Scheintods Blog Reloaded : 27. Juni

NSU-Affäre eine blanke Farce ?
27-06-2013

Mehr und mehr verkommt der NSU-Prozess zu einer blanken Farce.
Beginnend damit, das die so genannten NSU-Morde eine rechte
Verschwörung gewesen sei, weil es ja eine geschlossene rechte
Szene geben muß. Wie sonst soll man das deutsche Volk weiter
zu ewigen Zahlungen zwingen ? Demnach muß es sie geben die
alten Nazis und die neuen Rechten. Anders als z.B. bei den
Islamisten wo auch noch nach der x-sten Straftat immer noch
von Einzeltätern gesprochen wird. Um die Anzahl derjenigen
zu erhöhen welche bei der NSU mitgemacht, wird auch der wegen
Mord angeklagt, der die Tatwaffe besorgt hat. Warum gilt
dieses nicht dann auch bei Ehrenmorden ? Warum sitzen dann
bei Ehrenmoren, Überfällen und ähnlichem, nie die Waffen –
händler mit auf der Anklagebank, nur bei den Rechten ?
Beate Zschäpe soll bei ihrer Brandlegung den Tod von zwei
Handwerkern geplant haben, da sie ja deren Auto vor dem
Haus gesehen haben soll. Okay, warum werden dann aber
nicht auch andere Brandstifter nach solchen Gesichts –
punkten angeklagt, etwa jene Linksextremisten die zahl –
lose Brandanschläge begingen ?
Hat es denn zuvor je einen einzigen Prozess im Lande ge –
geben, in dem die Angeklagten dermaßen vorverurteilt in
den Medien und der Politik wurden und hat es zuvor von
Angeklagten so viele Fotos gegeben wie von der Zschäpe ?
Dieser Tabubruch der völligen Verletzung der Privatsphäre,
bis hin zur offenen Verletzung des Briefgeheimnisses gab
es nie zuvor. Warum werden bei Straftaten dann die Täter
nicht eben so offen wie die Rechten in den staatlichen
Medien genannt, wenn sie einen Migrationshintergrund
haben ? So kommt einen mehr und mehr der Verdacht, das
hier mit Zschäpe & Co wieder einmal ganz Deutschland
auf die Anklagebank kommen, wie es auch die massive
Einmischung der Türkei deutlich macht. Letzten Endes
machen die so aus der Zschäpe eine aus dem Volke,
sprich dem Deutschen, und sie wird noch zur Jeanne
de Arc. Das ist absurd und alles was uns der Prozess
aufzeigt, ist es, daß der deutsche Rechtstaat längst
völlig vor die Hunde gegangen und der oberste Grund –
satz eines jedem wahren Rechtstaates, das vor dem
Gesetz alle gleich sind, in perfidester Art und Weise
tagtäglich ausgehebelt wird. Dieser Schauprozess dient
so letztem Ende nur der unendlichen Alimentierung des
Kampfes gegen Rechts.

