Liste der 10 größten Erfolge der Merkel-Regierung der letzten 15 Jahre

1. Nichts
2. Gar nichts
3. Überhaupt nichts!
4. Wieder nichts!
5. Diese Loos gewinnt leider nichts.
6. Sie haben eine Niete gezogen.
7. Das hätten Sie wohl gerne!
8. Vielleicht später?
9. Weiß nicht.
10. Leider nicht vorhanden.

Wer solche Freunde hat, braucht wahrlich keine Feinde

Wenn es dem Esel zu gut geht begibt er sich aufs Eis.
Sichtlich war es Israel an seinen Grenzen mal wieder
zu ruhig und so startet das israelische Militär mal
wieder einen Angriff auf Syrien.
Zu solchen Angriffen ist den israelischen Kriegstrei –
bern jeder noch so absurde Vorwand recht. So der
vom angeblich versuchten Sprengstoffanschlag. Be –
vor noch eine offizielle Aufklärung desselben begon –
nen, wurde die syrische Regierung schon mit Krieg
überzogen. Der israelischen Regierung ist sichtlich
jedes Mittel Recht, selbst Krieg, um von den eigent –
lichen Problemen, wie etwa der ausufernden Korrup –
tion innerhalb der Regierungsspitze, abzulenken.
Darin unterscheidet sich Benjamin Netanjahu in
nichts von seinem Schurkenbruder im Geiste, Re –
cep Tayyip Erdoğan in der Türkei.
Deren beider Regierungen gelten der Merkel-Regier –
ung als ,,enge Verbündete„. Auch zu Saudi Arabien
und anderen Schurkenstaaten unterhält die Merkel –
Regierung beste diplomatische Beziehungen und be –
zeichnet diese als ihre ,,Verbündete„. Dieselbe Geis –
tesverwirung, welche seit Jahren die Innenpolitik in
Deutschland bestimmt, beherrscht auch die Außen –
politik. Je korrupter eine Regierung desto besser ist
die Beziehung der Merkel-Regierung zu ihr. Was aber
nicht nur auf Israel, die Türkei oder Saudi Arabien,
sondern von Afghanistan, über Malta bis hin zur
Ukraine gilt. Wer solche Staaten zu seinen Freun –
den zählt, braucht wahrlich keine Feinde. Dabei
scheint man in Berlin vom Ziel her dazu geleitet,
dass je mehr deutsche Steuergelder man in einen
ausländischen Staat pumpt, um so weniger man
dafür wieder herausbekommt, um so besser gel –
ten die diplomatischen Beziehungen. Für einen
Kriegstreiber wie Israel hat man sich sogar die
Sicherung dessen Existenzrecht auf die Fahnen
geschrieben! Aber welcher deutsche Soldat will
schon sterben für einen Krieg den größenwahn –
sinnige israelische Militärs selbst angezerrelt ha –
ben? Immerhin hat die Bundeswehr schon jetzt
Probleme noch junge Menschen zu finden, wel –
che für die Merkel-Regierung bereit sind eine
Waffe in die Hand zu nehmen.
Die NATO hat sich mit der Türkei als Mitglied
selbst die Hände gebunden, wobei die Türkei
zugleich auch noch der größte Unsicherheits –
faktor ist!
Ganz gewiß braucht das deutsche Volk keine
Außenpolitik, bei denen Außenminister wie
etwa Heiko Maas, selbst die größe Katastrophe
sind!

