Der lange Flug von C19

Endlich gelang es der WHO den Ursprung von Corona
in China ausfindig zu machen. Es war eine uigurische
Fledermaus! Derselben gelang es am 19. Dezember
2019 aus einem chinesischen als Labor getarnten Um –
erziehungslager für urigurische Fledermäuse, wo diese
für Marsmissionen umgeschult zu entkommen. Um
einem Testflug mit einer unbemannten Raumsonde
zum Mars zu entgehen, habe die Fledermaus mit der
Häftlingsnummer C19 sich Anfang Dezember in eines
der umliegenden Labore geschlichen, dort den unbe –
kannten Inhalt einer Petrischale vertilgt, um so eine
Krankheit vorzutäuschen.
Von der Krankenstation gelang es C19 am 19. Dezem –
ber 2019 zu flüchten. Danach hielt sich das Objekt
eine Zeit lang auf dem Tiermarkt von Wuhan auf,
wo es von Artgenossen versteckt wurde. Als jedoch
die Gefahr entweder auf einem chinesischen Teller
oder einem Seziertisch zu landen, floh C19 weiter
in Richtung russischer Grenze, wo ihm ein illegaler
Grenzübertritt unbemerkt gelang.
Danach versteckte sich C19 eine Zeit lang im Haus
des russischen Oppositionellen N., einem früheren
sehr bekannten rechten Nationalisten. Für die wei –
tere Flucht versuchte N. nun C19 in seiner Unter –
hose in einem Flugzeug außer Landes zu schmug –
geln.
Die in China schwer traumatisierte Fledermaus
geriet allerdings während des Fluges in Panik und
biß zu. Das Flugzeug musste notlanden und N. sich
in einer Omsker Klinik behandeln lassen. Da ein
Oppositioneller in Russland niemals Zulauf erhal –
ten würde, wenn bekannt würde, dass er Fleder –
mäuse im Schlüpfer mit sich führt, geriet N. in
Panik, zumal sich nach dem Biß zum ersten Mal
seit Jahren wieder etwas unterhalb der Gürtel –
linie regte. Solche Gefühle hatte N. das letzte
Mal vor 15 Jahren verspürt, als er Migranten
in Russland als Kakerlaken beschimpft. Mit –
arbeitern von N. gelang es sich C19 und Ns.
Schlüpfer im Krankenhaus zu bemächtigen.
Anschließend fuhren sie in ein Hotel in dem
sie einen Film drehten, in dem sie zuvor von
ihnen mit Gift präparierte Selterflaschen, an –
geblich vorfanden. So entstand die Geschichte
von der angeblichen Vergiftung Ns.
Nun musste nur noch eine neue Möglichkeit
gefunden werden, C19 aus Russland heraus
zu schmuggeln. Zunächst versuchten es die
Mitarbeiter von N. bei der berühmten deut –
schen Schmugglerkönigin Carola R. Jedoch
fanden Ns Mitarbeiter dieselbe so stonend
vor, dass die sich selbst für Anne Frank hielt.
So wandte man sich an die bekannte Anfüh –
rerin der bunten Bande Angela M., welche
bereits mehrere Hunderttausend Migranten
erfolgreich nach Europa eingeschmuggelt
hatte. M. lieh sich bei einer ihrer Banden –
mitgliedern, Tarnname AKK, welche ein
angeblich dem Heimatschutz dienendes
Tarnunternehmen für die bunte Bande
führte, ein Flugzeug aus, mit dem man
N. und C19 aus Russland ausflog. Hier
in einem der vielen Zimmer der Berliner
Charite verlor die WHO schließlich die
Spur von C19.

China : Fledermaus gesucht

Gut ein Jahr nach dem ersten Ausbruch von Corona
im chinesischen Wuhan begeben sich medienträchtig
Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO)
auf den Huanan-Markt Wuhan, der als Ursprungsort
der Corona-Pandemie gilt, auf Spurensuche.
Die Mitglieder des internationalen Expertenteams sol –
len die Ursprünge der Pandemie erforschen. Dabei ist
doch die Fledermaus längst gegessen, welche der an –
gebliche Auslöser gewesen. Besagte Fledermaus ist
längst an langer Weile gestorben oder wegen Nichtein –
haltung der Menschenrechte in die EU ausgewandert
oder als exotisches Gericht auf dem Teller eines Chi –
nesen geendet. Denn erst nachdem sich die Regier –
ung vollkommen sicher sein konnte, dass all die Ex –
perten nichts mehr vorfinden werden, ließ man sie
ins Land.
Trotzdem sind alle zufrieden. Die eine Seite kann wei –
terhin alle Schuld auf eine chinesische Fledermaus
schieben und die andere behaupten, dass es dafür
keine Beweise gibt. Vielleicht hofft man auch, dass
sich besagte Fledermaus bald freiwillig den Exper –
ten stellt. Da der Markt in Wuhan schon lange ge –
schlossen haben die dort ohnehin wenig zu tun.
Vielleicht kostet man zu Versuchszwecken noch
sämtliche chinesische Gerichte, in den die Fleder –
maus einen Bestandteil darstellt. Oder man testet
alle Chinesen, die je in ihrem Leben eine Fleder –
maus verzehrt. Man darf also auf die Ergebnisse
der Experten gespannt sein.

