun genüßlich über Naidoo
auslässt, verfehlt er das eigentliche Thema seines
Artikels, nämlich den aktuellen Echo-Skandal !
Über seine muslimischen Rapper erfährt man nur,
das sie größtmögliche Provokation erreichen woll –
ten. Man könnte es da als bitterböse Satire ansehen,
dass dies den Rappern nun gelungen ist. Das die
nun Muslime fand bislang in den Medien keiner –
lei Beachtung, und der Einzige, der sich daran
stösst, ist Lennart Pfahler selbst !
Auch müsste sich Pfahler an dieser Stelle einmal
selbst fragen, warum sich dann gerade diese Mus –
lime ´´ einem Verbalgemetzel über Vergewaltig –
ungen und Gewalt-Orgien „ hingeben. Selbst –
redend geht der Autor darauf nicht näher ein,
wohl weil ihm die Antworten wenig gefallen
würden. Statt dessen springt er nahtlos auf ein
Zitat der AfD-Politikerin Alice Weidel über.
Es ist typisch für linke Autoren, in all ihrer
politischen Korrektheit, unangenehmen The –
men auszuweichen, und da, wo man sie nicht
beschönigen oder verharmlosen kann, einfach
mit Stillschweigen zu übergehen. Statt dessen
wird, wie ein Zauberer der ein Kaninchen aus
dem Hut hervorzaubert, an solchen Stellen stets
ein ´´ Rechter „ hervorgeholt, an dem man sich
dann auslässt.
Somit ist dieser Artikel von Lennart Pfahler ge –
radezu ein Lehrbeispiel für die tendenziöse Be –
richterstattung linken Journalismus.
Die muslimischen Rapper haben provoziert, aber
die böse rechte Alice Wedel hat unverblümmt …
Die Medien regen sich über die muslimischen
Rapper auf, aber der böse rechte Xavier Naidoo
durfte ungestört an der Echo-Verleihung teilneh –
men. Wichtige Antworten findet der Leser bei
solch einer Berichterstattung nicht. Es zeigt sich
an dieser Stelle auch offen das Unvermögen lin –
ker Journalisten zu recherchieren und statt dessen
hat man nur massenhaft Berichte über Rechte in
den Giftschränken der Redaktionen. Von daher
darf es auch niemanden verwundern, dass sich
all diese Medien dem ´´ Kampf gegen Rechts
verschrieben.
Das Ergebnis dessen sieht man hier, wo aus
einem Artikel über die aktuelle Echoverleih –
ung, im Großen und Ganzen, eine einzige An –
klage gegen Xavier Naidoo wird. In einem
Schulaufsatz würde man hier sagen ´´ Thema
verfehlt „, aber gerade das zeichnet ja polit –
isch korrekten, linken Mainstreamjournalis –
mus aus, immer am eigentlichen Thema vor –
bei zuschreiben.

Aber lesen Sie selbst :
https://www.huffingtonpost.de/entry/echo-debatte-antisemitismus-ist-nur-ein-thema-wenn-muslime-die-tater-sind_de_5ad6faefe4b029ebe01f25dd

Weihnachten 2017 ist, wenn Betonpoller zur kulturellen Bereicherung werden

Die Weihnachtszeit rückt näher und so dürfen wieder
einmal die Deutschen oder wie es im Politikerjargon
heißt, ´´ die, die hier schon etwas länger leben „, den
Besuch der Weihnachtsmärkte hinter Betonpollern
und Polzeiaufgebot, in sogenannten ´´ Schutzzonen
absolvieren.
Den einfältigen Gutmenschen stört es nicht, denn der
ist schwer damit beschäftigt, zu überlegen, ob er nicht
der verordneten Genderneutralität frönen und sich nun
dieses Jahr von einer Weihnachtsfrau beschenken zu
lassen. Der Supermarkt kontert mit dem schwulen
Schokoladenweihnachtsmann.
In den Kirchen feiert man wohl wieder Weihnachten,
mit schwarzem Jesuskind. Ist das heilige Fest doch
ganz besonders dafür geeignet, Spendengelder ein –
zukassieren und Werbung für Flüchtlinge zu machen.
Bei unseren Nachbarn in den Niederlanden wird auch
wieder alles aufgeboten werden, was an Diskriminier –
ungs und Rassismusbekämpfern aufzubieten, um dem
armen Zwarten Piet an die Weichteile zu gehen.
Ja das gute alte Weihnachtsfest ist eben schon lange
nicht mehr das Fest des Friedens und der Besinnlich –
keit ! Der Bio-Deutsche darf schon froh sein, wenn
ihn Merkels Gäste, mit all ihrer kulturellen Bereicher –
ung, dieses Jahr noch den Weihnachtsbaum lassen.
Bei der kulturellen muslimischen Bereicherung der
westlichen Lebensweise, bildet nunmehr der Beton –
poller einen der wichtigsten Bestandteile !
Auch dieses Jahr stellt sich einem wieder die bange
Frage : Geht es Weihnachten schon los oder behält
man sich die Übergriffe bis für die Silvesternacht
auf ? Und wann werden werden die ersten christ –
lichen Kirchen, während der Gottesdienstabhalt –
ung, mit Betonpoller, kulturell bereichert ? Der
abtrünnige Pfaffe bringt sicherheitshalber den
Iman gleich mit zum Gottesdienst.