Europäische Geschichtsaufarbeitung
27-06-2014

Gerade der 100 Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges
wird dazu benutzt, die Geschichte aufzuarbeiten. Wie dieses
dann in der Regel geschieht, lässt sich schon jetzt an der
´´ Aufarbeitung des Geschichtsbildes „ des Zweiten Welt –
krieges ablesen.
Wie sieht denn nun diese ´´ Geschichtsaufarbeitung „ in
unserem heutigem Europa aus ? :
In der Bundesrepublik Deutschland soll Ingrid glauben, das
ihre Oma Margot, welche in einer kleinen deutschen Stadt
lebte, gewusst haben soll, was mit den Juden hinter dem
Stacheldrahtzaun in einem KZ geschah. Nun gab es zwar in
Margots kleinem Städtchen schon vor 1933 keine Juden mehr
und alles was sie über die Juden wusste, stammte aus der
nationalsozialistischer Presse dieser Zeit und Margot kam
als junge Frau nie in die Nähe eines derartigen streng
bewachten KZs, trotzdem muss sie ja etwas davon gewusst
haben, denn schließlich gehörte Margot doch zu den
´´ Tätern „. Das Margot, welche nie einer national –
sozialistischen Organisation beigetreten war, den
verlorenen Krieg mit Massenvergewaltigung durch die
in ihrer Stadt einrückenden Russen begleichen musste,
milderte nicht im geringsten ihre ´´ Kriegsschuld „
und ´´ Mittäterschaft am Nationalsozialismus „, da
ja ihr vorsätzliches Verbrechen eben darin besteht
eine Deutsche zu sein.
In Russland schaut Oleg bewundernd auf die vielen
Orden seines Opas Iwan. Iwan, ein so genannter
´´ Held der Sowjetunion „, ist stolz darauf,
dass er mit um Berlin gekämpft hat. Dass er im
Siegesrausch, betrunken über junge deutsche
Frauen herfiel, vergewaltigte und auch hin
und wieder einmal plünderte, interessiert
dabei weder Oleg noch Iwan, schließlich ist
Iwan ja ein richtiger russischer Held !
In Großbritannien lauscht Tom den Erzählungen
seines Opas Georges. Georges war Bomberpilot
und unter anderem an der Bombardierung Dresdens
beteiligt. Natürlich behauptet Georges, er habe
nicht gewusst, was er da mit seinen Bombenab –
würfen anrichtete. Zwar hat Georges bei jeder
Dienstbesprechung erfahren, dass es sich um
reine zivile Ziele handelte, wusste zu wie
viel Prozent das ´´ Ziel „ bereits zerstört
worden sei. Auch hat er doch ganz genau den
Flammenschein der unter ihm brennenden
deutschen Städte von seinem Flugzeug aus
gesehen, es sich aber dabei nicht vorstellen
können, was seine Bomben dort unten ange –
richtet. Seinem Enkel stattdessen erzählt
er denn auch lieber von den Ängsten, welche
er im Cockpit ausgestanden habe, der ewigen
Angst davor abgeschossen zu werden und nicht
mehr heim zukehren. Gleichzeitig entschuldigt
Georges seine militärischen Taten mit den
deutschen Bomberangriff auf Coventry, der
ja angeblich alles erst ausgelöst habe.
In Frankreich lauscht Rene gespannt den Er –
zählungen seines Opas Jacques, der mit seinen
Freunden in der Resistance gekämpft hatte.
Natürlich wird Rene nie erfahren, dass der
einzige ´´ Kampfeinsatz „ seines Opas darin
bestand, nach der Befreiung eine so genannte
Kollaborateurin zu liquidieren. Das Verbrechen
der 18jährigen Französin bestand darin, sich
in einen deutschen Soldaten verliebt zu haben.
Jacques und seine Freunde verhafteten das Mädchen
schoren ihr das Haar, trieben es dann halb nackt
durch das Dorf und erschlugen es viehisch, nicht
ohne vordem noch ihre Lust an dem Mädchen befrie –
digt zu haben. Später hieß es dann einfach in
dem kleinen französischen Dorf immer, das
Mädchen sei mit den abziehenden Deutschen mit
gegangen. Über diesen ´´ Kampfeinsatz „ wird
Rene natürlich nie etwas erfahren und so weiter
hin stolz auf seinen Opa und dessen einstige
Kameraden vom französischen Widerstand sein
kann.
In Tschechien erfährt Jiri nie, was sein Opa
Pavel 1945 als Wachsoldat mit den verhafteten
deutschen Zivilisten tat, wie er jene behandelte
hatte. Dafür erfährt er sehr genau, was die
Deutschen in Lidice taten.
So in etwa müssen wir uns in dem ´´ modernen „
Europa im Großen und Ganzen also die ´´ Ge –
schichtsaufarbeitung „ vorstellen. Damit nun
Oleg, Tom, Rene und Jiri auch weiterhin stolz
auf ihre Großväter sein können, haben sich all
die europäischen Historiker auf eine ziemlich
einfache Formel geeinigt : Deutschland hat immer
schuld. Was immer nun die Großväter in ganz Europa
auch getan haben mögen, es war die ewige Schuld der
Deutschen und so sollte doch einmal etwas über Ver –
gewaltigungen, Morden, Plünderungen, Vertreibungen
und Bombardierungen an die Öffentlichkeit gelangen,
wird man es begründen mit dem ewigen Mythos einer
´´ berechtigten Rache „ für die Gräueltaten der
Deutschen.
So sind denn also alle Großväter in Europa Helden
und große ´´ Befreier vom Faschismus „ und ihre
Enkel können stolz auf sie sein. Nur die Ingrid
muß nun eben in ihrer Großmutter eine ´´ Täterin „
und Angehörige eines ´´ Mördervolkes „ sehen und
sich gleich selbst mit zum´´ Volk der Täter „ da –
zu zählen und ewige Sühne und Abbitte für die Sünden
Margots leisten. Und dass ihr Opa Bernhard als Soldat
in der Wehrmacht gedient hatte, wird für Ingrid für
alle Zeiten ein unauslöschliches Kainsmal bleiben.
Dafür werden gewisse oder besser gesagt gewissenlose
in – und ausländische Historiker schon sorgen !