Zum Thema : Steigende Belegung von Betten an Intensivstationen

Interessant die Nachrichten Anfang dieser Woche
am Dienstag den 10.November 2020: So meldete
das Heute-Journal meldete in seiner 19 Uhr-Send –
ung : ,,Intensivpatienten aus Frankreich werden in
Deutschland behandelt„, weil es in Frankreich an
Behandlungsmöglichkeiten für Intensivstationen
mangele.
Nur wenige Minuten später wurde dann auf NDR
in der um 20.15 Uhr auf NDR beginnenden Send –
ung ,,Visite„ berichtet : ,,Experten warnen vor einer
Überlastung der Intensivstationen.„ und, dass ,,die
vorhandenen Betten nicht ausreichen könnten„.
Das Personal der Intensivstationen sei überlastet
und am Limit usw.
Man stelle sich vor ein Krankenhaus mit 200 Betten
holt 150 Cholerakranke aus Indien zur Behandlung.
Am selben Tag wird in den Medien in Deutschland
sodann verkündet, dass in Deutschland ein Enormer
Anstieg der Cholera in Deutschland erfolgt und daher
schon Dreiviertel aller Krankenhausbetten in den
Intensivstationen wegen Cholera voll ausgelastet
seien.
Schon zu Beginn des Ausbruchs von Corona waren
Italiener als an Corona-erkrankte Intensivpatienten
nach Deutschland eingeflogen worden. Denen folg –
ten sodann Intensiv-Patienten aus Frankreich sowie
aus den Niederlanden.
Das fortwährende Einfliegen von Intensivpatienten
aus dem Ausland zeigt, dass die Betten in den deut –
schen Intensivstationen eben nicht voll ausgelastet
und am Limit sind. Augenscheinlich aber hat man in
Regierungskreisen ein großes Interesse daran die –
sen Eindruck in der Bevölkerung zu erwecken. Auch
werden in den Statistiken diese Ausländer nicht ge –
trennt aufgeführt und offen gesagt, wie viel Prozent
der Intensivpatienten in Deutschland Ausländer sind
und wieviele von den 20.000 Betten sie belegen.
Wobei ich es nicht bestreiten will, dass diese Hilfe
gegenüber unseren Nachbarstaaten richtig ist, aber
dann muss dies auch deutlich in den Statistiken zum
Ausdruck gebracht werden!

Wir waren gut auf Corona vorbereitet

In den staatlichen Medien wird uns immer wieder vor –

gegaukelt, wie gut wir auf Corona vorbereitet waren

und es angeblich immer noch sind.

Allerdings taten die Politiker zu Beginn der Corona –

Ausbrüche das Einzige, was sie halbwegs glauben zu

können, nämlich große Reden halten. Schon damals

setzte die Einfalt dem Thema enge Grenzen. Von da –

her klangen diese Reden auch ganz wie dem Kampf

gegen Rechts entnommen, wobei man einzig den Be –

griff ,,Rechte„ durch Corona ersetzte.

Geschützt glaubten sich damals nur die in ihrem El –

fenbeinturm, den sie eiligst aus Toilettenpapierrol –

len errichtet!

Bald schon merkten die Politiker in Deutschland,

dass selbst ihre geballte Dummheit nicht ausreicht,

um Corona in Worte zu fassen. Man kam daher auf

die Idee die Wissenschaft einzuspannen. Aber die

hielten in ihren Instituten, an Universitäten und

in Krankenhäuser immer noch Winterschlaf. Von

daher vermochte die Politik in ihrer Eile nur ein

paar Veterinärmediziner, also Tierärzte, aufzutrei –

ben. Diese von jeher eher gefragt wenn ein Hund

entwurmt oder eine Kuh kalbt, konnten daher ihr

vermeintliches Glück kaum fassen. So taten diese

nun im Dienste der Regierung ihre Arbeit. Jedoch

klang zunächst immer noch mehr der Tierarzt in

ihren Reden an, so das unter anderem Begriffe

aus der Veterinärmedizin in ihren Berichten ein –

schlichen, wie etwa der der Durchseuchung, den

man bislang nur von Viehherden her kannte!

Tief in ihrem Herzen blieben sie eben ordinäre

Tierärzte. Da weder Hund noch Katz, noch Pferd

und Kuh usw. je einen Mundschutz getragen, den

berühmten Hafersack bei Pferden mal ausgenom –

men, so waren dieselben zunächst auch strikt gegen

das Tragen von einmen Mund – & Nasenschutz, und

sahen keinerlei Nutzen  darin.

