Scheintods Blog Reloaded : Der 20. Mai

Nachrichten – Wochenrückblick
20-05-2013

Wochenübersicht
1. ) Da gab es einen Tag gegen Homophobie, an welchem
deren Lobby zahlenmäßig aus einer Mücke einen Elefanten
macht und versucht ist die Ansichten und sexuellen
Ausrichtungen einer verschwindenden kleinen Minder –
heit der Mehrheit aufzwingen zu können. In Frankreich
hat man die Zeichen der Zeit deutlich erkannt, denn
wenn wir heute die Homoehe gleichstellen, wie können
wir es dann morgen dem Sodomiten verwehren sein Schaf
heiraten zu wollen und diese eheliche Gemeinschaft an –
erkennen lassen und steuerliche Vorteile daraus ziehen
zu wollen ?
2. ) Unserer Bundeswehr geht das Geld für Rüstung aus.
Nun kommen die Politiker nicht auf die naheliegenste
Idee und erst einmal die milliardenschweren Schenk –
ungen von modernsten Waffen an Israel einzustellen
und darüber Aufklärung zu fordern, stattdessen wird
wieder einmal nur beim eigenen Militär gespart. Was
wieder einmal mehr als deutlich aufzeigt, für wen die
Politiker da im Bundestag sitzen.
3. ) Nach Einführung des neuen 5-Euroscheins als Vorwand
ungehemmt die Druckerpressen anwerfen zu können, nun
die Abschaffung der 1 – und 2-Cent-Münzen. Offenbar
ist da eine rasende Inflation im Gange. Was kommt als
nächstes : Einführung von 10.000 – oder 50.000-Euro –
scheinen ? Die Warnsignale sind deutlich, das sich der
Niedergang der EU nicht mehr aufhalten lässt. Das Ganze
erinnert an dem Untergang der Titanic als hätte man es
dort krampfhaft versucht das Leck mit dem Geld aus dem
Banktresor zu verschließen. Wir lernen aus der Geschichte
das nichts von dauer und kein Schiff unsinkbar ist.

Rente mit 63
20-05-2014

Gerne tun Politiker so als sei die Rente ein reines
Geschenk des Staates und die Rentner lebten auf
Kosten des Staates.
Dabei wird aber immer vergessen, das eben diese
Rentner oft über 40 Jahre lang in das Renten –
System eingezahlt und sich alleine dadurch schon
eine Rente verdient haben.
Und warum, wenn unsere Politiker so besorgt um
unsere Rentenkassen sind, zahlen sie dann selbst
nichts ein, genehmigen sich aber im Gegensatz
dazu die üppigsten Ruhestandgelder. Dies ist
ein schamloser Griff in die Rentenkasse und
soll mit der Dauerausrede vom demographischem
Wandel überdeckt werden.
Fakt ist das der deutsche Rentner bis zum Um –
fallen arbeiten soll und blödhirnige Wissen –
schaftler, selbsternannte Experten und Politiker
fordern gar ein Renteneintrittsalter von 70
Jahren fordern.
Hinzu kommt eine Firmenpolitik in der in den
Betrieben Jahrzehnte lang zwar Jugendliche
ausgebildet und oftmal als billige Arbeits –
kraft mißbraucht, dann aber nach Abschluß der
Lehre entlassen wurden, so das alleine dadurch
in vielen Firmen eine ganze Generation von
jungen Leuten fehlt. Oder es wurde garnicht
erst ausgebildet, sondern nur wenn staatlich
gefördert. Heute beklagen aber genau diese
Firmen den demographischen Wandel. In vielen
Firmen wurde durch Schichtarbeit, nach Studien
haben Schichtarbeiter 10 Jahre weniger Lebens –
Erwartung und alljährlich viele Überstunden,
die Mitarbeiter regelrecht verschlissen, so
das die meisten gar nicht die Rente abwarten
können.
Trotz Jahrzehnte langem Einzahlen in das Renten –
System aber blieben die staatlichen Rentenkassen
leer, da ihre Gelder oft zweckentfremdet wurden,
um andere Löcher im Staatssäckel zu stopfen, was
dazu führte das die Rentenbeiträge kontinuierlich
anstiegen, wogegen es der Staat ein Leben lang ver –
säumt, für seine Staatsdiener ebenfalls eine Renten
über Beitragseinzahlung zu installieren.
Dazu ist nun ein deutscher Rentenkasseneinzahler
im Grunde genommen dazu verdammt, zugleich
neben seiner eigenen Rente, für einen Politiker bzw.
Staatsbeamten, einen Hartz4er, einen Asylanten
und einen Opferrentebzieher aus Zeiten des
Dritten Reiches aufkommen soll. Da bleibt
natürlich für den deutschen Rentner selbst
nicht viel übrig. Noch dazu muss sich dann
der Rentner auch noch und das ausgerechnet
von den Hauptschmarotzern sagen lassen, das
er parasitär auf Kosten der Jugendlichen
lebe. Und das, nachdem ihn nach über 40
Jahren Arbeit eine Rente am Rande des
Hartz4-Niveaus erwartet !
Nicht unsere Rentner, sondern jene, die um
von ihren eigen politischen Fehlentscheid –
ungen abzulenken suchen, sind die Schuldigen
an dieser Misere. Der deutsche Rentner wird
so nur zu einem doppelten Opfer des System,
indem man ihn zum Dauereinzahler gemacht
und zum Hauptschuldigen abgestempelt !