… und täglich grüßt das Murmeltier II.

War es gestern noch eine von mehreren
Afghanen vergewaltigte Fünfzehnjährige
in Augsburg, so sind es heute drei durch
Messerstiche verletzte Frauen in Nürn –
berg!
Es dürfte nicht lange dauern und die Po –
lizei präsentiert uns den ´´Einzeltäter„,
bei dem es sich natürlich wieder um den
üblich ,, psychisch-Kranken„ handelt!
Die Mittäterschaft ist wie immer reich –
lich : Vom Bundestag bis ProAsyl!
Keine Regierung zu haben ist bedeutend
besser als das, was im Bundestag sitzt
und es zulässt, dass das eIgene Volk in
seiner Heimat nur noch in Schutzzonen
und hinter dicken Betonpoller seine
Feste feiern kann. Dank Merkels Gäs –
ten!
Die Beihilfeleister aus dem Bundestag,
sind derzeit nur untereinander im Strei –
ten, wie viele solcher ´´Goldstücke„ sie
noch nach Deutschland holen können
und wie sie deren Rechte weiter stär –
ken können. Eben ganz das Programm
Merkel 4.0 : Vier mal was für Migranten
und Null für Deutschland!

1.Mai-Krawalle : Drahtzieher und Hintermänner werden nie belangt

Es ist mal wieder 1. Mai. Schon im Vorfeld
erklärt die Polizei gut vorbereitet auf die
üblichen Randale zu sein. Wie jedes Jahr
nimmt die Politikermafia billigend ver –
letzte Polizisten dabei in Kauf, für das,
was man verharmlosend als ´´ Protest –
kultur „ bezeichnet !
Dabei wäre es in einem Rechtsstaat, wenn
Deutschland denn einer wäre, selbstver –
ständlich, das man gegen die Drahtzieher
der Gewalt, Randale und Krawalle vor –
geht ! Nicht in Deutschland, wo eine er –
blindete Justiz nur noch gegen Rechts zu
Felde zieht ! So durften sich nach den
G-20-Krawallen in Hamburg, die Draht –
zieher in der Roten Flora ganz sicher sein,
nicht zur Verantwortung gezogen zu wer –
den. Ebenso wenig, wie sich der linksex –
tremistische Journalist Sören Kohlhuber
für seine Aufrufe zur Hetzjagd auf anders –
denkende Journalisten je vor einem Gericht
verantworten musste.
Im Bundesland Thüringen herrscht seltsame
Funkstille bei sämtlichen Medien, nachdem
sich ein Linksextremist, welchen man mit
dem Demokratiepreis dieses Landes ausge –
zeichnet als Bombenbauer entpuppte !
Selbstredend interessiert sich kein Gericht
in der Bundesrepublik, kein Verfassungs –
schutz oder sonstige Behörde, mit der en –
gen Zusammenarbeit solcher Demokraten
in der Landesregierung mit Linksextremis –
ten.
Immerhin führt die Spur von Linksextremis –
ten, wie der Fall Kohlhuber bestens belegt,
unter Minister Heiko Maas, bis direkt in das
Justizministerium ! Das dürfte wohl erklären,
warum man im Justizministerium keinerlei
Interesse daran hat, die geistigen Brandstif –
ter und Drahtzieher des Linksextremismus
zu verfolgen. Das erklärt auch, warum bei
linksextremistischen Straftaten nur immer
Einzeltäter, wenn überhaupt, verurteilt und
man an der Offenlegung der wahren Hinter –
gründe kein Interesse hat !
So werden auch nach den heutigen 1. Mai –
Krawallen nur eine Handvoll Gewalttäter
vor Gericht gestellt werden, aber deren Hin –
termänner und eigentlichen Drahtzieher nicht
belangt.
Immerhin müsste in diesem Fall die enge Zu –
sammenarbeit von Politikern, NGOs und Ge –
werkschaften, allem voran im ´´ Kampf gegen
Rechts „ mit gewaltbereiten Linksextremisten
beleuchtet werden. Im Fall des Linksextremis –
ten Sören Kohlhuber, müsste die Zusammen –
arbeit des Linksextremisten mit dem Justizmi –
nisterium und den Medien, – Kohlhuber schrieb
u.a. für ´´ Die ZEIT„ -, beleuchtet werden. Es
müsste auch das Beihilfeleisten der Politik unter –
sucht werden : Wer erteilt linksextremistischen
Organisationen die Genehmigung für ihre De –
monstrationen und wer sorgt, wie letztes Jahr
am 1. Mai in Berlin geschehen, dafür, daß die
Polizei wegsieht, wenn sich Linksextremisten
ohne Genehmigung zusammenrotten. Da tun
sich wahrlich Abgründe auf !

