Scheintods Blog Reloaded: 11. Mai 2014 – Der Tag an dem Putin beinahe den Krieg verlor

Natürlich hatte man in Russland mit harter
Gegenwehr der Eurokraten im Ringen um
die Krim gerechnet und so in Dutzenden
Planspielen alles durchgespielt, vom Droh –
nenanschlag bis hin zu Atomwaffen. Mit
allem hatte die russische Regierung ge –
rechnet, nur nicht damit, das der Westen
eine derart heimtückische Waffe einsetzen
würde, gegen die Russland praktisch kei –
nerlei Verteidigungsmöglichkeiten besaß.
Lange hatte die Eurokraten den Einsatz
ihrer streng geheimen Wunderwaffe ge –
plant und dann ohne jegliche Gnade ge –
gen die russische Bevölkerung vergange –
nen Samstag eingesetzt.
Die Wirkung auf die russische Bevölker –
ung war fatal : Schwangere bekamen spon –
tan Fehlgeburten, Veteranen wähnten sich
wieder mitten im Kriege, mehrere Tausende
russischer Männer verschluckten sich an
ihrem Wodka, Säufer glaubten sich gar im
Delirium, Kinder waren schlagartig auf
ewig traumatisiert und die orthodoxen
Christen bekreuzigten sich eifrig, weil
sie da meinten des Leibhaftigen ange –
sichtig worden zu sein.
Am schlimmsten aber erwischte es wohl
eine Gruppe Kosaken, welche auf der
Stelle erblindeten.
Ganz Russland stand unter einem gewal –
tigen Kulturschock, weitaus schlimmer
noch als zu Zeiten als denn Stalins Ver –
brechen im Volke bekannt geworden.
Der Westen hatte es wirklich getan und
seine ultimative Geheimwaffe gegen
Russland, nämlich Conchita Wurst,
eingesetzt !
Die Frauen von Pussy Riot hatte man ja
gerade noch so ertragen können, – im –
merhin hatte die ja wenigstens bei ihren
Auftritten eine Tüte über dem Kopf –
aber der bloße Anblick von Conchita
Wurst das war ein direkter Angriff
auf die russische Seele – weitaus
schlimmer noch als einem russischen
Trinker seinen über alles geliebten
Wodka weg zu nehmen. Dagegen war
das russische Volk vollkommen macht –
los.

EU setzt furchtbare Geheimwaffe gegen Flüchtlinge ein.

Schon einmal im Jahre 2014 setzte die EU ihre schreckliche
Geheimwaffe ein. Damals hätte Putin um ein Haar den Krieg
verloren.
Hier der einzige den Medien vorliegende Einsatzbericht über
die verheerende Wirkung der EU-Geheimwaffe in Rußland :
https://deprivers.wordpress.com/2015/07/28/hallo-welt/

Es handelt sich um eine reine Verzweiflungstat der etablierten
Parteien gegen wachsende Flüchtlingszahlen : Conchita Wurst
soll nun auch vor Flüchtlingen singen !
Dabei ist die Wirkung von Conchita Wurst unbestritten. So
kam es unlängst in einem griechischen Lager in Idomeni zu
einer regelrechten Massenpanik als in dem Lager das Gerücht
aufkam, Norbert Blüm wolle ein Konzert mit Conchtia Wurst –
Songs geben. Menschen verließen voller Panik das Lager und
versuchten voller Verzweiflung die mazedonische Grenze zu
durchbrechen. Davor war schon ein Vorfall aus Syrien be –
kannt geworden, wo moderate Oppositionelle beim Suchen ach
einem guten Radiosendern zufällig einen Conchita Wurst-Song
erwischten, worauf die gesamte oppositionelle Widerstands –
gruppe derart in Panik geriet, daß sie mit samt all ihren
von den USA gelieferten Waffen geschlossen zum IS überlief.
Augenscheinlich haben sich da ein paar Gutmenschen gedacht,
daß doch der/die Conchita Wurst genau solch einen Bart hat,
wie diese Islamisten und dieselbe Vorliebe für kleiderartige
Gewänder. Aber ob daß alleine reichen wird ? Wir freuen
uns schon auf das Conchita Wurst-Konzert vor muslimischen
Flüchtlingen. Es bleibt allerdings zu befürchten das viele der
Muslime nach dem Konzert demonstrieren oder gar in den
Hungerstreik treten werden, um nicht noch ein weiteres
dieser Konzerte durchstehen zu müssen. Schon kündigten
mehrere Afghanen an, umgehend in ihr Heimatland zurück
kehren zu wollen. Derzeit prüft amnesty international ob es
sich dabei nicht um einen Verstoß elementarer Menschen –
rechte handele und ProAsyl gab an juristische Schritte ein –
zuleiten. Immerhin hat allein die bloße Drohung mit einem
Conchita Wurst-Konzert dazu geführt, daß in Deutschland
die Aufnahmelager schon wieder halb leer sind. Hardliner
unter den EU-Politikern forderten daher, daß Conchita Wurst
unbedingt an der mazedonischen Grenze auftreten, zumindest
aber umgehend auf Griechenlandtournee gehen müsse.