Israel spielt wieder mal Krieg

Wo immer perverse Kriegstreiber im Nahen
Osten etwas ankurbeln, ist israelisches Mili –
tär nicht weit um mit zumischen. So natürlich
auch im Syrienkrieg und hier einzig gegen
Assad gerichtet. Nachdem zuvor die US-
Amerikaner einen syrischen Kampfjet abge –
schossen, musste nunmehr das israelische
Militär unbedingt zeigen, dass es durchaus
in der Lage ist, die Sache noch weiter eska –
lieren zu lassen.
Vorwand für diese gezielte Provokation war
es, dass angeblich zehn Granaten auf wider –
rechtlich von Israel okkupiertem Gebiet ein –
geschlagen und sich das israelische Militär
tatsächlich genötigt sah Haine evakuieren
zu müssen !
Was wohl als Vorwand dafür gilt, dass wenn
überhaupt Granaten dort einschlugen, diese in
unbewohnten menschenleerem Gebiete nie –
dergingen, weshalb findige Militärs nun eben
Haine evakuieren mussten ! Wie viele Kirsch –
und Aprikosenbäume sie dabei in Sicherheit
gebracht, wird nicht vermerkt. Das wusste ja
noch nicht einmal die Beobachtungsstelle für
Menschenrechte zu sagen, die doch sonst von
London aus alles ganz genau sieht.
Natürlich haben die findigen Militärs nicht
nur jeden einzelnen Granateinschlag ganz
genau verfolgt, sondern wussten sichtlich
schon im Voraus, dass die nur von Assads
Truppen ausgegangen und so ging denn das
israelische Militär seiner Lieblingsbeschäftig –
ung nach und bombardierte seinen Nachbarn.
Sie trafen eine Maschinengewehrstellung und
zwei Kampfpanzer der syrischen Armee, die
wohl den von Israel geliebten islamistischen
Kampfverbänden etwas zu nahe gekommen.
Meint doch Israel, wie überhaupt alle Kriegs –
treiber in der Region, einzig friedliebende
Sunniten unterstützen zu müssen. Das die
zwar zu 80 % Islamisten sind, macht nichts,
solange es nur gegen die Hisbollah und den
Iran geht ! Und hat Israel mit solchen Provo –
kationen erst mal einen Krieg entfacht, dann
stellt man sich wieder als das große Opfer da
und inszeniert Holocaust-Dramen. Sichtlich
ist man in Israels Generalstab so einfältig,
dass man tatsächlich glaubt mit einer Eskala –
tion eine größere Eskalation verhindern zu
können und merkt nicht, dass man so erst
einen wahren Kriegsgrund erschafft. Und
wenn dieser Krieg auf Israel zurückfällt,
dann werden es sich die Juden noch wün –
schen, einen Nachbarn wie Assad zu haben !