Aiman Mazyek verhöhnt Opfer von Münster und Messerattacken gleichermaßen

Nach dem Anschlag von Münster war es
nur eine Frage der Zeit, bis sich Aiman
Mazyek, voller Hohn und Häme, aus der
Deckung wagen würde. Endlich einmal
braucht der uns nicht zu erklären, das dies,
was auch immer, ´´ nichts mit dem Islam
zu tun habe „.
In ekelerregender Weise verhöhnt der Vor –
sitzende des Zentralrats der Muslime die
Opfer von Münster. Das Ganze wird nur
noch davon überboten, von seinem üb –
lichen Versuch die Muslime als ausschließ –
liche Opfer des Anschlags in den Vorder –
grund zu drängen.
´´ Deutsche Täter sind psychisch gestört –
muslimische ‚islamistische‘ Terroristen?„,
hetzt Mazeyk. Wie viele psychisch kranke
muslimische Einzeltäter sind denn seit
2015 massiv in Deutschland aufgetreten ?
Mazyek verhöhnt dreist all die Opfer von
deren Messerattacken und Angriffen.
Und wahrscheinlich ist der Einzige, der
sich hier eine Doppelmoral zutiefst ver –
innerlicht hat, Mazyek selbst und damit
betreibt derselbe selbst das ´´ Geschäft
der Extremisten & Terroristen „, denn
wahrlich kein Rechter täte den Anschlag
von Münster so widerlich, ekelhaft und
dreist für seine Interessen ausnutzen, als
ein Aiman Mazyek, nur um sich da nun
wohlig, wie ein Schwein im Schlamm in
der Opferrolle zu suhlen !
Kein Wunder, das dieser Mensch da einen
offenen Diskurs fürchtet. Man muß ange –
sichts der jüngsten ungeheuerlichen Äußer –
ungen fast schon annehmen, das der Herr
Mazyek selbst, seit dem 11. September
stark pschisch gestört ist !

Und schon wieder : MNMM-Attacke in Deutschland !