Zur Flüchtlingskrise in Bangladesh

Wie ich es bereits in meinem Beitrag vom
3.September vorausgesagt habe; :
https://humpenmet.wordpress.com/2017/09/03/friedliebender-islam-laesst-lage-in-birma-eskalieren/

so wird nun mit der muslimischen Rohingya-
Minderheit in Myanmar der große Notstand
verkündet.
´´ Man müsse sich darauf einstellen, dass die
Flüchtlingszahl bald eine Million überschreite „,
erklärte der Generaldirektor der Organisation
für Migration (IOM), William Lacy Swing,
am Montag bei der Geberkonferenz in Genf.
Derlei wurde aber schon hinausposaunt, be –
vor der erste Rohingya überhaupt die Landes –
grenze überschritten und Bangladesch erreicht.
Sichtlich war die UN schon damals schwer da –
mit beschäftigt 434 Millionen an Hilfsgeldern
einzutreiben.
Wie immer interessierte sich für muslimischen
Rohingya, als deren Extremisten, wie in Gebie –
ten mit verschiedenen Religionen üblich, ihre
Anschläge verübten, niemand. Ein Entgegen –
kommen der Regierung in Myanmar gegen –
über den Islamisten hätte nichts gebracht, da
es von den Muslimen nur als Schwäche emp –
funden und diese es sodann nur um so ärger
getrieben. Sobald aber die Muslime von der
Täter – in die Opferrolle schlüpfen, sind so –
gleich die Augen auf sie gerichtet.
Wo aber sind unter den Genfer Geldgeber
die Muslime ? Wo sind all die reichen Golf –
staaten und Emirate, die für islamischen Ter –
ror Millionen ausgeben, aber nichts für die da –
raus resultierenden muslimischen Flüchtlinge
tun ? Einzig Kuwait ist mit von der Partie. Wie –
der einmal mehr darf also der christliche Westen
für die Muslime aufkommen !

Großbritannien und Westeuropa : Weiterer islamischer Terror vorprogrammiert

Gerade noch wurde Großbritannien in der letzten
im Auftrag gegebenen Studie der Bertelsmann –
Stiftung dafür gelobt, dass man in der britischen
Wirtschaft sich darauf eingestellt, dass Muslime
während der Arbeitszeit ihre Gebete verrichten
können. London hat ja sowieso schon einen mus –
limischen Bürgermeister und in anderen britischen
Städten sind Muslime fast schon in der Mehrheit.
Sichtlich muß man nun erkennen, ob man es denn
nun Politisch Korrekt will oder nicht, dass je mehr
man den Muslimen in Großbritannien entgegen
gekommen, dieselben um so mehr Terroranschläge
verüben. Jedes Entgegenkommen wird vom Islam
als Schwäche ausgelegt und zieht nur neue Forder –
ungen nach sich. Das Anbiedern an den Islam, wie
es einige Eurokraten tun, mit der Übernahme von
Teilen der Scharia ins eigene Gesetz, Legalisierung
von Kinderehen, Einführung von islamischen Speise –
plänen an KITAs, Schulen und Betriebskantinen,
staatliche Unterstützung beim Moscheenbau usw.
werden einzig nur als Schwäche des Systems in –
terpretiert und ziehen nur einen Wust an weiteren
immer dreister werdenden Forderung der Muslime
nach sich. Schon darf in Deutschland eine Muslima
in Staatsdiensten dem deutschen Volk jede eigen –
ständige Kultur absprechen ! Genauso fängt es
immer an !
Das kennt man aus zahllosen Beispielen aus ande –
ren Ländern, wo sich die Zahl der Muslime erhöht.
Bis zu einem gewissen Prozentanteil verhalten sie
sich ruhig, doch je mehr sie werden, steigen zuerst
die beständigen Forderungen und dann beginnt der
offene Terror. In dieser Taktik bildet auch Europa
keine Ausnahme.
Durch die unverantwortliche Politik der Eurokraten
ist es durch von den forcierte Masseneinwanderung
von Muslimen nun soweit : Der Islam geht zu offe –
nen Terror über ! Zahllose Terroranschläge zeugen
davon, und zwar genau in den Ländern, deren Regier –
ungen vorbehaltlos Muslime in Massen aufgenom –
men. Das es in den osteuropäischen EU-Staaten, die
sich aus gutem Grund weigern, derlei Muslime auf –
zunehmen, nicht einen einzigen muslimischen An –
schlag gegeben, ist da an sich schon Beweis genug.
Von daher kann man in Birma das Militär nur zu
gut verstehen, dass es nach den ersten Anschlägen
von Muslimen dort, nun kurzen Prozeß mit den Is –
lamisten macht. Wahrscheinlich die einzige Lösung,
um sich auf Dauer vor dem Islam zu schützen. Alle
anderen Länder sind weiterhin dem islamischen Ter –
ror ausgeliefert.
Denn die Islamisten werden sich nicht damit zu Frie –
den geben, dass ihnen Europa gehört und sie dort die
Macht haben, sondern erst Ruhe geben, wie sie es in
ihrem IS deutlich vorgemacht, wenn der letzte ´´ Un –
gläubige „ bekehrt oder getötet ist.
Alles andere ist eine Illusion der Eurokraten, wie das
Bild vom ´´ friedliebenden Islam „ !