Aufklärungsbedarf bei Pädophilen unter
den Grünen
20-05-2015

Nun also geben sich die Grünen recht reumütig im
Eingestehen das man in den eigenen Reihen Kinder –
schänder geduldet und deren Forderungen nach
Sex mit Kindern unterstützt. Von Fällen aus den
1980 und 90er Jahren ist da die Rede. Dabei hat
man doch noch 2014 eine Pädophilengruppe bei
Demonstrationen für den Bildungsplan 2015, Seite
an Seite, mit den Grünen gesehen. Offensichtlich
dauert das diesbezügliche Komplettversagen der
Partei auch weiterhin an. 2014 fehlte im Aufklär –
ungsbericht der Grünen, das Treiben der Berliner
Vorgängerorganisation. Bis ´´ zu tausend Opfern
sexueller Gewalt „ ist nunmehr die Rede. Die
Zahl wurde von der Partei sofort dementiert,
obwohl die Vorfälle als ´´ noch nicht aufgeklärt
gelten „. Jedoch muss die Partei sich eingestehen ,
´´ Die Schwulen -AG unserer Partei war bis 1993
mehr oder minder ein Pädo-Bereich „.
Die Berliner Grünen wollen Verantwortung über –
nehmen, aber wirkt es allerdings mehr als wolle
man sich frei kaufen mit Zahlungen an ´´ Hilfe –
fonds für Opfer sexueller Gewalt „ und ´´ Aner –
kennungszahlungen „ an einstige Opfer. Was
aber geschieht mit all jenen Politikern, die solch
´´ freier Liebe „ propagiert, und sich immer noch
in der Partei tummeln ? Darüber redet man lieber
nicht. Stattdessen lieber ein Abwälzen der Taten
auf einstige Politiker, die inzwischen verstorben
sind. Nicht umsonst sind die beiden einschlägig
vorbestraften Parteipädophile, die man nun offen
eingesteht, längst verstorben sind. Was aber ist
mit deren einstigen Unterstützern ? Wirkliche
Aufklärung sieht anders aus !

Zur Griechenlandkrise
20-05-2015

Die griechische Regierung steckt in der Zwickmühle :
Wie kommt man möglichst schnell an 7,2 Milliarden
Euro der EU-Griechenlandhilfe heran, um damit so –
dann die fällige 300 Millionen Euro-Rate für einen
Kredit des IWF zurück zahlen, um sodann vor aller
Welt wieder so tun zu können als sei man nicht
vollkommen pleite ? Wie ein Spielsüchtiger wird
da also erst einmal nach Ausreden gesucht, und
auf Zeit gespielt, um so immer wieder einen er –
neuten Aufschub zu bekommen. Man kennt das
ja, wenn man jemanden etwas geborgt, und der
dann nie um Ausreden verlegen, es gerade nicht
zurück zahlen zu müssen. Frei nach dem Motto :
Ich hätte ja gerne gezahlt, hab aber gerade meine
Brieftasche nicht dabei. Auf diesem Niveau bewegt
sich inzwischen auch die griechische Regierung.
Wie die Katze um den heißen Brei, so schleichen
griechische Politiker um die EU-Geldtöpfe. Wo
kann man noch ankreiden lassen und wo was
erschnorren ? Dabei aber immer schön den
eigenen Stolz im Auge behalten. Schließlich
will man ja nicht rüberkommen wie der letzte
Penner, der Mülltonnen durchwühlt. Deshalb
auch zuweilen vollmundige Worte, wie die,
das man sich nicht erpressen lasse. Zumal
man sich ja bereits das Lösegeld einverlaibt.
Kaum noch zu überbieten an Situationskomik
ist indes das Hinhaltespiel der griechischen
Regierung, etwa wenn man stolz verkündet ´
´ Es gab noch keine abschließende Entscheidung,
doch die Debatte darüber läuft „. Als hätten
denn die Griechen je etwas anderes getan als
immer nur geredet !

Einsatz von EU-Geheimwaffe gegen Russland
schlug fehl
20-05-2015

Offensichtlich gehen der EU mal wieder die Krisen
aus und so wird künstlich eine neue erschaffen,
natürlich direkt vor der Haustür und so muss also
mal wieder die Ukraine dafür herhalten. Der von
der EU angemietete ukrainische Präsident Petro
Poroschenko faselt denn auch medienträchtig
von einem richtigen Krieg daher. Nun befindet
sich sich aber Poroschenko immer im Krieg, –
zumeist mit seinem eigenen Verstand – und
so mag niemand mehr so recht an derartige
Meldungen glauben. Schlimmer ist aber, das
dieses Mal die furchtbarste Waffe der EU,
bei ihrem gestrigem Einsatz, keinerlei Wirk –
ung zeigte. Ja, dieses Mal ließ ganz Russland
der Auftritt von Conchita Wurst beim ESC
vollkommen unbeeindruckt. Gemäß den
hohen Erfolgen im Vorjahr konnte die EU
mit der scheußlichsten aller konventionellen
Waffen, dieses Mal keinenTreffer landen. Das
sah beim letzten ESC noch ganz anders aus.
Damals war Putin gegen die EU-Geheimwaffe
so machtlos gewesen, das man in purer Ver –
zweiflung eine Gruppe von Stalins ehemaligen
Leibwächterinnen reanimiert und als Babuschka –
chor getarnt, entsandte um die Wurst im Kleid zu
stoppen. Ein zweites Mal gelang der EU dieser
Überraschungscoup nicht und so muss man sich
nun also eben wieder der Ukraine-Krise widmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s