In den stark tendenziös berichtenden Qualitätsmedien
wird uns heute berichtet, dass sich nach einer ´´Akten –
zeichen XY „-Sendung ein Verdächtiger der Messer –
attacke von Bremen gestellt habe. Kenner der Szene
wissen, dass wenn da kein Namen und sonst nichts
genannt, sondern statt dessen nur von einem ´´ 22 –
jährigen Mann „ die Rede ist, dass es sich um den
üblichen Verdächtigen mit Migrationshintergrund
handelt !
Genau gesagt, um einen weiteren MNMM ! Gemäß
dem Verursacherprinzip werden sie Merkels namen –
lose Messermänner, kurz MNMM genannt ! Mit ihrer
Grenzöffnung bescherte uns nämlich Angela Merkel
2015 zahllose dieser ´´ Goldstücke „ und seitdem
haben die Messerattacken dieser Männer beträcht –
lich zugenommen.
MNMMs lassen sich daran erkennen, dass sie in den
Medien stets namenlos bleiben, wie eben der 22-jäh –
rige Mann aus der heutigen Meldung. Gerne ist im
Zusammenhang mit MNMMs auch von ´´ Einzel –
tätern „ und ´´ psychisch-Kranken „ die Rede. Wo –
bei selbstverständlich keinerlei Statistik vorliegt, wie
viele solch psychisch-kranker Einzeltäter nun in ganz
Deutschland frei herumlaufen ! Selbstredend wurde
auch nie der Zusammenhang zwischen psychisch –
krankem Einzeltäter und einer bestimmten Religion
geklärt, der aber sichtlich eine führende Rolle im
Verüben von solch Messerattacken spielt. Ebenso
wie zwischen ´´ polizeilich bekannt „, sprich vor –
bestraft und dieser Religion ein enger Zusammen –
hang besteht, welcher wiederum zu unkontrollier –
baren Messerattacken führt.
Noch namenloser als die Täter selbst, bleiben ihre
Opfer. Man stelle sich bloß einmal vor : Rechte
hätten in einem Jahr so viele Menschen getötet
oder verletzt, wie Merkels namenlose Messer –
männer ! Dann hätten längst ganze Heerscharen
von Ermittlern, Politologen und Soziologen die
Beziehung zwischen rechter Gesinnung und den
Taten hergestellt. Bei den MNMMs dagegen tut
man sich sehr schwer damit, deren Gesinnung
mit den Taten in Einklang zu bringen ! Wohl,
weil man die Konsequenzen fürchtet, die man
aus diesen Taten ziehen müsste.
Immerhin hat die Regierung Merkel in jedem
einzelnen Fall massiv Beihilfe geleistet ! Die
nämlich holte die Täter unkontrolliert ins Land
und ließ sie auf die Bevölkerung los. Und eben
darum sind die MNMMs auch nach der Merkel
benannt !

NOT IN THE U.S.A.

Geht es um den US-Präsidenten Donald Trump, dann
gilt den deutschen ´´ Qualitätsmedien „ plötzlich ihr
eigenes Geschmiere wenig. Dieselben Medien, die uns
nach jeder weiteren Messerattacke und nach jedem
Anschlag von ´´ Einzeltätern „ mit dem typischen
´´ psychisch-Kranken „ daher kommen, sind nun am
Aufschreien über einen Twitter-Komentar von Donald
Trump. Dieser twitterte nach dem jüngsten Anschlag
in den USA nämlich : ´´ In New York habe es dem
Anschein nach eine weitere Attacke von einem sehr
kranken und geistesgestörten Menschen gegeben „.
Plötzlich darf also die Standarderklärung für Terror –
risten nicht mehr sein, weil Donald Trump, also ein
Rechter, sie benutzt !
Mehr aber noch fühlen sich die Mietschreiberlinge
der ´´ Qualitätsmedien „ von einer anderen Aussage
Trumps persönlich angegriffen : ´´ Politisch korrekt
zu sein ist gut, aber nicht in diesem Fall! „ Wie oft
hat man in den Medien selbst nämlich für eben diese
Politische Korrektheit tendenziös berichtet, viel weg –
gelassen und sogar gelogen. Oft genug wurde in den
Medien der ´´ psychisch-kranke Einzeltäter „ gar zum
´´ Deutschen „ erklärt !
Für all diese politisch korrekten Zeitungsschmierer hat
Donald Trump nun eine klare Antwort parat : ´´ NOT
IN THE U.S.A. !