Zur Krise um Katar

Der unabhängige Betrachter kommt nicht umhin
die Fragwürdigkeit der Allianz von die Saudi-
Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten
Arabischen Emiraten als eine recht merkwürdige
Vereinigung zu betrachten, die aus europäischer
Sicht eher ein loses Bündnis von Idioten zu sein
scheint, so als habe sich das Unfähigste, was der
arabische Raum zu bieten hat, quasi zusammen –
gefunden, um die Herrschaft sunnitischer Einfäl –
tigkeit über Katar zu untermauern.
Nun ist Katar gewiß nicht das, was man einen
zivilisierten demokratischen Staat nennen täte,
aber allein die Forderungen seiner Gegner schei –
nen nunmehr das Gegenteil beweisen zu wollen.
Es scheint ein Treppenwitz der arabischen Ge –
schichte zu werden, daß Staaten wie Saudi Ara –
bien, dass sich immerzu in die Angelegenheiten
anderer Staaten einmischt und hier insbesondere
Katar, nun fordert, dass sich Katar nicht in die
Angelegenheiten anderer Staaten einmischen
soll.
Da es die Saudis mit der Meinungsfreiheit nicht
so haben, muß natürlich auch Fernsehsender
wie u.a. ´´ Al-Dschasira „ eingestellt werden.
Ebenso unsinnig ist die Behauptung, das Katar
durch die Zusammenarbeit mit dem Iran, den
Terror fördere, welcher jedoch zu gut 99 %
von Sunniten, eben solchen wie sie in Saudi –
Arabien an der Macht, ausgeht.
Eine weitere Forderung ist der Abzug der türk –
ischen Truppen als haben die Saudis schon mor –
gen vor Katar wie den Jemen kaputt zu bomben,
oder gar wie einst Saddam in Kuwait, dort ein –
zumarschieren.
Sichtlich wäre die einzige richtige Handlungs –
weise der EU nunmehr Saudi-Arabien und seine
Schergen mit eben solchen Sanktionen und For –
derungen zu belegen, wie etwa die Aufgabe jeg –
licher Missionierung in den europäischen Län –
dern, die Gewährung von Religionsfreiheit und
die Gleichstellung von Mann und Frau. Solch
ein Boykott gegenüber Saudi-Arabien ist längst
überfällig !
Das die dümmlichen Eurokraten dagegen allen
Ernstes Saudi-Arabien als wichtigen Verbünde –
ten ( für was und wogegen weiß man nicht zu
sagen ! ) ansehen und die ebensolch Einfalts –
pinsel von der UN dies Land gar zur Stärkung
von Frauenrechten heranziehen, zeigt, dass
dort wenig Sachverstand vorhanden und es
um nichts weniger als um die Bekämpfung
des sunnitischen Religionsterror geht ! In
dieser Hinsicht wäre selbst die Hisbollah
ein weitaus verläßlicherer Verbündeter !
Das Emirat Katar selbst ist zwar zu nichts zu
gebrauchen, wohl aber zeigt der Konflikt um
das Land gut auf, was man an den Saudis und
seinen Verbündeten hat. Dieselben nämlich
lassen nun vor Katar endlich ihre Biedermann –
masken fallen und zeigen welch Sorte Schurken
sie sind !

Pure Entspannungspolitik

Was tun eigentlich all die Schergen – und Schurkenstaaten,
wenn sich die Flüchtlingslage im Nahen Osten gerade ein
wenig beruhigt hat ?
Richtig , sie heizen die Lage wieder an. Israel einer dieser
Staaten, die doch angeblich nur in Frieden leben wollen
und dieses glauben mit Krieg gewährleisten zu können,
tötet dann schnell einen Hisbollah-Führer, – macht sich
ja immer gut, bei einem ohnehin brüchtigen Frieden –
und die Türkei weitet sogleich seinen Krieg gegen die
Kurden aus. Geht es um Schurken fehlt da doch noch
einer ? Wir können uns sicher sein, daß demnächst
auch Saudi Arabien oder Pakistan mit militärischen
Aktionen glänzen wird. Das Ganze nennt sich sodann
Entspannung und sollte die Sache militärisch doch in
die Hose gehen, dann glänzt man in der Rolle des ver –
meintlichen Opfers.
Da sich auch Russland in der Ukraine nicht provozieren
ließ, setzen US-Strategen auch auf weitere Konfrontation,
etwa mit der Errichtung neuer Horchposten entlang der
russischen Grenze. Auch das dient natürlich nur der Ent –
spannung und dem Vorbeugen. Was oder wem da nun
die US-Militärs vorbeugen wollen, das wissen die offen –
sichtlich selbst nicht.
Vielleicht sollte Putin doch einfach einmal mit Mexico einen
Vertrag abschliessen, um in Mexico solch ´´ friedenserhaltene „
Radarstationen an der US-Grenze zu stationieren. Oder die
Hisbollah tötet ein führendes Mitglied der israelischen Regier –
ung, um so seine Bereitschaft zu Friedensgesprächen mit den
Israelis zu signalisieren.
Aber warten wir erst einmal, welche Entspannungsmaßnahme
demnächst aus Saudi Arabien und Pakistan kommen, denn in
den letzten Tagen war die Lage viel zu entspannt, damit be –
stimmte Militärstrategen da noch ruhig bleiben können.