Merkel: Außenpolitik stets mit Brett vorm Kopf

Mit dem gewohnten Brett vor dem Kopf lief Angela
Merkel zu den EU-Gesprächen über die Erpress –
ungsversuche Recep Tayyip Erdogan auf. Ebenso
ist man es von der Bundeskanzlerin ja schon reich –
lich gewohnt, dass sie beim Thema Flüchtlinge ein
Totalausfall ist. Anderes als die Mehrheit der EU –
Staaten will Merkel nämlich der Türkei möglichst
großzügig zu helfen und dem Land bei jeder Gele –
genheit die Solidarität der Europäer zu signalisie –
ren. Dafür versucht sie Druck zu machen für das,
was sie mit ihrem Brett vom Kopf als ,,europäische
Lösung„ bezeichnet.
Sichtlich interessiert es dabei die Kanzlerin herz –
lich wenig, was denn die anderen EU-Staaten da –
von halten, dem Despoten vom Bosporus noch
mehr Milliarden in seinen gierigen Rachen zu
schmeißen. Das sind immerhin europäische
Steuergelder, welche dann im europäischen
Haushalt den anderen EU-Staaten fehlen wer –
den. Aber Merkel hat sich noch nie darum ge –
schert, ebenso wenig wie um ihr eigenes Volk.
Ihre ,,europäischen„ Pläne sehen stets vor den
Europäern möglichst viele Steuergelder zu ent –
ziehen, um sie im Ausland an alle Bittsteller und
Droher zu verteilen. Im Gegenzug erhalten die
Europäer für ihre reichlichen Gaben nichts als
weitere Zuwächse aus der untersten Schicht
der Araber und Schwarzafrikaner, sogenannte
,,Flüchtlinge„, von denen der größte Teil ohne –
hin nicht aus Syrien bzw. aus Kriegsgebieten ent –
stammt! Und gerade hier im Konflikt mit der
Türkei bietet sich für Merkel die höchstwillkom –
mene Gelegenheit ihrem Land möglichst viel
Steuergelder zu entziehen sowie weitere Mi –
granten für Deutschland zu ordern. Eine an –
dere Sicht – und Handlungsweise lässt das
sprichwörtliche Brett vor dem Kopf nicht zu.
Dabei hat sich Merkel nie auch nur die aller
geringste Mühe gemacht, es ihrem Volk zu
erklären, warum einzig Europa für all die
Flüchtlinge weltweit aufkommen soll und
damit in erster Linie auch wieder Deutsch –
land. Das hat Merkel schon 2015 nicht im
mindesten interessiert! Ebenso wenig, wie
das, was aus all den Migranten wird, wel –
che sie 2015 ohne jegliche Kontrolle ins
Land gelassen.
Eher noch scheint Merkel einzig daher
auf die anderen EU-Mitglieder solch ei –
nen Druck auszuüben, weil sie fürchtet,
dass nach der zwischen der Türkei und
Russland ausgehandelten Waffenruhe
viele Flüchtlinge in Syrien bleiben und
damit ihren ,,europäischen Plan„ einer
ähnlichen Flutung mit Migranten wie
2015 gefährdet sieht. Schon schreien
Merkels Satraphen aus mehreren Groß –
städten nach der Aufnahme von Flücht –
lingen! Vermochte doch selbst ihr Tro –
janisches Pferd, Ursula von der Leyen,
das sie in der EU-Spitze plaziert, nicht
es zu verhindern, dass sich die Griechen
mit Händen und Füssen gegen den Mi –
grantenansturm wehren. Damit geriet
ihr schön ausgedachter ,,europäischer
Plan„ über Griechenland, aus ,,huma –
nitärer Hilfe und Solidarität„ weitere
,,Flüchtlinge„ zu ordern, arg ins Hin –
tertreffen. Um so heftiger klopft Mer –
kel nun mit dem Brett vorm Kopf ge –
gen die EU-Türen.

Eigentlich müsste der fortwährende Bruch von
Abkommen der Türkei, für die deutsche Regier –
ung, – wenn wir denn eine hätten! – eine Steilvor –
lage sein. Immerhin wäre dies die Gelegenheit
ebenfalls bestehende Verträge mit der Türkei,
allem voran die inzwischen vollkommen wert –
losen Gastarbeiter-Verträge der 1960er-Jahre,
ebenfalls endlich aufzukündigen. Denn jeder
vierte Türke arbeitet nicht, sondern lebt von
Hartz4 und ,,Gäste„ sind die schon längst
nicht mehr! Allein schon die Einsparungen
für das Übernehmen der Gesundheitskosten
für deren Angehörige in der Türkei würde
die deutschen Kranken – und Rentenkassen
bedeutend entlasten.
Wenn also schon ein neuer Flüchtlingsdeal,
dann einer bei dem die Türkei für jeden ihr
abgenommenen Flüchtling einen türkischen
Hartz4er, kriminellen oder islamistischen
Türken zurücknimmt!
Einzig auf diese Weise haben beide Länder
was davon, und zahlt nicht nur Deutschland,
wie immer, gehörig drauf!
In den 1960er Jahren wurde Deutschland ge –
zwungen große Teile der untersten sozialen
Schicht der Türkei bei sich aufzunehmen, da –
mit die Türkei der NATO beitritt. Inzwischen
liegt der Nutzen der Türkei als NATO-Mitglied
bei unter Null! Wie es nicht nur der Streit um
das Betreten türkischer Militärbasen für deut –
sche Politiker bestens belegt. Die Türkei ist un –
ter Erdogan weitaus mehr Gefahr als Partner
für Europa! Welches europäische Land möchte
sich schon durch Erdogan in einen neuen Krieg
hineinziehen lassen? Ganz zu schweigen von
dem Missverhältnis der Türkei zum EU-Staat
Griechenland!
All dies gebe es jetzt einer deutschen Regier –
ung sehr zu denken. Allerdings haben wir nur
Merkel, die darauf drängt dem Pascha für sei –
ne Drohungen ein möglichst hohes Schutzgeld
zu zahlen, und ein neues Abkommen zurecht –
zuferkeln, von dem Deutschland außer noch
höhere Kosten und noch mehr Migranten
rein gar nichts hat!