Blinde Kuh-Spiele in Justiz und Politik

Es dürfte in Deutschland kaum noch jemanden
ernsthaft verwundern, dass sich die Diebe der
100kg schweren Goldmünze aus dem Bode –
Museum wieder einmal mehr als Angehörige
eines kriminellen arabischen Familienclans
herausstellten. Wie in diesen Kreisen üblich,
werden dann zwei, drei Mitglieder des Klans
festgenommen und der Rest darf weiter seinen
kriminellen Machenschaften nachgehen. Was
übrigens auch der Hauptgrund sein dürfte, dass
in ihren Herkunftsländern sie ums Verrecken
keiner wieder aufnehmen will.
Dank Merkels Politik der offenen Grenzen und
der Aufnahme aller ohne jegliche Überprüfung,
sahen es viele arabische Staaten als die Chance
an, ihre Gefängnisse und Irrenanstalten zu öffnen
und deren Insassen auf den Weg nach Europa zu
schicken. Das mit den Irrenanstalten erklärt auch,
warum hier überall vermehrt psychisch-Kranke
auftauchen und Verbrechen begehen.
Die über 800 Gefährder der inneren Sicherheit,
welche als vorgebliche deutsche Volksvertreter
im Bundestag herumlungern, werden daran nichts
ändern. Die nämlich waren schon mit einem ein –
zigen greinenden Araberbengel in Clausnitz voll –
kommen überfordert ! Von denen kommen aller
höchstens noch dümmliche Tips, wie der, immer
eine Armlänge Abstand zu solchen Leuten zu hal –
ten.
Gerade erst animierte das Urteil für den Berliner
Treppenschupser, der überhaupt nur zwei Jahre
erhielt, weil er sich noch anderer Verbrechen
schuldig gemacht, einen weiteren Migranten
dazu, erneut jemanden solch eine Treppe her –
unter zu schupsen, wie um so der Heiko Maas –
geschneiderten Justiz zu zeigen, was man von
solch lächerlichen Urteilen hält.
Dieselbe ließ gerade erst wieder die in Hamburg
festgenommenen kriminellen Gewalttäter frei.
Vielleicht schiebt man wenigstens die vier Rus –
sen unter denen in ihre Heimat ab, dass Putins
Gericht mit deren Verurteilung den Deutschen
dann zeigen kann, wie Justiz gegen Gewalttäter
aussehen muß. An Hamburger Gerichten ver –
mag man ja noch nicht einmal einen Deutschen
von einem Migranten zu unterscheiden und fällt
Köterurteile ! Wie sollen die da auch erst einen
Linksextremisten erkennen können ?
Man könnte sich hier in Deutschland nur noch
die eine Frage stellen : Wo sitzen beim täglichen
Blinde Kuh-Spiel eigentlich die Blindesten von
allen, in der Justiz oder im Bundestag ? Diese
Frage beantworten Sie sich bitte selbst beim
Blick auf die täglichen Nachrichten !

