Wahlkampf in Deutschland : Eurokraten unter sich

Sichtlich kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel
beim eigenem Volk nicht mehr gut an. Vielen Orts
überwiegen die Buh-Rufe schon dem Beifall.
Merkel macht Wahlkampf, wie immer mit platten,
ewigen Wiederholungen von Sätzen, die sich längst
überholt. Das Eigentliche, was sie nach der Wahl
mit dem deutschen Volk vorhat, darf sie nicht offen
ansprechen, da sie sonst auch noch die letzten Wäh –
lerstimmen verlieren tät. Bei der ´´ WELT „ liest
sich das so : ´´ Die deutsche Kanzlerin hat gerade
andere Sorgen. Sie muss im Wahlkampf Themen
vermeiden, die spalten. Sie braucht jetzt keine
großen Debatten über die Flüchtlingskrise oder
gar die Gründung eines Euro-Zonen-Parlaments
mit eigenem Minister und eigenem Budget „.
Mit anderen Worten : Das alte Merkel 4.0 : Vier
mal was für Flüchtlinge und die Eurokraten in
Brüssel und Null für Deutschland !
Merkels einziges Glück in diesem Wahlkampf
ist es, dass die SPD mit Martin Schulz einen
Eurokraten aufgestellt, der doch nur an Europa
denkt und dafür bereit ist die deutsche Nation
zu opfern. Da fühlen sich denn die deutschen
Gutmenschen ja noch selbst bei Mutti Merkel
sicherer.
Was den Parteien in Deutschland fehlt, ist ein
Kanzlerkandidat der offen und vor allem ehr –
lich für Deutschland eintritt und bei dem auch
Deutschland an erster Stelle steht und dann
erst Brüssel. Das ist mit Schulz und den an –
deren nicht möglich.
Das man mit solch einer Politik nicht sehr weit
kommt und außer der völligen Ruinierung des
eigenen Landes nichts erreicht, wird deutlich,
wenn man auf Frankreich schaut, wo bereits
selbst Emmanuel Macron deutlich zu Merkel
auf Abstand geht. Während Merkel also in
Europa zunehmend isolierter darsteht, sind
einzig die deutschen Qualitätsmedien noch
darum bemüht, sich die Lage schön zu reden.
Dort wird die Runiniererin Europas immer
noch als Königin gehandelt. Der Rest tröstet
sich damit, dass man im Notfall ja immer
noch den Macron habe.
Denn dieser Eurokrat will ebenfalls alle euro –
päischen Nationen vernichten für ein Großeuro –
päisches Reich. Das nennt der ´´ die nationale
Souveränität durch eine europäische ersetzen „.
Das wollten übrigens auch schon Napoleon und
Adolf Hitler ! Als Europäer, der sein Vaterland
liebt und seine Kultur bewahren, fühlt man sich
da doch bei einem Viktor Orban bedeutend besser
aufgehoben !

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s