Zum Streit mit der Türkei

In gewohnter Weise hetzt die türkische Regierung
fortwährend gegen Deutschland. Das von allen euro –
päischen EU-Staaten einzig Deutschland das Ziel
derartiger türkischer Ausfälle wird, ist leicht zu er –
klären, denn in keinem anderen Land gibt so viele
Politiker ohne jegliches Rückgrat !
Unter der deutschen Blumenkübel-Demokratie, da
könnten Türken die Deutschen als ´´ Köterrasse
und ´´ Hundeclans „ beleidigen, eine Türkin, die
zur Integrationsbeauftragten der Regierung gemacht,
darf den Deutschen jegliche eigenständige Kultur ab –
sprechen und der türkische Staatsbürger Deniz Yücel
durfte in der ´´ taz „ das Aussterben der Deutschen
bejubeln. Und nicht ein einziger der Blumenkübel –
Demokraten, die sich im Jahre 2000 geschworen,
fortan nicht mehr das Deutsche Volk zu vertreten,
hatte etwas dagegen einzuwenden. Diese Politiker
arbeiten lieber an der Zerstörung der eigenen Na –
tion !
Und solch Politiker, die lieber gegen das eigene Volk
agieren sind natürlich keine echten Gegner, noch nicht
einmal für einen Recep Tayyip Erdogan, da sie zumeist
ebenso feige wie charakterlos ! Eine Nation, die etwas
auf sich hält, würde sich nicht von anderen auf der Nase
herumtanzen lassen und schon gar nicht von ausgemach –
ten Schwachköpfen wie Recep Tayyip Erdogan und sein
Außenminister Mevlüt Cavusoglu ! Aber diese Politiker,
die nichts als den ewigen Schuldkomplex im deutschen
Volk zementieren und anmahnen, einen Schuldkomplex,
in dem sie all zu oft selbst, wie Ratten in einer Falle, ge –
fangen, sind nicht einmal in der Lage den niedersten Vor –
wurf der Türken abzuwehren.
In ihrer formvollendeten Dummheit arbeiten sie statt des –
sen weiter an einem EU-Beitritt der Türkei, welcher dem
eigenen Volk weniger als Null bringt, sondern einzig den
Türken dient, sprechen weiterhin von Visafreiheit und der
Alimentierung der Türken in Deutschland. Wie kleine Kin –
der die nicht in die Erwachsenvorstellung im Kino dürfen,
lassen sie sich bei ihren Besuchen auf den Stützpunkten ab –
wimmeln. Und es ist einfach nicht mehr zu ertragn, wie solch
jämmerliche Gestalten immer noch weitere Zugeständnisse
machen ! Im Gespräch bleiben wollen sie, weil sie ohnehin
nichts als Redenhalten können. Selbst ein täglich geprügelter
Hund besitzt bei weitem mehr Charakter als der durchschnitts
Blumenkübel-Politiker in Deutschland !
Wer von solchen Politikern regiert wird, braucht wahrlich
keine Feinde. Da bedarf es keinen Recep Tayyip Erdogan,
um sich in diesem Land verraten und verkauft vorzukom –
men ! Die Angriffe der türkischen Regierung unterstreichen
die vollkommene Unfähigkeit der Parlamentarier im Bun –
destag nur noch !

Sozialdemokratische Außenpolitik im arabischen Raum : Außer Spesen nichts gewesen !

Noch in den letzten Zügen seiner Amtszeit ließ
es sich Steinmeier als Außenminister nicht neh –
men, den Ägyptern die Flüchtlinge schon aus
dem Knast abzunehmen und gerade erst ver –
kaufte die Merkel-Regierung den Ägyptern
Waffen und gab ihnen Millionen an Geldge –
schenken und nun bedanken sich die Ägypter
damit, dass sie deutsche Frauen an ihren
Stränden niedermesserten.
So wie sich schon Jahre zuvor die Sudanesen
für die jahrelange finanzielle Unterstützung
und Entwicklungshilfe mit dem Abfackeln
der deutschen Botschaft bedankt, ebenso
wie jüngst erst die Afghanen.
Sichtlich ist deutsche sozialdemokratische
Außenpolitik irgendwie nicht mit den arab –
ischen Zuständen kompatibel. Angesichts
der jüngsten Bilder, ganz abgesehen vom
Trauerspiel mit der Türkei, zumal sich die
Merkel-Regierung eifrig darum bemüht
noch mehr von genau solchen Muslimen
nach Deutschland zu holen, da wünschte
man es sich tatsächlich um so mehr , dass
wir endlich mal wieder einen deutschen
Außenminister bekommen und nicht nur
so was !