Tägliche Manipulation durch das Verschweigen von Fakten

Wer sich mit Geschichtsbüchern auskennt, wird
wissen, dass in den DDR-Geschichtsbüchern
dreist gelogen wurde. In der BRD hingegen er –
reicht man das Selbe mit dem Weglassen von
Fakten. Überhaupt ist das Weglassen von ver –
ständlichen Fakten das Hauptfeld bei der Ver –
mittlung von Geschichtswissen.
Man kennt diese Verfahrensweise schon von
den Medien her. Die Beliebteste, und damit
auch Bekannteste; bei Medien ist wohl das
Weglassen des Migrationshintergrunds von
Straftätern. Diese gezielte Manipulation er –
leben wir täglich in den Medien. Andersher –
um mahnte der Bundespresserat sogar schon
Zeitungen ab, die einen Fall so berichtet, wie
er sich zugetragen und die gezielte Desinfor –
mation weggelassen. Natürlich kann uns im
sogenannten ´´ Presserat „ niemand sagen,
warum nun das Nennen von Deutschen als
Täter, meist noch mit Vornamen usw. für
den User von Interesse sein soll, dagegen
das Nennen des Migrationshintergrunds
des Täters nicht. Man manipuliert also
lieber, weil man sichtlich große Angst da –
vor hat, dass der Lesen, wenn er aus den
Medien lesen täte, dass von 10 dort dar –
gestellten Straftaten, 9 von Migranten be –
gangen, dass es mit der Ausländerkrimi –
nalität doch ganz anders aussieht als es
uns Regierungskreise weißzumachen ver –
suchen.
Schauen Sie sich doch nur einmal eine dieser
täglichen Sendungen aus der Ersten Reihe an.
Wenn da immer noch von einem ´´ mutmaß –
lichen „ Täter schwarodiert wird, obwohl das
Subjekt auf frischer Tat festgenommen. Oder
wenn es nur heißt ´´ ein vierundvierzig jähriger
Mann „ ohne weitere Angaben, dann weiß doch
eigentlich längst jeder, das der Täter wieder ein –
mal mehr einen Migrationshintergrund hatte.
Warum also verheimlicht man dies ?
Andersherum, warum war bei Beaze Zschäpe
wohl von Anfang an nie die Rede von der
´´ mutmaßlichen „ Täterin ? Weil die mediale
Vorverurteilung bereits fest stand ! Dass mit
der ´´ medialen Vorverurteilung „ als Straf –
milderungsgrund, ausschließlich für Täter mit
Migrationshintergrund, – wie etwa im Fall
Tugce – , ist wieder so eine Sache für sich
und hat mehr mit der Perversion des Rechts –
staat zu tun als mit gezielter Manipulation,
auch wenn sie eine ist.
Ein anderer Manipulationspunkt ist die Sicht –
weise der Darstellung. Wegen des ständigen
Belügen, das so zur Routine geworden ist,
dass man es rational schon garnicht mehr zu
erklären vermag, ist die BRD -Presse immer
mehr in Verruf gekommen. U wer bitte schön
glaubt denn noch einem deutschen Historiker ?
So kann es einem z.B. niemand erklären, wa –
rum die über 1.000 Straftäter mit Migrations –
hintergrund aus der Silvesternacht von Köln
allesamt ´´ Einzeltäter „ gewesen, wohinge –
gen es sich bei zwei bis drei Rechten immer
gleich um ein Netzwerk handeln soll.
Oder warum der Attentäter von München nun
unbedingt ein ´´ deutscher Rechter „ sein muß
und nicht das, was er wirklich war.
Man könnte an dieser Stelle noch hunderte
Beispiele bringen, welche die tägliche Mani –
pulation der Medien offenbart. Die tägliche
Presse strotzt nur so, – da wo sie nicht offen
lügt -, mit Weglassung wichtiger Fakten. Da
könnte man es sich doch glatt fragen, warum
den Deutschen so viel vorenthalten wird. Was
ist das für eine Demokratie in Deutschland, die
sichtlich keine Wahrheit ab kann ? Es ist vor
allen Dingen ein trauriges System ! So werden
in Deutschland Fakten immer mehr zum Fake.

Presstituierte wieder mal unfähig dazu, sachlich-objektiv zu berichten

In der für sie üblichen erbärmlichen Feigheit,
ganz im Rahmen des Selbstzensurdiktat ihres
Zuhältervereins ´´Deutscher Presserat „ trau –
ten sich die Presstituierten der Qualitätsmedien
einmal weniger eine objektiv-sachliche Bericht –
erstattung zu und so verschwiegen sie demütig,
dass der Axtschwinger von Düsseldorf, Fatmir
H. wieder einmal mehr so ein ´´ Einzeltäter „
mit Migrationshintergrund gewesen.
So wie man es immer zu verschweigen oder
gar zu vertuschen versucht, wenn der Täter
einen Migrationshintergrund hat, weil doch
die Deutschen in Dunkeldeutschland gleich
wieder übermäßig die Verbrechen von hun –
derten solcher Einzeltätern dann um so ge –
fühlter wahrnehmen.
Warum ist es dem hellen Deutschland so
wichtig, – und wo liegt da der Unterschied -,
dass jeder unbedingt wissen muß, das der
Mörder eines neunjährigen Jungen denn ein
Deutscher, welcher immer mit Vornamen
genannt, während vom Axtschwinger in
Düsseldorf niemand den Vornamen und
seinen Migrationshintergrund erfahren darf ?
Und kommt man trotz allem nicht umhin,
in den Medien den Migrationshintergrund
des Täters offen nennen zu müssen, dann
folgt dort ein Absatz, – stets länger als die
eigentliche Beschreibung des Tatherganges -,
in welchem der Leser dazu aufgefordert wird,
zwischen diesem vermeintlichen Einzeltäter
und dem Rest seiner Bande differenzieren zu
müssen und nun keinesfalls pauschalisieren
zu dürfen ! Zu einem ungeniessbaren Brei
wird das Ganze immer auch noch gewürzt,
mit den Aussagen irgendwelcher Gewohn –
heitslügnern aus Politik, diffusen Menschen –
rechts – oder Asylantenlobbyorganisationen,
welche sich immer augenblicklich mit der
vermeintlichen Tätergruppe verbrüdern.
Und da wundern sich die Hingeber deutschen
Schweinejournalismus aller Ernstes noch, dass
niemand ihre Schmierblätter mehr lesen will ?