SPD nur noch als Dick & Doof-Nummer

Der Gastbeitrag von Sigmar Gabriel und Heiko
Maas im ´´SPIEGEL„ wirkt wie ein Remake von
Dick und Doof in ´´Call of the Cuckoo „ von 1927.
Im Original von Dick und Doof erkennt ein Haus –
besitzer, dass sich sein neuerrichtetes Haus genau
neben einer Irrenanstalt befindet. Schon Eva Högl
Winke-Winke-Teletubby-Auftritt am 18. August
darf diesbezüglich als reine Werbung für dieses
Remake angesehen werden. In dem Remake erkennt
Hausbesitzer Recep Tayyip Erdoğan, dass sich sein
neuer Landbesitz genau neben einer SPD-Partei –
zentrale befindet.
Der SPD laufen in Scharen die Wähler davon und
nach dem Aufruf von Recep Tayyip Erdoğan auch
noch die Türken in Deutschland, von denen mittler –
weile 1,5 Millionen wahlberechtigt sind. Dagegen
sind die etwa 10.000 entmündigten geistig-Behin –
derte denen man nun das Wahlrecht zuschustern
will, kaum ein Ausgleich.
Dabei hatte allen voran Heiko Maas alles daran ge –
setzt, seine Partei für Muslime zur Scharia Partei
Deutschland ( SPD ) auszubauen. Da floß schon
die Scharia mit ins deutsche Strafrecht ein, etwa
bei Scheidungen, durch die Städte patrouillierende
Schariapolizei wurde ebenso freigesprochen, wie
Hassprediger und Frauenbelästiger und Gefährder
wurden vor Abschiebung bewahrt. Sämtliche Be –
mühungen haben durch ein Wort von Erdogan den
Genossen Null eingebracht, sogar noch weitaus
weniger als der Schulz-Effekt !
Und wie die Genossen um die Gunst der Migranten
buhlen : ´´ In unserer demokratischen und pluralen
Gesellschaft ist großer Platz für das politische En –
gagement von Menschen mit Migrationshinter –
grund. Wir müssen dafür sorgen, dass gerade die
türkischen Zuwanderer in unseren politischen
Parteien ein Zuhause finden „. Während man
der Meinung jedes hergelaufenen Ausländers
großen Raum und einen Platz in der Partei ein –
räumt, gilt das eigene Volk oder gar dessen Mein –
ung diesen Genossen ohnehin nichts mehr. Also
buhlt man lieber mit Erdogan um die Wette um
die Gunst der Türken als um deutsche Wähler,
denn die hat man, bis auf dem einfältigen Gut –
menschentyp, längst verloren. Man kämpft noch
nicht einmal mehr um ihre Stimmen.
Sichtlich nehmen die Genossen das Problem noch
nicht sehr ernst, sonst hätten sie wohl kaum die
zwei Versager Gabriel und Maas damit beauftragt,
dies Problem zu lösen. Man kann getrost davon aus –
gehen, dass die Zwei es umgehend schaffen, das Pro –
blem, wo es nur angeht, zu verschlimmern. Das ist
in etwa so als würde man zwei Blinde in ein Bom –
benentschärfungskommando stecken und nur darauf
warten, das es kracht. Schon wenn nun ausgerechnet
diese SPD-Islamversteher Erdogan vorwerfen hier in
Deutschland einen ´´ Kulturkampf „ entfachen zu wol –
len. Wer setzt denn im Bündnis mit den Grünen alles
daran, die deutsche Kultur auslöschen zu wollen ?
Glaubt die SPD-Variante von Dick und Doof nun
mit ein paar Schlagworten, die Maas Taskforce im
Internet aufgeschnappt, rechte Wähler gewinnen zu
können ? Denn immerhin war ja ihr Appell, laut der
´´ZEIT„, also dem schmierigen Sprachrohr der Roten,
´´ aneine andere Klientel gerichtet, jene die für Rechts –
populismus anfällig ist „. Das wirkt natürlich um so
glaubwürdiger, wenn man zwei Populisten schickt, die
selbst für Linkextremismus extrem anfällig sind ! Wie
schon gesagt, ein dümmeres Duo hätte man in dieser
Hinsicht wohl in der ganzen SPD nicht finden können.
Nun den Türken vorzuschreiben doch lieber staatliche
Propagandsender wie ARD zu schauen als türkisches
Fernsehen, geht vollkommen an der Realität vorbei,
da sich viele Türken auch nach fünfzig Jahren in die –
sem Land sich so integrierrt, dass sie denn kaum mehr
als ein paar Brocken Deutsch können. Und die Deutsch
können, fühlen sich von der Flüchtlingsflut, welche ihnen
in der ARD täglich vorpropagiert, fast mehr noch über –
rollt als die Deutschen ! Das aber können Dick und Doof
nicht wissen, weil sichtlich die einzigen Türken, die Herr
Gabriel außerhalb der SPD und Cem Özdemir kennt, die
sind, die nun den Anrufbeantworter seiner Frau zutexten !
Wahrscheinlich ist dies auch der eigentliche Grund, warum
der Dicke nun aktiv geworden !

