Scheintods Blog Reloaded: Aus dem russischen Exil

Aus aktuellem Anlaß, hier ein älterer Satire aus
einem früheren Blog von mir aus dem Jahre 2015 :

Aus dem russischen Exil – Eine bitterböse
Satire

23-10-2015

Nachdem ich in Deutschland so nicht mehr weiter
leben konnte, habe ich mich schweren Herzens
entschlossen ins Exil zu gehen. Nach reichlicher
Überlegung entscheide ich mich schließlich für
Rußland.
Auf dem Moskauer Flughafen stelle ich mich den
russischen Behörden und bitte umgehend um Asyl :
´´ Meine Name ist … und ich kann in meinem Land
nicht mehr leben, da es von Idioten regiert. Ich
wurde in meiner Heimat ständig von Politikern mit
Schwachsinn verfolgt „.
Zum Beweis für meine Behauptung zeige ich sodann
dem russischen Beamten diverse Handyaufnahmen –
nein, nicht die üblichen Fotos von Frau und Familie,
welche ich daheim zurückgelassen, – ich bin ja keiner
dieser Muslime – sondern als Beweis für seelische
Grausamkeiten Aufnahmen aus der ARD Tages –
schau, Parteitagen, Politikerreden und Fernseh –
reportagen. Besonders das Abspielen von Inter –
views der Politikerin Katrin Göring-Eckhardt be –
eindrucken die russischen Behörden schließlich
und Ich erhalte natürlich umgehend Asyl.
Seit einem Tag wohne ich nun also in einer russ –
ischen Asylunterkunft. Mein Zimmernachbar, mit
Namen Edward Snowden, ist sehr nett. Er half mir
gleich beim Ausfüllen meiner Anträge.
Morgen werde ich vor der deutschen Botschaften
demonstrieren für die Rechte der deutschen Min –
derheit in Deutschland.
Tag 3: Russische Beamte prüfen meinen Asylantrag.
Aber ich bin gut vorbereitet. Zeige ihnen Aufnahmen
von Conchita Wurst. Nachdem sich die Beamten über –
geben, will einer, noch ganz bleich im Gesicht, von mir
wissen ´´ Und das zeigen sie bei euch wirklich kleinen
Kindern ? „ Ich bejahe, er bekreuzigt sich eifrig. Mein
Asylantrag ist nun endgültig durch.
Wieder daheim in meiner Unterkunft, zeigt mir mein
Mitbewohner Edward in zwei Minuten, wie ich mein
Handy sicher schützen kann. Ich sage ihm, dass
die IT-Spezialisten im Bundestag dasselbe nicht
einmal in zwei Jahren hinbekommen. Snowden
schüttelt ungläubig den Kopf und meint ´´ Ich
habe sie lange genug gewarnt „.
Morgen demonstriere ich mit einer Menschenrechts –
gruppe wieder vor der deutschen Botschaft, weil
in Deutschland immer mehr Menschen verfolgt, nur
weil sie Deutschland lieben.
Inzwischen ist sogar der russische Präsident auf
meinen Fall aufmerksam geworden und hat das
Einreiseverbot für deutsche Politiker ausgeweitet.
In etwa einen Monat will ich, mit vielen anderen
aus Deutschland geflohenen Oppositionelle, eine
Widerstandsgruppe bilden. Dabei lernte ich Ella B.
kennen. Ella war 21 Jahre lang Kindergärtnerin ge –
wesen. Ihr „Vergehen“ war es gewesen in der Vor –
weihnachtszeit ihrer Kindergruppe ein Weihnachts –
lied vorgesungen zu haben. Ein muslimischer Vater,
welcher vorzeitig seinen Sohn aus der Kita abholen
wollte und dies hörte, zeigte Ella B. umgehend an.
Unter dem Verdacht muslimische Kinder zum Mit –
singen christlicher Lieder gezwungen zu haben,
verlor sie umgehend ihren Arbeitsplatz. Ella B.
wanderte nach Russland aus und gründete hier
die Gruppe ´´ Unabhängiges Deutschland „. In
den deutschen Medien wird sie als ´´ eine in der
einschlägigen Szene sehr bekannte rechte Lieder –
macherin „ erwähnt.
4. Tag. Heute bei einer Demonstration vor der
deutschen Botschaft lernte ich W. kennen. W.
ist einer der Polizisten, welche die deutsche Bot –
schaft schützen mußten. ´´ Er beschütze nicht gern
solche Leute „ meint W., dessen richtigen Name
ich nicht nennen soll. Im näheren Gespräch mit W.
erfuhr ich schließlich auch den Grund dafür, denn
bei W. handelt es sich nämlich um jenen Moskauer
Polizisten, welcher Volker Beck bei der Schwulen –
demo in Moskau ein paar eingeschwungen. Voller
Ehrfurcht schüttele ich die Hand, die jenen Gummi –
knüppel geführt. W. sagt er habe den Kerl für eine
dieser pädophilen Schwuchteln gehalten. Ich will
ihm da nicht widersprechen. Er will von mir wissen,
ob denn die deutschen Politiker alle so sind. Ich zeige
ihm eine Handyfilmaufnahme von Claudia Roth und
die von Göring-Eckehardt. W. wird ganz blass. ´´ Ver –
prügeln denn eure Polizei so etwas nicht ? „ bricht es
aus ihm heraus. Ich schüttele traurig den Kopf und
muß ihm gegenüber eingestehen, dass bei uns Polizei
diese Politiker beschützt. ´´ Euer Deutschland ist ver –
loren „ meint W. zutiefst betroffen ´´ Genau deshalb
bin ich hier „ antworte ich ihm.
Tag 7 : Heute demonstrierte ich vor der deutschen
Botschaft für die Freilassung von Kurt H. Derselbe
war als Vertreter lange Zeit arbeitslos gewesen und
bekam durch eine neue Stellung in derselben Branche.
Zufällig beinhaltete sein neuer Job die alte frühere
Strecke. Wie früher kehrte als Kurt H. in das Gast –
haus ´´ Deutsches Haus „ ein und bestellte dort, wie
immer, ohne aber auf die neue Speisekarte zu gucken
´´ ein Bier und Schweineschnitzel mit Kartoffeln „. Der
Kellner Memet Ö. rief umgehend die Polizei. Kurt H.
wurde wegen Rassismus und Religionsverunglimpf –
ung zu drei Jahren Haft verurteilt.
Tag 21 : Wieder demonstriere ich vor der deutschen
Botschaft. Dieses Mal für die Familie S. aus Stendal.
Denen hatte das Sozialamt die Kinder weggenommen.
Auslöser war gewesen, das der zehnjährige Sohn Paul
im Sexualunterricht, der gemäß des Bildungsplan 2015
abgehalten, auf die Bemerkung seiner Lehrerin Mandy
L., das Homosexualität etwas ganz Normales sei, es
sich gewagt, die Frage zu stellen, warum man dann
beim Schulbesuch des Zoos weder ein schwules Ze –
bra, noch eine schwule Giraffe gesehen und noch nicht
einmal einen lesbischen Pinguin. Die bekennende Lesbe
Mandy L. informierte umgehend das Sozialamt. Bei einer
Durchsuchung des Hauses der Familie S. fand man in
einem Geschichtsbuch eine Hitler-Fotografie. Ein unum –
stösslicher Beweis, das die Familie S. rechtem Gedan –
kengut anhänglich sei. Sofort entzog das Sozialamt der
Familie S. das Sorgerecht. Seit drei Jahren durften die
Eltern ihre Kinder nicht mehr sehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s