Erst als die Lobbyisten der Geschäftemacher darauf –

hin den Politikern die offenen Türen einrannten, weil

sie befürchteten auf den gehorteten Mund – und Nasen –

schutzmasken, sowie Desinfektionsmittel sitzen zu blei –

ben, entschied sich die Politik, wie immer den Einflüs –

terungen der Lobbyisten erlegen, für das Tragen von

Masken. Die Tierärzte befürchteten demaskiert zu

werden, schlossen sich dem widerspruchslos nun an.

Fortan wurde das Maskentragen dem Bürger aufge –

zwungen und zur ersten Bürgerpflicht erklärt.

So waren wir dann bestens auf Corona vorbereitet!

Was kommt nach der Corona-Krise?

Corona Pilz

Konnte man im letzten Jahr das Wort Greta schon
nicht mehr hören, so wird es jetzt von Corona ver –
drängt.
Wie diese Puppen, wo man an der Schnur zieht und
die plabbern los, wirken die emotionslosen Nachrich –
tensprecher – und sprecherinnen aus der Ersten Reihe.
Zu jeder vollen Stunde wird an der Schnur gezögen,
und schon hört man nicht als Corona.
Wie gut die Politiker in Deutschland, die bis auf das
Verordnenvon Hausarrest nichts getan, doch die Krise
im Griff haben. Wie beliebt plötzlich Merkel und Co
plötzlich sind, obwohl sie praktisch Null geleistet.
Überhaupt wird über Corona berichtet als handele
es sich dabei um eine Art Sportveranstaltung, höher,
schneller, weiter! Je mehr man dabei die Führenden
lobt, um so mehr kommt dem gemeinen Mann der
Verdacht, dass hier etwas nicht stimmt.
Zunächst wurde uns Corona im einzigen Stil, wel –
chen Politik, Erste Reihe und Qualitätsmedien be –
herrschen, präsentiert, nämlich wie den Kampf
gegen Rechts. Selbstverständlich war nun Corona
der böse Rechte, den es mit allen Mitteln zu be –
kämpfen gilt. Plötzlich klangen alle Reden von
Politikern, bis hin zu denen vom Bundespräsi –
denten ganz so, als habe man einfach eine von
deren alten Reden genommen und einfach nur
die Worte Rechte durch Corona und Nazis durch
Corvid19 ersetzt. Wahrscheinlich hatte man in
der Bundesregierung auch nicht anders.
Wir waren alle schon froh, dass Frank-Walter
Steinmeier nicht das politische Streitgespräch
mit dem Corona-Virus gesucht!
Auch der Sportberichterstattungsstil blieb sich
darin treu : Gutes nur von der Bundesregierung,
schlechtes über Trump und Putin. Deutschland
als so etwas wie der Corona-Weltmeister darge –
stellt. Hierin mag sich auch die ganze Einfalts –
losigkeit von Politik und Medien zeigen, dass
man sichtlich zu jeder Erneuerung vollkom –
men unfähig.
In Regierungskreisen riß schon, nach ober pein –
lichen Auftritten von Politikern, wie etwa das
Bild von eng zusammengedrängten Politikern
in einem Fahrstuhl, dass auch dem Einfältigsten
aufzeigte, mit welch Flachzangen da Corona be –
kämpft, der alte Trott wieder ein. Da man zu al –
lem bereit und zu nichts zu gebrauchen, beschäf –
tigt man sich lieber wieder damit, mehr Flücht –
linge nach Deutschland zu holen und Steuergel –
der ins Ausland zu verschenken. Zu mehr braucht
man ein funktionierendes Gehirn und damit ist
es bei den Schlaftabletten aus dem Bundestag
schlecht bestellt!. In der Corona-Krise war Mer –
kel ein Totalausfall, bewies Spahn seine Inkom –
petenz, und Markus Söder gefiel sich durch Nichts –
tun als Macher. Im Fußball hätte man gesagt wir
haben da 11 Komplettversager als Nationalmann –
schaft aufgestellt, mit dem Tierarzt vom Robert
Koch-Institut als Trainer! Aber wie bei jeder WM
jubeln die Medien unsere Amateure als zukünftige
Gewinner hoch. Bloß, dass wenn die Corona-Krise
erst einmal verloren, man sich diesmal nicht wird
mit Bildern von alten Fußball-WMs behelfen kön –
nen, womit man ansonsten den stets etwas einfäl –
tigen Fan ruhig stellt ! Das wird die große Frage
nach der Corona-Krise sein : Wie gedenkt man die
Merkel-Fans ruhig zu stellen?
Das Ausland mag man schnell beruhigen mit der
Aufnahme weiterer Flüchtlinge und das Verschen –
ken von Milliarden von Steuergeldern ins Ausland.
So hat man es immer getan und einzig darauf be –
ruht Merkels Ruf im Ausland.
Für das eigene Volk hat man wie immer nichts üb –
rig, und das wird auch nach Corona nicht anders
sein. Die Frage ist nur, wie man es diesmal dem
Volke verkaufen wird.