Nach dem Anschlag ist vor dem Anschlag

Hat sich nach den jüngsten islamischen Terror –
anschlägen in Europa etwas verändert ? Kaum,
denn die Medien verkünden voller Stolz, wie
die Spanier dem Terror mit Katzenfotos be –
gegnen. Daneben der übliche Betroffenheits –
kult mit Blumengebinden und Kerzen. Damit
hält niemand den Terror auf !
Dem tendenziösen Schweinejournalismus ist
es ohnehin wichtiger die Familien der Terroris –
ten zu interviewen als deren Opfern ein Gesicht
zu geben. Dagegen ist es den Eurokraten nur
wichtig, dass ´´ Rechte „ den Vorfall nicht
propagandistisch benutzen als endlich ent –
schlossen gegen den islamischen Terrorismus
vorzugehen. Immerhin haben die Eurokraten
massiv Beihilfe geleistet, indem sie vollkom –
men unkontrolliert massenhaft solche Subjekte
ins Land geholt, die Kriminellen unter ihnen
vor der Justiz beschützt und den Islam auf
jede nur erdenkliche Art gefördert ! Dieselben
Politiker haben nun mehr Angst davor die
nächsten Wahlen zu verlieren als vor den
nächsten islamischen Anschlag. Es trifft ja
stets Unschuldige und nicht die hauptverant –
wortlichen Politiker ! Also werden die weiter –
machen, ebenso wie die islamischen Terroris –
ten. Sie, die nach jedem Anschlag Hundert –
tausend Muslime mehr nach Europa geholt.
Nur eines scheint dieses Mal anders zu sein :
Es werden uns in den Medien nicht mehr hau –
fenweise Gewohnheitslügner präsentiert, die
es uns weissmachen wollen, dass dies nichts
mit dem Islam zu tun habe ! Augenscheinlich
glaubt selbst der verlogenste Eurokrat seinen
eigenen Lügen nicht mehr.

Deutsche Kirchen von Gott und Gläubigen verlassen

Die angepassten christlichen System-Kirchen
verloren im Jahre 2016 zusammen 350.000
Gläubige. Das sind Zahlen, die eigentlich
jeden alarmieren täte, nicht aber die von
Gott verlassenen Kirchenoberen, die sich
längst zu willige Handlanger der Asylanten –
lobby gemacht und zuletzt zu Wittenberg
dem Kirchentage jedem offen zeigten, wie
sehr sie sich vor den Karren der Merkel –
Regierung spannen ließen.
Eine Kirche, deren Nächstenliebe nicht den
politisch Andersdenkenden gilt, so wie es
schon unter den Regimen Gang und Gebe
gewesen, ist eben nicht jeders Gläubigen
Sache, ebenso wenig wie die totalitäre Un –
terwerfung unter dem Islam, zu deren Sym –
bol das Füssewaschen der Muslime gewor –
den.
Ganz im Sinne der Asylantenlobby feierte
man Weihnachten mit schwarzem Jesus –
kind, und wo das nicht zog, führte man gar
Starwars-Messen auf. Dieser Mummenschanz
muß auch den letzten anständigen und wah –
ren Gläubigen ebenso erschreckt haben, wie
die Aufdeckung zahlloser Kindesmißbrauchs –
fälle.