Cem Özdemir wird Opfer seiner eigener Grünen-Politik

Cem Özdemir, Förderer und Bewunderer von
Multikulti, hat plötzlich selbst unangenehme
Erfahrungen mit Leuten mit Migrationshinter –
grund machen müssen. Nach Begegnungen
der unangenehmen Art, mit türkischen Taxi –
fahrern, wobei es Herr Özdemir offen ließ, ob
es sich dabei nun um „Deutsch-Türken“ oder
“ türkischstämmige Deutsche“ gehandelt, ver –
zichtet Özdemir nun aus Angst weitgehend
auf Taxifahrten.
Dem grünen Sprachgebrauch nach, kann es
natürlich nur eine „gefühlte Angst“ sein, die
der Herr Özdemir da empfindet. Auch ist es
höchst unfair nunmehr jeden türkischstäm –
migen Taxifahrer sogleich unter Generalver –
dacht zu stellen !
Hier entpuppt sich also ein Grünen-Politiker
als waschechter populistischer Rechter voller
rassistischer Vorurteile gegen türkisch-stäm –
mige Taxifahrer !
Aber schlimmer noch, Cem Özdemir stellt sich
nun genau die Fragen, welche die Grünen den
Deutschen immer vorgeworfen : ´´ Wieso soll
ich mein Leben ändern? Wieso soll ich meinen
Kindern und meiner Frau sagen: Nennt im Taxi
nicht meinen Namen und redet nicht über Politik „.
Dabei war es doch gerade die grüne Partei, die
immer wieder solch Veränderungen angemahnt !
Warum sollen denn Millionen Deutsche ihr Leben
ändern, wegen der Migranten, nicht aber ein Cem
Özdemir wegen der von ihm selbst mit gestalteten
Politik ? Hier offenbart sich ein elender Politiker
genau als dass, was er ist : ein demagogischer
Populist voller Vorurteile !
Eigentlich wurde es höchste Zeit, dass solche grü –
nen Politiker die Folgen ihrer unmittelbaren Politik
einmal am eigenen Leibe zu spüren bekommen.
Wo bleibt da nun Herr Özdemirs Aufruf, das man
doch nicht pauschalisieren dürfe und zwischen den
einzelnen Taxifahrern differenzieren müsse ? Statt
dessen popularisiert Özdemir hier schlichtweg eine
Einzeltat ! Özdemir ist mit seiner postfaktischen
Angstattacke, genau zu dem geworden, was Grüne im
Allgemeinen am Deutschen zu bekämpfen suchen !
Im Übrigen sollte er als Grüner ohnehin lieber
vorbildlicher Weise das Fahrrad oder öffentliche
Verkehrsmittel im Stadtverkehr nehmen !
In den Medien wird der Vorfall sogleich gehörig
aufgebauscht : ´´ Zwar riet die Bundestagsverwalt –
ung ihm davon ab, mit dem Taxi zu fahren, schließ –
lich können Bundestagsabgeordnete auch den Fahr –
dienst des Parlaments zurückgreifen. Özdemir macht
davon allerdings nicht immer Gebrauch. Denn dieser
Dienst braucht länger, der Politiker hat allerdings
öfters nicht so viel Zeit“. Allerdings erklärt der
Politiker selbst, daß er bei dem Vorfall mit seinem
Sohn unterwegs gewesen, also gar nicht als Bundestags –
abgeordneter, sondern privat unterwegs gewesen ! Hier
wird also maßlos aufgebauscht, damit sich Özdemir in
der Rolle des Opfers, wie ein Schwein im Schlamm suhlen
kann !